Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abs. Die Nachgeburt.
es scheinet mir aber ganz unwahrscheinlich zu seyn, daß
blos auf diese Art, oder doch auf diese Art, jedoch nicht
allein, die Frucht ernähret werden sollte, da die Ober-
haut der in der innern Fruchthaut schwimmenden Frucht,
mit einer zähen und käseartigen Materie überkleistert
wird: da dieser Saft, wenn er in die Haut eingedrun-
gen, in dem Fadengewebe stokken müste: da ferner die-
ser Saft an sich zähe ist, und nicht zum Eindringen auf-
gelegt scheinet.

Jch will aber darum nicht die geringere Dienste die-
ses Wassers in Zweifel ziehen: Z. E. das Ey ausge-
dehnt zu erhalten (q), damit die Frucht darinnen beweg-
lich, und von allem äussern Drukke sicher bleiben, hin-
gegen das Ey nicht so viel von den Stössen der Frucht
auszustehen haben möge (r).

So dehnt auch das Wasser die Gebärmutter viel
bequemer aus, als von einer ausgebildeten Frucht ge-
schehen würde.

Jn der Geburt erleichtert es der Frucht den Aus-
gang (s).

Jndessen siehet man doch, daß dieses nur ein Neben-
nuzzen sey, weil derselbe bei den Vögeln, bei den Fischen,
und bei den vierfüßigen Thieren von kaltem Blute, keine
Statt findet.

§. 12.
Die Harnfruchthaut der Thiere (allantoioca).

Jch habe gesagt, daß man bei den Vögeln eine
hole Membran findet, in welche sich der Urin aus dem
Schlammbehälter sammelt. Jch glaubte den Berichten
hierinnen zu viel, und habe also berühmte Männer of-

fen-
(q) [Spaltenumbruch] MONRO p. 188.
(r) CYPRIAN p. 47. add. GA-
LEN util. part. L. XV. c.
5.
(s) [Spaltenumbruch] GALEN ib. LISTER hum.
p. 444. &c.
Y 5

III. Abſ. Die Nachgeburt.
es ſcheinet mir aber ganz unwahrſcheinlich zu ſeyn, daß
blos auf dieſe Art, oder doch auf dieſe Art, jedoch nicht
allein, die Frucht ernaͤhret werden ſollte, da die Ober-
haut der in der innern Fruchthaut ſchwimmenden Frucht,
mit einer zaͤhen und kaͤſeartigen Materie uͤberkleiſtert
wird: da dieſer Saft, wenn er in die Haut eingedrun-
gen, in dem Fadengewebe ſtokken muͤſte: da ferner die-
ſer Saft an ſich zaͤhe iſt, und nicht zum Eindringen auf-
gelegt ſcheinet.

Jch will aber darum nicht die geringere Dienſte die-
ſes Waſſers in Zweifel ziehen: Z. E. das Ey ausge-
dehnt zu erhalten (q), damit die Frucht darinnen beweg-
lich, und von allem aͤuſſern Drukke ſicher bleiben, hin-
gegen das Ey nicht ſo viel von den Stoͤſſen der Frucht
auszuſtehen haben moͤge (r).

So dehnt auch das Waſſer die Gebaͤrmutter viel
bequemer aus, als von einer ausgebildeten Frucht ge-
ſchehen wuͤrde.

Jn der Geburt erleichtert es der Frucht den Aus-
gang (s).

Jndeſſen ſiehet man doch, daß dieſes nur ein Neben-
nuzzen ſey, weil derſelbe bei den Voͤgeln, bei den Fiſchen,
und bei den vierfuͤßigen Thieren von kaltem Blute, keine
Statt findet.

§. 12.
Die Harnfruchthaut der Thiere (allantoioca).

Jch habe geſagt, daß man bei den Voͤgeln eine
hole Membran findet, in welche ſich der Urin aus dem
Schlammbehaͤlter ſammelt. Jch glaubte den Berichten
hierinnen zu viel, und habe alſo beruͤhmte Maͤnner of-

