Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Frucht. XXIX. B.

Auf diese Art geschieht es, nach meiner Vermutung,
daß bei Thieren die körperlichen Theile abnehmen, und
endlich ganz und gar verschwinden. Dieses ereignet sich
sehr oft (k), z. E. an den Floßfedern und den Schwän-
zen der ausgebildeten Frösche, so wie an den Floßfedern
der Mükke (l); ich bescheide mich aber auch, daß dieses
weiter nichts, als eine Mutmassung ist.

§. 22.
Ursachen, welche den Flüßigkeiten eigen sind.

Ueberflüßige Nahrungsstoffe gehen die Ableitung
und sparsamer die Revulsion an. Von der erstern wer-
den die Kinder grösser und fetter; von der andern wer-
den Kinder, so wenig Nahrung geniessen, mager, und
wenn eine Pressung dazu kömmt, aus der Gebärmutter
verdrengt; ich habe einige so dünne als ein Pergament
(a) gesehen, und dieses bestätigen auch andere.

Jst die Nahrung auf allerlei Art verdorben worden,
so leidet die Ernährung auf mancherlei Weise. So ge-
het die Nahrung, woraus sich Kröpfe erzeugen, von der
Mutter, oder von der Amme, in die Kinder über, es
wächset der Kopf und die Leber zu einer unnatürlichen
Grösse, und es ergießt sich eine weisse gerinnende Limphe
in die Drüsen der Kinder.

Auf eine andre Art legt sich das venerische Gift auf
die Knochen, es zernagt die Haut, und es bringet Ge-
schwüre hervor, welche mehrmalen wiederkommen.

Doch es bilden überhaupt, um von den Krankheiten
wieder auf unsere Materie zu kommen, die flüßigen Theile
des Körpers, nach Beschaffenheit ihrer Art, die festen
Theile auf allerlei Art.

Es
(k) p. 123.
(l) An der Mükke DERHAM
physic. theol. L. III. c
6.
(a) [Spaltenumbruch] p. 141. kaum 1/4 Zoll dikk am
Kuchen eines reifen Kindes Nouv.
de couv. sur. le medec.
1679. 12.
Die Frucht. XXIX. B.

Auf dieſe Art geſchieht es, nach meiner Vermutung,
daß bei Thieren die koͤrperlichen Theile abnehmen, und
endlich ganz und gar verſchwinden. Dieſes ereignet ſich
ſehr oft (k), z. E. an den Floßfedern und den Schwaͤn-
zen der ausgebildeten Froͤſche, ſo wie an den Floßfedern
der Muͤkke (l); ich beſcheide mich aber auch, daß dieſes
weiter nichts, als eine Mutmaſſung iſt.

§. 22.
Urſachen, welche den Fluͤßigkeiten eigen ſind.

Ueberfluͤßige Nahrungsſtoffe gehen die Ableitung
und ſparſamer die Revulſion an. Von der erſtern wer-
den die Kinder groͤſſer und fetter; von der andern wer-
den Kinder, ſo wenig Nahrung genieſſen, mager, und
wenn eine Preſſung dazu koͤmmt, aus der Gebaͤrmutter
verdrengt; ich habe einige ſo duͤnne als ein Pergament
(a) geſehen, und dieſes beſtaͤtigen auch andere.

Jſt die Nahrung auf allerlei Art verdorben worden,
ſo leidet die Ernaͤhrung auf mancherlei Weiſe. So ge-
het die Nahrung, woraus ſich Kroͤpfe erzeugen, von der
Mutter, oder von der Amme, in die Kinder uͤber, es
waͤchſet der Kopf und die Leber zu einer unnatuͤrlichen
Groͤſſe, und es ergießt ſich eine weiſſe gerinnende Limphe
in die Druͤſen der Kinder.

Auf eine andre Art legt ſich das veneriſche Gift auf
die Knochen, es zernagt die Haut, und es bringet Ge-
ſchwuͤre hervor, welche mehrmalen wiederkommen.

Doch es bilden uͤberhaupt, um von den Krankheiten
wieder auf unſere Materie zu kommen, die fluͤßigen Theile
des Koͤrpers, nach Beſchaffenheit ihrer Art, die feſten
Theile auf allerlei Art.

