Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Abs. Die Geburt.
der Geburt sehr schnelle schliesset (a), und den Kuchen
zurükk behält (b).

Folglich findet hier die Klugheit eines Arztes eine
deutliche Gelegenheit, beide Gefahren mit Verstand ab-
zuwägen, welche bedenklicher oder nicht sey, und es pfle-
gen sich die geübtesten Männer darinnen zu bescheiden,
daß man vielmehr der Natur etwas zu Gute halten, ihr
überlassen müsse, und daß lieber ein Stükk des Kuchens
in der Gebärmutter bleiben möge (d), als daß man die
Verwegenheit besitze, einen gar zu festsizzenden Kuchen,
mit Nachtheil für die Gebärmutter abreissen wollte.

Man könnte indessen in zweiselhaften Fällen, den
von den Neuern verabsäumten Beistand des Accoucheurs
in der That versuchen, und durch das Einsprizzen des
Wassers in die Gebärmutter, oder durch dergleichen Was-
ser, welches mit erweichenden Arzeneien (e), und welche
zugleich der Fäulniß widerstehen, z. E. mit Kamillen und
dergleichen verwandten abgekocht worden, der Fäulniß
der Gebärmutter zuvorkommen.

§. 14.
Das Zusammenziehen der Gebärmutter.

Wir haben nach dem Gutachten, der, in dieser Sache
geübten Künstlern, den Rath ertheilet, den Blutsturz der
Gebärmutter dadurch zu verhüten, daß wir die Frucht
herausziehen, und hierauf den ganzen Kuchen heraus-
nehmen lassen.

Wir
(a) [Spaltenumbruch] Nach dem der erste der Zwil-
linge geboren war. SMELLIE III.
p.
398.
(b) DENYS p. 32. u. s. w. Mem.
de Chir. III. p. 219. GIFFARD

in vielen Beispielen 31. 72. 79. 85.
91. 138. 156. 163. 175. 194. 219.
RUYSCH p. 30. 31.
(d) GIFFARD cas. p. 92. SMEL-
[Spaltenumbruch] LIE cas. p. 390. 398. 399. MES-
NARD p.
203.
(e) MAURICEAU p. 259. &
obs.
169. 140. Ein Jnfusum von
der althea mit Kampfer gebrauchet
LEVRET Mem. de chir. T. III.
p.
230. 231. glükkliche Exempel von
eingesprizzten Medicinalsäften er-
zählt RECHOLIN ibid. p. 202.

V. Abſ. Die Geburt.
der Geburt ſehr ſchnelle ſchlieſſet (a), und den Kuchen
zuruͤkk behaͤlt (b).

Folglich findet hier die Klugheit eines Arztes eine
deutliche Gelegenheit, beide Gefahren mit Verſtand ab-
zuwaͤgen, welche bedenklicher oder nicht ſey, und es pfle-
gen ſich die geuͤbteſten Maͤnner darinnen zu beſcheiden,
daß man vielmehr der Natur etwas zu Gute halten, ihr
uͤberlaſſen muͤſſe, und daß lieber ein Stuͤkk des Kuchens
in der Gebaͤrmutter bleiben moͤge (d), als daß man die
Verwegenheit beſitze, einen gar zu feſtſizzenden Kuchen,
mit Nachtheil fuͤr die Gebaͤrmutter abreiſſen wollte.

Man koͤnnte indeſſen in zweiſelhaften Faͤllen, den
von den Neuern verabſaͤumten Beiſtand des Accoucheurs
in der That verſuchen, und durch das Einſprizzen des
Waſſers in die Gebaͤrmutter, oder durch dergleichen Waſ-
ſer, welches mit erweichenden Arzeneien (e), und welche
zugleich der Faͤulniß widerſtehen, z. E. mit Kamillen und
dergleichen verwandten abgekocht worden, der Faͤulniß
der Gebaͤrmutter zuvorkommen.

§. 14.
Das Zuſammenziehen der Gebaͤrmutter.

