Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abs. Das Wachsen des Körpers.
zehn Zoll (l), und endlich sechszehn Zoll (m), und die-
ses ist, wie ich vermuthe, das allerkleinste Zwergenmaaß.

Die Zwerge bleiben wegen ihres kränklichen Zustan-
des gleichsam unvollständige und gemeiniglich häßliche
Geschöpfe, sie haben einen sehr grossen Kopf, und sind
oft entweder dumm (n) und stumm, oder bäurisch schalk-
haft, hingegen selten wohlgestaltet (o). Jch erinnere
mich nicht, ob sie gleich hin und wieder nach den scherz-
haften Befehlen der Prinzen ihres gleichen zu Weiber
nehmen müssen, daß aus dieser Pygmäen Ehe Zwerg-
geschlechter entsprossen seyn sollten: dergleichen doch von
wohlgebildeten Personen entstanden sind (p).

§. 19.
Die Unzuverläßigkeit in der Leibeslänge der
Menschen.

Jch kann hier nicht diejenige Anmerkung vorbei las-
sen, welche man in England und unter den Soldaten
angestellt, und welche unsere Deutsche bei ihren Werbun-
gen wohl anzuwenden verstehen. Sie fanden nämlich
des Morgens, daß man einen Menschen, den man
mißt (a), länger, und zwar fast um einen Zoll länger
befindet: und daß eben dieser Mensch des Abends, wenn
derselbe eben zu Bette gehen will, um diesen ganzen Zoll
kürzer sey. Diesem Gesezze sind auch die Thiere unter-
worfen.

Die
(l) [Spaltenumbruch] TELLIAMED. II. p. 194.
(m) Jm Alter von 37 Jahren
BIRCH T. IV. p. 500.
(n) Ein schwacher und unfrucht-
barer Zwerg. HILDANI. die Zwer-
ge sind meist dumm Journ. de Me-
dec. ibid.
(o) Doch war der wizzig und
vernünftig in dem Journ. Med. l. c.
(p) Journ. Med. ibid. Bruder
und Schwester lang von 28 & 21
Zoll. ibid.
(a) [Spaltenumbruch] WASSE et D. BECKET.
ann. 1724. die 16 Mai. Phil trans.
n.
383 ferner ein Abt FONTENU
Hist. de l'Acad. ann. 1725. p.
16.
der sich die Erfindung zueignet
beim PLANQUE biblioth. p. 514.
add. SALVATOR. MORAND.
Mem. de l'Acad. ann. 1730. p. 351.
& Cl. HANOV.
Erleuterte Sel-
tenheit der Natur. ann. 1737.
n.
49.
H h h 4

I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers.
zehn Zoll (l), und endlich ſechszehn Zoll (m), und die-
ſes iſt, wie ich vermuthe, das allerkleinſte Zwergenmaaß.

Die Zwerge bleiben wegen ihres kraͤnklichen Zuſtan-
des gleichſam unvollſtaͤndige und gemeiniglich haͤßliche
Geſchoͤpfe, ſie haben einen ſehr groſſen Kopf, und ſind
oft entweder dumm (n) und ſtumm, oder baͤuriſch ſchalk-
haft, hingegen ſelten wohlgeſtaltet (o). Jch erinnere
mich nicht, ob ſie gleich hin und wieder nach den ſcherz-
haften Befehlen der Prinzen ihres gleichen zu Weiber
nehmen muͤſſen, daß aus dieſer Pygmaͤen Ehe Zwerg-
geſchlechter entſproſſen ſeyn ſollten: dergleichen doch von
wohlgebildeten Perſonen entſtanden ſind (p).

§. 19.
Die Unzuverlaͤßigkeit in der Leibeslaͤnge der
Menſchen.

Jch kann hier nicht diejenige Anmerkung vorbei laſ-
ſen, welche man in England und unter den Soldaten
angeſtellt, und welche unſere Deutſche bei ihren Werbun-
gen wohl anzuwenden verſtehen. Sie fanden naͤmlich
des Morgens, daß man einen Menſchen, den man
mißt (a), laͤnger, und zwar faſt um einen Zoll laͤnger
befindet: und daß eben dieſer Menſch des Abends, wenn
derſelbe eben zu Bette gehen will, um dieſen ganzen Zoll
kuͤrzer ſey. Dieſem Geſezze ſind auch die Thiere unter-
worfen.

