Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frucht. XXIX. B.
den (x). Jch muß aber hierbei allezeit die Erinnerung
thun, daß diese Tage sehr ungewis sind.

Nunmehr ziehet sich dieses flokkige Wesen gegen den
obern Theil des Eyes (y), wenn es kleiner geworden.

Man kann glauben, daß auf diese Flokken ähnliche
Flokken aus der Gebärmutter passen; allein diese sind an
sich kürzer (z). Zur Aufnahme des Kuchens sahe P. J.
Hartmann (a), und an einer Kindbetterin Jac. Nic.
Weisse (b), Gefässe liegen; so wie andere in Kühen,
die nicht trächtig waren, Beulchen wahrnahmen, wel-
che geschikkt waren, dergleichen Grubentiefen in der
Frucht in sich aufzunehmen (c). Doch man siehet auch,
daß bey Menschen die Gebärmutter solche kleine Beul-
chen an sich hat, welche auf den Mutterkuchen passen (d).

§. 3.
Die äussere Haut des Eyes.

Es sind diese Gefässe im Anfange nakkt, und
schwimmen, wenn man sie ins Wasser legt, frey. Jn-
dessen findet man sie doch mit Blut vermischt (a) und

zwar
(x) [Spaltenumbruch] RIOLAN HARTMANN
Eph. Nat. Cur. Dec. III. ann. 9
10. obs.
191. der glatte Theil des
Kuchens fünffach SIMSON Ess.
IV. p
103.
(y) Jn der fünften Woche La
MOTTE L. II. c. 24. p.
305. im
dritten, vierten Monate. obs. 171.
p.
300. 304. im andern Monate
HARVEY p 230. darüber BOURG-
GRAV. Eph. Nat. Cur. Dec. V.
obs.
79.
(z) DISDIER Splanchnolog.
p.
270.
(a) Gener vivipar. n. 50.
(b) Progr. V.
(c) FALLOP. p. 204. die Mün-
dungen der Muttergefässe. DIO-
CLES. PRAXAGORAS. PHILO-
TIMUS. GALEN. Form. fet. p.
2.
(d) [Spaltenumbruch] RUYSCH Thes. n. 46.
HARTRAPFT de secund. p.
15.
(a) Vergleicht C. GEMMA p.
86. f. 1. RUYSCH Thes. VI. n. 81.
120. & Obs. chirurg. p. 1[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]0. Cur.
renov. p. 144 HOBOKEN secund.
vitul. anat. I. p. 17. 37. f. 9. 10.
STORCH de molis n. 100. MAU-
RICEAT. obs. 259. La MOTTE
acouch. L. II. p.
241. holländische
Ausgabe NOORTWYCK. p. 120.
DIEMERBROECK p.
185. hieher
rechne ich den rothen, dikken Ku-
chen vor dem dritten Monate bei
dem BACKIO welcher eine voll-
kommen gezeichnete Frucht enthielt,
siehe dessen Schrift, de corde p.
46. & Eph. Nat. Cur. Dec. I.
ann. 3. obs.
68.

Die Frucht. XXIX. B.
den (x). Jch muß aber hierbei allezeit die Erinnerung
thun, daß dieſe Tage ſehr ungewis ſind.

Nunmehr ziehet ſich dieſes flokkige Weſen gegen den
obern Theil des Eyes (y), wenn es kleiner geworden.

Man kann glauben, daß auf dieſe Flokken aͤhnliche
Flokken aus der Gebaͤrmutter paſſen; allein dieſe ſind an
ſich kuͤrzer (z). Zur Aufnahme des Kuchens ſahe P. J.
Hartmann (a), und an einer Kindbetterin Jac. Nic.
Weiſſe (b), Gefaͤſſe liegen; ſo wie andere in Kuͤhen,
die nicht traͤchtig waren, Beulchen wahrnahmen, wel-
che geſchikkt waren, dergleichen Grubentiefen in der
Frucht in ſich aufzunehmen (c). Doch man ſiehet auch,
daß bey Menſchen die Gebaͤrmutter ſolche kleine Beul-
chen an ſich hat, welche auf den Mutterkuchen paſſen (d).

§. 3.
Die aͤuſſere Haut des Eyes.

