Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abs. Anfänge des Thieres.
einen Körper anhängen, hierauf zu zwo ovalen Figu-
ren oder fast zu Hörner (x), endlich zu mehreren, und
zu einem vollständigen Pinsel werden; die kleinsten die-
ser Knoten, erlangen die Gestalt einer kleinen Glokke
wieder (y), und hören nicht ehe auf sich zu zertheilen,
als bis sie die natürliche Kleinheit ihrer Glokke erreicht
haben.

Rösel liefert noch andere, welche die Gestalt der
Mispeln haben, und aus einem gemeinen Stamme
Aeste heraufwerfen (z): ferner eyförmige Polipen (a)
mit zween Stacheln geziert; eine birnförmige Art (b)
mit vier Stacheln; eine andre Polipenart, die cilindrisch
ist, und gleichsam einen verschlossenen Mund hat (c);
so wie einen eyrunden Polipen (d) mit seinem Dekkel.

Es fehlet auch nicht an Thieren, welche ausser den
Polipen, Keime aus ihrem Seiten hervor treiben, aus
welchen Jungen werden. Dahin gehöret die berühmte,
aber fabelhafte Bernacelmuschel (f).

Die kleinen Wasserschlangen (g), die Wassertau-
sendfische (h) zertheilen sich ebenfalls von selbst zu zwei
Thieren; ein jedes derselben ergänzt sich, und es wach-
sen auch Körper und Augen wieder.

§. 35.
Andere zusammengesezzte Thiere.

Es fangen die Polipen diese Klasse von Thieren an,
welche auch so gar den Alten nicht unbekannt war, und
(e)

bei
(x) [Spaltenumbruch] Idem f. 8.
(y) p. 649. 651.
(z) t. 500.
(a) p. 604. t. 98. f. 1.
(b) p. 606. & f. 2.
(c) p. 607. f. 4.
(d) p. 609. f. 5. 6.
(f) NEEDHAM nouv. de-
couvert. f.
13. 14.
(g) ROESEL T. III. p. 571.
576. SCHAEFFER Wasseraal p.
88.
(h) TREMBLEY 223.
(e) Daß sie nämlich die Mütter
einiger Gänse wären. Doch wider-
legt diesen epidemischen Jrrthum
[Spaltenumbruch] COLUMNA phytobalam. pisc.
aliq. hist. n. 14. tab.
30. ferner
RAJUS topograph. observ. p. 291.
& LEYGH. Lancashire p.
158.

II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
einen Koͤrper anhaͤngen, hierauf zu zwo ovalen Figu-
ren oder faſt zu Hoͤrner (x), endlich zu mehreren, und
zu einem vollſtaͤndigen Pinſel werden; die kleinſten die-
ſer Knoten, erlangen die Geſtalt einer kleinen Glokke
wieder (y), und hoͤren nicht ehe auf ſich zu zertheilen,
als bis ſie die natuͤrliche Kleinheit ihrer Glokke erreicht
haben.

Roͤſel liefert noch andere, welche die Geſtalt der
Miſpeln haben, und aus einem gemeinen Stamme
Aeſte heraufwerfen (z): ferner eyfoͤrmige Polipen (a)
mit zween Stacheln geziert; eine birnfoͤrmige Art (b)
mit vier Stacheln; eine andre Polipenart, die cilindriſch
iſt, und gleichſam einen verſchloſſenen Mund hat (c);
ſo wie einen eyrunden Polipen (d) mit ſeinem Dekkel.

Es fehlet auch nicht an Thieren, welche auſſer den
Polipen, Keime aus ihrem Seiten hervor treiben, aus
welchen Jungen werden. Dahin gehoͤret die beruͤhmte,
aber fabelhafte Bernacelmuſchel (f).

