Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Abs. Das Wachsen des Körpers.

Es sind diese neue Zähne härter, dikker, und von
kegelförmigen schmalen derben Wurzeln, ohngeachtet
dennoch durch ein kleines Loch (y) eine Schlagader,
Blutader und eine Nerve in sie dringt und sich nunmehr
in demjenigen Fleisch vertheilen, welches vormals ein
schleimiges Säkkchen war.

Auch in unvernünftigen Thieren fallen die Zähne
aus, und es wachsen neue wieder, wie man an dem
Schafe (z) und Pferde siehet (a). Sie ergänzen sich
an den Lamentin (Meerhund) (b), an den Nattern (c),
Crocodillen (c*), so wie sich die Zähne an den Magen
der Krebse (d), an den Raupen und andern Jnsekten er-
neuern, welche ihren Balg abstreifen (e).

§. 10.
Das Kind fängt an, gehen und reden zu lernen.

Sobald die Muskeln an dem Kinde einige Festigkeit
bekommen haben, und die Knorpeln der Knochenansäzze
ein wenig dünner geworden, so lernt das Kind auf den
Beinen stehen, frühzeitig, wenn man es der Natur über-

lassen,
[Spaltenumbruch] Jahre 84. zwei Hundeszähne, und
zween Schneidezähne kamen zum
Vorschein PETIT. in PALFIN p.
107. in eben dem Jahre wuchsen
neue Zähne wieder Act. Lit. Suec.
ann. 1730. obs.
4. im neunzigsten
Jahre wuchs ein Zahn wieder
RHOD. Cent I. obs. 94. BOUR-
DELOT confer. p.
122. Jm Jahre
95. wuchsen neue Zähne PALFIN
Osteolog. nov. pag.
119. ein Zahn
kam im 100 Jahre zum Vorschein
MOUTOR odontotechn. p. 471.
Jm Jahre 104. ZANCLI sumo
thraci.
bei den Alten. Wiederge-
wachsene Zähne im 110 Jahre.
Munit. fundam. Plemp. p. 119.
120. ein neues Zähnen im Jahre
[Spaltenumbruch] 118. et 120. Eph. Nat. Cur. Dec.
II. ann. 3. obs.
15. ein neuer Zahn
im Jahre 140. BARTHOLIN.
(y) EUSTACH c. 2.
(z) LEOPOLD p. 343.
(a) VEGET. L. IV. c. 5. BOUR-
GELAT. p.
403. u. s. w. GIBSON
I. p.
4. 5.
(b) Mem. de l'Acad. ann. 1749.
p.
156.
(c) SEVERIN. Zootom. p. 350.
an der Klapperschlange MEAD.
poisons
der ganze Wald kann es
bezeugen. KLEIN. herpetolog. p.
13. 14.
(d) HANOV. Seltenh. I. p.
514.
(e) L. XXIX.
I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers.

Es ſind dieſe neue Zaͤhne haͤrter, dikker, und von
kegelfoͤrmigen ſchmalen derben Wurzeln, ohngeachtet
dennoch durch ein kleines Loch (y) eine Schlagader,
Blutader und eine Nerve in ſie dringt und ſich nunmehr
in demjenigen Fleiſch vertheilen, welches vormals ein
ſchleimiges Saͤkkchen war.

Auch in unvernuͤnftigen Thieren fallen die Zaͤhne
aus, und es wachſen neue wieder, wie man an dem
Schafe (z) und Pferde ſiehet (a). Sie ergaͤnzen ſich
an den Lamentin (Meerhund) (b), an den Nattern (c),
Crocodillen (c*), ſo wie ſich die Zaͤhne an den Magen
der Krebſe (d), an den Raupen und andern Jnſekten er-
neuern, welche ihren Balg abſtreifen (e).

§. 10.
Das Kind faͤngt an, gehen und reden zu lernen.

Sobald die Muskeln an dem Kinde einige Feſtigkeit
bekommen haben, und die Knorpeln der Knochenanſaͤzze
ein wenig duͤnner geworden, ſo lernt das Kind auf den
Beinen ſtehen, fruͤhzeitig, wenn man es der Natur uͤber-

