Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
die längst von ihm erwartete Sonne herfür/ und dar-
auf/ weil es schon um die Glocke 8. war/ öffnete die
Magd zwar die Hof- und Hauß-Thür/ ließ sich aber
im Geringsten nicht sehen. Hertod wartete nicht lang/
sondern gieng so geschwind/ als es seine erstarrete
Glieder zuliessen/ in das Hauß/ weil er auch keinen
Menschen darinn fand/ merckete er wol/ daß man sei-
ner gespottet hatte/ derowegen sahe er sich nicht lange
um/ sondern danckete GOtt/ daß er sein Logiment er-
reichete/ woselbst er einheitzen ließ/ und sich alsobald
ins Bette legete. Er ließ etliche Medicos holen/ wel-
che ihm einige Mittel verordneten/ den durch den gan-
tzen Leib gedrungenen Frost wieder zu vertreiben/ aber
das wolte sich so bald ohnmöglich thun lassen/ daß er
also eine schwere Kranckheit außstehen muste/ welche
ihm alle Kräffte/ ja Witz und Verstand wegnahm/
daß man ihn todt sagete/ dessen aber die hart-hertzige/
unzüchtige Jannetine, samt ihrem Jaques, im Hertzen
lacheten.

Das XXIX. Capitul/

Brandano gebrauchet sich einer behenden List/ und rächet sich
dergestalt an der Jannetine/ daß sie schier darüber ums Leben gekommen
wäre/ büsset darbey ein gut Stück Geldes ein.

ENdlich/ nach einem Viertel-Jahr/ da er inzwi-
schen an Statt der Liebe mit einem bittern
Haß gegen die Wittwe reichlich versehen war/
begunte sich seine Kranckheit zur Besserung mit ihm
anzulassen/ dahero/ wie er wieder bey vollem Ver-
stande/ beredete er seinen Hauß-Wirth/ daß er einen
Sarg solle außtragen/ und in die Erde/ da man die
Kätzer begräbet/ verscharren lassen/ wodurch ein Je-
der/ insonderheit aber die Jannetine, nunmehro gleich-
sam versichert waren/ daß Hertod gestorben sey.
Welches dieser zwar einiger Massen das Gewissen
rührete/ doch war ihr Hertz an dem Jaques dergestalt

verknüpf-

Deß Academiſchen
die laͤngſt von ihm erwartete Sonne herfuͤr/ und dar-
auf/ weil es ſchon um die Glocke 8. war/ oͤffnete die
Magd zwar die Hof- und Hauß-Thuͤr/ ließ ſich aber
im Geringſten nicht ſehen. Hertod wartete nicht lang/
ſondern gieng ſo geſchwind/ als es ſeine erſtarrete
Glieder zulieſſen/ in das Hauß/ weil er auch keinen
Menſchen darinn fand/ merckete er wol/ daß man ſei-
ner geſpottet hatte/ derowegen ſahe er ſich nicht lange
um/ ſondern danckete GOtt/ daß er ſein Logiment er-
reichete/ woſelbſt er einheitzen ließ/ und ſich alſobald
ins Bette legete. Er ließ etliche Medicos holen/ wel-
che ihm einige Mittel verordneten/ den durch den gan-
tzen Leib gedrungenen Froſt wieder zu vertreiben/ aber
das wolte ſich ſo bald ohnmoͤglich thun laſſen/ daß er
alſo eine ſchwere Kranckheit außſtehen muſte/ welche
ihm alle Kraͤffte/ ja Witz und Verſtand wegnahm/
daß man ihn todt ſagete/ deſſen aber die hart-hertzige/
unzuͤchtige Jannetine, ſamt ihrem Jaques, im Hertzen
lacheten.

Das XXIX. Capitul/

Brandano gebrauchet ſich einer behenden Liſt/ und raͤchet ſich
dergeſtalt an der Jannetine/ daß ſie ſchier daruͤber ums Leben gekommen
waͤre/ buͤſſet darbey ein gut Stuͤck Geldes ein.

