Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frucht XXIX. B.
nau berechnet ist, daß in Millionen Menschen und in
Millionen Thieren die Stralen eines Lichtpinsels von
allen Seiten auf die Nezzhaut vereinigt auffallen können.
Und dennoch kannte diese körperliche Ursache weder das
Licht noch die Gesezze, wodurch dasselbe gebrochen wird,
indessen daß sie alles bis auf den hunderten Theil einer
Linie, so richtig ausgemessen und zugeschnitten hat,
als das Licht auf der Nezzhaut zu sammeln erfordert wird.
Und dennoch eine verstandlose Macht diesem Auge noch
Augenlieder vorgeschoben, und Augenbranen, nebst
einem Regenbogen zusammengesezt, welcher sich zusam-
menziehen, und wiederum erweitern kann, um weder
das Auge von einem stärkern Lichte verlezzen, noch bei
schwächerm Lichte blind zu lassen (n).

Doch ich würde hier in dem Felde der Absichten kein
Ende finden, und es haben dieses schon andre berühmte
Männer gezeigt.

Jch glaube auch nicht, daß dieser berühmte Mann
etwas anders, als das Wachsen des Hühnchens gesehen
hat, so von der Wärme und vom Herzen getrieben
wird.

§. 17.
Die innere Form.

Obgleich diese Hipothese zu der Art von Entwikkelung
insofern zu gehören scheinet, daß sich die Materie bei
einem schon vorhandenen Thiere in eine neue Frucht
ausbildet; so beweisen doch die Stellen, welche der Er-
finder derselben (a) und seine Freunde, über die Erzeu-
gung aus sich selbst, geschrieben, hinlänglich, daß der
wahre Sinn dieser berühmten Männer von den Grund-
säzzen des Needhams und Wolfs wenig abweiche.

Sie
(n) [Spaltenumbruch] Vergl. RAI wisdom. of.
god. p.
45. und von der Fermen-
[Spaltenumbruch] tation den VALISNERIUM Oper.
T. III. p.
618.
(a) p. 108.

Die Frucht XXIX. B.
nau berechnet iſt, daß in Millionen Menſchen und in
Millionen Thieren die Stralen eines Lichtpinſels von
allen Seiten auf die Nezzhaut vereinigt auffallen koͤnnen.
Und dennoch kannte dieſe koͤrperliche Urſache weder das
Licht noch die Geſezze, wodurch daſſelbe gebrochen wird,
indeſſen daß ſie alles bis auf den hunderten Theil einer
Linie, ſo richtig ausgemeſſen und zugeſchnitten hat,
als das Licht auf der Nezzhaut zu ſammeln erfordert wird.
Und dennoch eine verſtandloſe Macht dieſem Auge noch
Augenlieder vorgeſchoben, und Augenbranen, nebſt
einem Regenbogen zuſammengeſezt, welcher ſich zuſam-
menziehen, und wiederum erweitern kann, um weder
das Auge von einem ſtaͤrkern Lichte verlezzen, noch bei
ſchwaͤcherm Lichte blind zu laſſen (n).

Doch ich wuͤrde hier in dem Felde der Abſichten kein
Ende finden, und es haben dieſes ſchon andre beruͤhmte
Maͤnner gezeigt.

Jch glaube auch nicht, daß dieſer beruͤhmte Mann
etwas anders, als das Wachſen des Huͤhnchens geſehen
hat, ſo von der Waͤrme und vom Herzen getrieben
wird.

§. 17.
Die innere Form.

Obgleich dieſe Hipotheſe zu der Art von Entwikkelung
inſofern zu gehoͤren ſcheinet, daß ſich die Materie bei
einem ſchon vorhandenen Thiere in eine neue Frucht
ausbildet; ſo beweiſen doch die Stellen, welche der Er-
finder derſelben (a) und ſeine Freunde, uͤber die Erzeu-
gung aus ſich ſelbſt, geſchrieben, hinlaͤnglich, daß der
wahre Sinn dieſer beruͤhmten Maͤnner von den Grund-
ſaͤzzen des Needhams und Wolfs wenig abweiche.

