Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Frucht XXIX. B.

Es ist das Amnionswasser in einem Eye junger
vierfüßigen Thiere, so wie in den Eyern der Vögel,
vollkommen klar, und sehr schön, es giebt keinem
Schweizerischen Wasser an Schönheit etwas nach (o),
ob es gleich gegen die Geburtszeit ein wenig trübe (p)
und durchsichtig, und ein wenig roth (q), oder etwas
grünlich aussieht (r).

Es ist ein wenig klebrig (s) und gallertartig, wie
man an der etwas fetten, und schlüpfrigen Rinde sie-
het, welche die Haut einer Frucht überzieht, und wo-
von man auch einige Aehnlichkeit an der innern Flä-
che des amnion (t) gewahr wird; denn ich rechne die
Gerinnungen hieher, welche man, wie ich gesagt habe,
für Drüsen angesehen.

§. 8.
Die Natur dieses Wassers.

Da die Kräfte dieses Wassers zur Entscheidung
phisiologischen Streitigkeiten mit gehören, so muß ich
seine Natur genauer untersuchen.

Man muß sich folglich hüten, um nicht ein faulge-
wordnes Wasser mit einem frischen zu vermengen. Es
ist nehmlich dieses Wasser, und sonderlich bei den
Frauen, wenn die Schwangerschaft ziemlich weit zuge-
nommen, oft sehr geneigt faul zu werden (a): und die

Wärme
(o) [Spaltenumbruch] Es sei reiner, als das Was-
ser im chorio RUFUS l. c. HAR-
VEI p. 231. &c. add. STORCH
de molis cas. 33. DIEMERBROECK
p.
185. durchsichtig in der Kuh.
(q) Gelblich ALDES p. 12. wie
Safran färbend. L. BOURGEOIS
l. p.
200.
(r) DENYS p. 242.
(s) HOFMANN Eph Nat. Cur.
Cent. X. append. ROEDERER
[Spaltenumbruch] satur. p. 49. FANTON p. 238.
ALDES p.
12. wie ein Gallert
NEEDHAM c. 2.
(t) HOBOKEN vitul. p. 73.
225. inwendig mit einem zähen
Safte überzogen. DENYS p. 227.
(a) LONGFIELD febr. hect.
exp. 10. BURTON ess. p.
75. die
Flüßigkeit in den Häuten der Hirsch-
frucht roch wie Salzlake Eph. Nat.
Cur. Dec. I. ann. 8. obs.
17.
Die Frucht XXIX. B.

Es iſt das Amnionswaſſer in einem Eye junger
vierfuͤßigen Thiere, ſo wie in den Eyern der Voͤgel,
vollkommen klar, und ſehr ſchoͤn, es giebt keinem
Schweizeriſchen Waſſer an Schoͤnheit etwas nach (o),
ob es gleich gegen die Geburtszeit ein wenig truͤbe (p)
und durchſichtig, und ein wenig roth (q), oder etwas
gruͤnlich ausſieht (r).

Es iſt ein wenig klebrig (s) und gallertartig, wie
man an der etwas fetten, und ſchluͤpfrigen Rinde ſie-
het, welche die Haut einer Frucht uͤberzieht, und wo-
von man auch einige Aehnlichkeit an der innern Flaͤ-
che des amnion (t) gewahr wird; denn ich rechne die
Gerinnungen hieher, welche man, wie ich geſagt habe,
fuͤr Druͤſen angeſehen.

§. 8.
Die Natur dieſes Waſſers.

Da die Kraͤfte dieſes Waſſers zur Entſcheidung
phiſiologiſchen Streitigkeiten mit gehoͤren, ſo muß ich
ſeine Natur genauer unterſuchen.