ENdlich/ nach einem Viertel-Jahr/ da er inzwi-
ſchen an Statt der Liebe mit einem bittern
Haß gegen die Wittwe reichlich verſehen war/
begunte ſich ſeine Kranckheit zur Beſſerung mit ihm
anzulaſſen/ dahero/ wie er wieder bey vollem Ver-
ſtande/ beredete er ſeinen Hauß-Wirth/ daß er einen
Sarg ſolle außtragen/ und in die Erde/ da man die
Kaͤtzer begraͤbet/ verſcharren laſſen/ wodurch ein Je-
der/ inſonderheit aber die Jannetine, nunmehro gleich-
ſam verſichert waren/ daß Hertod geſtorben ſey.
Welches dieſer zwar einiger Maſſen das Gewiſſen
ruͤhrete/ doch war ihr Hertz an dem Jaques dergeſtalt

verknuͤpf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0350" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
die la&#x0364;ng&#x017F;t von ihm erwartete Sonne herfu&#x0364;r/ und dar-<lb/>
auf/ weil es &#x017F;chon um die Glocke 8. war/ o&#x0364;ffnete die<lb/>
Magd zwar die Hof- und Hauß-Thu&#x0364;r/ ließ &#x017F;ich aber<lb/>
im Gering&#x017F;ten nicht &#x017F;ehen. <hi rendition="#aq">Hertod</hi> wartete nicht lang/<lb/>
&#x017F;ondern gieng &#x017F;o ge&#x017F;chwind/ als es &#x017F;eine er&#x017F;tarrete<lb/>
Glieder zulie&#x017F;&#x017F;en/ in das Hauß/ weil er auch keinen<lb/>
Men&#x017F;chen darinn fand/ merckete er wol/ daß man &#x017F;ei-<lb/>
ner ge&#x017F;pottet hatte/ derowegen &#x017F;ahe er &#x017F;ich nicht lange<lb/>
um/ &#x017F;ondern danckete GOtt/ daß er &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Logiment</hi> er-<lb/>
reichete/ wo&#x017F;elb&#x017F;t er einheitzen ließ/ und &#x017F;ich al&#x017F;obald<lb/>
ins Bette legete. Er ließ etliche <hi rendition="#aq">Medicos</hi> holen/ wel-<lb/>
che ihm einige Mittel verordneten/ den durch den gan-<lb/>
tzen Leib gedrungenen Fro&#x017F;t wieder zu vertreiben/ aber<lb/>
das wolte &#x017F;ich &#x017F;o bald ohnmo&#x0364;glich thun la&#x017F;&#x017F;en/ daß er<lb/>
al&#x017F;o eine &#x017F;chwere Kranckheit auß&#x017F;tehen mu&#x017F;te/ welche<lb/>
ihm alle Kra&#x0364;ffte/ ja Witz und Ver&#x017F;tand wegnahm/<lb/>
daß man ihn todt &#x017F;agete/ de&#x017F;&#x017F;en aber die hart-hertzige/<lb/>
unzu&#x0364;chtige <hi rendition="#aq">Jannetine,</hi> &#x017F;amt ihrem <hi rendition="#aq">Jaques,</hi> im Hertzen<lb/>
lacheten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX</hi>.</hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Brandano</hi></hi><hi rendition="#fr">gebrauchet &#x017F;ich einer behenden Li&#x017F;t/ und ra&#x0364;chet &#x017F;ich</hi><lb/>
derge&#x017F;talt an der Jannetine/ daß &#x017F;ie &#x017F;chier daru&#x0364;ber ums Leben gekommen<lb/>
wa&#x0364;re/ bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et darbey ein gut Stu&#x0364;ck Geldes ein.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Ndlich/ nach einem Viertel-Jahr/ da er inzwi-<lb/>
&#x017F;chen an Statt der Liebe mit einem bittern<lb/>
