Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben u Tod der Menschen. XXX. B.
§. 3.
Gründe, welche die Veränderung des Körpers
beweisen.

Wir machen von dem Knochen den Anfang: und
wenn wir zeigen werden, daß sich diese verändern und
verzehren lassen, so werden wir in unserem Beweise schon
einen guten Schritt gethan haben.

So verändern sich die Knochensäfte, und hieran
wird wohl niemand so leicht zweifeln können. Man fand
in der Gelbsucht, daß die Knochen gelb gefärbt waren (a);
und sie werden von dem Gebrauche der Färberröthe (b)
roth, indem sich ihre färbende Theile zwischen denen krei-
deartigen anlegen.

Es würden auch keine Knoten oder Verhärtungen
an den Knochen entstehen, wofern sich nicht das Wesen
der geraden Knochenplatten verändert hätte, und diese
dem Drukke nachgeben, und sich krümmen würden (c).

Jn der Schwindsucht (d), in der englischen Krank-
heit (e), im Skorbute (f) werden sowohl ganze Knochen
weich, so daß man sie schneiden kann, und in ein knorp-
liches Wesen wieder verwandelt, als auch ihre Theile
weich, wie ich an dem untern Ende des Schienenknochens
gesehen habe. Es gehet zugleich ein grosser Theil des
Knochens mit verlohren (g). An einem cariösen Kno-
chen lösen sich in der That die Knochenplatten (h) auf.
An dem Wasserkopfe erscheinen die Knochen gemeiniglich

er-
(a) [Spaltenumbruch] STORK. ann. I. p. 150.
(b) DETLEF Mem. I. form.
des os.
(c) KEIL quant. of blood.
(d) Ribben und Brustknochen
Eph. Nat. Cur. Vol. VIII. obs 31.
IDO. WOLF obs. II. fibula
RUYSCH praef. ad Thes. IV. p.
7.
(e) [Spaltenumbruch] Sect IV.
(f) BERTIN osteol. T. I.
(g) Anderswo, doch besiehe da-
von die Memoir. de l'Acad. ann.
1699. T I p.
367.
(h) HERISSANT. Mem. de
l'Acad. 1758. p.
430.
Leben u Tod der Menſchen. XXX. B.
§. 3.
Gruͤnde, welche die Veraͤnderung des Koͤrpers
beweiſen.

Wir machen von dem Knochen den Anfang: und
wenn wir zeigen werden, daß ſich dieſe veraͤndern und
verzehren laſſen, ſo werden wir in unſerem Beweiſe ſchon
einen guten Schritt gethan haben.

So veraͤndern ſich die Knochenſaͤfte, und hieran
wird wohl niemand ſo leicht zweifeln koͤnnen. Man fand
in der Gelbſucht, daß die Knochen gelb gefaͤrbt waren (a);
und ſie werden von dem Gebrauche der Faͤrberroͤthe (b)
roth, indem ſich ihre faͤrbende Theile zwiſchen denen krei-
deartigen anlegen.

Es wuͤrden auch keine Knoten oder Verhaͤrtungen
an den Knochen entſtehen, wofern ſich nicht das Weſen
der geraden Knochenplatten veraͤndert haͤtte, und dieſe
dem Drukke nachgeben, und ſich kruͤmmen wuͤrden (c).

Jn der Schwindſucht (d), in der engliſchen Krank-
heit (e), im Skorbute (f) werden ſowohl ganze Knochen
weich, ſo daß man ſie ſchneiden kann, und in ein knorp-
liches Weſen wieder verwandelt, als auch ihre Theile
weich, wie ich an dem untern Ende des Schienenknochens
geſehen habe. Es gehet zugleich ein groſſer Theil des
Knochens mit verlohren (g). An einem carioͤſen Kno-
chen loͤſen ſich in der That die Knochenplatten (h) auf.
An dem Waſſerkopfe erſcheinen die Knochen gemeiniglich