Die
(l) [Spaltenumbruch] TELLIAMED. II. p. 194.
(m) Jm Alter von 37 Jahren
BIRCH T. IV. p. 500.
(n) Ein ſchwacher und unfrucht-
barer Zwerg. HILDANI. die Zwer-
ge ſind meiſt dumm Journ. de Me-
dec. ibid.
(o) Doch war der wizzig und
vernuͤnftig in dem Journ. Med. l. c.
(p) Journ. Med. ibid. Bruder
und Schweſter lang von 28 & 21
Zoll. ibid.
(a) [Spaltenumbruch] WASSE et D. BECKET.
ann. 1724. die 16 Mai. Phil tranſ.
n.
383 ferner ein Abt FONTENU
Hiſt. de l’Acad. ann. 1725. p.
16.
der ſich die Erfindung zueignet
beim PLANQUE biblioth. p. 514.
add. SALVATOR. MORAND.
Mem. de l’Acad. ann. 1730. p. 351.
& Cl. HANOV.
Erleuterte Sel-
tenheit der Natur. ann. 1737.
n.
49.
H h h 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0907" n="853[855]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;. Das Wach&#x017F;en des Ko&#x0364;rpers.</hi></fw><lb/>
zehn Zoll <note place="foot" n="(l)"><cb/><hi rendition="#aq">TELLIAMED. II. p.</hi> 194.</note>, und endlich &#x017F;echszehn Zoll <note place="foot" n="(m)">Jm Alter von 37 Jahren<lb/><hi rendition="#aq">BIRCH T. IV. p.</hi> 500.</note>, und die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t, wie ich vermuthe, das allerklein&#x017F;te Zwergenmaaß.</p><lb/>
              <p>Die Zwerge bleiben wegen ihres kra&#x0364;nklichen Zu&#x017F;tan-<lb/>
des gleich&#x017F;am unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndige und gemeiniglich ha&#x0364;ßliche<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, &#x017F;ie haben einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Kopf, und &#x017F;ind<lb/>
oft entweder dumm <note place="foot" n="(n)">Ein &#x017F;chwacher und unfrucht-<lb/>
barer Zwerg. <hi rendition="#aq">HILDANI.</hi> die Zwer-<lb/>
ge &#x017F;ind mei&#x017F;t dumm <hi rendition="#aq">Journ. de Me-<lb/>
dec. ibid.</hi></note> und &#x017F;tumm, oder ba&#x0364;uri&#x017F;ch &#x017F;chalk-<lb/>
haft, hingegen &#x017F;elten wohlge&#x017F;taltet <note place="foot" n="(o)">Doch war der wizzig und<lb/>
vernu&#x0364;nftig in dem <hi rendition="#aq">Journ. Med. l. c.</hi></note>. Jch erinnere<lb/>
mich nicht, ob &#x017F;ie gleich hin und wieder nach den &#x017F;cherz-<lb/>
haften Befehlen der Prinzen ihres gleichen zu Weiber<lb/>
nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß aus die&#x017F;er Pygma&#x0364;en Ehe Zwerg-<lb/>
ge&#x017F;chlechter ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;ollten: dergleichen doch von<lb/>
wohlgebildeten Per&#x017F;onen ent&#x017F;tanden &#x017F;ind <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">Journ. Med. ibid.</hi> Bruder<lb/>
und Schwe&#x017F;ter lang von 28 &amp; 21<lb/>
Zoll. <hi rendition="#aq">ibid.</hi></note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 19.<lb/>
Die Unzuverla&#x0364;ßigkeit in der Leibesla&#x0364;nge der<lb/>
Men&#x017F;chen.</head><lb/>
              <p>Jch kann hier nicht diejenige Anmerkung vorbei la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, welche man in England und unter den Soldaten<lb/>
ange&#x017F;tellt, und welche un&#x017F;ere Deut&#x017F;che bei ihren Werbun-<lb/>
gen wohl anzuwenden ver&#x017F;tehen. Sie fanden na&#x0364;mlich<lb/>
