Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
den Tölpel mit einem albern/ aber einfältigen Schafe außwech-
selten. Wiewol offtmahls besser wäre/ wann man einen unge-
schliffenen/ und vorsetzlicher Weise/ übel-beschickten Esel in das
Genicke schlage/ und nicht durch Auflegung der Hände zu einem
Priester weyhete. Aber still von diesen. Der fürtreffliche Je-
suit/ D. Adamus Contzen/ mag klagen/ biß er müde wird/ und be-
klagen: In opimis Ecclesiis divitum stupida proles magnatum
scribae, Praelatorum [off]entatores, Canonicorum cognatuli sagi-
nantur: si ipse Hieronymus, Augustinus, Gregorius, Aquinas,
Suaretz adessent, cedendum esset favori.
Jn fetten Kirchen
werden die tölpischen Bruten der Reichen/ der grossen Hansen
Schreiber/ die Fuchsschwäntzer der Praelaten/ und der Dom-
Herren Bluts-Freundlein gemästet; Wann Hieronymus, Au-
gustinus, Gregorius, Aquinas
und Suaretz selbsten zur Stelle
wären/ sie müsten mit ihrer berühmten Kunst zuruck stehen/
und der Hof-Gunst weichen.

Das XLII Capitul/

Die Gäste gehen von einander. Condado und seine Gesell-
schaffe räysen fort. Venereus hat eine denckwürdige Rencontre
mit einer jungen fürnehmen Damen/ und eine listige Buhlschaffe mit ei-
nes Mäurers Frauen/ muß aber darüber von Siena wegfliehen.

Auß diesem erkannten die Anwesenden wol/ daß
dieser Teutsche Student ein Theologus, aber
nicht von der Römischen Kirchen/ weil ihnen
aber sein Discurs nicht zuwider war/ auch ein Je-
der gestehen muste/ daß er sehr ehrbar und eingezogen
lebete/ fleissig studirete/ und ein sehr gelehrter Mann
sey/ hielten sie ihn allerseits in hohen Ehren/ wie er
dann bey den Teutschen dieses Orts auch in sonder-
barer Hoch Achtung und AEstim lebete. Unterdessen
wurden die sämtliche Gäste mit der Zeit satt/ und die
Tafel ward abgehoben/ da sie dann aufstunden/ und/
nach abgestatteter Dancksagung/ einer nach dem an-
dern seinen Abschied nehmen wolte. Cerebacchius
aber ergreiffe einen ziemlichen Becher/ und trunck ei-
nes Jeden von den anwesenden Gästen Gesundheit/
über welchen Appendicem sich dann sie allesamt zum

höchsten

Deß Academiſchen
den Toͤlpel mit einem albern/ aber einfaͤltigen Schafe außwech-
ſelten. Wiewol offtmahls beſſer waͤre/ wann man einen unge-
ſchliffenen/ und vorſetzlicher Weiſe/ uͤbel-beſchickten Eſel in das
Genicke ſchlage/ und nicht durch Auflegung der Haͤnde zu einem
Prieſter weyhete. Aber ſtill von dieſen. Der fuͤrtreffliche Je-
ſuit/ D. Adamus Contzen/ mag klagen/ biß er muͤde wird/ und be-
klagen: In opimis Eccleſiis divitum ſtupida proles magnatum
ſcribæ, Prælatorum [off]entatores, Canonicorum cognatuli ſagi-
nantur: ſi ipſe Hieronymus, Auguſtinus, Gregorius, Aquinas,
Suaretz adeſſent, cedendum eſſet favori.
Jn fetten Kirchen
werden die toͤlpiſchen Bruten der Reichen/ der groſſen Hanſen
Schreiber/ die Fuchsſchwaͤntzer der Prælaten/ und der Dom-
Herren Bluts-Freundlein gemaͤſtet; Wann Hieronymus, Au-
guſtinus, Gregorius, Aquinas
und Suaretz ſelbſten zur Stelle
waͤren/ ſie muͤſten mit ihrer beruͤhmten Kunſt zuruck ſtehen/
und der Hof-Gunſt weichen.

Das XLII Capitul/

Die Gaͤſte gehen von einander. Condado und ſeine Geſell-
ſchaffe raͤyſen fort. Venereus hat eine denckwuͤrdige Rencontre
mit einer jungen fuͤrnehmen Damen/ und eine liſtige Buhlſchaffe mit ei-
nes Maͤurers Frauen/ muß aber daruͤber von Siena wegfliehen.