Wir haben nach dem Gutachten, der, in dieſer Sache
geuͤbten Kuͤnſtlern, den Rath ertheilet, den Blutſturz der
Gebaͤrmutter dadurch zu verhuͤten, daß wir die Frucht
herausziehen, und hierauf den ganzen Kuchen heraus-
nehmen laſſen.

Wir
(a) [Spaltenumbruch] Nach dem der erſte der Zwil-
linge geboren war. SMELLIE III.
p.
398.
(b) DENYS p. 32. u. ſ. w. Mem.
de Chir. III. p. 219. GIFFARD

in vielen Beiſpielen 31. 72. 79. 85.
91. 138. 156. 163. 175. 194. 219.
RUYSCH p. 30. 31.
(d) GIFFARD caſ. p. 92. SMEL-
[Spaltenumbruch] LIE caſ. p. 390. 398. 399. MES-
NARD p.
203.
(e) MAURICEAU p. 259. &
obſ.
169. 140. Ein Jnfuſum von
der althea mit Kampfer gebrauchet
LEVRET Mem. de chir. T. III.
p.
230. 231. gluͤkkliche Exempel von
eingeſprizzten Medicinalſaͤften er-
zaͤhlt RECHOLIN ibid. p. 202.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0801" n="747[749]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;. Die Geburt.</hi></fw><lb/>
der Geburt &#x017F;ehr &#x017F;chnelle &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et <note place="foot" n="(a)"><cb/>
Nach dem der er&#x017F;te der Zwil-<lb/>
linge geboren war. <hi rendition="#aq">SMELLIE III.<lb/>
p.</hi> 398.</note>, und den Kuchen<lb/>
zuru&#x0364;kk beha&#x0364;lt <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">DENYS p.</hi> 32. u. &#x017F;. w. <hi rendition="#aq">Mem.<lb/>
de Chir. III. p. 219. GIFFARD</hi><lb/>
in vielen Bei&#x017F;pielen 31. 72. 79. 85.<lb/>
91. 138. 156. 163. 175. 194. 219.<lb/><hi rendition="#aq">RUYSCH p.</hi> 30. 31.</note>.</p><lb/>
              <p>Folglich findet hier die Klugheit eines Arztes eine<lb/>
deutliche Gelegenheit, beide Gefahren mit Ver&#x017F;tand ab-<lb/>
zuwa&#x0364;gen, welche bedenklicher oder nicht &#x017F;ey, und es pfle-<lb/>
gen &#x017F;ich die geu&#x0364;bte&#x017F;ten Ma&#x0364;nner darinnen zu be&#x017F;cheiden,<lb/>
daß man vielmehr der Natur etwas zu Gute halten, ihr<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und daß lieber ein Stu&#x0364;kk des Kuchens<lb/>
in der Geba&#x0364;rmutter bleiben mo&#x0364;ge <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">GIFFARD ca&#x017F;. p. 92. SMEL-<lb/><cb/>
LIE ca&#x017F;. p. 390. 398. 399. MES-<lb/>
NARD p.</hi> 203.</note>, als daß man die<lb/>
Verwegenheit be&#x017F;itze, einen gar zu fe&#x017F;t&#x017F;izzenden Kuchen,<lb/>
mit Nachtheil fu&#x0364;r die Geba&#x0364;rmutter abrei&#x017F;&#x017F;en wollte.</p><lb/>
              <p>Man ko&#x0364;nnte inde&#x017F;&#x017F;en in zwei&#x017F;elhaften Fa&#x0364;llen, den<lb/>
von den Neuern verab&#x017F;a&#x0364;umten Bei&#x017F;tand des Accoucheurs<lb/>
in der That ver&#x017F;uchen, und durch das Ein&#x017F;prizzen des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers in die Geba&#x0364;rmutter, oder durch dergleichen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, welches mit erweichenden Arzeneien <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">MAURICEAU p. 259. &amp;<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 169. 140. Ein Jnfu&#x017F;um von<lb/>
