Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben u. Tod der Menschen. XXX. B.
Fähigkeit, sich zu erweitern, erreicht hat. Dieses ist die
Ursache, warum in der Lunge von den ersten Respiratio-
nen eine so grosse Veränderung erfolgt, indem die Lunge
schon nach einem einzigen Athemzuge schwimmt (d), da
sie doch vor dieser Jnspiration im Wasser zu Bo-
den fiel.

§. 2.
Es schliesset sich der Schlagadergang und das ei-
runde Loch im Herzohre.

Das Einathmen bestehet in einer Erweiterung der
Luftröhrenäste nach allerley Ausmessungen (a). Mit die-
sen Luftröhrenästen wird zugleich die ganze Lunge länger,
breiter (b) und tiefer.

Mit der Lunge werden auch die Schlagadern (c) und
die Blutadern der Lunge länger, und breiter, und zu-
gleich um den dritten Theil ihres Durchmessers weiter.
Folglich ist das Einathmen die Ursache von derjenigen
mächtigen Ableitung, welche das Blut des rechten Her-
zens leichter nach der Lunge überführt (d), so daß inner-
halb einerley Zeit von einerley Kraft mehr Blut in die-
ses Eingeweide getrieben wird.

Nun trieb die Lungenschlagader, so lange die Frucht
in der Gebärmutter lag, eine kleinere Portion ihres Blu-
tes in die Lunge hinein, so wie sie eine grössere Portion
in die Aorte einführte (e).

Diese Schlagader wurde nunmehr, so bald man die
zween grösten Nabelstämme band, nunmehr kleiner, und
sie widerstehet also ihrer Erweiterung viel stärker (f).
Folglich kömmt das Blut aus der rechten Kammer nicht
so leicht mehr in den Schlagadergang als vorher, und

es
(d) [Spaltenumbruch] L. VIII. p. 279.
(a) L. VIII. p. 244.
(b) p. 243.
(c) p. 244.
(d) [Spaltenumbruch] p. 245. 246.
(e) L. XXIX. L. VIII. p. 159.
160.
(f) L. VI. p. 233.

Leben u. Tod der Menſchen. XXX. B.
Faͤhigkeit, ſich zu erweitern, erreicht hat. Dieſes iſt die
Urſache, warum in der Lunge von den erſten Reſpiratio-
nen eine ſo groſſe Veraͤnderung erfolgt, indem die Lunge
ſchon nach einem einzigen Athemzuge ſchwimmt (d), da
ſie doch vor dieſer Jnſpiration im Waſſer zu Bo-
den fiel.

§. 2.
Es ſchlieſſet ſich der Schlagadergang und das ei-
runde Loch im Herzohre.

Das Einathmen beſtehet in einer Erweiterung der
Luftroͤhrenaͤſte nach allerley Ausmeſſungen (a). Mit die-
ſen Luftroͤhrenaͤſten wird zugleich die ganze Lunge laͤnger,
breiter (b) und tiefer.

Mit der Lunge werden auch die Schlagadern (c) und
die Blutadern der Lunge laͤnger, und breiter, und zu-
gleich um den dritten Theil ihres Durchmeſſers weiter.
Folglich iſt das Einathmen die Urſache von derjenigen
maͤchtigen Ableitung, welche das Blut des rechten Her-
zens leichter nach der Lunge uͤberfuͤhrt (d), ſo daß inner-
halb einerley Zeit von einerley Kraft mehr Blut in die-
ſes Eingeweide getrieben wird.

Nun trieb die Lungenſchlagader, ſo lange die Frucht
in der Gebaͤrmutter lag, eine kleinere Portion ihres Blu-
tes in die Lunge hinein, ſo wie ſie eine groͤſſere Portion
in die Aorte einfuͤhrte (e).

Dieſe Schlagader wurde nunmehr, ſo bald man die
zween groͤſten Nabelſtaͤmme band, nunmehr kleiner, und
ſie widerſtehet alſo ihrer Erweiterung viel ſtaͤrker (f).
Folglich koͤmmt das Blut aus der rechten Kammer nicht
ſo leicht mehr in den Schlagadergang als vorher, und

