Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abs. Das Leben der Frucht.
chen, wenn man den kreidigen Theil herausgezogen, die
Röthe (p).

Vielleicht bleiben Fische darum knorplig, weil selbi-
ge, bei einem kleinen Herzen (q) und wenigen Blutge-
fässen, und einer kleinen Menge Bluts (r) weder Ge-
fässe haben, die breit genung wären, noch kreidenhafte
Materie genung, daß selbige sich in den Knochen anlegen,
und aus dem Knorpelwesen in einen wirklichen Knochen
verwandeln könnte.

Daher besizzen die Wallfische wirkliche Knochen.
Denn diese haben ein grosses Herz, grosse Gefässe, und
eine Menge Blut (s).

§. 27.
Der Knorpel.

Obgleich ein Knorpel einigermaassen der Anfang zum
Knochen ist, und wir bei Gelegenheit der Knochen schon
das mehreste davon erwänt haben (a), was den Knorpel
angeht, so ist dennoch noch etwas zu berühren übrig, wel-
ches eben nicht ohne Nuzzen seyn dürfte.

Der Bau eines Knorpels ist viel dunkler, als die
Anlage derer Knochen. Man siehet in dem anfänglichen
Bau der Knorpel bei den Früchten keinen Unterscheid
der Theile (b); dieser ist klein an dem Luftröhrenkopfe,
und an den Knorpeln der Ribben, welche den gewöhnli-
chen Gesezzen der Natur zu Folge, entweder nimmer-
mehr, oder doch sehr spät zu Knochen werden. Man
siehet daß der gröste Theil eines Knorpels, gleichsam
aus einem ziemlich harten Fadengewebe besteht, von wel-
chem sich Schuppen wegnehmen lassen: Der innere hat

eini-
(p) [Spaltenumbruch] FOUGEROUX p. 23.
(q) L. VI. p. 299.
(r) Ibid.
(s) [Spaltenumbruch] L. V. p. 6. und bei dem
BUFFON T. XIII.
(a) p. 310. u. s. w.
(b) Ibid.
M m 3

IV. Abſ. Das Leben der Frucht.
chen, wenn man den kreidigen Theil herausgezogen, die
Roͤthe (p).

Vielleicht bleiben Fiſche darum knorplig, weil ſelbi-
ge, bei einem kleinen Herzen (q) und wenigen Blutge-
faͤſſen, und einer kleinen Menge Bluts (r) weder Ge-
faͤſſe haben, die breit genung waͤren, noch kreidenhafte
Materie genung, daß ſelbige ſich in den Knochen anlegen,
und aus dem Knorpelweſen in einen wirklichen Knochen
verwandeln koͤnnte.

Daher beſizzen die Wallfiſche wirkliche Knochen.
Denn dieſe haben ein groſſes Herz, groſſe Gefaͤſſe, und
eine Menge Blut (s).

§. 27.
Der Knorpel.

Obgleich ein Knorpel einigermaaſſen der Anfang zum
Knochen iſt, und wir bei Gelegenheit der Knochen ſchon
das mehreſte davon erwaͤnt haben (a), was den Knorpel
angeht, ſo iſt dennoch noch etwas zu beruͤhren uͤbrig, wel-
ches eben nicht ohne Nuzzen ſeyn duͤrfte.

Der Bau eines Knorpels iſt viel dunkler, als die
Anlage derer Knochen. Man ſiehet in dem anfaͤnglichen
Bau der Knorpel bei den Fruͤchten keinen Unterſcheid
der Theile (b); dieſer iſt klein an dem Luftroͤhrenkopfe,
und an den Knorpeln der Ribben, welche den gewoͤhnli-
chen Geſezzen der Natur zu Folge, entweder nimmer-
mehr, oder doch ſehr ſpaͤt zu Knochen werden. Man
ſiehet daß der groͤſte Theil eines Knorpels, gleichſam
aus einem ziemlich harten Fadengewebe beſteht, von wel-
chem ſich Schuppen wegnehmen laſſen: Der innere hat

