Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Romans II. Buch.
strecket/ dieselbe habe ich eurer Frauen gestern wieder-
gegeben. Philander rieff der schönen Clara, und fragete
sie ums Geld. Diese erschrack dessen zwar/ und hof-
fete es selber zu behalten/ weil sie es aber in Gegen-
wart dieses Edelmanns von Venereo empfangen/
kunte sie es nicht läugnen/ sondern muste das Geld
herholen; Was sie aber in ihrem Hertzen darbey ge-
dacht/ und was sie den 2. Courtisanen darüber an
Halß gewünschet/ daß sie so schändlich von ihnen
hintergangen worden/ indem sie dieselbe für ihres
Mannes eigenes Geld bey sich hatte schlaffen lassen/
das kan ein Jeder selber erachten.

Venereus kehrete darnach zu Conrad, und sagete
ihm/ wie er von einem andern guten Freund Geld be-
kommen/ dardurch er Philandern alleweil befriediget/
habe er also seines Gutsagens nicht nöthig. Wie er
aber mit der Florentia darauf/ beym Abtritt ihres
Mannes/ allein zu reden kam/ erzehlete er ihr den
Betrug/ den er der Clara gespielet/ die dessen in ihrem
Hertzen lachete. Hernach gieng er zu den 3. Brüdern/
und offenbarete ihnen ebenmässig den gantzen Handel
mit der Clara, welche/ wie auch ihre alte Mutter/ und
insonderheit ihre Schwester/ deß alten Kauffmanns
Frau/ sich dieses listigen Possen gnugsam zerlache-
ten. Sie hielten darauf eine fröliche Abschieds-
Mahlzeit mit einander/ und am folgenden Morgen
setzete sich Venereus zu Pferd/ um fordersamst nach
Lindau zu gelangen/ und zu sehen/ ob er den Printzen
bald wieder außforschen/ und in dessen Suite weiter
forträysen möchte/ ein Stück von Teutschland zu
besehen.

Das XIII. Capitul/

Venereus gehet fort/ und machet sich auf verschiedene Weise
lustig. Jnsonderheit mit der schönen Helena/ welche er listig hinter-
gehet.

Wie
X x

Romans II. Buch.
ſtrecket/ dieſelbe habe ich eurer Frauen geſtern wieder-
gegeben. Philander rieff der ſchoͤnen Clara, und fragete
ſie ums Geld. Dieſe erſchrack deſſen zwar/ und hof-
fete es ſelber zu behalten/ weil ſie es aber in Gegen-
wart dieſes Edelmanns von Venereo empfangen/
kunte ſie es nicht laͤugnen/ ſondern muſte das Geld
herholen; Was ſie aber in ihrem Hertzen darbey ge-
dacht/ und was ſie den 2. Courtiſanen daruͤber an
Halß gewuͤnſchet/ daß ſie ſo ſchaͤndlich von ihnen
hintergangen worden/ indem ſie dieſelbe fuͤr ihres
Mannes eigenes Geld bey ſich hatte ſchlaffen laſſen/
das kan ein Jeder ſelber erachten.

Venereus kehrete darnach zu Conrad, und ſagete
ihm/ wie er von einem andern guten Freund Geld be-
kommen/ dardurch er Philandern alleweil befriediget/
habe er alſo ſeines Gutſagens nicht noͤthig. Wie er
aber mit der Florentia darauf/ beym Abtritt ihres
Mannes/ allein zu reden kam/ erzehlete er ihr den
Betrug/ den er der Clara geſpielet/ die deſſen in ihrem
Hertzen lachete. Hernach gieng er zu den 3. Bruͤdern/
uñ offenbarete ihnen ebenmaͤſſig den gantzen Handel
mit der Clara, welche/ wie auch ihre alte Mutter/ und
inſonderheit ihre Schweſter/ deß alten Kauffmanns
Frau/ ſich dieſes liſtigen Poſſen gnugſam zerlache-
ten. Sie hielten darauf eine froͤliche Abſchieds-
Mahlzeit mit einander/ und am folgenden Morgen
ſetzete ſich Venereus zu Pferd/ um forderſamſt nach
Lindau zu gelangen/ und zu ſehen/ ob er den Printzen
bald wieder außforſchen/ und in deſſen Suite weiter
fortraͤyſen moͤchte/ ein Stuͤck von Teutſchland zu
beſehen.

Das XIII. Capitul/

Venereus gehet fort/ und machet ſich auf verſchiedene Weiſe
luſtig. Jnſonderheit mit der ſchoͤnen Helena/ welche er liſtig hinter-
gehet.

