Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Romans I. Buch.

Adamus Contzen hat gesehen die edlesten Jüng-
linge grosser Herren Söhne/ und der Fürsten Bluts-
Verwandte/ die fleissig studiret/ haben das Zeugnüß
ihrer Praeceptoren begehret/ aber die Academische
Würden verachtet/ und gesaget: Was in die Rapus
beydes den Gelehrten und Ungelehrten gegeben wird/
ist keine Zeugnüß der Geschicklichkeit/ sondern ein un-
nütz Gepränge müssiger und stoltzer Leute. Er hat auch
gesehen Magistros in Artibus und Philosophia, die
nicht den Unterscheid verstanden/ zwischen den dreyen
Figuren der Syllogismen. Es unterlässet auch nicht
Jtalien/ (spricht er ferner/) uns täglich Bullen- und
Brieff-Doctoren herauß zu senden/ die kaum sich be-
sinnen können/ in welcher Facultät sie promoviret.
Schleusset hierauf/ die Kirche dürffte den Jenigen
wol examiniren/ der bey der Universität promoviret/
von welcher ungelehrte Lappen kommen. Gnug von
diesen. Ob aber auch zu Doctoren der H. Schrifft
gemacht werden die Jenigen/ welche in Academischer
Jugend/ in Fressen/ Sauffen/ Schlemmen/ Larven/
Allamodischen Kleidungen/ Federn/ Waffen/ Flu-
chen/ und sonsten Unflätereyen/ sich tapffer gebrau-
chet? Jst bedencklich zu fragen.

Das XXI. Capitul/

Cerebacchius hat seinen Discurs. Man findet offt gelehrte
Disputanten. Cerebacchius führet den Cavina in ein Wein-
Hauß. Man beredet sich/ dem Cerebacchio eines anzubringen.

ALs der Schweitzer hiermit seine Rede geendiget/
tratt Troll zu Cerebacchio, und lauschete ihm
diese Worte ins Ohr: Höret ihr/ (er muste ihn
hinführo auf seines Printzen Befehl besser/ als im An-
fang/ respectiren/) was dieser Mann saget/ auf solche
Weise werdet ihr in Ewigkeit kein Doctor Theologiae
werden. Cerebacchius lachete/ und gab ihm diese Ant-

wort:
Romans I. Buch.

Adamus Contzen hat geſehen die edleſten Juͤng-
linge groſſer Herren Soͤhne/ und der Fuͤrſten Bluts-
Verwandte/ die fleiſſig ſtudiret/ haben das Zeugnuͤß
ihrer Præceptoren begehret/ aber die Academiſche
Wuͤrden verachtet/ und geſaget: Was in die Rapus
beydes den Gelehrten und Ungelehrten gegeben wird/
iſt keine Zeugnuͤß der Geſchicklichkeit/ ſondern ein un-
nuͤtz Gepraͤnge muͤſſiger und ſtoltzer Leute. Er hat auch
geſehen Magiſtros in Artibus und Philoſophia, die
nicht den Unterſcheid verſtanden/ zwiſchen den dreyen
Figuren der Syllogiſmen. Es unterlaͤſſet auch nicht
Jtalien/ (ſpricht er ferner/) uns taͤglich Bullen- und
Brieff-Doctoren herauß zu ſenden/ die kaum ſich be-
ſinnen koͤnnen/ in welcher Facultaͤt ſie promoviret.
Schleuſſet hierauf/ die Kirche duͤrffte den Jenigen
wol examiniren/ der bey der Univerſitaͤt promoviret/
von welcher ungelehrte Lappen kommen. Gnug von
dieſen. Ob aber auch zu Doctoren der H. Schrifft
gemacht werden die Jenigen/ welche in Academiſcher
Jugend/ in Freſſen/ Sauffen/ Schlemmen/ Larven/
Allamodiſchen Kleidungen/ Federn/ Waffen/ Flu-
chen/ und ſonſten Unflaͤtereyen/ ſich tapffer gebrau-
chet? Jſt bedencklich zu fragen.

Das XXI. Capitul/

Cerebacchius hat ſeinen Diſcurs. Man findet offt gelehrte
Diſputanten. Cerebacchius fuͤhret den Cavina in ein Wein-
Hauß. Man beredet ſich/ dem Cerebacchio eines anzubringen.

ALs der Schweitzer hiermit ſeine Rede geendiget/
tratt Troll zu Cerebacchio, und lauſchete ihm
dieſe Worte ins Ohr: Hoͤret ihr/ (er muſte ihn
hinfuͤhro auf ſeines Printzen Befehl beſſer/ als im An-
fang/ reſpectiren/) was dieſer Mann ſaget/ auf ſolche
Weiſe werdet ihr in Ewigkeit kein Doctor Theologiæ
werden. Cerebacchius lachete/ und gab ihm dieſe Ant-

