Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Die sechste Stund.
gieng ich nicht in die Flamm'. Ach tolles Sün-
denkind/
du stürtzst dich in die Höll/ als werst du Staren-
blind/
Schand über alle Schand? die Thiere müs-
sen lehren/
wie sich das Menschenvolck zum Höchsten
sol bekehren.

5. Ferners haben die poetischen lebendigen
und natürlichen Beschreibungen jhr gebührli-
ches Lob: Jch sage die poetische lebendige/ und
natürliche etc. Beschreibung/ in welcher nicht ei-
ne Syllben müssig/ und ohne Nachdruck ist/ wie
hernach sol gesagt werden. Wie aber in einem Ge-
mähl etliche Fehler nur von den Meistern der
Kunst erkennet werden/ also ist auch in dem Ge-
dicht ein Fehler grösser als der andere/ und sihet
man bald/ ob die Erfindung aus einem reinen
Hirn herfliesset/ oder aus andern zusammenge-
lumpet ist.

II.

6. Die gantze Rede sol verständlich-zier-
lich
und den Sachen gemäß seyn. Die Wort
klar und deutlich gesetzet werden/ welches ihren
vielen zu thun unmöglich fället/ und muß solches
nicht nach unsrem Sinn/ (dann ein jeder sich
selbsten am besten verstehet) sondern nach deß

vernünf-
G iij
Die ſechſte Stund.
gieng ich nicht in die Flamm’. Ach tolles Suͤn-
denkind/
du ſtuͤrtzſt dich in die Hoͤll/ als werſt du Staren-
blind/
Schand uͤber alle Schand? die Thiere muͤſ-
ſen lehren/
wie ſich das Menſchenvolck zum Hoͤchſten
ſol bekehren.

5. Ferners haben die poetiſchen lebendigen
und natuͤrlichen Beſchreibungen jhr gebuͤhrli-
ches Lob: Jch ſage die poetiſche lebendige/ und
natuͤrliche ꝛc. Beſchreibung/ in welcher nicht ei-
ne Syllben muͤſſig/ und ohne Nachdruck iſt/ wie
hernach ſol geſagt werdẽ. Wie aber in einem Ge-
maͤhl etliche Fehler nur von den Meiſtern der
Kunſt erkennet werden/ alſo iſt auch in dem Ge-
dicht ein Fehler groͤſſer als der andere/ und ſihet
man bald/ ob die Erfindung aus einem reinen
Hirn herflieſſet/ oder aus andern zuſammenge-
lumpet iſt.

II.

6. Die gantze Rede ſol verſtaͤndlich-zier-
lich
und den Sachen gemaͤß ſeyn. Die Wort
klar und deutlich geſetzet werden/ welches ihren
vielen zu thun unmoͤglich faͤllet/ und muß ſolches
nicht nach unſrem Sinn/ (dann ein jeder ſich
ſelbſten am beſten verſtehet) ſondern nach deß

vernuͤnf-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0119" n="105[101]"/>
            <fw place="top" type="header">Die &#x017F;ech&#x017F;te Stund.</fw><lb/>
            <l>gieng ich nicht in die Flamm&#x2019;. Ach tolles Su&#x0364;n-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">denkind/</hi> </l><lb/>
            <l>du &#x017F;tu&#x0364;rtz&#x017F;t dich in die Ho&#x0364;ll/ als wer&#x017F;t du Staren-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">blind/</hi> </l><lb/>
            <l>Schand u&#x0364;ber alle Schand? die Thiere mu&#x0364;&#x017F;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en lehren/</hi> </l><lb/>
            <l>wie &#x017F;ich das Men&#x017F;chenvolck zum Ho&#x0364;ch&#x017F;ten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ol bekehren.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>5. Ferners haben die poeti&#x017F;chen lebendigen<lb/>
und natu&#x0364;rlichen Be&#x017F;chreibungen jhr gebu&#x0364;hrli-<lb/>
ches Lob: Jch &#x017F;age die poeti&#x017F;che lebendige/ und<lb/>
natu&#x0364;rliche &#xA75B;c. Be&#x017F;chreibung/ in welcher nicht ei-<lb/>
ne Syllben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ und ohne Nachdruck i&#x017F;t/ wie<lb/>
hernach &#x017F;ol ge&#x017F;agt werde&#x0303;. Wie aber in einem Ge-<lb/>
ma&#x0364;hl etliche Fehler nur von den Mei&#x017F;tern der<lb/>
Kun&#x017F;t erkennet werden/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch in dem Ge-<lb/>
dicht ein Fehler gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als der andere/ und &#x017F;ihet<lb/>
man bald/ ob die Erfindung aus einem reinen<lb/>
Hirn herflie&#x017F;&#x017F;et/ oder aus andern zu&#x017F;ammenge-<lb/>
lumpet i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <p>6. Die gantze Rede &#x017F;ol <hi rendition="#fr">ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich-zier-<lb/>
lich</hi> und den <hi rendition="#fr">Sachen gema&#x0364;ß</hi> &#x017F;eyn. Die <hi rendition="#fr">Wort</hi><lb/>
klar und deutlich ge&#x017F;etzet werden/ welches ihren<lb/>
vielen zu thun unmo&#x0364;glich fa&#x0364;llet/ und muß &#x017F;olches<lb/>
nicht nach un&#x017F;rem Sinn/ (dann ein jeder &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten am be&#x017F;ten ver&#x017F;tehet) &#x017F;ondern nach deß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vernu&#x0364;nf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105[101]/0119] Die ſechſte Stund. gieng ich nicht in die Flamm’. Ach tolles Suͤn- denkind/ du ſtuͤrtzſt dich in die Hoͤll/ als werſt du Staren- blind/ Schand uͤber alle Schand? die Thiere muͤſ- ſen lehren/ wie ſich das Menſchenvolck zum Hoͤchſten ſol bekehren. 5. Ferners haben die poetiſchen lebendigen und natuͤrlichen Beſchreibungen jhr gebuͤhrli- ches Lob: Jch ſage die poetiſche lebendige/ und natuͤrliche ꝛc. Beſchreibung/ in welcher nicht ei- ne Syllben muͤſſig/ und ohne Nachdruck iſt/ wie hernach ſol geſagt werdẽ. Wie aber in einem Ge- maͤhl etliche Fehler nur von den Meiſtern der Kunſt erkennet werden/ alſo iſt auch in dem Ge- dicht ein Fehler groͤſſer als der andere/ und ſihet man bald/ ob die Erfindung aus einem reinen Hirn herflieſſet/ oder aus andern zuſammenge- lumpet iſt. II. 6. Die gantze Rede ſol verſtaͤndlich-zier- lich und den Sachen gemaͤß ſeyn. Die Wort klar und deutlich geſetzet werden/ welches ihren vielen zu thun unmoͤglich faͤllet/ und muß ſolches nicht nach unſrem Sinn/ (dann ein jeder ſich ſelbſten am beſten verſtehet) ſondern nach deß vernuͤnf- G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/119
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 105[101]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/119>, abgerufen am 16.10.2019.