Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
merckwürdigen Sachen.
Redner/ stattliche seynd auch stecken geblieben/ 677.
Regierung/ angemassete Tyrannische thut nicht lang gut/ 638.
wird an Christierno II. erwiesen/ ibid. an Erico, 942.
Ring/ Discurs von solchen/ 1051. seqq.
Römer/ haben ihre tapffete Soldaten geehret und gekrönet/ 783.
Romana, ein Muster eines verschlagenen Weibes-Bildes/ 264.
S.
SChmidt/ rächet sich an einem Studenten/ 325.
Schöuickel gibt der Stadt Leipzig eine betrügliche Caval-
lier
s-Parole, 972.
Schule/ groffe Ungiückseeligkeit/ wo keine sind/ 386. in die Tu-
gend-Schule geben wenig/ 387. Hohe/ such Academien.
Schul-Füchse/ was und wer/ 844. seqq. 857.
Schulmeister/ die gerne darein schlagen/ 846. 857.
Scipio hat ein fürtrefflich Gedächtnüß gehabt/ 570. dessen Höf-
lichkeit/ 1008.
Simel/ wer der gewesen/ dessen Zach. XII, 13. gedacht wird/ 22.
Simonides, dessen fürtrefflich Gedächtnüß/ 678.
Soldaten/ wie sie bey den Römern gehalten worden/ 715. wie die
Feige gestraffet worden/ 715.
Städte/ allwo Studenten sich aufhalten/ sind glückseelig wor-
den/ 96.
Stärcke/ Potocovii, 970.
Stipendia, wie es mit denselben daher gehe/ 190.
Straffen/ so der Gesellschafft/ als Sclaven/ angethan worden/
1019. deter/ so sich bey den Römern im Krieg nicht wol gehal-
ten/ 715. seq. auf Wasser und Brodt/ 1033.
Steine/ so gleichsam haben reden können/ 196.
Studenten/ seynd weyland zu den Füssen ihrer Lehrer geseffen/ 23
seynd schon von Rebucad Nezar mit gnädigen Augen angese-
hen worden/ 95. dero alte Freyheiten/ ibid. andere ibid. seqq.
ihre Tumulten zu Pariß/ 162. wie sie sich verhalten sollen 184
Tugend hat sie jederzeit befördert/ 186. Formul ihres Eydes/
den sie schwören müssen/ 300. Possen/ wegen Gleichheit zweyer
derselben/ 303. einer wird ein Falschspieler/ 311. Buhlschafft/ so
übel abgelauffen/ 322. seqq. 326. 349. 350. eines List/ Geld zu
practiciren/ 353. dieben ein Schwein listiglich/ 354. ihre Hän-
del und Schlägereyen/ 357. s. Begebnüß zwischen einem Com-
mendant
en und ihnen/ 361. eines Magnifici und ihnen/ 365.
Duelliren/ 366. Buhler-Possen/ 369. 380. unzüchtige/ 370. 376
ihr Promoviren/ oder Stehlen/ 379. Arme sollen unterhalten
werden/ 425. Straffe/ die solches unterlaffen/ 265. halten sind
offt schlecht auf hohen Schulen/ 464. Arme thun offt mehr
gut/
merckwuͤrdigen Sachen.
Redner/ ſtattliche ſeynd auch ſtecken geblieben/ 677.
Regierung/ angemaſſete Tyranniſche thut nicht lang gut/ 638.
wird an Chriſtierno II. erwieſen/ ibid. an Erico, 942.
Ring/ Diſcurs von ſolchen/ 1051. ſeqq.
Roͤmer/ haben ihre tapffete Soldaten geehret und gekroͤnet/ 783.
Romana, ein Muſter eines verſchlagenen Weibes-Bildes/ 264.
S.
SChmidt/ raͤchet ſich an einem Studenten/ 325.
Schoͤuickel gibt der Stadt Leipzig eine betruͤgliche Caval-
lier
s-Parole, 972.
Schule/ groffe Ungiuͤckſeeligkeit/ wo keine ſind/ 386. in die Tu-
gend-Schule geben wenig/ 387. Hohe/ ſuch Academien.
Schul-Fuͤchſe/ was und wer/ 844. ſeqq. 857.
