Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Academischen
Pferd bey dem Zügel/ und sprach: Weil er ihres
Bruders Kleider gestohlen/ so müsse er ihr darfür
zum wenigsten noch eine Lust machen. Venereus ant-
wortete: Schöne Jungfrau/ dessen bin ich allemahl
erböthig/ und bejammere ich deß Verwalters Un-
glück/ welches uns von einander verbannet/ dann ich
bin nur auf eine Zeitlang stumm gewesen/ im übri-
gen von so gutem Adel/ als ihr selber/ er ritte also ne-
ben ihr fort/ und wie sie mit einander an einen beque-
men Ort kamen/ da erbarmete sich Venercus noch
einmahl über die Jungfrau/ welche ihm diesen Gang
mit einem Beutel von 30. Ducaten bezahlete/ und
darauf schieden sie von einander/ jedoch muste der
Jtaliäner zusagen/ daß er bald wieder kommen/ und
sie besuchen wolle.

Das IX. Capitul/

Venereus rettet einen Edelmann/ mit dessen Schwester er
eine seltzame Rencontrc hat/ worüber derselben Ehemann heßlich be-
trogen wird.

WIe er biß um den Mittag fortgeritten/ kam
er in ein Städtlein/ darinn er speisete/ und
setzte sich alsobald wieder auf. Jn dem näch-
sten Wald hörete er einen Tumult, und wie er näher
hinzu kam/ sahe er einen feinen Jüngling/ welcher mit
2. starcken Bauren zugleich range. Er rieff ihnen zu/
es wäre unrecht/ daß 2. über einem her wären/ sol-
ches bewog die Bauren/ daß sie loß liessen/ und dar-
von lieffen/ der Jüngling aber war am Halse derge-
stalt angegriffen/ daß er fast keine Lufft mehr holen
kunte. Dieser sagete unserm Venereo grossen Danck
für seinen Beystand/ und erzehlete ihm/ daß er ein
Edelmann von Bregentz sey/ er sey heute außgegan-
gen/ etwas Wild zu schiessen/ und habe diese 2. Bau-
ren-Schützen über einem Hirsch angetroffen. Sie

wären

Deß Academiſchen
Pferd bey dem Zuͤgel/ und ſprach: Weil er ihres
Bruders Kleider geſtohlen/ ſo muͤſſe er ihr darfuͤr
zum wenigſten noch eine Luſt machen. Venereus ant-
wortete: Schoͤne Jungfrau/ deſſen bin ich allemahl
erboͤthig/ und bejammere ich deß Verwalters Un-
gluͤck/ welches uns von einander verbannet/ dann ich
bin nur auf eine Zeitlang ſtumm geweſen/ im uͤbri-
gen von ſo gutem Adel/ als ihr ſelber/ er ritte alſo ne-
ben ihr fort/ und wie ſie mit einander an einen beque-
men Ort kamen/ da erbarmete ſich Venercus noch
einmahl uͤber die Jungfrau/ welche ihm dieſen Gang
mit einem Beutel von 30. Ducaten bezahlete/ und
darauf ſchieden ſie von einander/ jedoch muſte der
Jtaliaͤner zuſagen/ daß er bald wieder kommen/ und
ſie beſuchen wolle.

Das IX. Capitul/

Venereus rettet einen Edelmann/ mit deſſen Schweſter er
eine ſeltzame Rencontrc hat/ woruͤber derſelben Ehemann heßlich be-
trogen wird.

WIe er biß um den Mittag fortgeritten/ kam
er in ein Staͤdtlein/ darinn er ſpeiſete/ und
ſetzte ſich alſobald wieder auf. Jn dem naͤch-
ſten Wald hoͤrete er einen Tumult, und wie er naͤher
hinzu kam/ ſahe er einen feinen Juͤngling/ welcher mit
2. ſtarcken Bauren zugleich range. Er rieff ihnen zu/
es waͤre unrecht/ daß 2. uͤber einem her waͤren/ ſol-
ches bewog die Bauren/ daß ſie loß lieſſen/ und dar-
von lieffen/ der Juͤngling aber war am Halſe derge-
ſtalt angegriffen/ daß er faſt keine Lufft mehr holen
kunte. Dieſer ſagete unſerm Venereo groſſen Danck
fuͤr ſeinen Beyſtand/ und erzehlete ihm/ daß er ein
Edelmann von Bregentz ſey/ er ſey heute außgegan-
gen/ etwas Wild zu ſchieſſen/ und habe dieſe 2. Bau-
ren-Schuͤtzen uͤber einem Hirſch angetroffen. Sie