Es
(k) p. 123.
(l) An der Muͤkke DERHAM
phyſic. theol. L. III. c
6.
(a) [Spaltenumbruch] p. 141. kaum ¼ Zoll dikk am
Kuchen eines reifen Kindes Nouv.
de couv. ſur. le medec.
1679. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0566" n="512[514]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
              <p>Auf die&#x017F;e Art ge&#x017F;chieht es, nach meiner Vermutung,<lb/>
daß bei Thieren die ko&#x0364;rperlichen Theile abnehmen, und<lb/>
endlich ganz und gar ver&#x017F;chwinden. Die&#x017F;es ereignet &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr oft <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 123.</note>, z. E. an den Floßfedern und den Schwa&#x0364;n-<lb/>
zen der ausgebildeten Fro&#x0364;&#x017F;che, &#x017F;o wie an den Floßfedern<lb/>
der Mu&#x0364;kke <note place="foot" n="(l)">An der Mu&#x0364;kke <hi rendition="#aq">DERHAM<lb/>
phy&#x017F;ic. theol. L. III. c</hi> 6.</note>; ich be&#x017F;cheide mich aber auch, daß die&#x017F;es<lb/>
weiter nichts, als eine Mutma&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 22.<lb/>
Ur&#x017F;achen, welche den Flu&#x0364;ßigkeiten eigen &#x017F;ind.</head><lb/>
              <p>Ueberflu&#x0364;ßige Nahrungs&#x017F;toffe gehen die Ableitung<lb/>
und &#x017F;par&#x017F;amer die Revul&#x017F;ion an. Von der er&#x017F;tern wer-<lb/>
den die Kinder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und fetter; von der andern wer-<lb/>
den Kinder, &#x017F;o wenig Nahrung genie&#x017F;&#x017F;en, mager, und<lb/>
wenn eine Pre&#x017F;&#x017F;ung dazu ko&#x0364;mmt, aus der Geba&#x0364;rmutter<lb/>
verdrengt; ich habe einige &#x017F;o du&#x0364;nne als ein Pergament<lb/><note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 141. kaum ¼ Zoll dikk am<lb/>
Kuchen eines reifen Kindes <hi rendition="#aq">Nouv.<lb/>
de couv. &#x017F;ur. le medec.</hi> 1679. 12.</note> ge&#x017F;ehen, und die&#x017F;es be&#x017F;ta&#x0364;tigen auch andere.</p><lb/>
              <p>J&#x017F;t die Nahrung auf allerlei Art verdorben worden,<lb/>
&#x017F;o leidet die Erna&#x0364;hrung auf mancherlei Wei&#x017F;e. So ge-<lb/>
het die Nahrung, woraus &#x017F;ich Kro&#x0364;pfe erzeugen, von der<lb/>
Mutter, oder von der Amme, in die Kinder u&#x0364;ber, es<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et der Kopf und die Leber zu einer unnatu&#x0364;rlichen<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und es ergießt &#x017F;ich eine wei&#x017F;&#x017F;e gerinnende Limphe<lb/>
in die Dru&#x0364;&#x017F;en der Kinder.</p><lb/>
              <p>Auf eine andre Art legt &#x017F;ich das veneri&#x017F;che Gift auf<lb/>
die Knochen, es zernagt die Haut, und es bringet Ge-<lb/>
&#x017F;chwu&#x0364;re hervor, welche mehrmalen wiederkommen.</p><lb/>
              <p>Doch es bilden u&#x0364;berhaupt, um von den Krankheiten<lb/>
wieder auf un&#x017F;ere Materie zu kommen, die flu&#x0364;ßigen Theile<lb/>
des Ko&#x0364;rpers, nach Be&#x017F;chaffenheit ihrer Art, die fe&#x017F;ten<lb/>
Theile auf allerlei Art.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512[514]/0566] Die Frucht. XXIX. B. Auf dieſe Art geſchieht es, nach meiner Vermutung, daß bei Thieren die koͤrperlichen Theile abnehmen, und endlich ganz und gar verſchwinden. Dieſes ereignet ſich ſehr oft (k), z. E. an den Floßfedern und den Schwaͤn- zen der ausgebildeten Froͤſche, ſo wie an den Floßfedern der Muͤkke (l); ich beſcheide mich aber auch, daß dieſes weiter nichts, als eine Mutmaſſung iſt. §. 22. Urſachen, welche den Fluͤßigkeiten eigen ſind. Ueberfluͤßige Nahrungsſtoffe gehen die Ableitung und ſparſamer die Revulſion an. Von der erſtern wer- den die Kinder groͤſſer und fetter; von der andern wer- den Kinder, ſo wenig Nahrung genieſſen, mager, und wenn eine Preſſung dazu koͤmmt, aus der Gebaͤrmutter verdrengt; ich habe einige ſo duͤnne als ein Pergament (a) geſehen, und dieſes beſtaͤtigen auch andere. Jſt die Nahrung auf allerlei Art verdorben worden, ſo leidet die Ernaͤhrung auf mancherlei Weiſe. So ge- het die Nahrung, woraus ſich Kroͤpfe erzeugen, von der Mutter, oder von der Amme, in die Kinder uͤber, es waͤchſet der Kopf und die Leber zu einer unnatuͤrlichen Groͤſſe, und es ergießt ſich eine weiſſe gerinnende Limphe in die Druͤſen der Kinder. Auf eine andre Art legt ſich das veneriſche Gift auf die Knochen, es zernagt die Haut, und es bringet Ge- ſchwuͤre hervor, welche mehrmalen wiederkommen. Doch es bilden uͤberhaupt, um von den Krankheiten wieder auf unſere Materie zu kommen, die fluͤßigen Theile des Koͤrpers, nach Beſchaffenheit ihrer Art, die feſten Theile auf allerlei Art. Es (k) p. 123. (l) An der Muͤkke DERHAM phyſic. theol. L. III. c 6. (a) p. 141. kaum ¼ Zoll dikk am Kuchen eines reifen Kindes Nouv. de couv. ſur. le medec. 1679. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/566
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 512[514]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/566>, abgerufen am 16.07.2019.