der <hi rendition="#aq">althea</hi> mit Kampfer gebrauchet<lb/><hi rendition="#aq">LEVRET Mem. de chir. T. III.<lb/>
p.</hi> 230. 231. glu&#x0364;kkliche Exempel von<lb/>
einge&#x017F;prizzten Medicinal&#x017F;a&#x0364;ften er-<lb/>
za&#x0364;hlt <hi rendition="#aq">RECHOLIN ibid. p.</hi> 202.</note>, und welche<lb/>
zugleich der Fa&#x0364;ulniß wider&#x017F;tehen, z. E. mit Kamillen und<lb/>
dergleichen verwandten abgekocht worden, der Fa&#x0364;ulniß<lb/>
der Geba&#x0364;rmutter zuvorkommen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 14.<lb/><hi rendition="#b">Das Zu&#x017F;ammenziehen der Geba&#x0364;rmutter.</hi></head><lb/>
              <p>Wir haben nach dem Gutachten, der, in die&#x017F;er Sache<lb/>
geu&#x0364;bten Ku&#x0364;n&#x017F;tlern, den Rath ertheilet, den Blut&#x017F;turz der<lb/>
Geba&#x0364;rmutter dadurch zu verhu&#x0364;ten, daß wir die Frucht<lb/>
herausziehen, und hierauf den ganzen Kuchen heraus-<lb/>
nehmen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[747[749]/0801] V. Abſ. Die Geburt. der Geburt ſehr ſchnelle ſchlieſſet (a), und den Kuchen zuruͤkk behaͤlt (b). Folglich findet hier die Klugheit eines Arztes eine deutliche Gelegenheit, beide Gefahren mit Verſtand ab- zuwaͤgen, welche bedenklicher oder nicht ſey, und es pfle- gen ſich die geuͤbteſten Maͤnner darinnen zu beſcheiden, daß man vielmehr der Natur etwas zu Gute halten, ihr uͤberlaſſen muͤſſe, und daß lieber ein Stuͤkk des Kuchens in der Gebaͤrmutter bleiben moͤge (d), als daß man die Verwegenheit beſitze, einen gar zu feſtſizzenden Kuchen, mit Nachtheil fuͤr die Gebaͤrmutter abreiſſen wollte. Man koͤnnte indeſſen in zweiſelhaften Faͤllen, den von den Neuern verabſaͤumten Beiſtand des Accoucheurs in der That verſuchen, und durch das Einſprizzen des Waſſers in die Gebaͤrmutter, oder durch dergleichen Waſ- ſer, welches mit erweichenden Arzeneien (e), und welche zugleich der Faͤulniß widerſtehen, z. E. mit Kamillen und dergleichen verwandten abgekocht worden, der Faͤulniß der Gebaͤrmutter zuvorkommen. §. 14. Das Zuſammenziehen der Gebaͤrmutter. Wir haben nach dem Gutachten, der, in dieſer Sache geuͤbten Kuͤnſtlern, den Rath ertheilet, den Blutſturz der Gebaͤrmutter dadurch zu verhuͤten, daß wir die Frucht herausziehen, und hierauf den ganzen Kuchen heraus- nehmen laſſen. Wir (a) Nach dem der erſte der Zwil- linge geboren war. SMELLIE III. p. 398. (b) DENYS p. 32. u. ſ. w. Mem. de Chir. III. p. 219. GIFFARD in vielen Beiſpielen 31. 72. 79. 85. 91. 138. 156. 163. 175. 194. 219. RUYSCH p. 30. 31. (d) GIFFARD caſ. p. 92. SMEL- LIE caſ. p. 390. 398. 399. MES- NARD p. 203. (e) MAURICEAU p. 259. & obſ. 169. 140. Ein Jnfuſum von der althea mit Kampfer gebrauchet LEVRET Mem. de chir. T. III. p. 230. 231. gluͤkkliche Exempel von eingeſprizzten Medicinalſaͤften er- zaͤhlt RECHOLIN ibid. p. 202.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/801
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 747[749]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/801>, abgerufen am 21.02.2019.