laſſen,
[Spaltenumbruch] Jahre 84. zwei Hundeszaͤhne, und
zween Schneidezaͤhne kamen zum
Vorſchein PETIT. in PALFIN p.
107. in eben dem Jahre wuchſen
neue Zaͤhne wieder Act. Lit. Suec.
ann. 1730. obſ.
4. im neunzigſten
Jahre wuchs ein Zahn wieder
RHOD. Cent I. obſ. 94. BOUR-
DELOT confer. p.
122. Jm Jahre
95. wuchſen neue Zaͤhne PALFIN
Oſteolog. nov. pag.
119. ein Zahn
kam im 100 Jahre zum Vorſchein
MOUTOR odontotechn. p. 471.
Jm Jahre 104. ZANCLI ſumo
thraci.
bei den Alten. Wiederge-
wachſene Zaͤhne im 110 Jahre.
Munit. fundam. Plemp. p. 119.
120. ein neues Zaͤhnen im Jahre
[Spaltenumbruch] 118. et 120. Eph. Nat. Cur. Dec.
II. ann. 3. obſ.
15. ein neuer Zahn
im Jahre 140. BARTHOLIN.
(y) EUSTACH c. 2.
(z) LEOPOLD p. 343.
(a) VEGET. L. IV. c. 5. BOUR-
GELAT. p.
403. u. ſ. w. GIBSON
I. p.
4. 5.
(b) Mem. de l’Acad. ann. 1749.
p.
156.
(c) SEVERIN. Zootom. p. 350.
an der Klapperſchlange MEAD.
poiſons
der ganze Wald kann es
bezeugen. KLEIN. herpetolog. p.
13. 14.
(d) HANOV. Seltenh. I. p.
514.
(e) L. XXIX.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0865" n="811[813]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;. Das Wach&#x017F;en des Ko&#x0364;rpers.</hi> </fw><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind die&#x017F;e neue Za&#x0364;hne ha&#x0364;rter, dikker, und von<lb/>
kegelfo&#x0364;rmigen &#x017F;chmalen derben Wurzeln, ohngeachtet<lb/>
dennoch durch ein kleines Loch <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">EUSTACH c.</hi> 2.</note> eine Schlagader,<lb/>
Blutader und eine Nerve in &#x017F;ie dringt und &#x017F;ich nunmehr<lb/>
in demjenigen Flei&#x017F;ch vertheilen, welches vormals ein<lb/>
&#x017F;chleimiges Sa&#x0364;kkchen war.</p><lb/>
              <p>Auch in unvernu&#x0364;nftigen Thieren fallen die Za&#x0364;hne<lb/>
aus, und es wach&#x017F;en neue wieder, wie man an dem<lb/>
Schafe <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">LEOPOLD p.</hi> 343.</note> und Pferde &#x017F;iehet <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">VEGET. L. IV. c. 5. BOUR-<lb/>
GELAT. p.</hi> 403. u. &#x017F;. w. <hi rendition="#aq">GIBSON<lb/>
I. p.</hi> 4. 5.</note>. Sie erga&#x0364;nzen &#x017F;ich<lb/>
an den Lamentin (Meerhund) <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Mem. de l&#x2019;Acad. ann. 1749.<lb/>
p.</hi> 156.</note>, an den Nattern <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">SEVERIN. Zootom. p.</hi> 350.<lb/>
an der Klapper&#x017F;chlange <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MEAD.</hi><lb/>
poi&#x017F;ons</hi> der ganze Wald kann es<lb/>
bezeugen. <hi rendition="#aq">KLEIN. herpetolog. p.</hi><lb/>
13. 14.</note>,<lb/>
Crocodillen (c*), &#x017F;o wie &#x017F;ich die Za&#x0364;hne an den Magen<lb/>
der Kreb&#x017F;e <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">HANOV.</hi> Seltenh. <hi rendition="#aq">I. p.</hi><lb/>
514.</note>, an den Raupen und andern Jn&#x017F;ekten er-<lb/>
neuern, welche ihren Balg ab&#x017F;treifen <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">L. XXIX.</hi></note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.<lb/><hi rendition="#b">Das Kind fa&#x0364;ngt an, gehen und reden zu lernen.</hi></head><lb/>
              <p>Sobald die Muskeln an dem Kinde einige Fe&#x017F;tigkeit<lb/>
bekommen haben, und die Knorpeln der Knochenan&#x017F;a&#x0364;zze<lb/>
ein wenig du&#x0364;nner geworden, &#x017F;o lernt das Kind auf den<lb/>
