Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Frucht. XXIX. B.

Einige etwas festere Theile eben dieses Fadengewe-
bes, machen diejenige Scheidewände (a) an der Nabel-
schnur aus, die gegen den Kuchen zu, fester (b) anzufüh-
len sind, nicht aber immer nach einerlei Ordnung oder
Lage (c), allenthalben vertheilet sind.

Auf diese Art entstehen drei Taschen, deren jede ihr
grosses Gefässe beherberget (d).

Wir haben oben gesagt, daß es an einer Nabel ge-
fehlet habe (e); doch es zweifeln berühmte Männer (f)
ob diese übermäßige Anomalie jemals wirklich Statt ge-
funden.

§. 17.
Die Nabelschlagadern.

Wir haben oben zwo Nabelschlagadern bis zum Na-
bel hin begleitet (a), doch zeiget sich auch nicht eben gar
zu selten nur eine einzige (b); sie sind gemeiniglich beide
gleich groß, doch ist aber die eine bisweilen grösser als
die andere. Jhren Durchmesser fand ich vierzehn Hun-
derttheile eines Zolles: andere machen ihn grösser (c).

Sie werden folglich in das schwammige Wesen der
Nabelschnur (d) aufgenommen, sie laufen in demselben,
und senken sich tief in dieses Gewebe hinein (e). Zer-
schnitten halten sie, vermöge ihrer Stärke, ihre Oefnun-
gen im Lichten offen (f).

Sie
(a) [Spaltenumbruch] DUVERNEY l. c. NOORT-
WYCK p. 29. 30. HEBENSTREIT
f.
9.
(b) NOORTWYCK p. 23.
(c) Idem t. 3. f. 5. 6. 7. 8.
(d) Idem ibid. HEBENSTREIT
ROUHAULT f.
9. 10. 11.
(e) p. 204.
(f) Vergleiche MONRO.
(a) l. XXVII. p. 496.
(b) [Spaltenumbruch] Ib. eine einzige, doch gablige.
SCHULZ vas umbilic. p. 16.
(c) ROUHAULT p. 318.
(d) p. 217.
(e) Jn den Kupfern des ROU-
HAULT f.
9. 10.
(f) HOBOKEN conf. p. 64.
HARVEIUS
macht sie sehr dünne.
p. 288.
Die Frucht. XXIX. B.

Einige etwas feſtere Theile eben dieſes Fadengewe-
bes, machen diejenige Scheidewaͤnde (a) an der Nabel-
ſchnur aus, die gegen den Kuchen zu, feſter (b) anzufuͤh-
len ſind, nicht aber immer nach einerlei Ordnung oder
Lage (c), allenthalben vertheilet ſind.

Auf dieſe Art entſtehen drei Taſchen, deren jede ihr
groſſes Gefaͤſſe beherberget (d).

Wir haben oben geſagt, daß es an einer Nabel ge-
fehlet habe (e); doch es zweifeln beruͤhmte Maͤnner (f)
ob dieſe uͤbermaͤßige Anomalie jemals wirklich Statt ge-
funden.

§. 17.
Die Nabelſchlagadern.

Wir haben oben zwo Nabelſchlagadern bis zum Na-
bel hin begleitet (a), doch zeiget ſich auch nicht eben gar
zu ſelten nur eine einzige (b); ſie ſind gemeiniglich beide
gleich groß, doch iſt aber die eine bisweilen groͤſſer als
die andere. Jhren Durchmeſſer fand ich vierzehn Hun-
derttheile eines Zolles: andere machen ihn groͤſſer (c).

Sie werden folglich in das ſchwammige Weſen der
Nabelſchnur (d) aufgenommen, ſie laufen in demſelben,
und ſenken ſich tief in dieſes Gewebe hinein (e). Zer-
ſchnitten halten ſie, vermoͤge ihrer Staͤrke, ihre Oefnun-
gen im Lichten offen (f).

