Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Die fünffte Stund.
III.

|12. Eine andere Veränderung deß Gebänds
giebet der Reimschluß/ wann derselbe auf man-
cherley Weise geordnet wird/ wie hiervon zu se-
hen in| H. Schottels Vers-oder Reimkunst drit-
tem Theil. Wir wollen aber etlicher anderer ge-
denken/ so nach dem Spanischen gesetzet sind.
I. Jst eine feine Art/ wann man eine Reimendung
wehlet/ und dieselbe durch das gantz Lied hält/ als
zum Exempel sey dieselbe and.

1.
JHr weißlichgelbe Haare/
du grünes Hofnungsband/
es ist nun Tag und Jahre/
daß euch die zarte Hand
Dianen mir geschenket/
(die mein nicht mehr gedenket/)
zum Liebgedächtnißpfand.
2.
Jch muß ob euch erstarren
jhr Haar' auf diesem Band/
der euch nennt vom Beharren/
erkennt nicht euren Tand:
Jhr fanget an zu blassen/
weil sie mich hat verlassen/
schämt ihr euch ihrer Schand.
3. Wie
F ij
Die fuͤnffte Stund.
III.

|12. Eine andere Veraͤnderung deß Gebaͤnds
giebet der Reimſchluß/ wann derſelbe auf man-
cherley Weiſe geordnet wird/ wie hiervon zu ſe-
hen in| H. Schottels Vers-oder Reimkunſt drit-
tem Theil. Wir wollen aber etlicher anderer ge-
denken/ ſo nach dem Spaniſchen geſetzet ſind.
I. Jſt eine feine Art/ wañ man eine Reimendung
wehlet/ und dieſelbe durch das gantz Lied haͤlt/ als
zum Exempel ſey dieſelbe and.

1.
JHr weißlichgelbe Haare/
du gruͤnes Hofnungsband/
es iſt nun Tag und Jahre/
daß euch die zarte Hand
Dianen mir geſchenket/
(die mein nicht mehr gedenket/)
zum Liebgedaͤchtnißpfand.
2.
Jch muß ob euch erſtarren
jhr Haar’ auf dieſem Band/
der euch nennt vom Beharren/
erkennt nicht euren Tand:
Jhr fanget an zu blaſſen/
weil ſie mich hat verlaſſen/
ſchaͤmt ihr euch ihrer Schand.
3. Wie
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="87[83]"/>
        <fw place="top" type="header">Die fu&#x0364;nffte Stund.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
          <p>|12. Eine andere Vera&#x0364;nderung deß Geba&#x0364;nds<lb/>
giebet der Reim&#x017F;chluß/ wann der&#x017F;elbe auf man-<lb/>
cherley Wei&#x017F;e geordnet wird/ wie hiervon zu &#x017F;e-<lb/>
hen in| H. Schottels Vers-oder Reimkun&#x017F;t drit-<lb/>
tem Theil. Wir wollen aber etlicher anderer ge-<lb/>
denken/ &#x017F;o nach dem Spani&#x017F;chen ge&#x017F;etzet &#x017F;ind.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> J&#x017F;t eine feine Art/ wan&#x0303; man eine Reimendung<lb/>
wehlet/ und die&#x017F;elbe durch das gantz Lied ha&#x0364;lt/ als<lb/>
zum Exempel &#x017F;ey die&#x017F;elbe <hi rendition="#fr">and.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr weißlichgelbe Haare/<lb/>
du gru&#x0364;nes Hofnungs<hi rendition="#fr">band/</hi><lb/>
es i&#x017F;t nun Tag und Jahre/<lb/>
daß euch die zarte <hi rendition="#fr">Hand</hi><lb/>
Dianen mir ge&#x017F;chenket/<lb/>
(die mein nicht mehr gedenket/)<lb/>
zum Liebgeda&#x0364;chtniß<hi rendition="#fr">pfand.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
              <l>Jch muß ob euch er&#x017F;tarren<lb/>
jhr <hi rendition="#fr">Haar&#x2019;</hi> auf die&#x017F;em <hi rendition="#fr">Band/</hi><lb/>
der euch nennt vom Beh<hi rendition="#fr">arren/</hi><lb/>
erkennt nicht euren <hi rendition="#fr">Tand:</hi><lb/>
Jhr fanget an zu bla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
weil &#x017F;ie mich hat verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mt ihr euch ihrer <hi rendition="#fr">Schand.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Wie</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87[83]/0101] Die fuͤnffte Stund. III. |12. Eine andere Veraͤnderung deß Gebaͤnds giebet der Reimſchluß/ wann derſelbe auf man- cherley Weiſe geordnet wird/ wie hiervon zu ſe- hen in| H. Schottels Vers-oder Reimkunſt drit- tem Theil. Wir wollen aber etlicher anderer ge- denken/ ſo nach dem Spaniſchen geſetzet ſind. I. Jſt eine feine Art/ wañ man eine Reimendung wehlet/ und dieſelbe durch das gantz Lied haͤlt/ als zum Exempel ſey dieſelbe and. 1. JHr weißlichgelbe Haare/ du gruͤnes Hofnungsband/ es iſt nun Tag und Jahre/ daß euch die zarte Hand Dianen mir geſchenket/ (die mein nicht mehr gedenket/) zum Liebgedaͤchtnißpfand. 2. Jch muß ob euch erſtarren jhr Haar’ auf dieſem Band/ der euch nennt vom Beharren/ erkennt nicht euren Tand: Jhr fanget an zu blaſſen/ weil ſie mich hat verlaſſen/ ſchaͤmt ihr euch ihrer Schand. 3. Wie F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/101
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 87[83]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/101>, abgerufen am 16.10.2019.