Man muß ſich folglich huͤten, um nicht ein faulge-
wordnes Waſſer mit einem friſchen zu vermengen. Es
iſt nehmlich dieſes Waſſer, und ſonderlich bei den
Frauen, wenn die Schwangerſchaft ziemlich weit zuge-
nommen, oft ſehr geneigt faul zu werden (a): und die

Waͤrme
(o) [Spaltenumbruch] Es ſei reiner, als das Waſ-
ſer im chorio RUFUS l. c. HAR-
VEI p. 231. &c. add. STORCH
de molis caſ. 33. DIEMERBROECK
p.
185. durchſichtig in der Kuh.
(q) Gelblich ALDES p. 12. wie
Safran faͤrbend. L. BOURGEOIS
l. p.
200.
(r) DENYS p. 242.
(s) HOFMANN Eph Nat. Cur.
Cent. X. append. ROEDERER
[Spaltenumbruch] ſatur. p. 49. FANTON p. 238.
ALDES p.
12. wie ein Gallert
NEEDHAM c. 2.
(t) HOBOKEN vitul. p. 73.
225. inwendig mit einem zaͤhen
Safte uͤberzogen. DENYS p. 227.
(a) LONGFIELD febr. hect.
exp. 10. BURTON eſſ. p.
75. die
Fluͤßigkeit in den Haͤuten der Hirſch-
frucht roch wie Salzlake Eph. Nat.
Cur. Dec. I. ann. 8. obſ.
17.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0378" n="326"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Frucht <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t das Amnionswa&#x017F;&#x017F;er in einem Eye junger<lb/>
vierfu&#x0364;ßigen Thiere, &#x017F;o wie in den Eyern der Vo&#x0364;gel,<lb/>
vollkommen klar, und &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n, es giebt keinem<lb/>
Schweizeri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er an Scho&#x0364;nheit etwas nach <note place="foot" n="(o)"><cb/>
Es &#x017F;ei reiner, als das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er im <hi rendition="#aq">chorio RUFUS l. c. HAR-<lb/>
VEI p. 231. &amp;c. add. STORCH<lb/>
de molis ca&#x017F;. 33. DIEMERBROECK<lb/>
p.</hi> 185. durch&#x017F;ichtig in der Kuh.</note>,<lb/>
ob es gleich gegen die Geburtszeit ein wenig tru&#x0364;be (p)<lb/>
und durch&#x017F;ichtig, und ein wenig roth <note place="foot" n="(q)">Gelblich <hi rendition="#aq">ALDES p.</hi> 12. wie<lb/>
Safran fa&#x0364;rbend. <hi rendition="#aq">L. BOURGEOIS<lb/>
l. p.</hi> 200.</note>, oder etwas<lb/>
gru&#x0364;nlich aus&#x017F;ieht <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">DENYS p.</hi> 242.</note>.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ein wenig klebrig <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">HOFMANN Eph Nat. Cur.<lb/>
Cent. X. append. ROEDERER<lb/><cb/>
&#x017F;atur. p. 49. FANTON p. 238.<lb/><hi rendition="#g">ALDES</hi> p.</hi> 12. wie ein Gallert<lb/><hi rendition="#aq">NEEDHAM c.</hi> 2.</note> und gallertartig, wie<lb/>
man an der etwas fetten, und &#x017F;chlu&#x0364;pfrigen Rinde &#x017F;ie-<lb/>
het, welche die Haut einer Frucht u&#x0364;berzieht, und wo-<lb/>
von man auch einige Aehnlichkeit an der innern Fla&#x0364;-<lb/>
che des <hi rendition="#aq">amnion</hi> <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HOBOKEN</hi> vitul. p.</hi> 73.<lb/>
225. inwendig mit einem za&#x0364;hen<lb/>
Safte u&#x0364;berzogen. <hi rendition="#aq">DENYS p.</hi> 227.</note> gewahr wird; denn ich rechne die<lb/>
Gerinnungen hieher, welche man, wie ich ge&#x017F;agt habe,<lb/>