Schulmeiſter/ die gerne darein ſchlagen/ 846. 857.
Scipio hat ein fuͤrtrefflich Gedaͤchtnuͤß gehabt/ 570. deſſen Hoͤf-
lichkeit/ 1008.
Simel/ wer der geweſen/ deſſen Zach. XII, 13. gedacht wird/ 22.
Simonides, deſſen fuͤrtrefflich Gedaͤchtnuͤß/ 678.
Soldaten/ wie ſie bey den Roͤmern gehalten worden/ 715. wie die
Feige geſtraffet worden/ 715.
Staͤdte/ allwo Studenten ſich aufhalten/ ſind gluͤckſeelig wor-
den/ 96.
Staͤrcke/ Potocovii, 970.
Stipendia, wie es mit denſelben daher gehe/ 190.
Straffen/ ſo der Geſellſchafft/ als Sclaven/ angethan worden/
1019. deter/ ſo ſich bey den Roͤmern im Krieg nicht wol gehal-
ten/ 715. ſeq. auf Waſſer und Brodt/ 1033.
Steine/ ſo gleichſam haben reden koͤnnen/ 196.
Studenten/ ſeynd weyland zu den Fuͤſſen ihrer Lehrer geſeffen/ 23
ſeynd ſchon von Rebucad Nezar mit gnaͤdigen Augen angeſe-
hen worden/ 95. dero alte Freyheiten/ ibid. andere ibid. ſeqq.
ihre Tumulten zu Pariß/ 162. wie ſie ſich verhalten ſollen 184
Tugend hat ſie jederzeit befoͤrdert/ 186. Formul ihres Eydes/
den ſie ſchwoͤren muͤſſen/ 300. Poſſen/ wegen Gleichheit zweyer
derſelben/ 303. einer wird ein Falſchſpieler/ 311. Buhlſchafft/ ſo
uͤbel abgelauffen/ 322. ſeqq. 326. 349. 350. eines Liſt/ Geld zu
practiciren/ 353. dieben ein Schwein liſtiglich/ 354. ihre Haͤn-
del und Schlaͤgereyen/ 357. ſ. Begebnuͤß zwiſchen einem Com-
mendant
en und ihnen/ 361. eines Magnifici und ihnen/ 365.
Duelliren/ 366. Buhler-Poſſen/ 369. 380. unzuͤchtige/ 370. 376
ihr Promoviren/ oder Stehlen/ 379. Arme ſollen unterhalten
werden/ 425. Straffe/ die ſolches unterlaffen/ 265. halten ſind
offt ſchlecht auf hohen Schulen/ 464. Arme thun offt mehr
gut/
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1113" n="[1087]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">merckwu&#x0364;rdigen Sachen.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>Redner/ &#x017F;tattliche &#x017F;eynd auch &#x017F;tecken geblieben/ <ref>677</ref>.</item><lb/>
            <item>Regierung/ angema&#x017F;&#x017F;ete Tyranni&#x017F;che thut nicht lang gut/ <ref>638</ref>.<lb/>
wird an <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tierno II.</hi> erwie&#x017F;en/ <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref> an <hi rendition="#aq">Erico,</hi> <ref>942</ref>.</item><lb/>
            <item>Ring/ <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi> von &#x017F;olchen/ <ref>1051. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref></item><lb/>
            <item>Ro&#x0364;mer/ haben ihre tapffete Soldaten geehret und gekro&#x0364;net/ <ref>783</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Romana,</hi> ein Mu&#x017F;ter eines ver&#x017F;chlagenen Weibes-Bildes/ <ref>264</ref>.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">S.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">S</hi>Chmidt/ ra&#x0364;chet &#x017F;ich an einem Studenten/ <ref>325</ref>.</item><lb/>
            <item>Scho&#x0364;uickel gibt der Stadt Leipzig eine betru&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Caval-<lb/>
lier</hi>s-<hi rendition="#aq">Parole,</hi> <ref>972</ref>.</item><lb/>
            <item>Schule/ groffe Ungiu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit/ wo keine &#x017F;ind/ <ref>386</ref>. in die Tu-<lb/>