Es ſind dieſe Gefaͤſſe im Anfange nakkt, und
ſchwimmen, wenn man ſie ins Waſſer legt, frey. Jn-
deſſen findet man ſie doch mit Blut vermiſcht (a) und

zwar
(x) [Spaltenumbruch] RIOLAN HARTMANN
Eph. Nat. Cur. Dec. III. ann. 9
10. obſ.
191. der glatte Theil des
Kuchens fuͤnffach SIMSON Eſſ.
IV. p
103.
(y) Jn der fuͤnften Woche La
MOTTE L. II. c. 24. p.
305. im
dritten, vierten Monate. obſ. 171.
p.
300. 304. im andern Monate
HARVEY p 230. daruͤber BOURG-
GRAV. Eph. Nat. Cur. Dec. V.
obſ.
79.
(z) DISDIER Splanchnolog.
p.
270.
(a) Gener vivipar. n. 50.
(b) Progr. V.
(c) FALLOP. p. 204. die Muͤn-
dungen der Muttergefaͤſſe. DIO-
CLES. PRAXAGORAS. PHILO-
TIMUS. GALEN. Form. fet. p.
2.
(d) [Spaltenumbruch] RUYSCH Theſ. n. 46.
HARTRAPFT de ſecund. p.
15.
(a) Vergleicht C. GEMMA p.
86. f. 1. RUYSCH Theſ. VI. n. 81.
120. & Obſ. chirurg. p. 1[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]0. Cur.
renov. p. 144 HOBOKEN ſecund.
vitul. anat. I. p. 17. 37. f. 9. 10.
STORCH de molis n. 100. MAU-
RICEAT. obſ. 259. La MOTTE
acouch. L. II. p.
241. hollaͤndiſche
Ausgabe NOORTWYCK. p. 120.
DIEMERBROECK p.
185. hieher
rechne ich den rothen, dikken Ku-
chen vor dem dritten Monate bei
dem BACKIO welcher eine voll-
kommen gezeichnete Frucht enthielt,
ſiehe deſſen Schrift, de corde p.
46. & Eph. Nat. Cur. Dec. I.
ann. 3. obſ.
68.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0362" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
den <note place="foot" n="(x)"><cb/><hi rendition="#aq">RIOLAN HARTMANN<lb/>
Eph. Nat. Cur. Dec. III. ann. 9<lb/>
10. ob&#x017F;.</hi> 191. der glatte Theil des<lb/>
Kuchens fu&#x0364;nffach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SIMSON</hi> E&#x017F;&#x017F;.<lb/>
IV. p</hi> 103.</note>. Jch muß aber hierbei allezeit die Erinnerung<lb/>
thun, daß die&#x017F;e Tage &#x017F;ehr ungewis &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Nunmehr ziehet &#x017F;ich die&#x017F;es flokkige We&#x017F;en gegen den<lb/>
obern Theil des Eyes <note place="foot" n="(y)">Jn der fu&#x0364;nften Woche <hi rendition="#aq">La<lb/>
MOTTE L. II. c. 24. p.</hi> 305. im<lb/>
dritten, vierten Monate. <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. 171.<lb/>
p.</hi> 300. 304. im andern Monate<lb/><hi rendition="#aq">HARVEY p</hi> 230. daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">BOURG-<lb/>
GRAV. Eph. Nat. Cur. Dec. V.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 79.</note>, wenn es kleiner geworden.</p><lb/>
              <p>Man kann glauben, daß auf die&#x017F;e Flokken a&#x0364;hnliche<lb/>
Flokken aus der Geba&#x0364;rmutter pa&#x017F;&#x017F;en; allein die&#x017F;e &#x017F;ind an<lb/>
&#x017F;ich ku&#x0364;rzer <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">DISDIER Splanchnolog.<lb/>
p.</hi> 270.</note>. Zur Aufnahme des Kuchens &#x017F;ahe P. J.<lb/><hi rendition="#fr">Hartmann</hi> <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">Gener vivipar. n.</hi> 50.</note>, und an einer Kindbetterin Jac. Nic.<lb/><hi rendition="#fr">Wei&#x017F;&#x017F;e</hi> <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Progr. V.</hi></note>, Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e liegen; &#x017F;o wie andere in Ku&#x0364;hen,<lb/>
die nicht tra&#x0364;chtig waren, Beulchen wahrnahmen, wel-<lb/>
che ge&#x017F;chikkt waren, dergleichen Grubentiefen in der<lb/>
Frucht in &#x017F;ich aufzunehmen <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">FALLOP. p.</hi> 204. die Mu&#x0364;n-<lb/>
dungen der Muttergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#aq">DIO-<lb/>
CLES. PRAXAGORAS. PHILO-<lb/>
TIMUS. GALEN. Form. fet. p.</hi> 2.</note>. Doch man &#x017F;iehet auch,<lb/>
daß bey Men&#x017F;chen die Geba&#x0364;rmutter &#x017F;olche kleine Beul-<lb/>