Beinen &#x017F;tehen, fru&#x0364;hzeitig, wenn man es der Natur u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en,</fw><lb/><note xml:id="a46" prev="#a45" place="foot" n="(x)"><cb/>
Jahre 84. zwei Hundesza&#x0364;hne, und<lb/>
zween Schneideza&#x0364;hne kamen zum<lb/>
Vor&#x017F;chein <hi rendition="#aq">PETIT. in PALFIN p.</hi><lb/>
107. in eben dem Jahre wuch&#x017F;en<lb/>
neue Za&#x0364;hne wieder <hi rendition="#aq">Act. Lit. Suec.<lb/>
ann. 1730. ob&#x017F;.</hi> 4. im neunzig&#x017F;ten<lb/>
Jahre wuchs ein Zahn wieder<lb/><hi rendition="#aq">RHOD. Cent I. ob&#x017F;. 94. BOUR-<lb/>
DELOT confer. p.</hi> 122. Jm Jahre<lb/>
95. wuch&#x017F;en neue Za&#x0364;hne <hi rendition="#aq">PALFIN<lb/>
O&#x017F;teolog. nov. pag.</hi> 119. ein Zahn<lb/>
kam im 100 Jahre zum Vor&#x017F;chein<lb/><hi rendition="#aq">MOUTOR odontotechn. p.</hi> 471.<lb/>
Jm Jahre 104. <hi rendition="#aq">ZANCLI &#x017F;umo<lb/>
thraci.</hi> bei den Alten. Wiederge-<lb/>
wach&#x017F;ene Za&#x0364;hne im 110 Jahre.<lb/><hi rendition="#aq">Munit. fundam. Plemp. p.</hi> 119.<lb/>
120. ein neues Za&#x0364;hnen im Jahre<lb/><cb/>
118. <hi rendition="#aq">et 120. Eph. Nat. Cur. Dec.<lb/>
II. ann. 3. ob&#x017F;.</hi> 15. ein neuer Zahn<lb/>
im Jahre 140. <hi rendition="#aq">BARTHOLIN.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[811[813]/0865] I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers. Es ſind dieſe neue Zaͤhne haͤrter, dikker, und von kegelfoͤrmigen ſchmalen derben Wurzeln, ohngeachtet dennoch durch ein kleines Loch (y) eine Schlagader, Blutader und eine Nerve in ſie dringt und ſich nunmehr in demjenigen Fleiſch vertheilen, welches vormals ein ſchleimiges Saͤkkchen war. Auch in unvernuͤnftigen Thieren fallen die Zaͤhne aus, und es wachſen neue wieder, wie man an dem Schafe (z) und Pferde ſiehet (a). Sie ergaͤnzen ſich an den Lamentin (Meerhund) (b), an den Nattern (c), Crocodillen (c*), ſo wie ſich die Zaͤhne an den Magen der Krebſe (d), an den Raupen und andern Jnſekten er- neuern, welche ihren Balg abſtreifen (e). §. 10. Das Kind faͤngt an, gehen und reden zu lernen. Sobald die Muskeln an dem Kinde einige Feſtigkeit bekommen haben, und die Knorpeln der Knochenanſaͤzze ein wenig duͤnner geworden, ſo lernt das Kind auf den Beinen ſtehen, fruͤhzeitig, wenn man es der Natur uͤber- laſſen, (x) (y) EUSTACH c. 2. (z) LEOPOLD p. 343. (a) VEGET. L. IV. c. 5. BOUR- GELAT. p. 403. u. ſ. w. GIBSON I. p. 4. 5. (b) Mem. de l’Acad. ann. 1749. p. 156. (c) SEVERIN. Zootom. p. 350. an der Klapperſchlange MEAD. poiſons der ganze Wald kann es bezeugen. KLEIN. herpetolog. p. 13. 14. (d) HANOV. Seltenh. I. p. 514. (e) L. XXIX. (x) Jahre 84. zwei Hundeszaͤhne, und zween Schneidezaͤhne kamen zum Vorſchein PETIT. in PALFIN p. 107. in eben dem Jahre wuchſen neue Zaͤhne wieder Act. Lit. Suec. ann. 1730. obſ. 4. im neunzigſten Jahre wuchs ein Zahn wieder RHOD. Cent I. obſ. 94. BOUR- DELOT confer. p. 122. Jm Jahre 95. wuchſen neue Zaͤhne PALFIN Oſteolog. nov. pag. 119. ein Zahn kam im 100 Jahre zum Vorſchein MOUTOR odontotechn. p. 471. Jm Jahre 104. ZANCLI ſumo thraci. bei den Alten. Wiederge- wachſene Zaͤhne im 110 Jahre. Munit. fundam. Plemp. p. 119. 120. ein neues Zaͤhnen im Jahre 118. et 120. Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann. 3. obſ. 15. ein neuer Zahn im Jahre 140. BARTHOLIN.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/865
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 811[813]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/865>, abgerufen am 23.02.2019.