er-
(a) [Spaltenumbruch] STORK. ann. I. p. 150.
(b) DETLEF Mem. I. form.
des os.
(c) KEIL quant. of blood.
(d) Ribben und Bruſtknochen
Eph. Nat. Cur. Vol. VIII. obſ 31.
IDO. WOLF obſ. II. fibula
RUYSCH praef. ad Theſ. IV. p.
7.
(e) [Spaltenumbruch] Sect IV.
(f) BERTIN oſteol. T. I.
(g) Anderswo, doch beſiehe da-
von die Memoir. de l’Acad. ann.
1699. T I p.
367.
(h) HERISSANT. Mem. de
l’Acad. 1758. p.
430.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0916" n="862[864]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben u Tod der Men&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">XXX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.<lb/>
Gru&#x0364;nde, welche die Vera&#x0364;nderung des Ko&#x0364;rpers<lb/>
bewei&#x017F;en.</head><lb/>
              <p>Wir machen von dem Knochen den Anfang: und<lb/>
wenn wir zeigen werden, daß &#x017F;ich die&#x017F;e vera&#x0364;ndern und<lb/>
verzehren la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o werden wir in un&#x017F;erem Bewei&#x017F;e &#x017F;chon<lb/>
einen guten Schritt gethan haben.</p><lb/>
              <p>So vera&#x0364;ndern &#x017F;ich die Knochen&#x017F;a&#x0364;fte, und hieran<lb/>
wird wohl niemand &#x017F;o leicht zweifeln ko&#x0364;nnen. Man fand<lb/>
in der Gelb&#x017F;ucht, daß die Knochen gelb gefa&#x0364;rbt waren <note place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">STORK. ann. I. p.</hi> 150.</note>;<lb/>
und &#x017F;ie werden von dem Gebrauche der Fa&#x0364;rberro&#x0364;the <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DETLEF</hi> Mem. I. form.<lb/>
des os.</hi></note><lb/>
roth, indem &#x017F;ich ihre fa&#x0364;rbende Theile zwi&#x017F;chen denen krei-<lb/>
deartigen anlegen.</p><lb/>
              <p>Es wu&#x0364;rden auch keine Knoten oder Verha&#x0364;rtungen<lb/>
an den Knochen ent&#x017F;tehen, wofern &#x017F;ich nicht das We&#x017F;en<lb/>
der geraden Knochenplatten vera&#x0364;ndert ha&#x0364;tte, und die&#x017F;e<lb/>
dem Drukke nachgeben, und &#x017F;ich kru&#x0364;mmen wu&#x0364;rden <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">KEIL quant. of blood.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Jn der Schwind&#x017F;ucht <note place="foot" n="(d)">Ribben und Bru&#x017F;tknochen<lb/><hi rendition="#aq">Eph. Nat. Cur. Vol. VIII. ob&#x017F; 31.<lb/>
IDO. <hi rendition="#g">WOLF</hi> ob&#x017F;. II. fibula<lb/>
RUYSCH praef. ad The&#x017F;. IV. p.</hi> 7.</note>, in der engli&#x017F;chen Krank-<lb/>
heit <note place="foot" n="(e)"><cb/><hi rendition="#aq">Sect IV.</hi></note>, im Skorbute <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">BERTIN o&#x017F;teol. T. I.</hi></note> werden &#x017F;owohl ganze Knochen<lb/>
weich, &#x017F;o daß man &#x017F;ie &#x017F;chneiden kann, und in ein knorp-<lb/>
liches We&#x017F;en wieder verwandelt, als auch ihre Theile<lb/>
weich, wie ich an dem untern Ende des Schienenknochens<lb/>
ge&#x017F;ehen habe. Es gehet zugleich ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil des<lb/>
Knochens mit verlohren <note place="foot" n="(g)">Anderswo, doch be&#x017F;iehe da-<lb/>
von die <hi rendition="#aq">Memoir. de l&#x2019;Acad. ann.<lb/>
1699. T I p.</hi> 367.</note>. An einem cario&#x0364;&#x017F;en Kno-<lb/>
chen lo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ich in der That die Knochenplatten <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERISSANT.</hi> Mem. de<lb/>
l&#x2019;Acad. 1758. p.</hi> 430.</note> auf.<lb/>
An dem Wa&#x017F;&#x017F;erkopfe er&#x017F;cheinen die Knochen gemeiniglich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[862[864]/0916] Leben u Tod der Menſchen. XXX. B. §. 3. Gruͤnde, welche die Veraͤnderung des Koͤrpers beweiſen. Wir machen von dem Knochen den Anfang: und wenn wir zeigen werden, daß ſich dieſe veraͤndern und verzehren laſſen, ſo werden wir in unſerem Beweiſe ſchon einen guten Schritt gethan haben. So veraͤndern ſich die Knochenſaͤfte, und hieran wird wohl niemand ſo leicht zweifeln koͤnnen. Man fand in der Gelbſucht, daß die Knochen gelb gefaͤrbt waren (a); und ſie werden von dem Gebrauche der Faͤrberroͤthe (b) roth, indem ſich ihre faͤrbende Theile zwiſchen denen krei- deartigen anlegen. Es wuͤrden auch keine Knoten oder Verhaͤrtungen an den Knochen entſtehen, wofern ſich nicht das Weſen der geraden Knochenplatten veraͤndert haͤtte, und dieſe dem Drukke nachgeben, und ſich kruͤmmen wuͤrden (c). Jn der Schwindſucht (d), in der engliſchen Krank- heit (e), im Skorbute (f) werden ſowohl ganze Knochen weich, ſo daß man ſie ſchneiden kann, und in ein knorp- liches Weſen wieder verwandelt, als auch ihre Theile weich, wie ich an dem untern Ende des Schienenknochens geſehen habe. Es gehet zugleich ein groſſer Theil des Knochens mit verlohren (g). An einem carioͤſen Kno- chen loͤſen ſich in der That die Knochenplatten (h) auf. An dem Waſſerkopfe erſcheinen die Knochen gemeiniglich er- (a) STORK. ann. I. p. 150. (b) DETLEF Mem. I. form. des os. (c) KEIL quant. of blood. (d) Ribben und Bruſtknochen Eph. Nat. Cur. Vol. VIII. obſ 31. IDO. WOLF obſ. II. fibula RUYSCH praef. ad Theſ. IV. p. 7. (e) Sect IV. (f) BERTIN oſteol. T. I. (g) Anderswo, doch beſiehe da- von die Memoir. de l’Acad. ann. 1699. T I p. 367. (h) HERISSANT. Mem. de l’Acad. 1758. p. 430.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/916
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 862[864]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/916>, abgerufen am 20.11.2019.