Sie
(a) [Spaltenumbruch] DUVERNEY l. c. NOORT-
WYCK p. 29. 30. HEBENSTREIT
f.
9.
(b) NOORTWYCK p. 23.
(c) Idem t. 3. f. 5. 6. 7. 8.
(d) Idem ibid. HEBENSTREIT
ROUHAULT f.
9. 10. 11.
(e) p. 204.
(f) Vergleiche MONRO.
(a) l. XXVII. p. 496.
(b) [Spaltenumbruch] Ib. eine einzige, doch gablige.
SCHULZ vaſ umbilic. p. 16.
(c) ROUHAULT p. 318.
(d) p. 217.
(e) Jn den Kupfern des ROU-
HAULT f.
9. 10.
(f) HOBOKEN conf. p. 64.
HARVEIUS
macht ſie ſehr duͤnne.
p. 288.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0416" n="364"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
              <p>Einige etwas fe&#x017F;tere Theile eben die&#x017F;es Fadengewe-<lb/>
bes, machen diejenige Scheidewa&#x0364;nde <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">DUVERNEY l. c. NOORT-<lb/>
WYCK p. 29. 30. HEBENSTREIT<lb/>
f.</hi> 9.</note> an der Nabel-<lb/>
&#x017F;chnur aus, die gegen den Kuchen zu, fe&#x017F;ter <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">NOORTWYCK p.</hi> 23.</note> anzufu&#x0364;h-<lb/>
len &#x017F;ind, nicht aber immer nach einerlei Ordnung oder<lb/>
Lage <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem</hi> t. 3. f.</hi> 5. 6. 7. 8.</note>, allenthalben vertheilet &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Auf die&#x017F;e Art ent&#x017F;tehen drei Ta&#x017F;chen, deren jede ihr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e beherberget <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem</hi> ibid. HEBENSTREIT<lb/>
ROUHAULT f.</hi> 9. 10. 11.</note>.</p><lb/>
              <p>Wir haben oben ge&#x017F;agt, daß es an einer Nabel ge-<lb/>
fehlet habe <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 204.</note>; doch es zweifeln beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="(f)">Vergleiche <hi rendition="#aq">MONRO.</hi></note><lb/>
ob die&#x017F;e u&#x0364;berma&#x0364;ßige Anomalie jemals wirklich Statt ge-<lb/>
funden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#g">Die Nabel&#x017F;chlagadern.</hi></head><lb/>
              <p>Wir haben oben zwo Nabel&#x017F;chlagadern bis zum Na-<lb/>
bel hin begleitet <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">l. XXVII. p.</hi> 496.</note>, doch zeiget &#x017F;ich auch nicht eben gar<lb/>
zu &#x017F;elten nur eine einzige <note place="foot" n="(b)"><cb/><hi rendition="#aq">Ib.</hi> eine einzige, doch gablige.<lb/><hi rendition="#aq">SCHULZ va&#x017F; umbilic. p.</hi> 16.</note>; &#x017F;ie &#x017F;ind gemeiniglich beide<lb/>
gleich groß, doch i&#x017F;t aber die eine bisweilen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
die andere. Jhren Durchme&#x017F;&#x017F;er fand ich vierzehn Hun-<lb/>
derttheile eines Zolles: andere machen ihn gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">ROUHAULT p.</hi> 318.</note>.</p><lb/>
              <p>Sie werden folglich in das &#x017F;chwammige We&#x017F;en der<lb/>
Nabel&#x017F;chnur <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 217.</note> aufgenommen, &#x017F;ie laufen in dem&#x017F;elben,<lb/>
und &#x017F;enken &#x017F;ich tief in die&#x017F;es Gewebe hinein <note place="foot" n="(e)">Jn den Kupfern des <hi rendition="#aq">ROU-<lb/>
HAULT f.</hi> 9. 10.</note>. Zer-<lb/>
&#x017F;chnitten halten &#x017F;ie, vermo&#x0364;ge ihrer Sta&#x0364;rke, ihre Oefnun-<lb/>
gen im Lichten offen <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">HOBOKEN conf. p. 64.<lb/>
HARVEIUS</hi> macht &#x017F;ie &#x017F;ehr du&#x0364;nne.<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 288.</note>.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0416] Die Frucht. XXIX. B. Einige etwas feſtere Theile eben dieſes Fadengewe- bes, machen diejenige Scheidewaͤnde (a) an der Nabel- ſchnur aus, die gegen den Kuchen zu, feſter (b) anzufuͤh- len ſind, nicht aber immer nach einerlei Ordnung oder Lage (c), allenthalben vertheilet ſind. Auf dieſe Art entſtehen drei Taſchen, deren jede ihr groſſes Gefaͤſſe beherberget (d). Wir haben oben geſagt, daß es an einer Nabel ge- fehlet habe (e); doch es zweifeln beruͤhmte Maͤnner (f) ob dieſe uͤbermaͤßige Anomalie jemals wirklich Statt ge- funden. §. 17. Die Nabelſchlagadern. Wir haben oben zwo Nabelſchlagadern bis zum Na- bel hin begleitet (a), doch zeiget ſich auch nicht eben gar zu ſelten nur eine einzige (b); ſie ſind gemeiniglich beide gleich groß, doch iſt aber die eine bisweilen groͤſſer als die andere. Jhren Durchmeſſer fand ich vierzehn Hun- derttheile eines Zolles: andere machen ihn groͤſſer (c). Sie werden folglich in das ſchwammige Weſen der Nabelſchnur (d) aufgenommen, ſie laufen in demſelben, und ſenken ſich tief in dieſes Gewebe hinein (e). Zer- ſchnitten halten ſie, vermoͤge ihrer Staͤrke, ihre Oefnun- gen im Lichten offen (f). Sie (a) DUVERNEY l. c. NOORT- WYCK p. 29. 30. HEBENSTREIT f. 9. (b) NOORTWYCK p. 23. (c) Idem t. 3. f. 5. 6. 7. 8. (d) Idem ibid. HEBENSTREIT ROUHAULT f. 9. 10. 11. (e) p. 204. (f) Vergleiche MONRO. (a) l. XXVII. p. 496. (b) Ib. eine einzige, doch gablige. SCHULZ vaſ umbilic. p. 16. (c) ROUHAULT p. 318. (d) p. 217. (e) Jn den Kupfern des ROU- HAULT f. 9. 10. (f) HOBOKEN conf. p. 64. HARVEIUS macht ſie ſehr duͤnne. p. 288.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/416
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/416>, abgerufen am 17.11.2019.