gend-Schule geben wenig/ <ref>387</ref>. Hohe/ &#x017F;uch <hi rendition="#aq">Academi</hi>en.</item><lb/>
            <item>Schul-Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ was und wer/ <ref>844. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> <ref>857</ref>.</item><lb/>
            <item>Schulmei&#x017F;ter/ die gerne darein &#x017F;chlagen/ <ref>846</ref>. <ref>857</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Scipio</hi> hat ein fu&#x0364;rtrefflich Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß gehabt/ <ref>570</ref>. de&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;f-<lb/>
lichkeit/ <ref>1008</ref>.</item><lb/>
            <item>Simel/ wer der gewe&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Zach. XII,</hi> <ref>13</ref>. gedacht wird/ <ref>22</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Simonides,</hi> de&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rtrefflich Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ <ref>678</ref>.</item><lb/>
            <item>Soldaten/ wie &#x017F;ie bey den Ro&#x0364;mern gehalten worden/ <ref>715</ref>. wie die<lb/>
Feige ge&#x017F;traffet worden/ <ref>715</ref>.</item><lb/>
            <item>Sta&#x0364;dte/ allwo Studenten &#x017F;ich aufhalten/ &#x017F;ind glu&#x0364;ck&#x017F;eelig wor-<lb/>
den/ <ref>96</ref>.</item><lb/>
            <item>Sta&#x0364;rcke/ <hi rendition="#aq">Potocovii,</hi> <ref>970</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Stipendia,</hi> wie es mit den&#x017F;elben daher gehe/ <ref>190</ref>.</item><lb/>
            <item>Straffen/ &#x017F;o der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ als Sclaven/ angethan worden/<lb/><ref>1019</ref>. deter/ &#x017F;o &#x017F;ich bey den Ro&#x0364;mern im Krieg nicht wol gehal-<lb/>
ten/ <ref>715. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></ref> auf Wa&#x017F;&#x017F;er und Brodt/ <ref>1033</ref>.</item><lb/>
            <item>Steine/ &#x017F;o gleich&#x017F;am haben reden ko&#x0364;nnen/ <ref>196</ref>.</item><lb/>
            <item>Studenten/ &#x017F;eynd weyland zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihrer Lehrer ge&#x017F;effen/ <ref>23</ref><lb/>
&#x017F;eynd &#x017F;chon von Rebucad Nezar mit gna&#x0364;digen Augen ange&#x017F;e-<lb/>
hen worden/ <ref>95</ref>. dero alte Freyheiten/ <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref> andere <ref><hi rendition="#aq">ibid. &#x017F;eqq.</hi></ref><lb/>
ihre <hi rendition="#aq">Tumult</hi>en zu Pariß/ <ref>162</ref>. wie &#x017F;ie &#x017F;ich verhalten &#x017F;ollen <ref>184</ref><lb/>
Tugend hat &#x017F;ie jederzeit befo&#x0364;rdert/ <ref>186</ref>. <hi rendition="#aq">Formul</hi> ihres Eydes/<lb/>
den &#x017F;ie &#x017F;chwo&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <ref>300</ref>. Po&#x017F;&#x017F;en/ wegen Gleichheit zweyer<lb/>
der&#x017F;elben/ <ref>303</ref>. einer wird ein Fal&#x017F;ch&#x017F;pieler/ <ref>311</ref>. Buhl&#x017F;chafft/ &#x017F;o<lb/>
u&#x0364;bel abgelauffen/ <ref>322. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> <ref>326</ref>. <ref>349</ref>. <ref>350</ref>. eines Li&#x017F;t/ Geld zu<lb/><hi rendition="#aq">practici</hi>ren/ <ref>353</ref>. dieben ein Schwein li&#x017F;tiglich/ <ref>354</ref>. ihre Ha&#x0364;n-<lb/>