Wie
X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0707" n="689"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;trecket/ die&#x017F;elbe habe ich eurer Frauen ge&#x017F;tern wieder-<lb/>
gegeben. <hi rendition="#aq">Philander</hi> rieff der &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Clara,</hi> und fragete<lb/>
&#x017F;ie ums Geld. Die&#x017F;e er&#x017F;chrack de&#x017F;&#x017F;en zwar/ und hof-<lb/>
fete es &#x017F;elber zu behalten/ weil &#x017F;ie es aber in Gegen-<lb/>
wart die&#x017F;es Edelmanns von <hi rendition="#aq">Venereo</hi> empfangen/<lb/>
kunte &#x017F;ie es nicht la&#x0364;ugnen/ &#x017F;ondern mu&#x017F;te das Geld<lb/>
herholen; Was &#x017F;ie aber in ihrem Hertzen darbey ge-<lb/>
dacht/ und was &#x017F;ie den 2. <hi rendition="#aq">Courti&#x017F;an</hi>en daru&#x0364;ber an<lb/>
Halß gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ daß &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndlich von ihnen<lb/>
hintergangen worden/ indem &#x017F;ie die&#x017F;elbe fu&#x0364;r ihres<lb/>
Mannes eigenes Geld bey &#x017F;ich hatte &#x017F;chlaffen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
das kan ein Jeder &#x017F;elber erachten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Venereus</hi> kehrete darnach zu <hi rendition="#aq">Conrad,</hi> und &#x017F;agete<lb/>
ihm/ wie er von einem andern guten Freund Geld be-<lb/>
kommen/ dardurch er <hi rendition="#aq">Philander</hi>n alleweil befriediget/<lb/>
habe er al&#x017F;o &#x017F;eines Gut&#x017F;agens nicht no&#x0364;thig. Wie er<lb/>
aber mit der <hi rendition="#aq">Florentia</hi> darauf/ beym Abtritt ihres<lb/>
Mannes/ allein zu reden kam/ erzehlete er ihr den<lb/>
Betrug/ den er der <hi rendition="#aq">Clara</hi> ge&#x017F;pielet/ die de&#x017F;&#x017F;en in ihrem<lb/>
Hertzen lachete. Hernach gieng er zu den 3. Bru&#x0364;dern/<lb/>
uñ offenbarete ihnen ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig den gantzen Handel<lb/>
mit der <hi rendition="#aq">Clara,</hi> welche/ wie auch ihre alte Mutter/ und<lb/>
in&#x017F;onderheit ihre Schwe&#x017F;ter/ deß alten Kauffmanns<lb/>
Frau/ &#x017F;ich die&#x017F;es li&#x017F;tigen Po&#x017F;&#x017F;en gnug&#x017F;am zerlache-<lb/>
ten. Sie hielten darauf eine fro&#x0364;liche Ab&#x017F;chieds-<lb/>
Mahlzeit mit einander/ und am folgenden Morgen<lb/>
&#x017F;etzete &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Venereus</hi> zu Pferd/ um forder&#x017F;am&#x017F;t nach<lb/>
Lindau zu gelangen/ und zu &#x017F;ehen/ ob er den Printzen<lb/>
bald wieder außfor&#x017F;chen/ und in de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Suite</hi> weiter<lb/>
fortra&#x0364;y&#x017F;en mo&#x0364;chte/ ein Stu&#x0364;ck von Teut&#x017F;chland zu<lb/>
be&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII</hi>.</hi> Capitul/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">Venereus</hi><hi rendition="#fr">gehet fort/ und machet &#x017F;ich auf ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e</hi><lb/>
lu&#x017F;tig. Jn&#x017F;onderheit mit der &#x017F;cho&#x0364;nen Helena/ welche er li&#x017F;tig hinter-<lb/>
gehet.</p>
          </argument><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X x</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[689/0707] Romans II. Buch. ſtrecket/ dieſelbe habe ich eurer Frauen geſtern wieder- gegeben. Philander rieff der ſchoͤnen Clara, und fragete ſie ums Geld. Dieſe erſchrack deſſen zwar/ und hof- fete es ſelber zu behalten/ weil ſie es aber in Gegen- wart dieſes Edelmanns von Venereo empfangen/ kunte ſie es nicht laͤugnen/ ſondern muſte das Geld herholen; Was ſie aber in ihrem Hertzen darbey ge- dacht/ und was ſie den 2. Courtiſanen daruͤber an Halß gewuͤnſchet/ daß ſie ſo ſchaͤndlich von ihnen hintergangen worden/ indem ſie dieſelbe fuͤr ihres Mannes eigenes Geld bey ſich hatte ſchlaffen laſſen/ das kan ein Jeder ſelber erachten. Venereus kehrete darnach zu Conrad, und ſagete ihm/ wie er von einem andern guten Freund Geld be- kommen/ dardurch er Philandern alleweil befriediget/ habe er alſo ſeines Gutſagens nicht noͤthig. Wie er aber mit der Florentia darauf/ beym Abtritt ihres Mannes/ allein zu reden kam/ erzehlete er ihr den Betrug/ den er der Clara geſpielet/ die deſſen in ihrem Hertzen lachete. Hernach gieng er zu den 3. Bruͤdern/ uñ offenbarete ihnen ebenmaͤſſig den gantzen Handel mit der Clara, welche/ wie auch ihre alte Mutter/ und inſonderheit ihre Schweſter/ deß alten Kauffmanns Frau/ ſich dieſes liſtigen Poſſen gnugſam zerlache- ten. Sie hielten darauf eine froͤliche Abſchieds- Mahlzeit mit einander/ und am folgenden Morgen ſetzete ſich Venereus zu Pferd/ um forderſamſt nach Lindau zu gelangen/ und zu ſehen/ ob er den Printzen bald wieder außforſchen/ und in deſſen Suite weiter fortraͤyſen moͤchte/ ein Stuͤck von Teutſchland zu beſehen. Das XIII. Capitul/ Venereus gehet fort/ und machet ſich auf verſchiedene Weiſe luſtig. Jnſonderheit mit der ſchoͤnen Helena/ welche er liſtig hinter- gehet. Wie X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/707
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 689. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/707>, abgerufen am 17.02.2019.