Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abs. Das Leben der Frucht.
§. 25.
Die mechanische Bildung des langen Knochens.
Der Knochensaft.

Es liegt überhaupt in dem Blute eine Materie, wel-
che geschikkt ist, Knochen hervorzubringen, und sich oft
genung in dem innersten cellulösen Raum, und zwischen
der convexen Oberfläche der innersten Membran der
Schlagadern, und zwischen der holen Extremität der
muskulösen Membran ergießt, anfänglich käseartig, hier-
auf callöse, gleichsam lederartig, und endlich einem kno-
chigen Schuppen völlig ähnlich ist (a).

So verwandeln sich Knochen aus einem Gallerte (b)
in einen Knorpel, und endlich in ein hartes festes We-
sen.

Jndessen beweisen doch viele besondere Umstände
bei den Knochen, daß dieser Leim seine gewisse besondre
Natur hat. Man ziehet selbigen, vermittelst des zu
Dünsten laufgelösten Wassers, aus den Knochen (c) oder
aus Elfenbein heraus: er geliepert zu einem Gallerte (d),
der von eben dem Geschmakke ist, als der aus Fleisch
herausgekochte Gallert; indem dieser ebenfalls, wenn
man ihn mit der Asche versezzt, seine Festigkeit wieder
erlangt (e). Er ist so zähe, daß ein Pfund Rinder-
knochen zwei Pfunde Gallert (f): Hirschgeweihe liefern

fünf-
(a) [Spaltenumbruch] Obs. patholog. 47.
(b) PITCARNE Elem. med.
L. I. c.
5. am Ende STAHL p.
49 CRANZ. fract. oss. ut. vuln.
tur. LEMERY noutr. des os p.
434. FISCHER I. c. SENAC. oss.
de physiq. edit. ann. 1753. T. I.
p. 72. HEUERMAN oper. T. II.
p. 333. Physiol. IV. p 29. RA-
VATON merc. de France ann.
1758. m. Febr. QUESNAI suppur.
p. 283. 284. DELIUS call. & Ci-
catr. p. XVII. TACCONI cran.
fract. p. 18. Mem. de l'Acad. de
[Spaltenumbruch] Chir. T. III. p. 142. BOERHAA-
VE praelect. T. III. p. 716. REI-
CHEL de oss. ortu p. 32. LOESE-
KE physiol. p. 162. BERTIN I.
p. 267. 312. BOEHMER osteol. p.
14. Le DRAN consult. p.
91.
(c) PAPIN c. I. exp. 3. 8. 11.
12. c. III. exp.
1. 3.
(d) Conf. LEMERY nourr. des
os SHAW lectur. p. 176 ROBERG
oss. tuber.
auch vom Holze Du
HAMEL exploit. I. p.
42.
(e) SHAW ibid.
(f) PAPIN digesteur p. 52.
IV. Abſ. Das Leben der Frucht.
§. 25.
Die mechaniſche Bildung des langen Knochens.
Der Knochenſaft.

Es liegt uͤberhaupt in dem Blute eine Materie, wel-
che geſchikkt iſt, Knochen hervorzubringen, und ſich oft
genung in dem innerſten celluloͤſen Raum, und zwiſchen
der convexen Oberflaͤche der innerſten Membran der
Schlagadern, und zwiſchen der holen Extremitaͤt der
muskuloͤſen Membran ergießt, anfaͤnglich kaͤſeartig, hier-
auf calloͤſe, gleichſam lederartig, und endlich einem kno-
chigen Schuppen voͤllig aͤhnlich iſt (a).

So verwandeln ſich Knochen aus einem Gallerte (b)
in einen Knorpel, und endlich in ein hartes feſtes We-
ſen.

Jndeſſen beweiſen doch viele beſondere Umſtaͤnde
bei den Knochen, daß dieſer Leim ſeine gewiſſe beſondre
Natur hat. Man ziehet ſelbigen, vermittelſt des zu
Duͤnſten laufgeloͤſten Waſſers, aus den Knochen (c) oder
aus Elfenbein heraus: er geliepert zu einem Gallerte (d),
der von eben dem Geſchmakke iſt, als der aus Fleiſch
herausgekochte Gallert; indem dieſer ebenfalls, wenn
man ihn mit der Aſche verſezzt, ſeine Feſtigkeit wieder
erlangt (e). Er iſt ſo zaͤhe, daß ein Pfund Rinder-
knochen zwei Pfunde Gallert (f): Hirſchgeweihe liefern

