Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Die fünffte Stund.
dem Anfang der fortgesetzten Pegnitzschäferey
am 2. Blat. Wir befleissen uns hier der Kürtze.

IV.

15. Weil in den kurtzen Gedichten/ und son-
derlich auch in den Liedern/ der Nachdruck in der
letzten Reimzeile seyn sol/ als welche in deß Lesers
Gedächtniß am besten verharret/ und von der
gantzen Erfindung Ursachen giebet; so wollen
wir zwar nicht alle/ sondern nur etliche derglei-
chen betrachten.

16. Zierlich ist es/ wann die Endreimen wie-
derholet/ was zuvor gesagt worden/ als zum Ex-
empel:

Pfeile fliegen flügelschnell/
Wasserfluten rinnen hell/
Winde können nirgend bleiben/
die ihr Lauffen hastig treiben:
Doch der Lauff der Eitelkeiten
weiß so plötzlich fortzuschreiten/
daß nechst ihr sehr langsam sind
Pfeile/ Wasser/ und der Wind.

Hier ist zu merken/ daß die Wiederholung in der
Ordnung geschehen muß/ in welcher die Wör-
ter Anfangs gesetzet worden.

17. Wann man etwan ein Verlangen/ oder
ein Anligen ausdrücken wil/ muß dasselbige of-
termals wiederholet werden/ und solches kan

auf

Die fuͤnffte Stund.
dem Anfang der fortgeſetzten Pegnitzſchaͤferey
am 2. Blat. Wir befleiſſen uns hier der Kuͤrtze.

IV.

15. Weil in den kurtzen Gedichten/ und ſon-
derlich auch in den Liedern/ der Nachdruck in der
letzten Reimzeile ſeyn ſol/ als welche in deß Leſers
Gedaͤchtniß am beſten verharret/ und von der
gantzen Erfindung Urſachen giebet; ſo wollen
wir zwar nicht alle/ ſondern nur etliche derglei-
chen betrachten.

16. Zierlich iſt es/ wann die Endreimen wie-
derholet/ was zuvor geſagt worden/ als zum Ex-
empel:

Pfeile fliegen fluͤgelſchnell/
Waſſerfluten rinnen hell/
Winde koͤnnen nirgend bleiben/
die ihr Lauffen haſtig treiben:
Doch der Lauff der Eitelkeiten
weiß ſo ploͤtzlich fortzuſchreitẽ/
daß nechſt ihr ſehr langſam ſind
Pfeile/ Waſſer/ und der Wind.

Hier iſt zu merken/ daß die Wiederholung in der
Ordnung geſchehen muß/ in welcher die Woͤr-
ter Anfangs geſetzet worden.

17. Wann man etwan ein Verlangen/ oder
ein Anligen ausdruͤcken wil/ muß daſſelbige of-
termals wiederholet werden/ und ſolches kan

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0104" n="90[86]"/><fw place="top" type="header">Die fu&#x0364;nffte Stund.</fw><lb/>
dem Anfang der fortge&#x017F;etzten Pegnitz&#x017F;cha&#x0364;ferey<lb/>
am 2. Blat. Wir beflei&#x017F;&#x017F;en uns hier der Ku&#x0364;rtze.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>15. Weil in den kurtzen Gedichten/ und &#x017F;on-<lb/>
derlich auch in den Liedern/ der Nachdruck in der<lb/>
letzten Reimzeile &#x017F;eyn &#x017F;ol/ als welche in deß Le&#x017F;ers<lb/>
Geda&#x0364;chtniß am be&#x017F;ten verharret/ und von der<lb/>
gantzen Erfindung <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;achen giebet; &#x017F;o wollen<lb/>
wir zwar nicht alle/ &#x017F;ondern nur etliche derglei-<lb/>
chen betrachten.</p><lb/>
          <p>16. Zierlich i&#x017F;t es/ wann die Endreimen wie-<lb/>
derholet/ was zuvor ge&#x017F;agt worden/ als zum Ex-<lb/>
empel:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Pfeile <hi rendition="#fr">fliegen flu&#x0364;gel&#x017F;chnell/</hi></l><lb/>
            <l>Wa&#x017F;&#x017F;er<hi rendition="#fr">fluten rinnen hell/</hi></l><lb/>
            <l>Winde <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen nirgend bleiben/</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">die ihr Lauffen ha&#x017F;tig treiben:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Doch der Lauff der Eitelkeiten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">weiß &#x017F;o plo&#x0364;tzlich fortzu&#x017F;chreite&#x0303;/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">daß nech&#x017F;t ihr &#x017F;ehr lang&#x017F;am &#x017F;ind</hi> </l><lb/>
            <l>Pfeile/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#fr">und der</hi> Wind.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Hier i&#x017F;t zu merken/ daß die Wiederholung in der<lb/>
Ordnung ge&#x017F;chehen muß/ in welcher die Wo&#x0364;r-<lb/>
ter Anfangs ge&#x017F;etzet worden.</p><lb/>
          <p>17. Wann man etwan ein Verlangen/ oder<lb/>
ein Anligen ausdru&#x0364;cken wil/ muß da&#x017F;&#x017F;elbige of-<lb/>
termals wiederholet werden/ und &#x017F;olches kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90[86]/0104] Die fuͤnffte Stund. dem Anfang der fortgeſetzten Pegnitzſchaͤferey am 2. Blat. Wir befleiſſen uns hier der Kuͤrtze. IV. 15. Weil in den kurtzen Gedichten/ und ſon- derlich auch in den Liedern/ der Nachdruck in der letzten Reimzeile ſeyn ſol/ als welche in deß Leſers Gedaͤchtniß am beſten verharret/ und von der gantzen Erfindung Urſachen giebet; ſo wollen wir zwar nicht alle/ ſondern nur etliche derglei- chen betrachten. 16. Zierlich iſt es/ wann die Endreimen wie- derholet/ was zuvor geſagt worden/ als zum Ex- empel: Pfeile fliegen fluͤgelſchnell/ Waſſerfluten rinnen hell/ Winde koͤnnen nirgend bleiben/ die ihr Lauffen haſtig treiben: Doch der Lauff der Eitelkeiten weiß ſo ploͤtzlich fortzuſchreitẽ/ daß nechſt ihr ſehr langſam ſind Pfeile/ Waſſer/ und der Wind. Hier iſt zu merken/ daß die Wiederholung in der Ordnung geſchehen muß/ in welcher die Woͤr- ter Anfangs geſetzet worden. 17. Wann man etwan ein Verlangen/ oder ein Anligen ausdruͤcken wil/ muß daſſelbige of- termals wiederholet werden/ und ſolches kan auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/104
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 90[86]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/104>, abgerufen am 21.10.2019.