waͤren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0656" n="638"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß <hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
Pferd bey dem Zu&#x0364;gel/ und &#x017F;prach: Weil er ihres<lb/>
Bruders Kleider ge&#x017F;tohlen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er ihr darfu&#x0364;r<lb/>
zum wenig&#x017F;ten noch eine Lu&#x017F;t machen. <hi rendition="#aq">Venereus</hi> ant-<lb/>
wortete: Scho&#x0364;ne Jungfrau/ de&#x017F;&#x017F;en bin ich allemahl<lb/>
erbo&#x0364;thig/ und bejammere ich deß Verwalters Un-<lb/>
glu&#x0364;ck/ welches uns von einander verbannet/ dann ich<lb/>
bin nur auf eine Zeitlang &#x017F;tumm gewe&#x017F;en/ im u&#x0364;bri-<lb/>
gen von &#x017F;o gutem Adel/ als ihr &#x017F;elber/ er ritte al&#x017F;o ne-<lb/>
ben ihr fort/ und wie &#x017F;ie mit einander an einen beque-<lb/>
men Ort kamen/ da erbarmete &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Venercus</hi> noch<lb/>
einmahl u&#x0364;ber die Jungfrau/ welche ihm die&#x017F;en Gang<lb/>
mit einem Beutel von 30. Ducaten bezahlete/ und<lb/>
darauf &#x017F;chieden &#x017F;ie von einander/ jedoch mu&#x017F;te der<lb/>
Jtalia&#x0364;ner zu&#x017F;agen/ daß er bald wieder kommen/ und<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;uchen wolle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX</hi>.</hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">Venereus</hi><hi rendition="#fr">rettet einen Edelmann/ mit de&#x017F;&#x017F;en Schwe&#x017F;ter er</hi><lb/>
eine &#x017F;eltzame <hi rendition="#aq">Rencontrc</hi> hat/ woru&#x0364;ber der&#x017F;elben Ehemann heßlich be-<lb/>
trogen wird.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie er biß um den Mittag fortgeritten/ kam<lb/>
er in ein Sta&#x0364;dtlein/ darinn er &#x017F;pei&#x017F;ete/ und<lb/>
&#x017F;etzte &#x017F;ich al&#x017F;obald wieder auf. Jn dem na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Wald ho&#x0364;rete er einen <hi rendition="#aq">Tumult,</hi> und wie er na&#x0364;her<lb/>
hinzu kam/ &#x017F;ahe er einen feinen Ju&#x0364;ngling/ welcher mit<lb/>
2. &#x017F;tarcken Bauren zugleich range. Er rieff ihnen zu/<lb/>
es wa&#x0364;re unrecht/ daß 2. u&#x0364;ber einem her wa&#x0364;ren/ &#x017F;ol-<lb/>
ches bewog die Bauren/ daß &#x017F;ie loß lie&#x017F;&#x017F;en/ und dar-<lb/>
von lieffen/ der Ju&#x0364;ngling aber war am Hal&#x017F;e derge-<lb/>
&#x017F;talt angegriffen/ daß er fa&#x017F;t keine Lufft mehr holen<lb/>
kunte. Die&#x017F;er &#x017F;agete un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Venereo</hi> gro&#x017F;&#x017F;en Danck<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen Bey&#x017F;tand/ und erzehlete ihm/ daß er ein<lb/>
Edelmann von Bregentz &#x017F;ey/ er &#x017F;ey heute außgegan-<lb/>
gen/ etwas Wild zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ und habe die&#x017F;e 2. Bau-<lb/>
ren-Schu&#x0364;tzen u&#x0364;ber einem Hir&#x017F;ch angetroffen. Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;ren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[638/0656] Deß Academiſchen Pferd bey dem Zuͤgel/ und ſprach: Weil er ihres Bruders Kleider geſtohlen/ ſo muͤſſe er ihr darfuͤr zum wenigſten noch eine Luſt machen. Venereus ant- wortete: Schoͤne Jungfrau/ deſſen bin ich allemahl erboͤthig/ und bejammere ich deß Verwalters Un- gluͤck/ welches uns von einander verbannet/ dann ich bin nur auf eine Zeitlang ſtumm geweſen/ im uͤbri- gen von ſo gutem Adel/ als ihr ſelber/ er ritte alſo ne- ben ihr fort/ und wie ſie mit einander an einen beque- men Ort kamen/ da erbarmete ſich Venercus noch einmahl uͤber die Jungfrau/ welche ihm dieſen Gang mit einem Beutel von 30. Ducaten bezahlete/ und darauf ſchieden ſie von einander/ jedoch muſte der Jtaliaͤner zuſagen/ daß er bald wieder kommen/ und ſie beſuchen wolle. Das IX. Capitul/ Venereus rettet einen Edelmann/ mit deſſen Schweſter er eine ſeltzame Rencontrc hat/ woruͤber derſelben Ehemann heßlich be- trogen wird. WIe er biß um den Mittag fortgeritten/ kam er in ein Staͤdtlein/ darinn er ſpeiſete/ und ſetzte ſich alſobald wieder auf. Jn dem naͤch- ſten Wald hoͤrete er einen Tumult, und wie er naͤher hinzu kam/ ſahe er einen feinen Juͤngling/ welcher mit 2. ſtarcken Bauren zugleich range. Er rieff ihnen zu/ es waͤre unrecht/ daß 2. uͤber einem her waͤren/ ſol- ches bewog die Bauren/ daß ſie loß lieſſen/ und dar- von lieffen/ der Juͤngling aber war am Halſe derge- ſtalt angegriffen/ daß er faſt keine Lufft mehr holen kunte. Dieſer ſagete unſerm Venereo groſſen Danck fuͤr ſeinen Beyſtand/ und erzehlete ihm/ daß er ein Edelmann von Bregentz ſey/ er ſey heute außgegan- gen/ etwas Wild zu ſchieſſen/ und habe dieſe 2. Bau- ren-Schuͤtzen uͤber einem Hirſch angetroffen. Sie waͤren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/656
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 638. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/656>, abgerufen am 19.03.2019.