es
(d) [Spaltenumbruch] L. VIII. p. 279.
(a) L. VIII. p. 244.
(b) p. 243.
(c) p. 244.
(d) [Spaltenumbruch] p. 245. 246.
(e) L. XXIX. L. VIII. p. 159.
160.
(f) L. VI. p. 233.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0834" n="780[782]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben u. Tod der Men&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">XXX.</hi> B.</hi></fw><lb/>
Fa&#x0364;higkeit, &#x017F;ich zu erweitern, erreicht hat. Die&#x017F;es i&#x017F;t die<lb/>
Ur&#x017F;ache, warum in der Lunge von den er&#x017F;ten Re&#x017F;piratio-<lb/>
nen eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Vera&#x0364;nderung erfolgt, indem die Lunge<lb/>
&#x017F;chon nach einem einzigen Athemzuge &#x017F;chwimmt <note place="foot" n="(d)"><cb/><hi rendition="#aq">L. VIII. p.</hi> 279.</note>, da<lb/>
&#x017F;ie doch vor die&#x017F;er Jn&#x017F;piration im Wa&#x017F;&#x017F;er zu Bo-<lb/>
den fiel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#b">Es &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich der Schlagadergang und das ei-<lb/>
runde Loch im Herzohre.</hi></head><lb/>
              <p>Das Einathmen be&#x017F;tehet in einer Erweiterung der<lb/>
Luftro&#x0364;hrena&#x0364;&#x017F;te nach allerley Ausme&#x017F;&#x017F;ungen <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">L. VIII. p.</hi> 244.</note>. Mit die-<lb/>
&#x017F;en Luftro&#x0364;hrena&#x0364;&#x017F;ten wird zugleich die ganze Lunge la&#x0364;nger,<lb/>
breiter <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 243.</note> und tiefer.</p><lb/>
              <p>Mit der Lunge werden auch die Schlagadern <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 244.</note> und<lb/>
die Blutadern der Lunge la&#x0364;nger, und breiter, und zu-<lb/>
gleich um den dritten Theil ihres Durchme&#x017F;&#x017F;ers weiter.<lb/>
Folglich i&#x017F;t das Einathmen die Ur&#x017F;ache von derjenigen<lb/>
ma&#x0364;chtigen Ableitung, welche das Blut des rechten Her-<lb/>
zens leichter nach der Lunge u&#x0364;berfu&#x0364;hrt <note place="foot" n="(d)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 245. 246.</note>, &#x017F;o daß inner-<lb/>
halb einerley Zeit von einerley Kraft mehr Blut in die-<lb/>
&#x017F;es Eingeweide getrieben wird.</p><lb/>
              <p>Nun trieb die Lungen&#x017F;chlagader, &#x017F;o lange die Frucht<lb/>
in der Geba&#x0364;rmutter lag, eine kleinere Portion ihres Blu-<lb/>
tes in die Lunge hinein, &#x017F;o wie &#x017F;ie eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Portion<lb/>
in die Aorte einfu&#x0364;hrte <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">L. XXIX. L. VIII. p.</hi> 159.<lb/>
160.</note>.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Schlagader wurde nunmehr, &#x017F;o bald man die<lb/>
zween gro&#x0364;&#x017F;ten Nabel&#x017F;ta&#x0364;mme band, nunmehr kleiner, und<lb/>
&#x017F;ie wider&#x017F;tehet al&#x017F;o ihrer Erweiterung viel &#x017F;ta&#x0364;rker <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">L. VI. p.</hi> 233.</note>.<lb/>
Folglich ko&#x0364;mmt das Blut aus der rechten Kammer nicht<lb/>
&#x017F;o leicht mehr in den Schlagadergang als vorher, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[780[782]/0834] Leben u. Tod der Menſchen. XXX. B. Faͤhigkeit, ſich zu erweitern, erreicht hat. Dieſes iſt die Urſache, warum in der Lunge von den erſten Reſpiratio- nen eine ſo groſſe Veraͤnderung erfolgt, indem die Lunge ſchon nach einem einzigen Athemzuge ſchwimmt (d), da ſie doch vor dieſer Jnſpiration im Waſſer zu Bo- den fiel. §. 2. Es ſchlieſſet ſich der Schlagadergang und das ei- runde Loch im Herzohre. Das Einathmen beſtehet in einer Erweiterung der Luftroͤhrenaͤſte nach allerley Ausmeſſungen (a). Mit die- ſen Luftroͤhrenaͤſten wird zugleich die ganze Lunge laͤnger, breiter (b) und tiefer. Mit der Lunge werden auch die Schlagadern (c) und die Blutadern der Lunge laͤnger, und breiter, und zu- gleich um den dritten Theil ihres Durchmeſſers weiter. Folglich iſt das Einathmen die Urſache von derjenigen maͤchtigen Ableitung, welche das Blut des rechten Her- zens leichter nach der Lunge uͤberfuͤhrt (d), ſo daß inner- halb einerley Zeit von einerley Kraft mehr Blut in die- ſes Eingeweide getrieben wird. Nun trieb die Lungenſchlagader, ſo lange die Frucht in der Gebaͤrmutter lag, eine kleinere Portion ihres Blu- tes in die Lunge hinein, ſo wie ſie eine groͤſſere Portion in die Aorte einfuͤhrte (e). Dieſe Schlagader wurde nunmehr, ſo bald man die zween groͤſten Nabelſtaͤmme band, nunmehr kleiner, und ſie widerſtehet alſo ihrer Erweiterung viel ſtaͤrker (f). Folglich koͤmmt das Blut aus der rechten Kammer nicht ſo leicht mehr in den Schlagadergang als vorher, und es (d) L. VIII. p. 279. (a) L. VIII. p. 244. (b) p. 243. (c) p. 244. (d) p. 245. 246. (e) L. XXIX. L. VIII. p. 159. 160. (f) L. VI. p. 233.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/834
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 780[782]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/834>, abgerufen am 24.02.2019.