Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abs. Anfänge des Thieres.
rungssäfte, und deren starker oder schwacher Zufluß,
und Trieb, und andere, weniger bekannte Ursachen,
ihren Einfluß behalten, um die Struktur der Theile
auf allerlei Arten zu verändern, dennoch aber auch in
ihren Schranken eingeschlossen zu bleiben. So wird
niemals eine Tulpenzwiebel, eine Lilie, und der Mensch
niemals eine Kazze hervorbringen.

Nimmt man dieses alles zusammen, so kann ich
den Muttermälern wenig Gewalt verstatten, und mich
darüber nicht ehe völlig erklären, als bis ich zuverläßige-
re Exempel von einem vorausgesehenen, und vorausan-
gekündigten Muttermale mit Augen gesehen (k).

§. 27.
Die Entwikkelung.

Wenn wir an den Muttermälern keinen gründlichen
Beweis (a) von einer bildenden Seele finden: wenn
den vortreflichen Bau eines thierischen Körpers, weder
der Zufall (b) noch irgend eine blinde Kraft hervorzu-
bringen vermag, vermöge welcher sich die unorgani-
sche
Theile einander anziehen sollen (c), so bleibt uns
nur noch das einzige übrig, daß die Frucht in dem Ge-
schäfte der Empfängnis ihren Bau und Zusammensez-
zung bekommen haben muß. Und auch diese Hypothese
müssen wir nunmehr ins Verhör ziehen.

Sie ist an sich wegen ihrer Leichtigkeit einschmeichelnd.
Wenn sich der Anfang der Frucht in der Mutter befin-
det; wenn diese im Eye (d) gebildet, und in sofern
vollkommen ist, so daß sie blos eine Nahrung bedarf,
um weiter wachsen zu können, so wird dadurch die äus-

serste
(k) [Spaltenumbruch] Weitläuftig L. MURATORI
della fantasia p.
153.
(a) n. 24. 25. 26.
(b) [Spaltenumbruch] p. 106. 112. 118.
(c) p. 122.
(d) p. 91. u. s. f.
Q 3

II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
rungsſaͤfte, und deren ſtarker oder ſchwacher Zufluß,
und Trieb, und andere, weniger bekannte Urſachen,
ihren Einfluß behalten, um die Struktur der Theile
auf allerlei Arten zu veraͤndern, dennoch aber auch in
ihren Schranken eingeſchloſſen zu bleiben. So wird
niemals eine Tulpenzwiebel, eine Lilie, und der Menſch
niemals eine Kazze hervorbringen.

Nimmt man dieſes alles zuſammen, ſo kann ich
den Muttermaͤlern wenig Gewalt verſtatten, und mich
daruͤber nicht ehe voͤllig erklaͤren, als bis ich zuverlaͤßige-
re Exempel von einem vorausgeſehenen, und vorausan-
gekuͤndigten Muttermale mit Augen geſehen (k).

§. 27.
Die Entwikkelung.

Wenn wir an den Muttermaͤlern keinen gruͤndlichen
Beweis (a) von einer bildenden Seele finden: wenn
den vortreflichen Bau eines thieriſchen Koͤrpers, weder
der Zufall (b) noch irgend eine blinde Kraft hervorzu-
bringen vermag, vermoͤge welcher ſich die unorgani-
ſche
Theile einander anziehen ſollen (c), ſo bleibt uns
nur noch das einzige uͤbrig, daß die Frucht in dem Ge-
ſchaͤfte der Empfaͤngnis ihren Bau und Zuſammenſez-
zung bekommen haben muß. Und auch dieſe Hypotheſe
muͤſſen wir nunmehr ins Verhoͤr ziehen.

Sie iſt an ſich wegen ihrer Leichtigkeit einſchmeichelnd.
Wenn ſich der Anfang der Frucht in der Mutter befin-
det; wenn dieſe im Eye (d) gebildet, und in ſofern
vollkommen iſt, ſo daß ſie blos eine Nahrung bedarf,
um weiter wachſen zu koͤnnen, ſo wird dadurch die aͤuſ-

