Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Romans I. Buch.
Das XVI. Capitul/

Der Printz und seine Gesellschafft reiten fort/ und finden ei-
nen gewaltigen Fresser/ Cerebacchius genannt/ mit welchem sie selzame
Aufzüge haben/ wegen seines Fressens und Sauffens. Die Studenten/
so sich ehrbarlich gehalten/ sind allemahl geehret worden.

AM folgenden Morgen setzten sich der Printz de
Tursis,
Klingenfeld/ Cavina und Troll mit ein-
ander zu Pferde/ nachdem sie den Gastgeber
gebührlich vergnüget/ und nahmen ihren Weg weiter
nach Norden/ dann sie waren entschlossen/ den näch-
sten Weg nach Padua zu nehmen/ und so weiter einige
von den vornehmsten Teutschen Academien zu be-
suchen/ weßfalls der Printz unsern Klingenfeld mit
sonderlich verbindlichen Worten ersuchte/ ihm auf
seiner fürhabenden Tour Gesellschafft zu leisten/ so
wolle er ihn vor seinen Hofmeister annehmen/ und
ihm eine raisonnable Pension Jährlich zuschlagen/
damit er seinen jüngst erworbenen Schatz dermahl-
eins in seinem Vatterland gantz und ungetrennet vor
sich finden/ und sein Glück dardurch zu einer ehrlichen
Heyrath befördern möge/ welche Offerten der Teutsche
Cavallier auch willig annahm/ und sich obligirte/ deß
Printzen Wolfahrt auch durch sein eigen Blut zu
suchen.

Es war ihnen nicht möglich/ denselben Tag die
Stadt Padua zu erreichen/ ob sie gleich noch so gerne
gewolt hätten/ doch ritten sie in die späthe Nacht hin-
ein/ und war ihnen nicht wol zu Muth/ als sie/ da es
dunckel worden/ noch keinen benachbarten Ort ange-
troffen hatten. Troll war nicht wol damit zufrieden/
daß sich sein Herr abermahl erkühnete/ in die Nacht
hinein zu reiten/ und weil er besorgete/ er möchte hin-
ten von einigen Räubern angegriffen werden/ so gab
er seinem Pferd die Spohren/ und ritte die andern

vorbey/
M
Romans I. Buch.
Das XVI. Capitul/

Der Printz und ſeine Geſellſchafft reiten fort/ und finden ei-
nen gewaltigen Freſſer/ Cerebacchius genannt/ mit welchem ſie ſelzame
Aufzuͤge haben/ wegen ſeines Freſſens und Sauffens. Die Studenten/
ſo ſich ehrbarlich gehalten/ ſind allemahl geehret worden.

AM folgenden Morgen ſetzten ſich der Printz de
Turſis,
Klingenfeld/ Cavina und Troll mit ein-
ander zu Pferde/ nachdem ſie den Gaſtgeber
gebuͤhrlich vergnuͤget/ und nahmen ihren Weg weiter
nach Norden/ dann ſie waren entſchloſſen/ den naͤch-
ſten Weg nach Padua zu nehmen/ und ſo weiter einige
von den vornehmſten Teutſchen Academien zu be-
ſuchen/ weßfalls der Printz unſern Klingenfeld mit
ſonderlich verbindlichen Worten erſuchte/ ihm auf
ſeiner fuͤrhabenden Tour Geſellſchafft zu leiſten/ ſo
wolle er ihn vor ſeinen Hofmeiſter annehmen/ und
ihm eine raiſonnable Penſion Jaͤhrlich zuſchlagen/
damit er ſeinen juͤngſt erworbenen Schatz dermahl-
eins in ſeinem Vatterland gantz und ungetrennet vor
ſich finden/ und ſein Gluͤck dardurch zu einer ehrlichen
Heyrath befoͤrdern moͤge/ welche Offerten der Teutſche
Cavallier auch willig annahm/ und ſich obligirte/ deß
Printzen Wolfahrt auch durch ſein eigen Blut zu
ſuchen.

Es war ihnen nicht moͤglich/ denſelben Tag die
Stadt Padua zu erreichen/ ob ſie gleich noch ſo gerne
gewolt haͤtten/ doch ritten ſie in die ſpaͤthe Nacht hin-
ein/ und war ihnen nicht wol zu Muth/ als ſie/ da es
dunckel worden/ noch keinen benachbarten Ort ange-
troffen hatten. Troll war nicht wol damit zufrieden/
daß ſich ſein Herꝛ abermahl erkuͤhnete/ in die Nacht
hinein zu reiten/ und weil er beſorgete/ er moͤchte hin-
ten von einigen Raͤubern angegriffen werden/ ſo gab
er ſeinem Pferd die Spohren/ und ritte die andern