del und Schla&#x0364;gereyen/ <ref>357. <hi rendition="#aq">&#x017F;.</hi></ref> Begebnu&#x0364;ß zwi&#x017F;chen einem <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mendant</hi>en und ihnen/ <ref>361</ref>. eines <hi rendition="#aq">Magnifici</hi> und ihnen/ <ref>365</ref>.<lb/><hi rendition="#aq">Duelli</hi>ren/ <ref>366</ref>. Buhler-Po&#x017F;&#x017F;en/ <ref>369</ref>. <ref>380</ref>. unzu&#x0364;chtige/ <ref>370</ref>. <ref>376</ref><lb/>
ihr <hi rendition="#aq">Promovi</hi>ren/ oder Stehlen/ <ref>379</ref>. Arme &#x017F;ollen unterhalten<lb/>
werden/ <ref>425</ref>. Straffe/ die &#x017F;olches unterlaffen/ <ref>265</ref>. halten &#x017F;ind<lb/>
offt &#x017F;chlecht auf hohen Schulen/ <ref>464</ref>. Arme thun offt mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gut/</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1087]/1113] merckwuͤrdigen Sachen. Redner/ ſtattliche ſeynd auch ſtecken geblieben/ 677. Regierung/ angemaſſete Tyranniſche thut nicht lang gut/ 638. wird an Chriſtierno II. erwieſen/ ibid. an Erico, 942. Ring/ Diſcurs von ſolchen/ 1051. ſeqq. Roͤmer/ haben ihre tapffete Soldaten geehret und gekroͤnet/ 783. Romana, ein Muſter eines verſchlagenen Weibes-Bildes/ 264. S. SChmidt/ raͤchet ſich an einem Studenten/ 325. Schoͤuickel gibt der Stadt Leipzig eine betruͤgliche Caval- liers-Parole, 972. Schule/ groffe Ungiuͤckſeeligkeit/ wo keine ſind/ 386. in die Tu- gend-Schule geben wenig/ 387. Hohe/ ſuch Academien. Schul-Fuͤchſe/ was und wer/ 844. ſeqq. 857. Schulmeiſter/ die gerne darein ſchlagen/ 846. 857. Scipio hat ein fuͤrtrefflich Gedaͤchtnuͤß gehabt/ 570. deſſen Hoͤf- lichkeit/ 1008. Simel/ wer der geweſen/ deſſen Zach. XII, 13. gedacht wird/ 22. Simonides, deſſen fuͤrtrefflich Gedaͤchtnuͤß/ 678. Soldaten/ wie ſie bey den Roͤmern gehalten worden/ 715. wie die Feige geſtraffet worden/ 715. Staͤdte/ allwo Studenten ſich aufhalten/ ſind gluͤckſeelig wor- den/ 96. Staͤrcke/ Potocovii, 970. Stipendia, wie es mit denſelben daher gehe/ 190. Straffen/ ſo der Geſellſchafft/ als Sclaven/ angethan worden/ 1019. deter/ ſo ſich bey den Roͤmern im Krieg nicht wol gehal- ten/ 715. ſeq. auf Waſſer und Brodt/ 1033. Steine/ ſo gleichſam haben reden koͤnnen/ 196. Studenten/ ſeynd weyland zu den Fuͤſſen ihrer Lehrer geſeffen/ 23 ſeynd ſchon von Rebucad Nezar mit gnaͤdigen Augen angeſe- hen worden/ 95. dero alte Freyheiten/ ibid. andere ibid. ſeqq. ihre Tumulten zu Pariß/ 162. wie ſie ſich verhalten ſollen 184 Tugend hat ſie jederzeit befoͤrdert/ 186. Formul ihres Eydes/ den ſie ſchwoͤren muͤſſen/ 300. Poſſen/ wegen Gleichheit zweyer derſelben/ 303. einer wird ein Falſchſpieler/ 311. Buhlſchafft/ ſo uͤbel abgelauffen/ 322. ſeqq. 326. 349. 350. eines Liſt/ Geld zu practiciren/ 353. dieben ein Schwein liſtiglich/ 354. ihre Haͤn- del und Schlaͤgereyen/ 357. ſ. Begebnuͤß zwiſchen einem Com- mendanten und ihnen/ 361. eines Magnifici und ihnen/ 365. Duelliren/ 366. Buhler-Poſſen/ 369. 380. unzuͤchtige/ 370. 376 ihr Promoviren/ oder Stehlen/ 379. Arme ſollen unterhalten werden/ 425. Straffe/ die ſolches unterlaffen/ 265. halten ſind offt ſchlecht auf hohen Schulen/ 464. Arme thun offt mehr gut/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1113
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. [1087]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1113>, abgerufen am 20.02.2019.