Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Abs. Das Wachsen des Körpers.

So viel ist an der Hypothese die Wahrheit, daß an
der Frucht selbst die Klappe des eirunden Loches höher
liegt, und kleiner wird (s), und dieses ist eine wichtige Ur-
sache von dem Wachsthume an der rechten Kammer.
Es empfängt nemlich dieselbe alle den Unterscheid des
Blutes, um welchen die Portion verringert ist, so nun-
mehr das rechte Ohr dem linken übergiebt (t).

§. 4.
Art und Weise, wie diese Blutstrassen blind
werden.

Jch habe die Ursache davon gemeldet. Es ist aber
die Art und Weise nicht einerlei, so wie die Wege selbst
von einander unterschieden sind.

Es wird der Schlagadergang durch einen Blutklum-
pen verstopfet, welcher sich bei der Ruhe, in dem nun der
Zufluß des Blutes auf die Seite geschaft worden, zu Fä-
den wird, wie solches an den Nabelschlagadern (a) und
andern, welche in Krankheiten verwachsen (b), zu ge-
schehen pflegt, und es wächst derselbe mit der weichen
innersten Membran dieses Ganges, welche sonst dikker
ist, zusammen. Jch habe diesen Blutpropfen in erhabene
Linie abgetheilt gefunden, und man kann sich vorstellen,
daß sich zwischen diesen die Blutfäden bilden werden (b*).
Länger ist dieser Schlagadergang an der Lungenschlagader
offen.

Jndessen habe ich doch an dem Aortenende einige
Punkte, wie Nadelstiche, noch im siebenten Jahre ge-
sehen (c).

Et-
(s) [Spaltenumbruch] p. 4.
(t) Ibid.
(a) L. XXVII. p. 497.
(b) Opusc. pathol. obs. 19 20.
(b*) [Spaltenumbruch] Conf. L. VIII. p. 161.
(c) Beide Enden werden eben-
falls blind. Mem. de l'Acad. ann.
1754. p.
380.
D d d 3
I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers.

So viel iſt an der Hypotheſe die Wahrheit, daß an
der Frucht ſelbſt die Klappe des eirunden Loches hoͤher
liegt, und kleiner wird (s), und dieſes iſt eine wichtige Ur-
ſache von dem Wachsthume an der rechten Kammer.
Es empfaͤngt nemlich dieſelbe alle den Unterſcheid des
Blutes, um welchen die Portion verringert iſt, ſo nun-
mehr das rechte Ohr dem linken uͤbergiebt (t).

§. 4.
Art und Weiſe, wie dieſe Blutſtraſſen blind
werden.

Jch habe die Urſache davon gemeldet. Es iſt aber
die Art und Weiſe nicht einerlei, ſo wie die Wege ſelbſt
von einander unterſchieden ſind.

Es wird der Schlagadergang durch einen Blutklum-
pen verſtopfet, welcher ſich bei der Ruhe, in dem nun der
Zufluß des Blutes auf die Seite geſchaft worden, zu Faͤ-
den wird, wie ſolches an den Nabelſchlagadern (a) und
andern, welche in Krankheiten verwachſen (b), zu ge-
ſchehen pflegt, und es waͤchſt derſelbe mit der weichen
innerſten Membran dieſes Ganges, welche ſonſt dikker
iſt, zuſammen. Jch habe dieſen Blutpropfen in erhabene
Linie abgetheilt gefunden, und man kann ſich vorſtellen,
daß ſich zwiſchen dieſen die Blutfaͤden bilden werden (b*).
Laͤnger iſt dieſer Schlagadergang an der Lungenſchlagader
offen.

Jndeſſen habe ich doch an dem Aortenende einige
Punkte, wie Nadelſtiche, noch im ſiebenten Jahre ge-
ſehen (c).