fen-
(q) [Spaltenumbruch] MONRO p. 188.
(r) CYPRIAN p. 47. add. GA-
LEN util. part. L. XV. c.
5.
(s) [Spaltenumbruch] GALEN ib. LISTER hum.
p. 444. &c.
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0397" n="345"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Ab&#x017F;. Die Nachgeburt.</hi></fw><lb/>
es &#x017F;cheinet mir aber ganz unwahr&#x017F;cheinlich zu &#x017F;eyn, daß<lb/>
blos auf die&#x017F;e Art, oder doch auf die&#x017F;e Art, jedoch nicht<lb/>
allein, die Frucht erna&#x0364;hret werden &#x017F;ollte, da die Ober-<lb/>
haut der in der innern Fruchthaut &#x017F;chwimmenden Frucht,<lb/>
mit einer za&#x0364;hen und ka&#x0364;&#x017F;eartigen Materie u&#x0364;berklei&#x017F;tert<lb/>
wird: da die&#x017F;er Saft, wenn er in die Haut eingedrun-<lb/>
gen, in dem Fadengewebe &#x017F;tokken mu&#x0364;&#x017F;te: da ferner die-<lb/>
&#x017F;er Saft an &#x017F;ich za&#x0364;he i&#x017F;t, und nicht zum Eindringen auf-<lb/>
gelegt &#x017F;cheinet.</p><lb/>
              <p>Jch will aber darum nicht die geringere Dien&#x017F;te die-<lb/>
&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers in Zweifel ziehen: Z. E. das Ey ausge-<lb/>
dehnt zu erhalten <note place="foot" n="(q)"><cb/><hi rendition="#aq">MONRO p.</hi> 188.</note>, damit die Frucht darinnen beweg-<lb/>
lich, und von allem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Drukke &#x017F;icher bleiben, hin-<lb/>
gegen das Ey nicht &#x017F;o viel von den Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Frucht<lb/>
auszu&#x017F;tehen haben mo&#x0364;ge <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">CYPRIAN p. 47. add. GA-<lb/>
LEN util. part. L. XV. c.</hi> 5.</note>.</p><lb/>
              <p>So dehnt auch das Wa&#x017F;&#x017F;er die Geba&#x0364;rmutter viel<lb/>
bequemer aus, als von einer ausgebildeten Frucht ge-<lb/>
&#x017F;chehen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
              <p>Jn der Geburt erleichtert es der Frucht den Aus-<lb/>
gang <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">GALEN ib. LISTER hum.<lb/>
p. 444. &amp;c.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iehet man doch, daß die&#x017F;es nur ein Neben-<lb/>
nuzzen &#x017F;ey, weil der&#x017F;elbe bei den Vo&#x0364;geln, bei den Fi&#x017F;chen,<lb/>
und bei den vierfu&#x0364;ßigen Thieren von kaltem Blute, keine<lb/>
Statt findet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 12.<lb/><hi rendition="#b">Die Harnfruchthaut der Thiere</hi> (<hi rendition="#aq">allantoioca</hi>).</head><lb/>
              <p>Jch habe ge&#x017F;agt, daß man bei den Vo&#x0364;geln eine<lb/>
hole Membran findet, in welche &#x017F;ich der Urin aus dem<lb/>
Schlammbeha&#x0364;lter &#x017F;ammelt. Jch glaubte den Berichten<lb/>
hierinnen zu viel, und habe al&#x017F;o beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner of-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">fen-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0397] III. Abſ. Die Nachgeburt. es ſcheinet mir aber ganz unwahrſcheinlich zu ſeyn, daß blos auf dieſe Art, oder doch auf dieſe Art, jedoch nicht allein, die Frucht ernaͤhret werden ſollte, da die Ober- haut der in der innern Fruchthaut ſchwimmenden Frucht, mit einer zaͤhen und kaͤſeartigen Materie uͤberkleiſtert wird: da dieſer Saft, wenn er in die Haut eingedrun- gen, in dem Fadengewebe ſtokken muͤſte: da ferner die- ſer Saft an ſich zaͤhe iſt, und nicht zum Eindringen auf- gelegt ſcheinet. Jch will aber darum nicht die geringere Dienſte die- ſes Waſſers in Zweifel ziehen: Z. E. das Ey ausge- dehnt zu erhalten (q), damit die Frucht darinnen beweg- lich, und von allem aͤuſſern Drukke ſicher bleiben, hin- gegen das Ey nicht ſo viel von den Stoͤſſen der Frucht auszuſtehen haben moͤge (r). So dehnt auch das Waſſer die Gebaͤrmutter viel bequemer aus, als von einer ausgebildeten Frucht ge- ſchehen wuͤrde. Jn der Geburt erleichtert es der Frucht den Aus- gang (s). Jndeſſen ſiehet man doch, daß dieſes nur ein Neben- nuzzen ſey, weil derſelbe bei den Voͤgeln, bei den Fiſchen, und bei den vierfuͤßigen Thieren von kaltem Blute, keine Statt findet. §. 12. Die Harnfruchthaut der Thiere (allantoioca). Jch habe geſagt, daß man bei den Voͤgeln eine hole Membran findet, in welche ſich der Urin aus dem Schlammbehaͤlter ſammelt. Jch glaubte den Berichten hierinnen zu viel, und habe alſo beruͤhmte Maͤnner of- fen- (q) MONRO p. 188. (r) CYPRIAN p. 47. add. GA- LEN util. part. L. XV. c. 5. (s) GALEN ib. LISTER hum. p. 444. &c. Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/397
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/397>, abgerufen am 20.02.2019.