fuͤnf-
(a) [Spaltenumbruch] Obſ. patholog. 47.
(b) PITCARNE Elem. med.
L. I. c.
5. am Ende STAHL p.
49 CRANZ. fract. oſſ. ut. vuln.
tur. LEMERY noutr. des os p.
434. FISCHER I. c. SENAC. oſſ.
de phyſiq. edit. ann. 1753. T. I.
p. 72. HEUERMAN oper. T. II.
p. 333. Phyſiol. IV. p 29. RA-
VATON merc. de France ann.
1758. m. Febr. QUESNAI ſuppur.
p. 283. 284. DELIUS call. & Ci-
catr. p. XVII. TACCONI cran.
fract. p. 18. Mem. de l’Acad. de
[Spaltenumbruch] Chir. T. III. p. 142. BOERHAA-
VE prælect. T. III. p. 716. REI-
CHEL de oſſ. ortu p. 32. LOESE-
KE phyſiol. p. 162. BERTIN I.
p. 267. 312. BOEHMER oſteol. p.
14. Le DRAN conſult. p.
91.
(c) PAPIN c. I. exp. 3. 8. 11.
12. c. III. exp.
1. 3.
(d) Conf. LEMERY nourr. des
os SHAW lectur. p. 176 ROBERG
oſſ. tuber.
auch vom Holze Du
HAMEL exploit. I. p.
42.
(e) SHAW ibid.
(f) PAPIN digeſteur p. 52.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0579" n="525[527]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ab&#x017F;. Das Leben der Frucht.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 25.<lb/>
Die mechani&#x017F;che Bildung des langen Knochens.<lb/>
Der Knochen&#x017F;aft.</head><lb/>
              <p>Es liegt u&#x0364;berhaupt in dem Blute eine Materie, wel-<lb/>
che ge&#x017F;chikkt i&#x017F;t, Knochen hervorzubringen, und &#x017F;ich oft<lb/>
genung in dem inner&#x017F;ten cellulo&#x0364;&#x017F;en Raum, und zwi&#x017F;chen<lb/>
der convexen Oberfla&#x0364;che der inner&#x017F;ten Membran der<lb/>
Schlagadern, und zwi&#x017F;chen der holen Extremita&#x0364;t der<lb/>
muskulo&#x0364;&#x017F;en Membran ergießt, anfa&#x0364;nglich ka&#x0364;&#x017F;eartig, hier-<lb/>
auf callo&#x0364;&#x017F;e, gleich&#x017F;am lederartig, und endlich einem kno-<lb/>
chigen Schuppen vo&#x0364;llig a&#x0364;hnlich i&#x017F;t <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;. patholog.</hi> 47.</note>.</p><lb/>
              <p>So verwandeln &#x017F;ich Knochen aus einem Gallerte <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">PITCARNE Elem. med.<lb/>
L. I. c.</hi> 5. am Ende <hi rendition="#aq">STAHL p.<lb/>
49 CRANZ. fract. o&#x017F;&#x017F;. ut. vuln.<lb/>
tur. LEMERY noutr. des os p.<lb/>
434. FISCHER I. c. SENAC. o&#x017F;&#x017F;.<lb/>
de phy&#x017F;iq. edit. ann. 1753. T. I.<lb/>
p. 72. HEUERMAN oper. T. II.<lb/>
p. 333. Phy&#x017F;iol. IV. p 29. RA-<lb/>
VATON merc. de France ann.<lb/>
1758. m. Febr. QUESNAI &#x017F;uppur.<lb/>
p. 283. 284. DELIUS call. &amp; Ci-<lb/>
catr. p. XVII. TACCONI cran.<lb/>
fract. p. 18. Mem. de l&#x2019;Acad. de<lb/><cb/>
Chir. T. III. p. 142. BOERHAA-<lb/>
VE prælect. T. III. p. 716. REI-<lb/>
CHEL de o&#x017F;&#x017F;. ortu p. 32. LOESE-<lb/>
KE phy&#x017F;iol. p. 162. BERTIN I.<lb/>
p. 267. 312. BOEHMER o&#x017F;teol. p.<lb/>
14. Le DRAN con&#x017F;ult. p.</hi> 91.</note><lb/>
in einen Knorpel, und endlich in ein hartes fe&#x017F;tes We-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en bewei&#x017F;en doch viele be&#x017F;ondere Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
bei den Knochen, daß die&#x017F;er Leim &#x017F;eine gewi&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;ondre<lb/>
Natur hat. Man ziehet &#x017F;elbigen, vermittel&#x017F;t des zu<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten laufgelo&#x0364;&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;ers, aus den Knochen <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">PAPIN c. I. exp. 3. 8. 11.<lb/>