eini-
(p) [Spaltenumbruch] FOUGEROUX p. 23.
(q) L. VI. p. 299.
(r) Ibid.
(s) [Spaltenumbruch] L. V. p. 6. und bei dem
BUFFON T. XIII.
(a) p. 310. u. ſ. w.
(b) Ibid.
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0601" n="547[549]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ab&#x017F;. Das Leben der Frucht.</hi></fw><lb/>
chen, wenn man den kreidigen Theil herausgezogen, die<lb/>
Ro&#x0364;the <note place="foot" n="(p)"><cb/><hi rendition="#aq">FOUGEROUX p.</hi> 23.</note>.</p><lb/>
              <p>Vielleicht bleiben Fi&#x017F;che darum knorplig, weil &#x017F;elbi-<lb/>
ge, bei einem kleinen Herzen <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">L. VI. p.</hi> 299.</note> und wenigen Blutge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und einer kleinen Menge Bluts <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note> weder Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben, die breit genung wa&#x0364;ren, noch kreidenhafte<lb/>
Materie genung, daß &#x017F;elbige &#x017F;ich in den Knochen anlegen,<lb/>
und aus dem Knorpelwe&#x017F;en in einen wirklichen Knochen<lb/>
verwandeln ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
              <p>Daher be&#x017F;izzen die Wallfi&#x017F;che wirkliche Knochen.<lb/>
Denn die&#x017F;e haben ein gro&#x017F;&#x017F;es Herz, gro&#x017F;&#x017F;e Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
eine Menge Blut <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">L. V. p.</hi> 6. und bei dem<lb/><hi rendition="#aq">BUFFON T. XIII.</hi></note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 27.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Knorpel.</hi></hi></head><lb/>
              <p>Obgleich ein Knorpel einigermaa&#x017F;&#x017F;en der Anfang zum<lb/>
Knochen i&#x017F;t, und wir bei Gelegenheit der Knochen &#x017F;chon<lb/>
das mehre&#x017F;te davon erwa&#x0364;nt haben <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 310. u. &#x017F;. w.</note>, was den Knorpel<lb/>
angeht, &#x017F;o i&#x017F;t dennoch noch etwas zu beru&#x0364;hren u&#x0364;brig, wel-<lb/>
ches eben nicht ohne Nuzzen &#x017F;eyn du&#x0364;rfte.</p><lb/>
              <p>Der Bau eines Knorpels i&#x017F;t viel dunkler, als die<lb/>
Anlage derer Knochen. Man &#x017F;iehet in dem anfa&#x0364;nglichen<lb/>
Bau der Knorpel bei den Fru&#x0364;chten keinen Unter&#x017F;cheid<lb/>
der Theile <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note>; die&#x017F;er i&#x017F;t klein an dem Luftro&#x0364;hrenkopfe,<lb/>
und an den Knorpeln der Ribben, welche den gewo&#x0364;hnli-<lb/>
chen Ge&#x017F;ezzen der Natur zu Folge, entweder nimmer-<lb/>
mehr, oder doch &#x017F;ehr &#x017F;pa&#x0364;t zu Knochen werden. Man<lb/>
&#x017F;iehet daß der gro&#x0364;&#x017F;te Theil eines Knorpels, gleich&#x017F;am<lb/>
aus einem ziemlich harten Fadengewebe be&#x017F;teht, von wel-<lb/>
chem &#x017F;ich Schuppen wegnehmen la&#x017F;&#x017F;en: Der innere hat<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">eini-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547[549]/0601] IV. Abſ. Das Leben der Frucht. chen, wenn man den kreidigen Theil herausgezogen, die Roͤthe (p). Vielleicht bleiben Fiſche darum knorplig, weil ſelbi- ge, bei einem kleinen Herzen (q) und wenigen Blutge- faͤſſen, und einer kleinen Menge Bluts (r) weder Ge- faͤſſe haben, die breit genung waͤren, noch kreidenhafte Materie genung, daß ſelbige ſich in den Knochen anlegen, und aus dem Knorpelweſen in einen wirklichen Knochen verwandeln koͤnnte. Daher beſizzen die Wallfiſche wirkliche Knochen. Denn dieſe haben ein groſſes Herz, groſſe Gefaͤſſe, und eine Menge Blut (s). §. 27. Der Knorpel. Obgleich ein Knorpel einigermaaſſen der Anfang zum Knochen iſt, und wir bei Gelegenheit der Knochen ſchon das mehreſte davon erwaͤnt haben (a), was den Knorpel angeht, ſo iſt dennoch noch etwas zu beruͤhren uͤbrig, wel- ches eben nicht ohne Nuzzen ſeyn duͤrfte. Der Bau eines Knorpels iſt viel dunkler, als die Anlage derer Knochen. Man ſiehet in dem anfaͤnglichen Bau der Knorpel bei den Fruͤchten keinen Unterſcheid der Theile (b); dieſer iſt klein an dem Luftroͤhrenkopfe, und an den Knorpeln der Ribben, welche den gewoͤhnli- chen Geſezzen der Natur zu Folge, entweder nimmer- mehr, oder doch ſehr ſpaͤt zu Knochen werden. Man ſiehet daß der groͤſte Theil eines Knorpels, gleichſam aus einem ziemlich harten Fadengewebe beſteht, von wel- chem ſich Schuppen wegnehmen laſſen: Der innere hat eini- (p) FOUGEROUX p. 23. (q) L. VI. p. 299. (r) Ibid. (s) L. V. p. 6. und bei dem BUFFON T. XIII. (a) p. 310. u. ſ. w. (b) Ibid. M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/601
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 547[549]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/601>, abgerufen am 22.02.2019.