Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Frucht XXIX. B.
§. 12.
Die bauende Kräfte in der Erzeugung neuer
Thiere.

Wir vertiefen uns durch diesen Schritt immer mehr
und mehr, und gerathen aus der Demmerung in die
dikkste Finsterniß. Jndessen sahen wir doch aus den
Erfahrungen, daß beide Aeltern, es sei auch so wenig
als es wolle, etwas zu der Bildung der neuen Frucht
mit beitragen. Wir müssen nunmehr also die Ursache
nennen, welche den so schönen Bau der Thiere zum
Vorschein bringt.

Den ungefähren Zufall, welchem Julian Ofrai
das Wort redet, wird hier keiner mit einführen wollen;
er zweifelte selbst nicht daran, daß ehedem die Früchte
der Menschen und Thiere aus der Erde hergekommen,
und gestand demohngeachtet doch, daß diese alte Henne
nunmehr aufgehört habe, Eyer zu legen. So wird
auch jezo Niemand mehr dem Aelian (a) glauben,
daß die Frösche aus dem Schlamme entstehen, und an-
dere unvollkommne Dinge viel von der Leimerde an sich
behalten: oder daß die Karpen (b) von selbst aus dem
Zusammenflusse des Regens erwachsen, oder daß in
Madura, die Einwohner (c) ihre Gruben mit Wasser
anfüllen, und sogleich Fische darinnen wachsen sehen;
ohne Zweifel sind in dem Wasser die Eyer der Fische
vorhanden gewesen. So lesen wir auch, daß man
bei Aufgrabung der Wiesen auf dem Eylande Kreta
zugleich Aale mit herausgezogen (d).

Heut zu Tage glaubt dieses Niemand mehr von
den grossen Thieren, alle Schriftsteller von natürlichen

Din-
(a) [Spaltenumbruch] Anim L. II. c. 56.
(b) RONDELET pisc. L. I. c.
4. L. II. p.
152.
(c) [Spaltenumbruch] Souciet. obs. I. p. 208.
(d) ALEX. BENEDICT L.
XXI. praef.
Die Frucht XXIX. B.
§. 12.
Die bauende Kraͤfte in der Erzeugung neuer
Thiere.

Wir vertiefen uns durch dieſen Schritt immer mehr
und mehr, und gerathen aus der Demmerung in die
dikkſte Finſterniß. Jndeſſen ſahen wir doch aus den
Erfahrungen, daß beide Aeltern, es ſei auch ſo wenig
als es wolle, etwas zu der Bildung der neuen Frucht
mit beitragen. Wir muͤſſen nunmehr alſo die Urſache
nennen, welche den ſo ſchoͤnen Bau der Thiere zum
Vorſchein bringt.

Den ungefaͤhren Zufall, welchem Julian Ofrai
das Wort redet, wird hier keiner mit einfuͤhren wollen;
er zweifelte ſelbſt nicht daran, daß ehedem die Fruͤchte
der Menſchen und Thiere aus der Erde hergekommen,
und geſtand demohngeachtet doch, daß dieſe alte Henne
nunmehr aufgehoͤrt habe, Eyer zu legen. So wird
auch jezo Niemand mehr dem Aelian (a) glauben,
daß die Froͤſche aus dem Schlamme entſtehen, und an-
dere unvollkommne Dinge viel von der Leimerde an ſich
behalten: oder daß die Karpen (b) von ſelbſt aus dem
Zuſammenfluſſe des Regens erwachſen, oder daß in
Madura, die Einwohner (c) ihre Gruben mit Waſſer
anfuͤllen, und ſogleich Fiſche darinnen wachſen ſehen;
ohne Zweifel ſind in dem Waſſer die Eyer der Fiſche
vorhanden geweſen. So leſen wir auch, daß man
bei Aufgrabung der Wieſen auf dem Eylande Kreta
zugleich Aale mit herausgezogen (d).

Heut zu Tage glaubt dieſes Niemand mehr von
den groſſen Thieren, alle Schriftſteller von natuͤrlichen