ſerſte
(k) [Spaltenumbruch] Weitlaͤuftig L. MURATORI
della fantaſia p.
153.
(a) n. 24. 25. 26.
(b) [Spaltenumbruch] p. 106. 112. 118.
(c) p. 122.
(d) p. 91. u. ſ. f.
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0297" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi></fw><lb/>
rungs&#x017F;a&#x0364;fte, und deren &#x017F;tarker oder &#x017F;chwacher Zufluß,<lb/>
und Trieb, und andere, weniger bekannte Ur&#x017F;achen,<lb/>
ihren Einfluß behalten, um die Struktur der Theile<lb/>
auf allerlei Arten zu vera&#x0364;ndern, dennoch aber auch in<lb/>
ihren Schranken einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zu bleiben. So wird<lb/>
niemals eine Tulpenzwiebel, eine Lilie, und der Men&#x017F;ch<lb/>
niemals eine Kazze hervorbringen.</p><lb/>
              <p>Nimmt man die&#x017F;es alles zu&#x017F;ammen, &#x017F;o kann ich<lb/>
den Mutterma&#x0364;lern wenig Gewalt ver&#x017F;tatten, und mich<lb/>
daru&#x0364;ber nicht ehe vo&#x0364;llig erkla&#x0364;ren, als bis ich zuverla&#x0364;ßige-<lb/>
re Exempel von einem vorausge&#x017F;ehenen, und vorausan-<lb/>
geku&#x0364;ndigten Muttermale mit Augen ge&#x017F;ehen <note place="foot" n="(k)"><cb/>
Weitla&#x0364;uftig <hi rendition="#aq">L. MURATORI<lb/>
della fanta&#x017F;ia p.</hi> 153.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 27.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Entwikkelung.</hi></hi></head><lb/>
              <p>Wenn wir an den Mutterma&#x0364;lern keinen gru&#x0364;ndlichen<lb/>
Beweis <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">n.</hi> 24. 25. 26.</note> von einer bildenden Seele finden: wenn<lb/>
den vortreflichen Bau eines thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rpers, weder<lb/>
der Zufall <note place="foot" n="(b)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 106. 112. 118.</note> noch irgend eine blinde Kraft hervorzu-<lb/>
bringen vermag, vermo&#x0364;ge welcher &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">unorgani-<lb/>
&#x017F;che</hi> Theile einander anziehen &#x017F;ollen <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 122.</note>, &#x017F;o bleibt uns<lb/>
nur noch das einzige u&#x0364;brig, daß die Frucht in dem Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte der Empfa&#x0364;ngnis ihren Bau und Zu&#x017F;ammen&#x017F;ez-<lb/>
zung bekommen haben muß. Und auch die&#x017F;e Hypothe&#x017F;e<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nunmehr ins Verho&#x0364;r ziehen.</p><lb/>
              <p>Sie i&#x017F;t an &#x017F;ich wegen ihrer Leichtigkeit ein&#x017F;chmeichelnd.<lb/>
Wenn &#x017F;ich der Anfang der Frucht in der Mutter befin-<lb/>
det; wenn die&#x017F;e im Eye <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 91. u. &#x017F;. f.</note> gebildet, und in &#x017F;ofern<lb/>
vollkommen i&#x017F;t, &#x017F;o daß &#x017F;ie blos eine Nahrung bedarf,<lb/>
um weiter wach&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wird dadurch die a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er&#x017F;te</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0297] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. rungsſaͤfte, und deren ſtarker oder ſchwacher Zufluß, und Trieb, und andere, weniger bekannte Urſachen, ihren Einfluß behalten, um die Struktur der Theile auf allerlei Arten zu veraͤndern, dennoch aber auch in ihren Schranken eingeſchloſſen zu bleiben. So wird niemals eine Tulpenzwiebel, eine Lilie, und der Menſch niemals eine Kazze hervorbringen. Nimmt man dieſes alles zuſammen, ſo kann ich den Muttermaͤlern wenig Gewalt verſtatten, und mich daruͤber nicht ehe voͤllig erklaͤren, als bis ich zuverlaͤßige- re Exempel von einem vorausgeſehenen, und vorausan- gekuͤndigten Muttermale mit Augen geſehen (k). §. 27. Die Entwikkelung. Wenn wir an den Muttermaͤlern keinen gruͤndlichen Beweis (a) von einer bildenden Seele finden: wenn den vortreflichen Bau eines thieriſchen Koͤrpers, weder der Zufall (b) noch irgend eine blinde Kraft hervorzu- bringen vermag, vermoͤge welcher ſich die unorgani- ſche Theile einander anziehen ſollen (c), ſo bleibt uns nur noch das einzige uͤbrig, daß die Frucht in dem Ge- ſchaͤfte der Empfaͤngnis ihren Bau und Zuſammenſez- zung bekommen haben muß. Und auch dieſe Hypotheſe muͤſſen wir nunmehr ins Verhoͤr ziehen. Sie iſt an ſich wegen ihrer Leichtigkeit einſchmeichelnd. Wenn ſich der Anfang der Frucht in der Mutter befin- det; wenn dieſe im Eye (d) gebildet, und in ſofern vollkommen iſt, ſo daß ſie blos eine Nahrung bedarf, um weiter wachſen zu koͤnnen, ſo wird dadurch die aͤuſ- ſerſte (k) Weitlaͤuftig L. MURATORI della fantaſia p. 153. (a) n. 24. 25. 26. (b) p. 106. 112. 118. (c) p. 122. (d) p. 91. u. ſ. f. Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/297
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/297>, abgerufen am 19.08.2019.