Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frucht. XXIX. B.
werde. Der Harn werde nicht durch die Wärme zer-
streut, und man habe nicht Grund zu behaupten, daß
sehr wenig Harn in der Frucht entstehe, da doch ein
Hund wenigstens so viel Wärme als ein Mensch besizze.

Es habe die Harnblase, ob sie gleich in der Frucht
länger ist (s), demohngeachtet doch zur Harnfruchthaut
der Thiere, kein Verhältniß. Man finde aber nur ei-
nen geringen Vorrath vom Urine in der Blase einer
Frucht (t).

Durch diese, und vielleicht auch noch andere Gründe
bewogen, bilden sich verschiedene berühmte Männer, so-
wohl unter den Alten (v) als Neuern (x) ein, daß die
allantois eine Membran an der menschlichen Nachgeburt,
und das Behältniß zu einer Quantität Harns sey.

§. 14.
Gründe, um daran zu zweifeln.

Es ist diese Frage in der That nicht leicht, hinge-
gen scheinen die Ursachen, die man hat, daran zweifeln
zu können, viel einfacher und näher zu seyn.

Beim Menschen hat die aus der Harnblase heraus-
kommende Blasenschnur eine solche Zartheit, daß man
davon keine solche Menge Harn, wie von dem Bau bei
den Thieren erwarten kann.

Man findet, daß sich die Blasenschnur in die Nabel-
schnur, jedoch in dieselbe nicht weit hinein begiebt, weil

sie
(s) [Spaltenumbruch] L. XXVI. p. 306.
(t) Leer befand es HILDANUS
Cent. II. obs.
19. ein an Tages-
licht gebrachter Mensch harnt nicht
so gleich. BOHN p. 31. und oft-
mals mit vieler Schwierigkeit. Eph.
Nat. Cur. Dec. III. ann. 3. obs.
69.
(v) GAL. form. fet. us. part.
L. XV. c. 4. diss. vulv. c.
10.
(x) J. SYLVIUS isag. p. 69.
SPIGEL p. 5. HIGHMOR p.
112.
[Spaltenumbruch] G. BIDLOO. GRAAF t. 22. wel-
cher an einem Kinde solches Be-
hältniß zeichnet, doch erinnert da-
bei. daß diese Form eine Einbil-
dung sei HALE. Ausserdem kömmt
dieses noch vor bei folgenden
Schriftstellern. CHESELDEN p.
281. DEIDIER anat. raisonna p.
400. CRASSOUS de gener. p. 33.
Physiol. Batav. l. c.

Die Frucht. XXIX. B.
werde. Der Harn werde nicht durch die Waͤrme zer-
ſtreut, und man habe nicht Grund zu behaupten, daß
ſehr wenig Harn in der Frucht entſtehe, da doch ein
Hund wenigſtens ſo viel Waͤrme als ein Menſch beſizze.

Es habe die Harnblaſe, ob ſie gleich in der Frucht
laͤnger iſt (s), demohngeachtet doch zur Harnfruchthaut
der Thiere, kein Verhaͤltniß. Man finde aber nur ei-
nen geringen Vorrath vom Urine in der Blaſe einer
Frucht (t).

Durch dieſe, und vielleicht auch noch andere Gruͤnde
bewogen, bilden ſich verſchiedene beruͤhmte Maͤnner, ſo-
wohl unter den Alten (v) als Neuern (x) ein, daß die
allantois eine Membran an der menſchlichen Nachgeburt,
und das Behaͤltniß zu einer Quantitaͤt Harns ſey.

§. 14.
Gruͤnde, um daran zu zweifeln.

Es iſt dieſe Frage in der That nicht leicht, hinge-
gen ſcheinen die Urſachen, die man hat, daran zweifeln
zu koͤnnen, viel einfacher und naͤher zu ſeyn.

Beim Menſchen hat die aus der Harnblaſe heraus-
kommende Blaſenſchnur eine ſolche Zartheit, daß man
davon keine ſolche Menge Harn, wie von dem Bau bei
den Thieren erwarten kann.