Sie
(n) [Spaltenumbruch] Vergl. RAI wisdom. of.
god. p.
45. und von der Fermen-
[Spaltenumbruch] tation den VALISNERIUM Oper.
T. III. p.
618.
(a) p. 108.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0256" n="204"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Frucht <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
nau berechnet i&#x017F;t, daß in Millionen Men&#x017F;chen und in<lb/>
Millionen Thieren die Stralen eines Lichtpin&#x017F;els von<lb/>
allen Seiten auf die Nezzhaut vereinigt auffallen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Und dennoch kannte die&#x017F;e ko&#x0364;rperliche Ur&#x017F;ache weder das<lb/>
Licht noch die Ge&#x017F;ezze, wodurch da&#x017F;&#x017F;elbe gebrochen wird,<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en daß &#x017F;ie alles bis auf den hunderten Theil einer<lb/>
Linie, &#x017F;o richtig ausgeme&#x017F;&#x017F;en und zuge&#x017F;chnitten hat,<lb/>
als das Licht auf der Nezzhaut zu &#x017F;ammeln erfordert wird.<lb/>
Und dennoch eine ver&#x017F;tandlo&#x017F;e Macht die&#x017F;em Auge noch<lb/>
Augenlieder vorge&#x017F;choben, und Augenbranen, neb&#x017F;t<lb/>
einem Regenbogen zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezt, welcher &#x017F;ich zu&#x017F;am-<lb/>
menziehen, und wiederum erweitern kann, um weder<lb/>
das Auge von einem &#x017F;ta&#x0364;rkern Lichte verlezzen, noch bei<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cherm Lichte blind zu la&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(n)"><cb/>
Vergl. <hi rendition="#aq">RAI wisdom. of.<lb/>
god. p.</hi> 45. und von der Fermen-<lb/><cb/>
tation den <hi rendition="#aq">VALISNERIUM Oper.<lb/>
T. III. p.</hi> 618.</note>.</p><lb/>
              <p>Doch ich wu&#x0364;rde hier in dem Felde der Ab&#x017F;ichten kein<lb/>
Ende finden, und es haben die&#x017F;es &#x017F;chon andre beru&#x0364;hmte<lb/>
Ma&#x0364;nner gezeigt.</p><lb/>
              <p>Jch glaube auch nicht, daß die&#x017F;er beru&#x0364;hmte Mann<lb/>
etwas anders, als das Wach&#x017F;en des Hu&#x0364;hnchens ge&#x017F;ehen<lb/>
hat, &#x017F;o von der Wa&#x0364;rme und vom Herzen getrieben<lb/>
wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#b">Die innere Form.</hi></head><lb/>
              <p>Obgleich die&#x017F;e Hipothe&#x017F;e zu der Art von Entwikkelung<lb/>
in&#x017F;ofern zu geho&#x0364;ren &#x017F;cheinet, daß &#x017F;ich die Materie bei<lb/>
einem &#x017F;chon vorhandenen Thiere in eine neue Frucht<lb/>
ausbildet; &#x017F;o bewei&#x017F;en doch die Stellen, welche der Er-<lb/>
finder der&#x017F;elben <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 108.</note> und &#x017F;eine Freunde, u&#x0364;ber die Erzeu-<lb/>
gung aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, ge&#x017F;chrieben, hinla&#x0364;nglich, daß der<lb/>
wahre Sinn die&#x017F;er beru&#x0364;hmten Ma&#x0364;nner von den Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;zzen des <hi rendition="#fr">Needhams</hi> und <hi rendition="#fr">Wolfs</hi> wenig abweiche.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0256] Die Frucht XXIX. B. nau berechnet iſt, daß in Millionen Menſchen und in Millionen Thieren die Stralen eines Lichtpinſels von allen Seiten auf die Nezzhaut vereinigt auffallen koͤnnen. Und dennoch kannte dieſe koͤrperliche Urſache weder das Licht noch die Geſezze, wodurch daſſelbe gebrochen wird, indeſſen daß ſie alles bis auf den hunderten Theil einer Linie, ſo richtig ausgemeſſen und zugeſchnitten hat, als das Licht auf der Nezzhaut zu ſammeln erfordert wird. Und dennoch eine verſtandloſe Macht dieſem Auge noch Augenlieder vorgeſchoben, und Augenbranen, nebſt einem Regenbogen zuſammengeſezt, welcher ſich zuſam- menziehen, und wiederum erweitern kann, um weder das Auge von einem ſtaͤrkern Lichte verlezzen, noch bei ſchwaͤcherm Lichte blind zu laſſen (n). Doch ich wuͤrde hier in dem Felde der Abſichten kein Ende finden, und es haben dieſes ſchon andre beruͤhmte Maͤnner gezeigt. Jch glaube auch nicht, daß dieſer beruͤhmte Mann etwas anders, als das Wachſen des Huͤhnchens geſehen hat, ſo von der Waͤrme und vom Herzen getrieben wird. §. 17. Die innere Form. Obgleich dieſe Hipotheſe zu der Art von Entwikkelung inſofern zu gehoͤren ſcheinet, daß ſich die Materie bei einem ſchon vorhandenen Thiere in eine neue Frucht ausbildet; ſo beweiſen doch die Stellen, welche der Er- finder derſelben (a) und ſeine Freunde, uͤber die Erzeu- gung aus ſich ſelbſt, geſchrieben, hinlaͤnglich, daß der wahre Sinn dieſer beruͤhmten Maͤnner von den Grund- ſaͤzzen des Needhams und Wolfs wenig abweiche. Sie (n) Vergl. RAI wisdom. of. god. p. 45. und von der Fermen- tation den VALISNERIUM Oper. T. III. p. 618. (a) p. 108.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/256
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/256>, abgerufen am 21.07.2019.