Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frucht. XXIX. B.
stehet, wie ich davor halte, die Krümmung der caroti-
dis
unterhalb der Hirnschale (q), theils von dem Blute
dieser Schlagader, welches in die zwote Linie des Kanals,
so die Hirnschale durchbort, hineinströmt, und theils
von dem Widerstande dieses Knochenwinkels.

§. 15.
Die Schlagader erweitert sich.

Da sich keine Schlagader ohne einen Seitendrukk
befindet (a): da sich dieser bei einer jeden Biegung, bei
einem jeden Hindernisse (b), bei einem jeden Drukke im-
mermehr vergrössert, so wird auch in einer zarten Frucht
eine Pressung entstehen müssen, welche das Blut nach
der senkrechten Linie der Achse forttreibt: es werden die
Schlagadern dieser Frucht klopfen (c), wie man an den
Schlagadern, so dem Herzen nahe liegen, und an den
Nabelhäuten leichtlich sehen kann. Folglich wird eine
Schlagader nicht nur lang, sondern auch zugleich breit
werden.

Von diesem Seitendrukke hängen viele Folgen ab:
es legt sich die Nahrung an die Wände der Schlagader
an: es nimmt eben diese Nahrung durch die Seitenäste
und Poros in die cellulöse Räumchen, so in der Nähe
liegen, ihren Ausgang, es wird diese Nahrung völliger
in die Winkel dieser Räumchen hinein getrieben, und
zwar überall, wo dieses Anhängen nur Plazz findet.

Doch es wird auch alles dasjenige zusammengedrükkt,
welches den Stos, des nach der Achse der Schlagader
fortschiessenden Blutes auffängt. Folglich wird die Wand
der Schlagader selbst (d) in die Enge getrieben, und
eine geringere Dikke, ja so gar um dreimal weniger an-
nehmen (e): es werden die wäßrigen Theile aus ihren

La-
(q) [Spaltenumbruch] L. X. p. 118.
(a) L. VI. p. 233. 235.
(b) Ibid.
(c) [Spaltenumbruch] p. 238. 242.
(d) L. VI. p. 236. 237.
(e) p. 237.

Die Frucht. XXIX. B.
ſtehet, wie ich davor halte, die Kruͤmmung der caroti-
dis
unterhalb der Hirnſchale (q), theils von dem Blute
dieſer Schlagader, welches in die zwote Linie des Kanals,
ſo die Hirnſchale durchbort, hineinſtroͤmt, und theils
von dem Widerſtande dieſes Knochenwinkels.

§. 15.
Die Schlagader erweitert ſich.

Da ſich keine Schlagader ohne einen Seitendrukk
befindet (a): da ſich dieſer bei einer jeden Biegung, bei
einem jeden Hinderniſſe (b), bei einem jeden Drukke im-
mermehr vergroͤſſert, ſo wird auch in einer zarten Frucht
eine Preſſung entſtehen muͤſſen, welche das Blut nach
der ſenkrechten Linie der Achſe forttreibt: es werden die
Schlagadern dieſer Frucht klopfen (c), wie man an den
Schlagadern, ſo dem Herzen nahe liegen, und an den
Nabelhaͤuten leichtlich ſehen kann. Folglich wird eine
Schlagader nicht nur lang, ſondern auch zugleich breit
werden.

Von dieſem Seitendrukke haͤngen viele Folgen ab:
es legt ſich die Nahrung an die Waͤnde der Schlagader
an: es nimmt eben dieſe Nahrung durch die Seitenaͤſte
und Poros in die celluloͤſe Raͤumchen, ſo in der Naͤhe
liegen, ihren Ausgang, es wird dieſe Nahrung voͤlliger
in die Winkel dieſer Raͤumchen hinein getrieben, und
zwar uͤberall, wo dieſes Anhaͤngen nur Plazz findet.

Doch es wird auch alles dasjenige zuſammengedruͤkkt,
welches den Stos, des nach der Achſe der Schlagader
fortſchieſſenden Blutes auffaͤngt. Folglich wird die Wand
der Schlagader ſelbſt (d) in die Enge getrieben, und
eine geringere Dikke, ja ſo gar um dreimal weniger an-
nehmen (e): es werden die waͤßrigen Theile aus ihren