des Morgens, daß man einen Men&#x017F;chen, den man<lb/>
mißt <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">WASSE et D. BECKET.<lb/>
ann. 1724. die 16 Mai. Phil tran&#x017F;.<lb/>
n.</hi> 383 ferner ein Abt <hi rendition="#aq">FONTENU<lb/>
Hi&#x017F;t. de l&#x2019;Acad. ann. 1725. p.</hi> 16.<lb/>
der &#x017F;ich die Erfindung zueignet<lb/>
beim <hi rendition="#aq">PLANQUE biblioth. p. 514.<lb/>
add. SALVATOR. MORAND.<lb/>
Mem. de l&#x2019;Acad. ann. 1730. p. 351.<lb/>
&amp; Cl. HANOV.</hi> Erleuterte Sel-<lb/>
tenheit der Natur. <hi rendition="#aq">ann. <hi rendition="#g">1737.</hi><lb/>
n.</hi> 49.</note>, la&#x0364;nger, und zwar fa&#x017F;t um einen Zoll la&#x0364;nger<lb/>
befindet: und daß eben die&#x017F;er Men&#x017F;ch des Abends, wenn<lb/>
der&#x017F;elbe eben zu Bette gehen will, um die&#x017F;en ganzen Zoll<lb/>
ku&#x0364;rzer &#x017F;ey. Die&#x017F;em Ge&#x017F;ezze &#x017F;ind auch die Thiere unter-<lb/>
worfen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H h h 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[853[855]/0907] I. Abſ. Das Wachſen des Koͤrpers. zehn Zoll (l), und endlich ſechszehn Zoll (m), und die- ſes iſt, wie ich vermuthe, das allerkleinſte Zwergenmaaß. Die Zwerge bleiben wegen ihres kraͤnklichen Zuſtan- des gleichſam unvollſtaͤndige und gemeiniglich haͤßliche Geſchoͤpfe, ſie haben einen ſehr groſſen Kopf, und ſind oft entweder dumm (n) und ſtumm, oder baͤuriſch ſchalk- haft, hingegen ſelten wohlgeſtaltet (o). Jch erinnere mich nicht, ob ſie gleich hin und wieder nach den ſcherz- haften Befehlen der Prinzen ihres gleichen zu Weiber nehmen muͤſſen, daß aus dieſer Pygmaͤen Ehe Zwerg- geſchlechter entſproſſen ſeyn ſollten: dergleichen doch von wohlgebildeten Perſonen entſtanden ſind (p). §. 19. Die Unzuverlaͤßigkeit in der Leibeslaͤnge der Menſchen. Jch kann hier nicht diejenige Anmerkung vorbei laſ- ſen, welche man in England und unter den Soldaten angeſtellt, und welche unſere Deutſche bei ihren Werbun- gen wohl anzuwenden verſtehen. Sie fanden naͤmlich des Morgens, daß man einen Menſchen, den man mißt (a), laͤnger, und zwar faſt um einen Zoll laͤnger befindet: und daß eben dieſer Menſch des Abends, wenn derſelbe eben zu Bette gehen will, um dieſen ganzen Zoll kuͤrzer ſey. Dieſem Geſezze ſind auch die Thiere unter- worfen. Die (l) TELLIAMED. II. p. 194. (m) Jm Alter von 37 Jahren BIRCH T. IV. p. 500. (n) Ein ſchwacher und unfrucht- barer Zwerg. HILDANI. die Zwer- ge ſind meiſt dumm Journ. de Me- dec. ibid. (o) Doch war der wizzig und vernuͤnftig in dem Journ. Med. l. c. (p) Journ. Med. ibid. Bruder und Schweſter lang von 28 & 21 Zoll. ibid. (a) WASSE et D. BECKET. ann. 1724. die 16 Mai. Phil tranſ. n. 383 ferner ein Abt FONTENU Hiſt. de l’Acad. ann. 1725. p. 16. der ſich die Erfindung zueignet beim PLANQUE biblioth. p. 514. add. SALVATOR. MORAND. Mem. de l’Acad. ann. 1730. p. 351. & Cl. HANOV. Erleuterte Sel- tenheit der Natur. ann. 1737. n. 49. H h h 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/907
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 853[855]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/907>, abgerufen am 19.02.2019.