Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Frucht. XXIX. B.
Herzen ergiest (e), und von der Adermembran der Frucht
zurükke kömmt.

Hingegen stimmet die Nabelblutader bei dem Men-
schen fast mit den zwoen Blutadern aller Thiere überein.
Daher hat ein junges Vögelchen eine kleinere Leber, als
eine menschliche Frucht (f).

Die übrigen sechs Theile des vom Kuchen zurükk-
strömenden Blutes, laufen durch die Leberäste umher (g),
welches nunmehr Fortsäzze der Nabelblutader, und bei
einem erwachsenen Menschen Sprößlinge der Pfortader
sind.

Nachdem aber dieses Blut durch den ganzen Um-
fang der Leber vertheilt worden, so sammelt sich dasselbe
in den Leberästen der Holader, es vereinigt sich mit dem
Blute des Blutaderganges, und langt durch das Zwerch-
fell in dem rechten Herzohre an (h).

§. 44.
Das eirunde Herzloch.

Hier müssen wir einige Stükke aus der Geschichte
der Hühnchen wiederholen, indem man keine Anmerkun-
gen von der ersten Structur des Herzens bei den vier-
füßigen Thieren vorzuzeigen weis, und es haben diejeni-
gen Schriftsteller, welche diese Arbeit frühzeitig unter-
nommen, Früchte von vier bis fünf Monaten geschildert.

Ueberhaupt hält uns keine Ursache von dem Gedan-
ken ab, daß nicht das Herz der vierfüßigen Thieren, mit
dem Herzen der Vögel einerlei Einrichtung von der Na-
tur bekommen haben sollte, alles stimmt damit überein,
die Kammern, die Herzohren, das eiförmige Loch, der

Schlag-
(e) [Spaltenumbruch] Form. du poulet. II. p. 68.
(f) Dieses ist richtig, ob ich
gleich die Maasse nicht genommen.
Doch fand ich am Hühnchen die
[Spaltenumbruch] Leber Länge kleiner, als das Herz
im Menschen allezeit grösser.
(g) L. XXIII. p. 484.
(h) L. IV. p. 309.

Die Frucht. XXIX. B.
Herzen ergieſt (e), und von der Adermembran der Frucht
zuruͤkke koͤmmt.

Hingegen ſtimmet die Nabelblutader bei dem Men-
ſchen faſt mit den zwoen Blutadern aller Thiere uͤberein.
Daher hat ein junges Voͤgelchen eine kleinere Leber, als
eine menſchliche Frucht (f).

Die uͤbrigen ſechs Theile des vom Kuchen zuruͤkk-
ſtroͤmenden Blutes, laufen durch die Leberaͤſte umher (g),
welches nunmehr Fortſaͤzze der Nabelblutader, und bei
einem erwachſenen Menſchen Sproͤßlinge der Pfortader
ſind.

Nachdem aber dieſes Blut durch den ganzen Um-
fang der Leber vertheilt worden, ſo ſammelt ſich daſſelbe
in den Leberaͤſten der Holader, es vereinigt ſich mit dem
Blute des Blutaderganges, und langt durch das Zwerch-
fell in dem rechten Herzohre an (h).

§. 44.
Das eirunde Herzloch.

Hier muͤſſen wir einige Stuͤkke aus der Geſchichte
der Huͤhnchen wiederholen, indem man keine Anmerkun-
gen von der erſten Structur des Herzens bei den vier-
fuͤßigen Thieren vorzuzeigen weis, und es haben diejeni-
gen Schriftſteller, welche dieſe Arbeit fruͤhzeitig unter-
nommen, Fruͤchte von vier bis fuͤnf Monaten geſchildert.

Ueberhaupt haͤlt uns keine Urſache von dem Gedan-
ken ab, daß nicht das Herz der vierfuͤßigen Thieren, mit
dem Herzen der Voͤgel einerlei Einrichtung von der Na-
tur bekommen haben ſollte, alles ſtimmt damit uͤberein,
die Kammern, die Herzohren, das eifoͤrmige Loch, der