Et-
(s) [Spaltenumbruch] p. 4.
(t) Ibid.
(a) L. XXVII. p. 497.
(b) Opuſc. pathol. obſ. 19 20.
(b*) [Spaltenumbruch] Conf. L. VIII. p. 161.
(c) Beide Enden werden eben-
falls blind. Mem. de l’Acad. ann.
1754. p.
380.
D d d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0841" n="787[789]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;. Das Wach&#x017F;en des Ko&#x0364;rpers.</hi> </fw><lb/>
              <p>So viel i&#x017F;t an der Hypothe&#x017F;e die Wahrheit, daß an<lb/>
der Frucht &#x017F;elb&#x017F;t die Klappe des eirunden Loches ho&#x0364;her<lb/>
liegt, und kleiner wird <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 4.</note>, und die&#x017F;es i&#x017F;t eine wichtige Ur-<lb/>
&#x017F;ache von dem Wachsthume an der rechten Kammer.<lb/>
Es empfa&#x0364;ngt nemlich die&#x017F;elbe alle den Unter&#x017F;cheid des<lb/>
Blutes, um welchen die Portion verringert i&#x017F;t, &#x017F;o nun-<lb/>
mehr das rechte Ohr dem linken u&#x0364;bergiebt <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">Ibid.</hi></note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.<lb/><hi rendition="#b">Art und Wei&#x017F;e, wie die&#x017F;e Blut&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en blind<lb/>
werden.</hi></head><lb/>
              <p>Jch habe die Ur&#x017F;ache davon gemeldet. Es i&#x017F;t aber<lb/>
die Art und Wei&#x017F;e nicht einerlei, &#x017F;o wie die Wege &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
von einander unter&#x017F;chieden &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Es wird der Schlagadergang durch einen Blutklum-<lb/>
pen ver&#x017F;topfet, welcher &#x017F;ich bei der Ruhe, in dem nun der<lb/>
Zufluß des Blutes auf die Seite ge&#x017F;chaft worden, zu Fa&#x0364;-<lb/>
den wird, wie &#x017F;olches an den Nabel&#x017F;chlagadern <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">L. XXVII. p.</hi> 497.</note> und<lb/>
andern, welche in Krankheiten verwach&#x017F;en <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Opu&#x017F;c. pathol. ob&#x017F;.</hi> 19 20.</note>, zu ge-<lb/>
&#x017F;chehen pflegt, und es wa&#x0364;ch&#x017F;t der&#x017F;elbe mit der weichen<lb/>
inner&#x017F;ten Membran die&#x017F;es Ganges, welche &#x017F;on&#x017F;t dikker<lb/>
i&#x017F;t, zu&#x017F;ammen. Jch habe die&#x017F;en Blutpropfen in erhabene<lb/>
Linie abgetheilt gefunden, und man kann &#x017F;ich vor&#x017F;tellen,<lb/>
daß &#x017F;ich zwi&#x017F;chen die&#x017F;en die Blutfa&#x0364;den bilden werden <note place="foot" n="(b*)"><cb/><hi rendition="#aq">Conf. L. VIII. p.</hi> 161.</note>.<lb/>
La&#x0364;nger i&#x017F;t die&#x017F;er Schlagadergang an der Lungen&#x017F;chlagader<lb/>
offen.</p><lb/>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en habe ich doch an dem Aortenende einige<lb/>
Punkte, wie Nadel&#x017F;tiche, noch im &#x017F;iebenten Jahre ge-<lb/>
&#x017F;ehen <note place="foot" n="(c)">Beide Enden werden eben-<lb/>
falls blind. <hi rendition="#aq">Mem. de l&#x2019;Acad. ann.<lb/>
1754. p.</hi> 380.</note>.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D d d 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Et-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[787[789]/0841] I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers. So viel iſt an der Hypotheſe die Wahrheit, daß an der Frucht ſelbſt die Klappe des eirunden Loches hoͤher liegt, und kleiner wird (s), und dieſes iſt eine wichtige Ur- ſache von dem Wachsthume an der rechten Kammer. Es empfaͤngt nemlich dieſelbe alle den Unterſcheid des Blutes, um welchen die Portion verringert iſt, ſo nun- mehr das rechte Ohr dem linken uͤbergiebt (t). §. 4. Art und Weiſe, wie dieſe Blutſtraſſen blind werden. Jch habe die Urſache davon gemeldet. Es iſt aber die Art und Weiſe nicht einerlei, ſo wie die Wege ſelbſt von einander unterſchieden ſind. Es wird der Schlagadergang durch einen Blutklum- pen verſtopfet, welcher ſich bei der Ruhe, in dem nun der Zufluß des Blutes auf die Seite geſchaft worden, zu Faͤ- den wird, wie ſolches an den Nabelſchlagadern (a) und andern, welche in Krankheiten verwachſen (b), zu ge- ſchehen pflegt, und es waͤchſt derſelbe mit der weichen innerſten Membran dieſes Ganges, welche ſonſt dikker iſt, zuſammen. Jch habe dieſen Blutpropfen in erhabene Linie abgetheilt gefunden, und man kann ſich vorſtellen, daß ſich zwiſchen dieſen die Blutfaͤden bilden werden (b*). Laͤnger iſt dieſer Schlagadergang an der Lungenſchlagader offen. Jndeſſen habe ich doch an dem Aortenende einige Punkte, wie Nadelſtiche, noch im ſiebenten Jahre ge- ſehen (c). Et- (s) p. 4. (t) Ibid. (a) L. XXVII. p. 497. (b) Opuſc. pathol. obſ. 19 20. (b*) Conf. L. VIII. p. 161. (c) Beide Enden werden eben- falls blind. Mem. de l’Acad. ann. 1754. p. 380. D d d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/841
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 787[789]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/841>, abgerufen am 18.02.2019.