Man findet, daß ſich die Blaſenſchnur in die Nabel-
ſchnur, jedoch in dieſelbe nicht weit hinein begiebt, weil

ſie
(s) [Spaltenumbruch] L. XXVI. p. 306.
(t) Leer befand es HILDANUS
Cent. II. obſ.
19. ein an Tages-
licht gebrachter Menſch harnt nicht
ſo gleich. BOHN p. 31. und oft-
mals mit vieler Schwierigkeit. Eph.
Nat. Cur. Dec. III. ann. 3. obſ.
69.
(v) GAL. form. fet. uſ. part.
L. XV. c. 4. diſſ. vulv. c.
10.
(x) J. SYLVIUS iſag. p. 69.
SPIGEL p. 5. HIGHMOR p.
112.
[Spaltenumbruch] G. BIDLOO. GRAAF t. 22. wel-
cher an einem Kinde ſolches Be-
haͤltniß zeichnet, doch erinnert da-
bei. daß dieſe Form eine Einbil-
dung ſei HALE. Auſſerdem koͤmmt
dieſes noch vor bei folgenden
Schriftſtellern. CHESELDEN p.
281. DEIDIER anat. raiſonna p.
400. CRASSOUS de gener. p. 33.
Phyſiol. Batav. l. c.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0404" n="352"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
werde. Der Harn werde nicht durch die Wa&#x0364;rme zer-<lb/>
&#x017F;treut, und man habe nicht Grund zu behaupten, daß<lb/>
&#x017F;ehr wenig Harn in der Frucht ent&#x017F;tehe, da doch ein<lb/>
Hund wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel Wa&#x0364;rme als ein Men&#x017F;ch be&#x017F;izze.</p><lb/>
              <p>Es habe die Harnbla&#x017F;e, ob &#x017F;ie gleich in der Frucht<lb/>
la&#x0364;nger i&#x017F;t <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">L. XXVI. p.</hi> 306.</note>, demohngeachtet doch zur Harnfruchthaut<lb/>
der Thiere, kein Verha&#x0364;ltniß. Man finde aber nur ei-<lb/>
nen geringen Vorrath vom Urine in der Bla&#x017F;e einer<lb/>
Frucht <note place="foot" n="(t)">Leer befand es <hi rendition="#aq">HILDANUS<lb/>
Cent. II. ob&#x017F;.</hi> 19. ein an Tages-<lb/>
licht gebrachter Men&#x017F;ch harnt nicht<lb/>
&#x017F;o gleich. <hi rendition="#aq">BOHN p.</hi> 31. und oft-<lb/>
mals mit vieler Schwierigkeit. <hi rendition="#aq">Eph.<lb/>
Nat. Cur. Dec. III. ann. 3. ob&#x017F;.</hi> 69.</note>.</p><lb/>
              <p>Durch die&#x017F;e, und vielleicht auch noch andere Gru&#x0364;nde<lb/>
bewogen, bilden &#x017F;ich ver&#x017F;chiedene beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner, &#x017F;o-<lb/>
wohl unter den Alten <note place="foot" n="(v)"><hi rendition="#aq">GAL. form. fet. u&#x017F;. part.<lb/>
L. XV. c. 4. di&#x017F;&#x017F;. vulv. c.</hi> 10.</note> als Neuern <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">J. <hi rendition="#g">SYLVIUS</hi> i&#x017F;ag. p. 69.<lb/>
SPIGEL p. 5. HIGHMOR p.</hi> 112.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">G. BIDLOO. GRAAF t.</hi> 22. wel-<lb/>
cher an einem Kinde &#x017F;olches Be-<lb/>
ha&#x0364;ltniß zeichnet, doch erinnert da-<lb/>
bei. daß die&#x017F;e Form eine Einbil-<lb/>
dung &#x017F;ei <hi rendition="#aq">HALE.</hi> Au&#x017F;&#x017F;erdem ko&#x0364;mmt<lb/>
die&#x017F;es noch vor bei folgenden<lb/>
Schrift&#x017F;tellern. <hi rendition="#aq">CHESELDEN p.<lb/>
281. DEIDIER anat. rai&#x017F;onna p.<lb/>
400. CRASSOUS de gener. p. 33.<lb/>