chen an &#x017F;ich hat, welche auf den Mutterkuchen pa&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(d)"><cb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RUYSCH</hi> The&#x017F;. n. 46.<lb/>
HARTRAPFT de &#x017F;ecund. p.</hi> 15.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#b">Die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Haut des Eyes.</hi></head><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind die&#x017F;e Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e im Anfange nakkt, und<lb/>
&#x017F;chwimmen, wenn man &#x017F;ie ins Wa&#x017F;&#x017F;er legt, frey. Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en findet man &#x017F;ie doch mit Blut vermi&#x017F;cht <note place="foot" n="(a)">Vergleicht <hi rendition="#aq">C. GEMMA p.<lb/>
86. f. 1. RUYSCH The&#x017F;. VI. n. 81.<lb/>
120. &amp; Ob&#x017F;. chirurg. p. 1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>0. Cur.<lb/>
renov. p. 144 HOBOKEN &#x017F;ecund.<lb/>
vitul. anat. I. p. 17. 37. f. 9. 10.<lb/>
STORCH de molis n. 100. MAU-<lb/>
RICEAT. ob&#x017F;. 259. La MOTTE<lb/>
acouch. L. II. p.</hi> 241. holla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Ausgabe <hi rendition="#aq">NOORTWYCK. p. 120.<lb/>
DIEMERBROECK p.</hi> 185. hieher<lb/>
rechne ich den rothen, dikken Ku-<lb/>
chen vor dem dritten Monate bei<lb/>
dem <hi rendition="#aq">BACKIO</hi> welcher eine voll-<lb/>
kommen gezeichnete Frucht enthielt,<lb/>
&#x017F;iehe de&#x017F;&#x017F;en Schrift, <hi rendition="#aq">de corde p.<lb/>
46. &amp; Eph. Nat. Cur. Dec. I.<lb/>
ann. 3. ob&#x017F;.</hi> 68.</note> und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0362] Die Frucht. XXIX. B. den (x). Jch muß aber hierbei allezeit die Erinnerung thun, daß dieſe Tage ſehr ungewis ſind. Nunmehr ziehet ſich dieſes flokkige Weſen gegen den obern Theil des Eyes (y), wenn es kleiner geworden. Man kann glauben, daß auf dieſe Flokken aͤhnliche Flokken aus der Gebaͤrmutter paſſen; allein dieſe ſind an ſich kuͤrzer (z). Zur Aufnahme des Kuchens ſahe P. J. Hartmann (a), und an einer Kindbetterin Jac. Nic. Weiſſe (b), Gefaͤſſe liegen; ſo wie andere in Kuͤhen, die nicht traͤchtig waren, Beulchen wahrnahmen, wel- che geſchikkt waren, dergleichen Grubentiefen in der Frucht in ſich aufzunehmen (c). Doch man ſiehet auch, daß bey Menſchen die Gebaͤrmutter ſolche kleine Beul- chen an ſich hat, welche auf den Mutterkuchen paſſen (d). §. 3. Die aͤuſſere Haut des Eyes. Es ſind dieſe Gefaͤſſe im Anfange nakkt, und ſchwimmen, wenn man ſie ins Waſſer legt, frey. Jn- deſſen findet man ſie doch mit Blut vermiſcht (a) und zwar (x) RIOLAN HARTMANN Eph. Nat. Cur. Dec. III. ann. 9 10. obſ. 191. der glatte Theil des Kuchens fuͤnffach SIMSON Eſſ. IV. p 103. (y) Jn der fuͤnften Woche La MOTTE L. II. c. 24. p. 305. im dritten, vierten Monate. obſ. 171. p. 300. 304. im andern Monate HARVEY p 230. daruͤber BOURG- GRAV. Eph. Nat. Cur. Dec. V. obſ. 79. (z) DISDIER Splanchnolog. p. 270. (a) Gener vivipar. n. 50. (b) Progr. V. (c) FALLOP. p. 204. die Muͤn- dungen der Muttergefaͤſſe. DIO- CLES. PRAXAGORAS. PHILO- TIMUS. GALEN. Form. fet. p. 2. (d) RUYSCH Theſ. n. 46. HARTRAPFT de ſecund. p. 15. (a) Vergleicht C. GEMMA p. 86. f. 1. RUYSCH Theſ. VI. n. 81. 120. & Obſ. chirurg. p. 1_0. Cur. renov. p. 144 HOBOKEN ſecund. vitul. anat. I. p. 17. 37. f. 9. 10. STORCH de molis n. 100. MAU- RICEAT. obſ. 259. La MOTTE acouch. L. II. p. 241. hollaͤndiſche Ausgabe NOORTWYCK. p. 120. DIEMERBROECK p. 185. hieher rechne ich den rothen, dikken Ku- chen vor dem dritten Monate bei dem BACKIO welcher eine voll- kommen gezeichnete Frucht enthielt, ſiehe deſſen Schrift, de corde p. 46. & Eph. Nat. Cur. Dec. I. ann. 3. obſ. 68.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/362
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/362>, abgerufen am 18.02.2019.