Auß dieſem erkannten die Anweſenden wol/ daß
dieſer Teutſche Student ein Theologus, aber
nicht von der Roͤmiſchen Kirchen/ weil ihnen
aber ſein Diſcurs nicht zuwider war/ auch ein Je-
der geſtehen muſte/ daß er ſehr ehrbar und eingezogen
lebete/ fleiſſig ſtudirete/ und ein ſehr gelehrter Mann
ſey/ hielten ſie ihn allerſeits in hohen Ehren/ wie er
dann bey den Teutſchen dieſes Orts auch in ſonder-
barer Hoch Achtung und Æſtim lebete. Unterdeſſen
wurden die ſaͤmtliche Gaͤſte mit der Zeit ſatt/ und die
Tafel ward abgehoben/ da ſie dann aufſtunden/ und/
nach abgeſtatteter Danckſagung/ einer nach dem an-
dern ſeinen Abſchied nehmen wolte. Cerebacchius
aber ergreiffe einen ziemlichen Becher/ und trunck ei-
nes Jeden von den anweſenden Gaͤſten Geſundheit/
uͤber welchen Appendicem ſich dann ſie alleſamt zum

hoͤchſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0510" n="496"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
den To&#x0364;lpel mit einem albern/ aber einfa&#x0364;ltigen Schafe außwech-<lb/>
&#x017F;elten. Wiewol offtmahls be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re/ wann man einen unge-<lb/>
&#x017F;chliffenen/ und vor&#x017F;etzlicher Wei&#x017F;e/ u&#x0364;bel-be&#x017F;chickten E&#x017F;el in das<lb/>
Genicke &#x017F;chlage/ und nicht durch Auflegung der Ha&#x0364;nde zu einem<lb/>
Prie&#x017F;ter weyhete. Aber &#x017F;till von die&#x017F;en. Der fu&#x0364;rtreffliche Je-<lb/>
&#x017F;uit/ <hi rendition="#aq">D. Adamus</hi> Contzen/ mag klagen/ biß er mu&#x0364;de wird/ und be-<lb/>
klagen: <hi rendition="#aq">In opimis Eccle&#x017F;iis divitum &#x017F;tupida proles magnatum<lb/>
&#x017F;cribæ, Prælatorum <supplied>off</supplied>entatores, Canonicorum cognatuli &#x017F;agi-<lb/>
nantur: &#x017F;i ip&#x017F;e Hieronymus, Augu&#x017F;tinus, Gregorius, Aquinas,<lb/>
Suaretz ade&#x017F;&#x017F;ent, cedendum e&#x017F;&#x017F;et favori.</hi> Jn fetten Kirchen<lb/>
werden die to&#x0364;lpi&#x017F;chen Bruten der Reichen/ der gro&#x017F;&#x017F;en Han&#x017F;en<lb/>
Schreiber/ die Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;ntzer der Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>laten/ und der Dom-<lb/>
Herren Bluts-Freundlein gema&#x0364;&#x017F;tet; Wann <hi rendition="#aq">Hieronymus, Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus, Gregorius, Aquinas</hi> und <hi rendition="#aq">Suaretz</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten zur Stelle<lb/>
wa&#x0364;ren/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;ten mit ihrer beru&#x0364;hmten Kun&#x017F;t zuruck &#x017F;tehen/<lb/>
und der Hof-Gun&#x017F;t weichen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLII</hi></hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Die Ga&#x0364;&#x017F;te gehen von einander. <hi rendition="#aq">Condado</hi> und &#x017F;eine Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaffe ra&#x0364;y&#x017F;en fort. <hi rendition="#aq">Venereus</hi> hat eine denckwu&#x0364;rdige <hi rendition="#aq">Rencontre</hi><lb/>
mit einer jungen fu&#x0364;rnehmen Damen/ und eine li&#x017F;tige Buhl&#x017F;chaffe mit ei-<lb/>
nes Ma&#x0364;urers Frauen/ muß aber daru&#x0364;ber von Siena wegfliehen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uß die&#x017F;em erkannten die Anwe&#x017F;enden wol/ daß<lb/>
die&#x017F;er Teut&#x017F;che Student ein <hi rendition="#aq">Theologus,</hi> aber<lb/>
nicht von der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirchen/ weil ihnen<lb/>