12. c. III. exp.</hi> 1. 3.</note> oder<lb/>
aus Elfenbein heraus: er geliepert zu einem Gallerte <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Conf. LEMERY nourr. des<lb/>
os SHAW lectur. p. 176 ROBERG<lb/>
o&#x017F;&#x017F;. tuber.</hi> auch vom Holze <hi rendition="#aq">Du<lb/>
HAMEL exploit. I. p.</hi> 42.</note>,<lb/>
der von eben dem Ge&#x017F;chmakke i&#x017F;t, als der aus Flei&#x017F;ch<lb/>
herausgekochte Gallert; indem die&#x017F;er ebenfalls, wenn<lb/>
man ihn mit der A&#x017F;che ver&#x017F;ezzt, &#x017F;eine Fe&#x017F;tigkeit wieder<lb/>
erlangt <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">SHAW ibid.</hi></note>. Er i&#x017F;t &#x017F;o za&#x0364;he, daß ein Pfund Rinder-<lb/>
knochen zwei Pfunde Gallert <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">PAPIN dige&#x017F;teur p.</hi> 52.</note>: Hir&#x017F;chgeweihe liefern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;nf-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525[527]/0579] IV. Abſ. Das Leben der Frucht. §. 25. Die mechaniſche Bildung des langen Knochens. Der Knochenſaft. Es liegt uͤberhaupt in dem Blute eine Materie, wel- che geſchikkt iſt, Knochen hervorzubringen, und ſich oft genung in dem innerſten celluloͤſen Raum, und zwiſchen der convexen Oberflaͤche der innerſten Membran der Schlagadern, und zwiſchen der holen Extremitaͤt der muskuloͤſen Membran ergießt, anfaͤnglich kaͤſeartig, hier- auf calloͤſe, gleichſam lederartig, und endlich einem kno- chigen Schuppen voͤllig aͤhnlich iſt (a). So verwandeln ſich Knochen aus einem Gallerte (b) in einen Knorpel, und endlich in ein hartes feſtes We- ſen. Jndeſſen beweiſen doch viele beſondere Umſtaͤnde bei den Knochen, daß dieſer Leim ſeine gewiſſe beſondre Natur hat. Man ziehet ſelbigen, vermittelſt des zu Duͤnſten laufgeloͤſten Waſſers, aus den Knochen (c) oder aus Elfenbein heraus: er geliepert zu einem Gallerte (d), der von eben dem Geſchmakke iſt, als der aus Fleiſch herausgekochte Gallert; indem dieſer ebenfalls, wenn man ihn mit der Aſche verſezzt, ſeine Feſtigkeit wieder erlangt (e). Er iſt ſo zaͤhe, daß ein Pfund Rinder- knochen zwei Pfunde Gallert (f): Hirſchgeweihe liefern fuͤnf- (a) Obſ. patholog. 47. (b) PITCARNE Elem. med. L. I. c. 5. am Ende STAHL p. 49 CRANZ. fract. oſſ. ut. vuln. tur. LEMERY noutr. des os p. 434. FISCHER I. c. SENAC. oſſ. de phyſiq. edit. ann. 1753. T. I. p. 72. HEUERMAN oper. T. II. p. 333. Phyſiol. IV. p 29. RA- VATON merc. de France ann. 1758. m. Febr. QUESNAI ſuppur. p. 283. 284. DELIUS call. & Ci- catr. p. XVII. TACCONI cran. fract. p. 18. Mem. de l’Acad. de Chir. T. III. p. 142. BOERHAA- VE prælect. T. III. p. 716. REI- CHEL de oſſ. ortu p. 32. LOESE- KE phyſiol. p. 162. BERTIN I. p. 267. 312. BOEHMER oſteol. p. 14. Le DRAN conſult. p. 91. (c) PAPIN c. I. exp. 3. 8. 11. 12. c. III. exp. 1. 3. (d) Conf. LEMERY nourr. des os SHAW lectur. p. 176 ROBERG oſſ. tuber. auch vom Holze Du HAMEL exploit. I. p. 42. (e) SHAW ibid. (f) PAPIN digeſteur p. 52.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/579
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 525[527]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/579>, abgerufen am 23.07.2019.