wort:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0251" n="239"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Adamus</hi> Contzen hat ge&#x017F;ehen die edle&#x017F;ten Ju&#x0364;ng-<lb/>
linge gro&#x017F;&#x017F;er Herren So&#x0364;hne/ und der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Bluts-<lb/>
Verwandte/ die flei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ret/ haben das Zeugnu&#x0364;ß<lb/>
ihrer <hi rendition="#aq">Præceptor</hi>en begehret/ aber die <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;che<lb/>
Wu&#x0364;rden verachtet/ und ge&#x017F;aget: Was in die <hi rendition="#aq">Rapus</hi><lb/>
beydes den Gelehrten und Ungelehrten gegeben wird/<lb/>
i&#x017F;t keine Zeugnu&#x0364;ß der Ge&#x017F;chicklichkeit/ &#x017F;ondern ein un-<lb/>
nu&#x0364;tz Gepra&#x0364;nge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger und &#x017F;toltzer Leute. Er hat auch<lb/>
ge&#x017F;ehen <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tros in Artibus</hi> und <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia,</hi> die<lb/>
nicht den Unter&#x017F;cheid ver&#x017F;tanden/ zwi&#x017F;chen den dreyen<lb/><hi rendition="#aq">Figur</hi>en der <hi rendition="#aq">Syllogi&#x017F;m</hi>en. Es unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auch nicht<lb/>
Jtalien/ (&#x017F;pricht er ferner/) uns ta&#x0364;glich Bullen- und<lb/>
Brieff-<hi rendition="#aq">Doctor</hi>en herauß zu &#x017F;enden/ die kaum &#x017F;ich be-<lb/>
&#x017F;innen ko&#x0364;nnen/ in welcher <hi rendition="#aq">Facult</hi>a&#x0364;t &#x017F;ie <hi rendition="#aq">promovi</hi>ret.<lb/>
Schleu&#x017F;&#x017F;et hierauf/ die Kirche du&#x0364;rffte den Jenigen<lb/>
wol <hi rendition="#aq">examini</hi>ren/ der bey der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t <hi rendition="#aq">promovi</hi>ret/<lb/>
von welcher ungelehrte Lappen kommen. Gnug von<lb/>
die&#x017F;en. Ob aber auch zu <hi rendition="#aq">Doctor</hi>en der H. Schrifft<lb/>
gemacht werden die Jenigen/ welche in <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;cher<lb/>
Jugend/ in Fre&#x017F;&#x017F;en/ Sauffen/ Schlemmen/ Larven/<lb/><hi rendition="#aq">Allamodi</hi>&#x017F;chen Kleidungen/ Federn/ Waffen/ Flu-<lb/>
chen/ und &#x017F;on&#x017F;ten Unfla&#x0364;tereyen/ &#x017F;ich tapffer gebrau-<lb/>
chet? J&#x017F;t bedencklich zu fragen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXI</hi>.</hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">Cerebacchius</hi> hat &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs.</hi> Man findet offt gelehrte<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;putant</hi>en. <hi rendition="#aq">Cerebacchius</hi> fu&#x0364;hret den <hi rendition="#aq">Cavina</hi> in ein Wein-<lb/>
Hauß. Man beredet &#x017F;ich/ dem <hi rendition="#aq">Cerebacchio</hi> eines anzubringen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls der Schweitzer hiermit &#x017F;eine Rede geendiget/<lb/>
tratt Troll zu <hi rendition="#aq">Cerebacchio,</hi> und lau&#x017F;chete ihm<lb/>
die&#x017F;e Worte ins Ohr: Ho&#x0364;ret ihr/ (er mu&#x017F;te ihn<lb/>
hinfu&#x0364;hro auf &#x017F;eines Printzen Befehl be&#x017F;&#x017F;er/ als im An-<lb/>
fang/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ren/) was die&#x017F;er Mann &#x017F;aget/ auf &#x017F;olche<lb/>
Wei&#x017F;e werdet ihr in Ewigkeit kein <hi rendition="#aq">Doctor Theologiæ</hi><lb/>
werden. <hi rendition="#aq">Cerebacchius</hi> lachete/ und gab ihm die&#x017F;e Ant-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wort:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0251] Romans I. Buch. Adamus Contzen hat geſehen die edleſten Juͤng- linge groſſer Herren Soͤhne/ und der Fuͤrſten Bluts- Verwandte/ die fleiſſig ſtudiret/ haben das Zeugnuͤß ihrer Præceptoren begehret/ aber die Academiſche Wuͤrden verachtet/ und geſaget: Was in die Rapus beydes den Gelehrten und Ungelehrten gegeben wird/ iſt keine Zeugnuͤß der Geſchicklichkeit/ ſondern ein un- nuͤtz Gepraͤnge muͤſſiger und ſtoltzer Leute. Er hat auch geſehen Magiſtros in Artibus und Philoſophia, die nicht den Unterſcheid verſtanden/ zwiſchen den dreyen Figuren der Syllogiſmen. Es unterlaͤſſet auch nicht Jtalien/ (ſpricht er ferner/) uns taͤglich Bullen- und Brieff-Doctoren herauß zu ſenden/ die kaum ſich be- ſinnen koͤnnen/ in welcher Facultaͤt ſie promoviret. Schleuſſet hierauf/ die Kirche duͤrffte den Jenigen wol examiniren/ der bey der Univerſitaͤt promoviret/ von welcher ungelehrte Lappen kommen. Gnug von dieſen. Ob aber auch zu Doctoren der H. Schrifft gemacht werden die Jenigen/ welche in Academiſcher Jugend/ in Freſſen/ Sauffen/ Schlemmen/ Larven/ Allamodiſchen Kleidungen/ Federn/ Waffen/ Flu- chen/ und ſonſten Unflaͤtereyen/ ſich tapffer gebrau- chet? Jſt bedencklich zu fragen. Das XXI. Capitul/ Cerebacchius hat ſeinen Diſcurs. Man findet offt gelehrte Diſputanten. Cerebacchius fuͤhret den Cavina in ein Wein- Hauß. Man beredet ſich/ dem Cerebacchio eines anzubringen. ALs der Schweitzer hiermit ſeine Rede geendiget/ tratt Troll zu Cerebacchio, und lauſchete ihm dieſe Worte ins Ohr: Hoͤret ihr/ (er muſte ihn hinfuͤhro auf ſeines Printzen Befehl beſſer/ als im An- fang/ reſpectiren/) was dieſer Mann ſaget/ auf ſolche Weiſe werdet ihr in Ewigkeit kein Doctor Theologiæ werden. Cerebacchius lachete/ und gab ihm dieſe Ant- wort:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/251
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/251>, abgerufen am 23.02.2019.