aber &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi> nicht zuwider war/ auch ein Je-<lb/>
der ge&#x017F;tehen mu&#x017F;te/ daß er &#x017F;ehr ehrbar und eingezogen<lb/>
lebete/ flei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>rete/ und ein &#x017F;ehr gelehrter Mann<lb/>
&#x017F;ey/ hielten &#x017F;ie ihn aller&#x017F;eits in hohen Ehren/ wie er<lb/>
dann bey den Teut&#x017F;chen die&#x017F;es Orts auch in &#x017F;onder-<lb/>
barer Hoch Achtung und <hi rendition="#aq">Æ&#x017F;tim</hi> lebete. Unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wurden die &#x017F;a&#x0364;mtliche Ga&#x0364;&#x017F;te mit der Zeit &#x017F;att/ und die<lb/>
Tafel ward abgehoben/ da &#x017F;ie dann auf&#x017F;tunden/ und/<lb/>
nach abge&#x017F;tatteter Danck&#x017F;agung/ einer nach dem an-<lb/>
dern &#x017F;einen Ab&#x017F;chied nehmen wolte. <hi rendition="#aq">Cerebacchius</hi><lb/>
aber ergreiffe einen ziemlichen Becher/ und trunck ei-<lb/>
nes Jeden von den anwe&#x017F;enden Ga&#x0364;&#x017F;ten Ge&#x017F;undheit/<lb/>
u&#x0364;ber welchen <hi rendition="#aq">Appendicem</hi> &#x017F;ich dann &#x017F;ie alle&#x017F;amt zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;ch&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/0510] Deß Academiſchen den Toͤlpel mit einem albern/ aber einfaͤltigen Schafe außwech- ſelten. Wiewol offtmahls beſſer waͤre/ wann man einen unge- ſchliffenen/ und vorſetzlicher Weiſe/ uͤbel-beſchickten Eſel in das Genicke ſchlage/ und nicht durch Auflegung der Haͤnde zu einem Prieſter weyhete. Aber ſtill von dieſen. Der fuͤrtreffliche Je- ſuit/ D. Adamus Contzen/ mag klagen/ biß er muͤde wird/ und be- klagen: In opimis Eccleſiis divitum ſtupida proles magnatum ſcribæ, Prælatorum offentatores, Canonicorum cognatuli ſagi- nantur: ſi ipſe Hieronymus, Auguſtinus, Gregorius, Aquinas, Suaretz adeſſent, cedendum eſſet favori. Jn fetten Kirchen werden die toͤlpiſchen Bruten der Reichen/ der groſſen Hanſen Schreiber/ die Fuchsſchwaͤntzer der Prælaten/ und der Dom- Herren Bluts-Freundlein gemaͤſtet; Wann Hieronymus, Au- guſtinus, Gregorius, Aquinas und Suaretz ſelbſten zur Stelle waͤren/ ſie muͤſten mit ihrer beruͤhmten Kunſt zuruck ſtehen/ und der Hof-Gunſt weichen. Das XLII Capitul/ Die Gaͤſte gehen von einander. Condado und ſeine Geſell- ſchaffe raͤyſen fort. Venereus hat eine denckwuͤrdige Rencontre mit einer jungen fuͤrnehmen Damen/ und eine liſtige Buhlſchaffe mit ei- nes Maͤurers Frauen/ muß aber daruͤber von Siena wegfliehen. Auß dieſem erkannten die Anweſenden wol/ daß dieſer Teutſche Student ein Theologus, aber nicht von der Roͤmiſchen Kirchen/ weil ihnen aber ſein Diſcurs nicht zuwider war/ auch ein Je- der geſtehen muſte/ daß er ſehr ehrbar und eingezogen lebete/ fleiſſig ſtudirete/ und ein ſehr gelehrter Mann ſey/ hielten ſie ihn allerſeits in hohen Ehren/ wie er dann bey den Teutſchen dieſes Orts auch in ſonder- barer Hoch Achtung und Æſtim lebete. Unterdeſſen wurden die ſaͤmtliche Gaͤſte mit der Zeit ſatt/ und die Tafel ward abgehoben/ da ſie dann aufſtunden/ und/ nach abgeſtatteter Danckſagung/ einer nach dem an- dern ſeinen Abſchied nehmen wolte. Cerebacchius aber ergreiffe einen ziemlichen Becher/ und trunck ei- nes Jeden von den anweſenden Gaͤſten Geſundheit/ uͤber welchen Appendicem ſich dann ſie alleſamt zum hoͤchſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/510
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/510>, abgerufen am 20.02.2019.