La-
(q) [Spaltenumbruch] L. X. p. 118.
(a) L. VI. p. 233. 235.
(b) Ibid.
(c) [Spaltenumbruch] p. 238. 242.
(d) L. VI. p. 236. 237.
(e) p. 237.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0532" n="478[480]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tehet, wie ich davor halte, die Kru&#x0364;mmung der <hi rendition="#aq">caroti-<lb/>
dis</hi> unterhalb der Hirn&#x017F;chale <note place="foot" n="(q)"><cb/><hi rendition="#aq">L. X. p.</hi> 118.</note>, theils von dem Blute<lb/>
die&#x017F;er Schlagader, welches in die zwote Linie des Kanals,<lb/>
&#x017F;o die Hirn&#x017F;chale durchbort, hinein&#x017F;tro&#x0364;mt, und theils<lb/>
von dem Wider&#x017F;tande die&#x017F;es Knochenwinkels.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 15.<lb/><hi rendition="#b">Die Schlagader erweitert &#x017F;ich.</hi></head><lb/>
              <p>Da &#x017F;ich keine Schlagader ohne einen Seitendrukk<lb/>
befindet <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">L. VI. p.</hi> 233. 235.</note>: da &#x017F;ich die&#x017F;er bei einer jeden Biegung, bei<lb/>
einem jeden Hinderni&#x017F;&#x017F;e <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note>, bei einem jeden Drukke im-<lb/>
mermehr vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert, &#x017F;o wird auch in einer zarten Frucht<lb/>
eine Pre&#x017F;&#x017F;ung ent&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welche das Blut nach<lb/>
der &#x017F;enkrechten Linie der Ach&#x017F;e forttreibt: es werden die<lb/>
Schlagadern die&#x017F;er Frucht klopfen <note place="foot" n="(c)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 238. 242.</note>, wie man an den<lb/>
Schlagadern, &#x017F;o dem Herzen nahe liegen, und an den<lb/>
Nabelha&#x0364;uten leichtlich &#x017F;ehen kann. Folglich wird eine<lb/>
Schlagader nicht nur lang, &#x017F;ondern auch zugleich breit<lb/>
werden.</p><lb/>
              <p>Von die&#x017F;em Seitendrukke ha&#x0364;ngen viele Folgen ab:<lb/>
es legt &#x017F;ich die Nahrung an die Wa&#x0364;nde der Schlagader<lb/>
an: es nimmt eben die&#x017F;e Nahrung durch die Seitena&#x0364;&#x017F;te<lb/>
und Poros in die cellulo&#x0364;&#x017F;e Ra&#x0364;umchen, &#x017F;o in der Na&#x0364;he<lb/>
liegen, ihren Ausgang, es wird die&#x017F;e Nahrung vo&#x0364;lliger<lb/>
in die Winkel die&#x017F;er Ra&#x0364;umchen hinein getrieben, und<lb/>
zwar u&#x0364;berall, wo die&#x017F;es Anha&#x0364;ngen nur Plazz findet.</p><lb/>
              <p>Doch es wird auch alles dasjenige zu&#x017F;ammengedru&#x0364;kkt,<lb/>
welches den Stos, des nach der Ach&#x017F;e der Schlagader<lb/>
fort&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;enden Blutes auffa&#x0364;ngt. Folglich wird die Wand<lb/>
der Schlagader &#x017F;elb&#x017F;t <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">L. VI. p.</hi> 236. 237.</note> in die Enge getrieben, und<lb/>
eine geringere Dikke, ja &#x017F;o gar um dreimal weniger an-<lb/>
nehmen <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 237.</note>: es werden die wa&#x0364;ßrigen Theile aus ihren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">La-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478[480]/0532] Die Frucht. XXIX. B. ſtehet, wie ich davor halte, die Kruͤmmung der caroti- dis unterhalb der Hirnſchale (q), theils von dem Blute dieſer Schlagader, welches in die zwote Linie des Kanals, ſo die Hirnſchale durchbort, hineinſtroͤmt, und theils von dem Widerſtande dieſes Knochenwinkels. §. 15. Die Schlagader erweitert ſich. Da ſich keine Schlagader ohne einen Seitendrukk befindet (a): da ſich dieſer bei einer jeden Biegung, bei einem jeden Hinderniſſe (b), bei einem jeden Drukke im- mermehr vergroͤſſert, ſo wird auch in einer zarten Frucht eine Preſſung entſtehen muͤſſen, welche das Blut nach der ſenkrechten Linie der Achſe forttreibt: es werden die Schlagadern dieſer Frucht klopfen (c), wie man an den Schlagadern, ſo dem Herzen nahe liegen, und an den Nabelhaͤuten leichtlich ſehen kann. Folglich wird eine Schlagader nicht nur lang, ſondern auch zugleich breit werden. Von dieſem Seitendrukke haͤngen viele Folgen ab: es legt ſich die Nahrung an die Waͤnde der Schlagader an: es nimmt eben dieſe Nahrung durch die Seitenaͤſte und Poros in die celluloͤſe Raͤumchen, ſo in der Naͤhe liegen, ihren Ausgang, es wird dieſe Nahrung voͤlliger in die Winkel dieſer Raͤumchen hinein getrieben, und zwar uͤberall, wo dieſes Anhaͤngen nur Plazz findet. Doch es wird auch alles dasjenige zuſammengedruͤkkt, welches den Stos, des nach der Achſe der Schlagader fortſchieſſenden Blutes auffaͤngt. Folglich wird die Wand der Schlagader ſelbſt (d) in die Enge getrieben, und eine geringere Dikke, ja ſo gar um dreimal weniger an- nehmen (e): es werden die waͤßrigen Theile aus ihren La- (q) L. X. p. 118. (a) L. VI. p. 233. 235. (b) Ibid. (c) p. 238. 242. (d) L. VI. p. 236. 237. (e) p. 237.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/532
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 478[480]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/532>, abgerufen am 21.02.2019.