Din-
(a) [Spaltenumbruch] Anim L. II. c. 56.
(b) RONDELET piſc. L. I. c.
4. L. II. p.
152.
(c) [Spaltenumbruch] Souciet. obſ. I. p. 208.
(d) ALEX. BENEDICT L.
XXI. præf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0228" n="176"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Frucht <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 12.<lb/><hi rendition="#b">Die bauende Kra&#x0364;fte in der Erzeugung neuer<lb/>
Thiere.</hi></head><lb/>
              <p>Wir vertiefen uns durch die&#x017F;en Schritt immer mehr<lb/>
und mehr, und gerathen aus der Demmerung in die<lb/>
dikk&#x017F;te Fin&#x017F;terniß. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ahen wir doch aus den<lb/>
Erfahrungen, daß beide Aeltern, es &#x017F;ei auch &#x017F;o wenig<lb/>
als es wolle, etwas zu der Bildung der neuen Frucht<lb/>
mit beitragen. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nunmehr al&#x017F;o die Ur&#x017F;ache<lb/>
nennen, welche den &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Bau der Thiere zum<lb/>
Vor&#x017F;chein bringt.</p><lb/>
              <p>Den ungefa&#x0364;hren Zufall, welchem Julian <hi rendition="#fr">Ofrai</hi><lb/>
das Wort redet, wird hier keiner mit einfu&#x0364;hren wollen;<lb/>
er zweifelte &#x017F;elb&#x017F;t nicht daran, daß ehedem die Fru&#x0364;chte<lb/>
der Men&#x017F;chen und Thiere aus der Erde hergekommen,<lb/>
und ge&#x017F;tand demohngeachtet doch, daß die&#x017F;e alte Henne<lb/>
nunmehr aufgeho&#x0364;rt habe, Eyer zu legen. So wird<lb/>
auch jezo Niemand mehr dem <hi rendition="#fr">Aelian</hi> <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">Anim L. II. c.</hi> 56.</note> glauben,<lb/>
daß die Fro&#x0364;&#x017F;che aus dem Schlamme ent&#x017F;tehen, und an-<lb/>
dere unvollkommne Dinge viel von der Leimerde an &#x017F;ich<lb/>
behalten: oder daß die Karpen <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">RONDELET pi&#x017F;c. L. I. c.<lb/>
4. L. II. p.</hi> 152.</note> von &#x017F;elb&#x017F;t aus dem<lb/>
Zu&#x017F;ammenflu&#x017F;&#x017F;e des Regens erwach&#x017F;en, oder daß in<lb/>
Madura, die Einwohner <note place="foot" n="(c)"><cb/><hi rendition="#aq">Souciet. ob&#x017F;. I. p.</hi> 208.</note> ihre Gruben mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
anfu&#x0364;llen, und &#x017F;ogleich Fi&#x017F;che darinnen wach&#x017F;en &#x017F;ehen;<lb/>
ohne Zweifel &#x017F;ind in dem Wa&#x017F;&#x017F;er die Eyer der Fi&#x017F;che<lb/>
vorhanden gewe&#x017F;en. So le&#x017F;en wir auch, daß man<lb/>
bei Aufgrabung der Wie&#x017F;en auf dem Eylande Kreta<lb/>
zugleich Aale mit herausgezogen <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">ALEX. <hi rendition="#g">BENEDICT</hi> L.<lb/>
XXI. præf.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Heut zu Tage glaubt die&#x017F;es Niemand mehr von<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;en Thieren, alle Schrift&#x017F;teller von natu&#x0364;rlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Din-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0228] Die Frucht XXIX. B. §. 12. Die bauende Kraͤfte in der Erzeugung neuer Thiere. Wir vertiefen uns durch dieſen Schritt immer mehr und mehr, und gerathen aus der Demmerung in die dikkſte Finſterniß. Jndeſſen ſahen wir doch aus den Erfahrungen, daß beide Aeltern, es ſei auch ſo wenig als es wolle, etwas zu der Bildung der neuen Frucht mit beitragen. Wir muͤſſen nunmehr alſo die Urſache nennen, welche den ſo ſchoͤnen Bau der Thiere zum Vorſchein bringt. Den ungefaͤhren Zufall, welchem Julian Ofrai das Wort redet, wird hier keiner mit einfuͤhren wollen; er zweifelte ſelbſt nicht daran, daß ehedem die Fruͤchte der Menſchen und Thiere aus der Erde hergekommen, und geſtand demohngeachtet doch, daß dieſe alte Henne nunmehr aufgehoͤrt habe, Eyer zu legen. So wird auch jezo Niemand mehr dem Aelian (a) glauben, daß die Froͤſche aus dem Schlamme entſtehen, und an- dere unvollkommne Dinge viel von der Leimerde an ſich behalten: oder daß die Karpen (b) von ſelbſt aus dem Zuſammenfluſſe des Regens erwachſen, oder daß in Madura, die Einwohner (c) ihre Gruben mit Waſſer anfuͤllen, und ſogleich Fiſche darinnen wachſen ſehen; ohne Zweifel ſind in dem Waſſer die Eyer der Fiſche vorhanden geweſen. So leſen wir auch, daß man bei Aufgrabung der Wieſen auf dem Eylande Kreta zugleich Aale mit herausgezogen (d). Heut zu Tage glaubt dieſes Niemand mehr von den groſſen Thieren, alle Schriftſteller von natuͤrlichen Din- (a) Anim L. II. c. 56. (b) RONDELET piſc. L. I. c. 4. L. II. p. 152. (c) Souciet. obſ. I. p. 208. (d) ALEX. BENEDICT L. XXI. præf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/228
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/228>, abgerufen am 17.07.2019.