Die kleinen Waſſerſchlangen (g), die Waſſertau-
ſendfiſche (h) zertheilen ſich ebenfalls von ſelbſt zu zwei
Thieren; ein jedes derſelben ergaͤnzt ſich, und es wach-
ſen auch Koͤrper und Augen wieder.

§. 35.
Andere zuſammengeſezzte Thiere.

Es fangen die Polipen dieſe Klaſſe von Thieren an,
welche auch ſo gar den Alten nicht unbekannt war, und
(e)

bei
(x) [Spaltenumbruch] Idem f. 8.
(y) p. 649. 651.
(z) t. 500.
(a) p. 604. t. 98. f. 1.
(b) p. 606. & f. 2.
(c) p. 607. f. 4.
(d) p. 609. f. 5. 6.
(f) NEEDHAM nouv. dé-
couvert. f.
13. 14.
(g) ROESEL T. III. p. 571.
576. SCHAEFFER Waſſeraal p.
88.
(h) TREMBLEY 223.
(e) Daß ſie naͤmlich die Muͤtter
einiger Gaͤnſe waͤren. Doch wider-
legt dieſen epidemiſchen Jrrthum
[Spaltenumbruch] COLUMNA phytobalam. piſc.
aliq. hiſt. n. 14. tab.
30. ferner
RAJUS topograph. obſerv. p. 291.
& LEYGH. Lancashire p.
158.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0337" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi></fw><lb/>
einen Ko&#x0364;rper anha&#x0364;ngen, hierauf zu zwo ovalen Figu-<lb/>
ren oder fa&#x017F;t zu Ho&#x0364;rner <note place="foot" n="(x)"><cb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem</hi> f.</hi> 8.</note>, endlich zu mehreren, und<lb/>
zu einem voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Pin&#x017F;el werden; die klein&#x017F;ten die-<lb/>
&#x017F;er Knoten, erlangen die Ge&#x017F;talt einer kleinen Glokke<lb/>
wieder <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 649. 651.</note>, und ho&#x0364;ren nicht ehe auf &#x017F;ich zu zertheilen,<lb/>
als bis &#x017F;ie die natu&#x0364;rliche Kleinheit ihrer Glokke erreicht<lb/>
haben.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Ro&#x0364;&#x017F;el</hi> liefert noch andere, welche die Ge&#x017F;talt der<lb/><hi rendition="#fr">Mi&#x017F;peln</hi> haben, und aus einem gemeinen Stamme<lb/>
Ae&#x017F;te heraufwerfen <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">t.</hi> 500.</note>: ferner eyfo&#x0364;rmige Polipen <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">p. 604. t. 98. f.</hi> 1.</note><lb/>
mit zween Stacheln geziert; eine birnfo&#x0364;rmige Art <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">p. 606. &amp; f.</hi> 2.</note><lb/>
mit vier Stacheln; eine andre Polipenart, die cilindri&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t, und gleich&#x017F;am einen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Mund hat <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">p. 607. f.</hi> 4.</note>;<lb/>
&#x017F;o wie einen eyrunden Polipen <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">p. 609. f.</hi> 5. 6.</note> mit &#x017F;einem Dekkel.</p><lb/>
              <p>Es fehlet auch nicht an Thieren, welche au&#x017F;&#x017F;er den<lb/>
Polipen, Keime aus ihrem Seiten hervor treiben, aus<lb/>
welchen Jungen werden. Dahin geho&#x0364;ret die beru&#x0364;hmte,<lb/>
aber fabelhafte Bernacelmu&#x017F;chel <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">NEEDHAM nouv. dé-<lb/>
couvert. f.</hi> 13. 14.</note>.</p><lb/>
              <p>Die kleinen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chlangen <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">ROESEL T. III. p. 571.<lb/>