Phy&#x017F;iol. Batav. l. c.</hi></note> ein, daß die<lb/><hi rendition="#aq">allantois</hi> eine Membran an der men&#x017F;chlichen Nachgeburt,<lb/>
und das Beha&#x0364;ltniß zu einer Quantita&#x0364;t Harns &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 14.<lb/><hi rendition="#b">Gru&#x0364;nde, um daran zu zweifeln.</hi></head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;e Frage in der That nicht leicht, hinge-<lb/>
gen &#x017F;cheinen die Ur&#x017F;achen, die man hat, daran zweifeln<lb/>
zu ko&#x0364;nnen, viel einfacher und na&#x0364;her zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Beim Men&#x017F;chen hat die aus der Harnbla&#x017F;e heraus-<lb/>
kommende Bla&#x017F;en&#x017F;chnur eine &#x017F;olche Zartheit, daß man<lb/>
davon keine &#x017F;olche Menge Harn, wie von dem Bau bei<lb/>
den Thieren erwarten kann.</p><lb/>
              <p>Man findet, daß &#x017F;ich die Bla&#x017F;en&#x017F;chnur in die Nabel-<lb/>
&#x017F;chnur, jedoch in die&#x017F;elbe nicht weit hinein begiebt, weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0404] Die Frucht. XXIX. B. werde. Der Harn werde nicht durch die Waͤrme zer- ſtreut, und man habe nicht Grund zu behaupten, daß ſehr wenig Harn in der Frucht entſtehe, da doch ein Hund wenigſtens ſo viel Waͤrme als ein Menſch beſizze. Es habe die Harnblaſe, ob ſie gleich in der Frucht laͤnger iſt (s), demohngeachtet doch zur Harnfruchthaut der Thiere, kein Verhaͤltniß. Man finde aber nur ei- nen geringen Vorrath vom Urine in der Blaſe einer Frucht (t). Durch dieſe, und vielleicht auch noch andere Gruͤnde bewogen, bilden ſich verſchiedene beruͤhmte Maͤnner, ſo- wohl unter den Alten (v) als Neuern (x) ein, daß die allantois eine Membran an der menſchlichen Nachgeburt, und das Behaͤltniß zu einer Quantitaͤt Harns ſey. §. 14. Gruͤnde, um daran zu zweifeln. Es iſt dieſe Frage in der That nicht leicht, hinge- gen ſcheinen die Urſachen, die man hat, daran zweifeln zu koͤnnen, viel einfacher und naͤher zu ſeyn. Beim Menſchen hat die aus der Harnblaſe heraus- kommende Blaſenſchnur eine ſolche Zartheit, daß man davon keine ſolche Menge Harn, wie von dem Bau bei den Thieren erwarten kann. Man findet, daß ſich die Blaſenſchnur in die Nabel- ſchnur, jedoch in dieſelbe nicht weit hinein begiebt, weil ſie (s) L. XXVI. p. 306. (t) Leer befand es HILDANUS Cent. II. obſ. 19. ein an Tages- licht gebrachter Menſch harnt nicht ſo gleich. BOHN p. 31. und oft- mals mit vieler Schwierigkeit. Eph. Nat. Cur. Dec. III. ann. 3. obſ. 69. (v) GAL. form. fet. uſ. part. L. XV. c. 4. diſſ. vulv. c. 10. (x) J. SYLVIUS iſag. p. 69. SPIGEL p. 5. HIGHMOR p. 112. G. BIDLOO. GRAAF t. 22. wel- cher an einem Kinde ſolches Be- haͤltniß zeichnet, doch erinnert da- bei. daß dieſe Form eine Einbil- dung ſei HALE. Auſſerdem koͤmmt dieſes noch vor bei folgenden Schriftſtellern. CHESELDEN p. 281. DEIDIER anat. raiſonna p. 400. CRASSOUS de gener. p. 33. Phyſiol. Batav. l. c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/404
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/404>, abgerufen am 17.02.2019.