fu&#x0364;r Dru&#x0364;&#x017F;en ange&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#b">Die Natur die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers.</hi></head><lb/>
              <p>Da die Kra&#x0364;fte die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers zur Ent&#x017F;cheidung<lb/>
phi&#x017F;iologi&#x017F;chen Streitigkeiten mit geho&#x0364;ren, &#x017F;o muß ich<lb/>
&#x017F;eine Natur genauer unter&#x017F;uchen.</p><lb/>
              <p>Man muß &#x017F;ich folglich hu&#x0364;ten, um nicht ein faulge-<lb/>
wordnes Wa&#x017F;&#x017F;er mit einem fri&#x017F;chen zu vermengen. Es<lb/>
i&#x017F;t nehmlich die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er, und <choice><sic>&#x017F;onderllch</sic><corr>&#x017F;onderlich</corr></choice> bei den<lb/>
Frauen, wenn die Schwanger&#x017F;chaft ziemlich weit zuge-<lb/>
nommen, oft &#x017F;ehr geneigt faul zu werden <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">LONGFIELD febr. hect.<lb/>
exp. 10. BURTON e&#x017F;&#x017F;. p.</hi> 75. die<lb/>
Flu&#x0364;ßigkeit in den Ha&#x0364;uten der Hir&#x017F;ch-<lb/>
frucht roch wie Salzlake <hi rendition="#aq">Eph. Nat.<lb/>
Cur. Dec. I. ann. 8. ob&#x017F;.</hi> 17.</note>: und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wa&#x0364;rme</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0378] Die Frucht XXIX. B. Es iſt das Amnionswaſſer in einem Eye junger vierfuͤßigen Thiere, ſo wie in den Eyern der Voͤgel, vollkommen klar, und ſehr ſchoͤn, es giebt keinem Schweizeriſchen Waſſer an Schoͤnheit etwas nach (o), ob es gleich gegen die Geburtszeit ein wenig truͤbe (p) und durchſichtig, und ein wenig roth (q), oder etwas gruͤnlich ausſieht (r). Es iſt ein wenig klebrig (s) und gallertartig, wie man an der etwas fetten, und ſchluͤpfrigen Rinde ſie- het, welche die Haut einer Frucht uͤberzieht, und wo- von man auch einige Aehnlichkeit an der innern Flaͤ- che des amnion (t) gewahr wird; denn ich rechne die Gerinnungen hieher, welche man, wie ich geſagt habe, fuͤr Druͤſen angeſehen. §. 8. Die Natur dieſes Waſſers. Da die Kraͤfte dieſes Waſſers zur Entſcheidung phiſiologiſchen Streitigkeiten mit gehoͤren, ſo muß ich ſeine Natur genauer unterſuchen. Man muß ſich folglich huͤten, um nicht ein faulge- wordnes Waſſer mit einem friſchen zu vermengen. Es iſt nehmlich dieſes Waſſer, und ſonderlich bei den Frauen, wenn die Schwangerſchaft ziemlich weit zuge- nommen, oft ſehr geneigt faul zu werden (a): und die Waͤrme (o) Es ſei reiner, als das Waſ- ſer im chorio RUFUS l. c. HAR- VEI p. 231. &c. add. STORCH de molis caſ. 33. DIEMERBROECK p. 185. durchſichtig in der Kuh. (q) Gelblich ALDES p. 12. wie Safran faͤrbend. L. BOURGEOIS l. p. 200. (r) DENYS p. 242. (s) HOFMANN Eph Nat. Cur. Cent. X. append. ROEDERER ſatur. p. 49. FANTON p. 238. ALDES p. 12. wie ein Gallert NEEDHAM c. 2. (t) HOBOKEN vitul. p. 73. 225. inwendig mit einem zaͤhen Safte uͤberzogen. DENYS p. 227. (a) LONGFIELD febr. hect. exp. 10. BURTON eſſ. p. 75. die Fluͤßigkeit in den Haͤuten der Hirſch- frucht roch wie Salzlake Eph. Nat. Cur. Dec. I. ann. 8. obſ. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/378
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/378>, abgerufen am 21.07.2019.