576. SCHAEFFER Wa&#x017F;&#x017F;eraal p.</hi> 88.</note>, die Wa&#x017F;&#x017F;ertau-<lb/>
&#x017F;endfi&#x017F;che <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">TREMBLEY</hi> 223.</note> zertheilen &#x017F;ich ebenfalls von &#x017F;elb&#x017F;t zu zwei<lb/>
Thieren; ein jedes der&#x017F;elben erga&#x0364;nzt &#x017F;ich, und es wach-<lb/>
&#x017F;en auch Ko&#x0364;rper und Augen wieder.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.<lb/><hi rendition="#b">Andere zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezzte Thiere.</hi></head><lb/>
              <p>Es fangen die Polipen die&#x017F;e Kla&#x017F;&#x017F;e von Thieren an,<lb/>
welche auch &#x017F;o gar den Alten nicht unbekannt war, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bei</fw><lb/><note place="foot" n="(e)">Daß &#x017F;ie na&#x0364;mlich die Mu&#x0364;tter<lb/>
einiger Ga&#x0364;n&#x017F;e wa&#x0364;ren. Doch wider-<lb/>
legt die&#x017F;en epidemi&#x017F;chen Jrrthum<lb/><cb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">COLUMNA</hi> phytobalam. pi&#x017F;c.<lb/>
aliq. hi&#x017F;t. n. 14. tab.</hi> 30. ferner<lb/><hi rendition="#aq">RAJUS topograph. ob&#x017F;erv. p. 291.<lb/>
&amp; LEYGH. Lancashire p.</hi> 158.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0337] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. einen Koͤrper anhaͤngen, hierauf zu zwo ovalen Figu- ren oder faſt zu Hoͤrner (x), endlich zu mehreren, und zu einem vollſtaͤndigen Pinſel werden; die kleinſten die- ſer Knoten, erlangen die Geſtalt einer kleinen Glokke wieder (y), und hoͤren nicht ehe auf ſich zu zertheilen, als bis ſie die natuͤrliche Kleinheit ihrer Glokke erreicht haben. Roͤſel liefert noch andere, welche die Geſtalt der Miſpeln haben, und aus einem gemeinen Stamme Aeſte heraufwerfen (z): ferner eyfoͤrmige Polipen (a) mit zween Stacheln geziert; eine birnfoͤrmige Art (b) mit vier Stacheln; eine andre Polipenart, die cilindriſch iſt, und gleichſam einen verſchloſſenen Mund hat (c); ſo wie einen eyrunden Polipen (d) mit ſeinem Dekkel. Es fehlet auch nicht an Thieren, welche auſſer den Polipen, Keime aus ihrem Seiten hervor treiben, aus welchen Jungen werden. Dahin gehoͤret die beruͤhmte, aber fabelhafte Bernacelmuſchel (f). Die kleinen Waſſerſchlangen (g), die Waſſertau- ſendfiſche (h) zertheilen ſich ebenfalls von ſelbſt zu zwei Thieren; ein jedes derſelben ergaͤnzt ſich, und es wach- ſen auch Koͤrper und Augen wieder. §. 35. Andere zuſammengeſezzte Thiere. Es fangen die Polipen dieſe Klaſſe von Thieren an, welche auch ſo gar den Alten nicht unbekannt war, und bei (e) (x) Idem f. 8. (y) p. 649. 651. (z) t. 500. (a) p. 604. t. 98. f. 1. (b) p. 606. & f. 2. (c) p. 607. f. 4. (d) p. 609. f. 5. 6. (f) NEEDHAM nouv. dé- couvert. f. 13. 14. (g) ROESEL T. III. p. 571. 576. SCHAEFFER Waſſeraal p. 88. (h) TREMBLEY 223. (e) Daß ſie naͤmlich die Muͤtter einiger Gaͤnſe waͤren. Doch wider- legt dieſen epidemiſchen Jrrthum COLUMNA phytobalam. piſc. aliq. hiſt. n. 14. tab. 30. ferner RAJUS topograph. obſerv. p. 291. & LEYGH. Lancashire p. 158.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/337
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/337>, abgerufen am 22.02.2019.