Schlag-
(e) [Spaltenumbruch] Form. du poulet. II. p. 68.
(f) Dieſes iſt richtig, ob ich
gleich die Maaſſe nicht genommen.
Doch fand ich am Huͤhnchen die
[Spaltenumbruch] Leber Laͤnge kleiner, als das Herz
im Menſchen allezeit groͤſſer.
(g) L. XXIII. p. 484.
(h) L. IV. p. 309.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0674" n="620[622]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
Herzen ergie&#x017F;t <note place="foot" n="(e)"><cb/><hi rendition="#aq">Form. du poulet. II. p.</hi> 68.</note>, und von der Adermembran der Frucht<lb/>
zuru&#x0364;kke ko&#x0364;mmt.</p><lb/>
              <p>Hingegen &#x017F;timmet die Nabelblutader bei dem Men-<lb/>
&#x017F;chen fa&#x017F;t mit den zwoen Blutadern aller Thiere u&#x0364;berein.<lb/>
Daher hat ein junges Vo&#x0364;gelchen eine kleinere Leber, als<lb/>
eine men&#x017F;chliche Frucht <note place="foot" n="(f)">Die&#x017F;es i&#x017F;t richtig, ob ich<lb/>
gleich die Maa&#x017F;&#x017F;e nicht genommen.<lb/>
Doch fand ich am Hu&#x0364;hnchen die<lb/><cb/>
Leber La&#x0364;nge kleiner, als das Herz<lb/>
im Men&#x017F;chen allezeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</note>.</p><lb/>
              <p>Die u&#x0364;brigen &#x017F;echs Theile des vom Kuchen zuru&#x0364;kk-<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;menden Blutes, laufen durch die Lebera&#x0364;&#x017F;te umher <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">L. XXIII. p.</hi> 484.</note>,<lb/>
welches nunmehr Fort&#x017F;a&#x0364;zze der Nabelblutader, und bei<lb/>
einem erwach&#x017F;enen Men&#x017F;chen Spro&#x0364;ßlinge der Pfortader<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Nachdem aber die&#x017F;es Blut durch den ganzen Um-<lb/>
fang der Leber vertheilt worden, &#x017F;o &#x017F;ammelt &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
in den Lebera&#x0364;&#x017F;ten der Holader, es vereinigt &#x017F;ich mit dem<lb/>
Blute des Blutaderganges, und langt durch das Zwerch-<lb/>
fell in dem rechten Herzohre an <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">L. IV. p.</hi> 309.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 44.<lb/><hi rendition="#b">Das eirunde Herzloch.</hi></head><lb/>
              <p>Hier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir einige Stu&#x0364;kke aus der Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Hu&#x0364;hnchen wiederholen, indem man keine Anmerkun-<lb/>
gen von der er&#x017F;ten Structur des Herzens bei den vier-<lb/>
fu&#x0364;ßigen Thieren vorzuzeigen weis, und es haben diejeni-<lb/>
gen Schrift&#x017F;teller, welche die&#x017F;e Arbeit fru&#x0364;hzeitig unter-<lb/>
nommen, Fru&#x0364;chte von vier bis fu&#x0364;nf Monaten ge&#x017F;childert.</p><lb/>
              <p>Ueberhaupt ha&#x0364;lt uns keine Ur&#x017F;ache von dem Gedan-<lb/>
ken ab, daß nicht das Herz der vierfu&#x0364;ßigen Thieren, mit<lb/>
dem Herzen der Vo&#x0364;gel einerlei Einrichtung von der Na-<lb/>
tur bekommen haben &#x017F;ollte, alles &#x017F;timmt damit u&#x0364;berein,<lb/>
die Kammern, die Herzohren, das eifo&#x0364;rmige Loch, der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schlag-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[620[622]/0674] Die Frucht. XXIX. B. Herzen ergieſt (e), und von der Adermembran der Frucht zuruͤkke koͤmmt. Hingegen ſtimmet die Nabelblutader bei dem Men- ſchen faſt mit den zwoen Blutadern aller Thiere uͤberein. Daher hat ein junges Voͤgelchen eine kleinere Leber, als eine menſchliche Frucht (f). Die uͤbrigen ſechs Theile des vom Kuchen zuruͤkk- ſtroͤmenden Blutes, laufen durch die Leberaͤſte umher (g), welches nunmehr Fortſaͤzze der Nabelblutader, und bei einem erwachſenen Menſchen Sproͤßlinge der Pfortader ſind. Nachdem aber dieſes Blut durch den ganzen Um- fang der Leber vertheilt worden, ſo ſammelt ſich daſſelbe in den Leberaͤſten der Holader, es vereinigt ſich mit dem Blute des Blutaderganges, und langt durch das Zwerch- fell in dem rechten Herzohre an (h). §. 44. Das eirunde Herzloch. Hier muͤſſen wir einige Stuͤkke aus der Geſchichte der Huͤhnchen wiederholen, indem man keine Anmerkun- gen von der erſten Structur des Herzens bei den vier- fuͤßigen Thieren vorzuzeigen weis, und es haben diejeni- gen Schriftſteller, welche dieſe Arbeit fruͤhzeitig unter- nommen, Fruͤchte von vier bis fuͤnf Monaten geſchildert. Ueberhaupt haͤlt uns keine Urſache von dem Gedan- ken ab, daß nicht das Herz der vierfuͤßigen Thieren, mit dem Herzen der Voͤgel einerlei Einrichtung von der Na- tur bekommen haben ſollte, alles ſtimmt damit uͤberein, die Kammern, die Herzohren, das eifoͤrmige Loch, der Schlag- (e) Form. du poulet. II. p. 68. (f) Dieſes iſt richtig, ob ich gleich die Maaſſe nicht genommen. Doch fand ich am Huͤhnchen die Leber Laͤnge kleiner, als das Herz im Menſchen allezeit groͤſſer. (g) L. XXIII. p. 484. (h) L. IV. p. 309.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/674
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 620[622]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/674>, abgerufen am 19.03.2019.