Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abs. Anfänge des Thieres.
unzählige Köpfe (d) hervorsteigen lässet, die vermittelst
ihrer Aerme Beute machen.

Es sind folglich wahre Polipen, nur daß sie in einer
kleinen Röhre von verschiedener Härte, die bald leder-
artig, bald knorplig, und auch steinig ist, stekken, sie
sind einem kleinen Staudengewächse vollkommen gleich,
weil sie ebenfalls aus einem Mutterstamme Aeste hervor-
treiben. Dieses ganze Geschlecht pflanzt sich ebenfalls
ohne zweierlei Geschlechter fort, die entweder in zwo
Pflanzen vertheilt, oder in einer einzigen beisammen
sind.

§. 36.
Wie man dieses beantworte.

Es glauben berühmte Männer, daß durch das, so
wir bisher erzählt haben, die ganze Entwikkelung völlig
über den Haufen geworfen werde. Erstlich lassen die
Zwitterthiere (hybrida) und die Aehnlichkeit der Frucht
vom Vater und Mutter (b) wie sie sagen, vermuthen,
daß die Frucht nicht ehe fertig werde, als bis die zweier-
lei Saamen vermischt worden, und endlich, daß einige
Theile der Frucht von beiderlei Saamen entstehen, und
gebildet werden müssen.

Sie meinen ferner, daß die Muttermäler ein Be-
weis wären, daß der Bau einer Frucht nicht unverän-
änderlich, oder von der göttlichen Hand vorgezeichnet
ist; die Frucht könne durch Ursachen, welche sich nach
der Empfängnis einstellen, völlig nach einem andern
Muster umgebildet werden. Sie führen in dieser Ab-
(a)

sicht
(d) [Spaltenumbruch] ELLIS natur of corallin.
T. I. 2. 4. 8. 9. 10. 11. 12. 14. 16. 17.
20. 21. 28. 32. 38. 40. BASTER nyt.
spanning p. 66. 67. 69. II. p. 113.
115. (de sertularia) BONNET II.
[Spaltenumbruch] p. 166. BOHUDSCH anim. mar.
p.
122.
(b) BUFFON T. II. p. 158.
(a) Negre blanc. p. 13. 16.
MANTELASSI diss. e lettrere I.
p.
71.

II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
unzaͤhlige Koͤpfe (d) hervorſteigen laͤſſet, die vermittelſt
ihrer Aerme Beute machen.

Es ſind folglich wahre Polipen, nur daß ſie in einer
kleinen Roͤhre von verſchiedener Haͤrte, die bald leder-
artig, bald knorplig, und auch ſteinig iſt, ſtekken, ſie
ſind einem kleinen Staudengewaͤchſe vollkommen gleich,
weil ſie ebenfalls aus einem Mutterſtamme Aeſte hervor-
treiben. Dieſes ganze Geſchlecht pflanzt ſich ebenfalls
ohne zweierlei Geſchlechter fort, die entweder in zwo
Pflanzen vertheilt, oder in einer einzigen beiſammen
ſind.

§. 36.
Wie man dieſes beantworte.

Es glauben beruͤhmte Maͤnner, daß durch das, ſo
wir bisher erzaͤhlt haben, die ganze Entwikkelung voͤllig
uͤber den Haufen geworfen werde. Erſtlich laſſen die
Zwitterthiere (hybrida) und die Aehnlichkeit der Frucht
vom Vater und Mutter (b) wie ſie ſagen, vermuthen,
daß die Frucht nicht ehe fertig werde, als bis die zweier-
lei Saamen vermiſcht worden, und endlich, daß einige
Theile der Frucht von beiderlei Saamen entſtehen, und
gebildet werden muͤſſen.

Sie meinen ferner, daß die Muttermaͤler ein Be-
weis waͤren, daß der Bau einer Frucht nicht unveraͤn-
aͤnderlich, oder von der goͤttlichen Hand vorgezeichnet
iſt; die Frucht koͤnne durch Urſachen, welche ſich nach
der Empfaͤngnis einſtellen, voͤllig nach einem andern
Muſter umgebildet werden. Sie fuͤhren in dieſer Ab-
(a)