Haß gegen die Wittwe reichlich ver&#x017F;ehen war/<lb/>
begunte &#x017F;ich &#x017F;eine Kranckheit zur Be&#x017F;&#x017F;erung mit ihm<lb/>
anzula&#x017F;&#x017F;en/ dahero/ wie er wieder bey vollem Ver-<lb/>
&#x017F;tande/ beredete er &#x017F;einen Hauß-Wirth/ daß er einen<lb/>
Sarg &#x017F;olle außtragen/ und in die Erde/ da man die<lb/>
Ka&#x0364;tzer begra&#x0364;bet/ ver&#x017F;charren la&#x017F;&#x017F;en/ wodurch ein Je-<lb/>
der/ in&#x017F;onderheit aber die <hi rendition="#aq">Jannetine,</hi> nunmehro gleich-<lb/>
&#x017F;am ver&#x017F;ichert waren/ daß <hi rendition="#aq">Hertod</hi> ge&#x017F;torben &#x017F;ey.<lb/>
Welches die&#x017F;er zwar einiger Ma&#x017F;&#x017F;en das Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ru&#x0364;hrete/ doch war ihr Hertz an dem <hi rendition="#aq">Jaques</hi> derge&#x017F;talt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verknu&#x0364;pf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0350] Deß Academiſchen die laͤngſt von ihm erwartete Sonne herfuͤr/ und dar- auf/ weil es ſchon um die Glocke 8. war/ oͤffnete die Magd zwar die Hof- und Hauß-Thuͤr/ ließ ſich aber im Geringſten nicht ſehen. Hertod wartete nicht lang/ ſondern gieng ſo geſchwind/ als es ſeine erſtarrete Glieder zulieſſen/ in das Hauß/ weil er auch keinen Menſchen darinn fand/ merckete er wol/ daß man ſei- ner geſpottet hatte/ derowegen ſahe er ſich nicht lange um/ ſondern danckete GOtt/ daß er ſein Logiment er- reichete/ woſelbſt er einheitzen ließ/ und ſich alſobald ins Bette legete. Er ließ etliche Medicos holen/ wel- che ihm einige Mittel verordneten/ den durch den gan- tzen Leib gedrungenen Froſt wieder zu vertreiben/ aber das wolte ſich ſo bald ohnmoͤglich thun laſſen/ daß er alſo eine ſchwere Kranckheit außſtehen muſte/ welche ihm alle Kraͤffte/ ja Witz und Verſtand wegnahm/ daß man ihn todt ſagete/ deſſen aber die hart-hertzige/ unzuͤchtige Jannetine, ſamt ihrem Jaques, im Hertzen lacheten. Das XXIX. Capitul/ Brandano gebrauchet ſich einer behenden Liſt/ und raͤchet ſich dergeſtalt an der Jannetine/ daß ſie ſchier daruͤber ums Leben gekommen waͤre/ buͤſſet darbey ein gut Stuͤck Geldes ein. ENdlich/ nach einem Viertel-Jahr/ da er inzwi- ſchen an Statt der Liebe mit einem bittern Haß gegen die Wittwe reichlich verſehen war/ begunte ſich ſeine Kranckheit zur Beſſerung mit ihm anzulaſſen/ dahero/ wie er wieder bey vollem Ver- ſtande/ beredete er ſeinen Hauß-Wirth/ daß er einen Sarg ſolle außtragen/ und in die Erde/ da man die Kaͤtzer begraͤbet/ verſcharren laſſen/ wodurch ein Je- der/ inſonderheit aber die Jannetine, nunmehro gleich- ſam verſichert waren/ daß Hertod geſtorben ſey. Welches dieſer zwar einiger Maſſen das Gewiſſen ruͤhrete/ doch war ihr Hertz an dem Jaques dergeſtalt verknuͤpf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/350
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/350>, abgerufen am 17.02.2019.