vorbey/
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0189" n="177"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#fr">Der Printz und &#x017F;eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft reiten fort/ und finden ei-</hi><lb/>
nen gewaltigen Fre&#x017F;&#x017F;er/ Cerebacchius genannt/ mit welchem &#x017F;ie &#x017F;elzame<lb/>
Aufzu&#x0364;ge haben/ wegen &#x017F;eines Fre&#x017F;&#x017F;ens und Sauffens. Die Studenten/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich ehrbarlich gehalten/ &#x017F;ind allemahl geehret worden.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>M folgenden Morgen &#x017F;etzten &#x017F;ich der Printz <hi rendition="#aq">de<lb/>
Tur&#x017F;is,</hi> Klingenfeld/ <hi rendition="#aq">Cavina</hi> und Troll mit ein-<lb/>
ander zu Pferde/ nachdem &#x017F;ie den Ga&#x017F;tgeber<lb/>
gebu&#x0364;hrlich vergnu&#x0364;get/ und nahmen ihren Weg weiter<lb/>
nach Norden/ dann &#x017F;ie waren ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ den na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Weg nach <hi rendition="#aq">Padua</hi> zu nehmen/ und &#x017F;o weiter einige<lb/>
von den vornehm&#x017F;ten Teut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Academi</hi>en zu be-<lb/>
&#x017F;uchen/ weßfalls der Printz un&#x017F;ern Klingenfeld mit<lb/>
&#x017F;onderlich verbindlichen Worten er&#x017F;uchte/ ihm auf<lb/>
&#x017F;einer fu&#x0364;rhabenden <hi rendition="#aq">Tour</hi> Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu lei&#x017F;ten/ &#x017F;o<lb/>
wolle er ihn vor &#x017F;einen Hofmei&#x017F;ter annehmen/ und<lb/>
ihm eine <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onnable Pen&#x017F;ion</hi> Ja&#x0364;hrlich zu&#x017F;chlagen/<lb/>
damit er &#x017F;einen ju&#x0364;ng&#x017F;t erworbenen Schatz dermahl-<lb/>
eins in &#x017F;einem Vatterland gantz und ungetrennet vor<lb/>
&#x017F;ich finden/ und &#x017F;ein Glu&#x0364;ck dardurch zu einer ehrlichen<lb/>
Heyrath befo&#x0364;rdern mo&#x0364;ge/ welche <hi rendition="#aq">Offert</hi>en der Teut&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Cavallier</hi> auch willig annahm/ und &#x017F;ich <hi rendition="#aq">obligi</hi>rte/ deß<lb/>
Printzen Wolfahrt auch durch &#x017F;ein eigen Blut zu<lb/>
&#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Es war ihnen nicht mo&#x0364;glich/ den&#x017F;elben Tag die<lb/>
Stadt <hi rendition="#aq">Padua</hi> zu erreichen/ ob &#x017F;ie gleich noch &#x017F;o gerne<lb/>
gewolt ha&#x0364;tten/ doch ritten &#x017F;ie in die &#x017F;pa&#x0364;the Nacht hin-<lb/>
ein/ und war ihnen nicht wol zu Muth/ als &#x017F;ie/ da es<lb/>
dunckel worden/ noch keinen benachbarten Ort ange-<lb/>
troffen hatten. Troll war nicht wol damit zufrieden/<lb/>
daß &#x017F;ich &#x017F;ein Her&#xA75B; abermahl erku&#x0364;hnete/ in die Nacht<lb/>
hinein zu reiten/ und weil er be&#x017F;orgete/ er mo&#x0364;chte hin-<lb/>
ten von einigen Ra&#x0364;ubern angegriffen werden/ &#x017F;o gab<lb/>
er &#x017F;einem Pferd die Spohren/ und ritte die andern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">vorbey/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0189] Romans I. Buch. Das XVI. Capitul/ Der Printz und ſeine Geſellſchafft reiten fort/ und finden ei- nen gewaltigen Freſſer/ Cerebacchius genannt/ mit welchem ſie ſelzame Aufzuͤge haben/ wegen ſeines Freſſens und Sauffens. Die Studenten/ ſo ſich ehrbarlich gehalten/ ſind allemahl geehret worden. AM folgenden Morgen ſetzten ſich der Printz de Turſis, Klingenfeld/ Cavina und Troll mit ein- ander zu Pferde/ nachdem ſie den Gaſtgeber gebuͤhrlich vergnuͤget/ und nahmen ihren Weg weiter nach Norden/ dann ſie waren entſchloſſen/ den naͤch- ſten Weg nach Padua zu nehmen/ und ſo weiter einige von den vornehmſten Teutſchen Academien zu be- ſuchen/ weßfalls der Printz unſern Klingenfeld mit ſonderlich verbindlichen Worten erſuchte/ ihm auf ſeiner fuͤrhabenden Tour Geſellſchafft zu leiſten/ ſo wolle er ihn vor ſeinen Hofmeiſter annehmen/ und ihm eine raiſonnable Penſion Jaͤhrlich zuſchlagen/ damit er ſeinen juͤngſt erworbenen Schatz dermahl- eins in ſeinem Vatterland gantz und ungetrennet vor ſich finden/ und ſein Gluͤck dardurch zu einer ehrlichen Heyrath befoͤrdern moͤge/ welche Offerten der Teutſche Cavallier auch willig annahm/ und ſich obligirte/ deß Printzen Wolfahrt auch durch ſein eigen Blut zu ſuchen. Es war ihnen nicht moͤglich/ denſelben Tag die Stadt Padua zu erreichen/ ob ſie gleich noch ſo gerne gewolt haͤtten/ doch ritten ſie in die ſpaͤthe Nacht hin- ein/ und war ihnen nicht wol zu Muth/ als ſie/ da es dunckel worden/ noch keinen benachbarten Ort ange- troffen hatten. Troll war nicht wol damit zufrieden/ daß ſich ſein Herꝛ abermahl erkuͤhnete/ in die Nacht hinein zu reiten/ und weil er beſorgete/ er moͤchte hin- ten von einigen Raͤubern angegriffen werden/ ſo gab er ſeinem Pferd die Spohren/ und ritte die andern vorbey/ M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/189
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/189>, abgerufen am 17.02.2019.