ſicht
(d) [Spaltenumbruch] ELLIS natur of corallin.
T. I. 2. 4. 8. 9. 10. 11. 12. 14. 16. 17.
20. 21. 28. 32. 38. 40. BASTER nyt.
ſpanning p. 66. 67. 69. II. p. 113.
115. (de ſertularia) BONNET II.
[Spaltenumbruch] p. 166. BOHUDSCH anim. mar.
p.
122.
(b) BUFFON T. II. p. 158.
(a) Negre blanc. p. 13. 16.
MANTELASSI diſſ. e lettrere I.
p.
71.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0339" n="287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi></fw><lb/>
unza&#x0364;hlige Ko&#x0364;pfe <note place="foot" n="(d)"><cb/><hi rendition="#aq">ELLIS natur of corallin.<lb/>
T. I. 2. 4. 8. 9. 10. 11. 12. 14. 16. 17.<lb/>
20. 21. 28. 32. 38. 40. BASTER nyt.<lb/>
&#x017F;panning p. 66. 67. 69. II. p. 113.<lb/>
115. (de &#x017F;ertularia) BONNET II.<lb/><cb/>
p. 166. BOHUDSCH anim. mar.<lb/>
p.</hi> 122.</note> hervor&#x017F;teigen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, die vermittel&#x017F;t<lb/>
ihrer Aerme Beute machen.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind folglich wahre Polipen, nur daß &#x017F;ie in einer<lb/>
kleinen Ro&#x0364;hre von ver&#x017F;chiedener Ha&#x0364;rte, die bald leder-<lb/>
artig, bald knorplig, und auch &#x017F;teinig i&#x017F;t, &#x017F;tekken, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind einem kleinen Staudengewa&#x0364;ch&#x017F;e vollkommen gleich,<lb/>
weil &#x017F;ie ebenfalls aus einem Mutter&#x017F;tamme Ae&#x017F;te hervor-<lb/>
treiben. Die&#x017F;es ganze Ge&#x017F;chlecht pflanzt &#x017F;ich ebenfalls<lb/>
ohne zweierlei Ge&#x017F;chlechter fort, die entweder in zwo<lb/>
Pflanzen vertheilt, oder in einer einzigen bei&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 36.<lb/><hi rendition="#b">Wie man die&#x017F;es beantworte.</hi></head><lb/>
              <p>Es glauben beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner, daß durch das, &#x017F;o<lb/>
wir bisher erza&#x0364;hlt haben, die ganze Entwikkelung vo&#x0364;llig<lb/>
u&#x0364;ber den Haufen geworfen werde. Er&#x017F;tlich la&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Zwitterthiere (<hi rendition="#aq">hybrida</hi>) und die Aehnlichkeit der Frucht<lb/>
vom Vater und Mutter <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">BUFFON T. II. p.</hi> 158.</note> wie &#x017F;ie &#x017F;agen, vermuthen,<lb/>
daß die Frucht nicht ehe fertig werde, als bis die zweier-<lb/>
lei Saamen vermi&#x017F;cht worden, und endlich, daß einige<lb/>
Theile der Frucht von beiderlei Saamen ent&#x017F;tehen, und<lb/>
gebildet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Sie meinen ferner, daß die Mutterma&#x0364;ler ein Be-<lb/>
weis wa&#x0364;ren, daß der Bau einer Frucht nicht unvera&#x0364;n-<lb/>
a&#x0364;nderlich, oder von der go&#x0364;ttlichen Hand vorgezeichnet<lb/>
i&#x017F;t; die Frucht ko&#x0364;nne durch Ur&#x017F;achen, welche &#x017F;ich nach<lb/>
der Empfa&#x0364;ngnis ein&#x017F;tellen, vo&#x0364;llig nach einem andern<lb/>
Mu&#x017F;ter umgebildet werden. Sie fu&#x0364;hren in die&#x017F;er Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht</fw><lb/><note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">Negre blanc. p. 13. 16.<lb/>
MANTELASSI di&#x017F;&#x017F;. e lettrere I.<lb/>
p.</hi> 71.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0339] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. unzaͤhlige Koͤpfe (d) hervorſteigen laͤſſet, die vermittelſt ihrer Aerme Beute machen. Es ſind folglich wahre Polipen, nur daß ſie in einer kleinen Roͤhre von verſchiedener Haͤrte, die bald leder- artig, bald knorplig, und auch ſteinig iſt, ſtekken, ſie ſind einem kleinen Staudengewaͤchſe vollkommen gleich, weil ſie ebenfalls aus einem Mutterſtamme Aeſte hervor- treiben. Dieſes ganze Geſchlecht pflanzt ſich ebenfalls ohne zweierlei Geſchlechter fort, die entweder in zwo Pflanzen vertheilt, oder in einer einzigen beiſammen ſind. §. 36. Wie man dieſes beantworte. Es glauben beruͤhmte Maͤnner, daß durch das, ſo wir bisher erzaͤhlt haben, die ganze Entwikkelung voͤllig uͤber den Haufen geworfen werde. Erſtlich laſſen die Zwitterthiere (hybrida) und die Aehnlichkeit der Frucht vom Vater und Mutter (b) wie ſie ſagen, vermuthen, daß die Frucht nicht ehe fertig werde, als bis die zweier- lei Saamen vermiſcht worden, und endlich, daß einige Theile der Frucht von beiderlei Saamen entſtehen, und gebildet werden muͤſſen. Sie meinen ferner, daß die Muttermaͤler ein Be- weis waͤren, daß der Bau einer Frucht nicht unveraͤn- aͤnderlich, oder von der goͤttlichen Hand vorgezeichnet iſt; die Frucht koͤnne durch Urſachen, welche ſich nach der Empfaͤngnis einſtellen, voͤllig nach einem andern Muſter umgebildet werden. Sie fuͤhren in dieſer Ab- ſicht (a) (d) ELLIS natur of corallin. T. I. 2. 4. 8. 9. 10. 11. 12. 14. 16. 17. 20. 21. 28. 32. 38. 40. BASTER nyt. ſpanning p. 66. 67. 69. II. p. 113. 115. (de ſertularia) BONNET II. p. 166. BOHUDSCH anim. mar. p. 122. (b) BUFFON T. II. p. 158. (a) Negre blanc. p. 13. 16. MANTELASSI diſſ. e lettrere I. p. 71.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/339
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/339>, abgerufen am 24.02.2019.