Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Die sechste Stund.
wiederholend/ wann fast ieder
schreit das Wehuns! Wehuns wieder.

Also sagt der Poet von der Trummel:

Die Trummel pumpt komt/ komt/ sie summt
komt/ komt/ komt/ etc.

Von den Schüssen:

eilt/ ladt/ spannt das Gewehr: schiest/
platzt drauf/ drauf/ drauf/ drauf!
Heerpaucken/ Trompeten/
Kartaunen/ Musqueten/
bluttriefende Degen/
hellblinkende Waffen/
das Puffen und Paffen
der rollenden Wägen/
Rauchdämpfende Blitz
rüllt/ brüllet mit donrendem Hagel-
geschütz.

Hiervon ist ein mehrers zu lesen in der Zugabe
deß wieder aufgelegten ersten Theils der Gespräch-
spiele.

III.

15. Jm Gegentheil sind die Fehler in den
Gedichten aus Besagten leichtlich zu erkennen/
wann sie nemlich wider gethanen Bericht lauf-
fen. Jst also noch ruckständig von den Worten
zu sagen/ und was für absonderliche Fehler in sel-
ben begangen werden können. Fremde Wörter

können
Die ſechſte Stund.
wiederholend/ wann faſt ieder
ſchreit das Wehuns! Wehuns wieder.

Alſo ſagt der Poet von der Trummel:

Die Trum̃el pumpt komt/ komt/ ſie ſum̃t
komt/ komt/ komt/ ꝛc.

Von den Schuͤſſen:

eilt/ ladt/ ſpannt das Gewehr: ſchieſt/
platzt drauf/ drauf/ drauf/ drauf!
Heerpaucken/ Trompeten/
Kartaunen/ Muſqueten/
bluttriefende Degen/
hellblinkende Waffen/
das Puffen und Paffen
der rollenden Waͤgen/
Rauchdaͤmpfende Blitz
ruͤllt/ bruͤllet mit donrendem Hagel-
geſchuͤtz.

Hiervon iſt ein mehrers zu leſen in der Zugabe
deß wieder aufgelegten erſtẽ Theils der Geſpraͤch-
ſpiele.

III.

15. Jm Gegentheil ſind die Fehler in den
Gedichten aus Beſagten leichtlich zu erkennen/
wann ſie nemlich wider gethanen Bericht lauf-
fen. Jſt alſo noch ruckſtaͤndig von den Worten
zu ſagen/ und was fuͤr abſonderliche Fehler in ſel-
ben begangen werden koͤnnen. Fremde Woͤrter

koͤnnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0125" n="111[107]"/>
            <fw place="top" type="header">Die &#x017F;ech&#x017F;te Stund.</fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">wiederholend/ wann fa&#x017F;t ieder</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">&#x017F;chreit das Wehuns! Wehuns wieder.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Al&#x017F;o &#x017F;agt der Poet von der Trummel:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Die Trum&#x0303;el pumpt komt/ komt/ &#x017F;ie &#x017F;um&#x0303;t</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">komt/ komt/ komt/ &#xA75B;c.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Von den Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">eilt/ ladt/ &#x017F;pannt das Gewehr: &#x017F;chie&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">platzt drauf/ drauf/ drauf/ drauf!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Heerpaucken/ Trompeten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Kartaunen/ Mu&#x017F;queten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">bluttriefende Degen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">hellblinkende Waffen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">das Puffen und Paffen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">der rollenden Wa&#x0364;gen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Rauchda&#x0364;mpfende Blitz</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">ru&#x0364;llt/ bru&#x0364;llet mit donrendem Hagel-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">ge&#x017F;chu&#x0364;tz.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Hiervon i&#x017F;t ein mehrers zu le&#x017F;en in der Zugabe<lb/>
deß wieder aufgelegten er&#x017F;te&#x0303; Theils der Ge&#x017F;pra&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;piele.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
          <p>15. Jm Gegentheil &#x017F;ind die Fehler in den<lb/>
Gedichten aus Be&#x017F;agten leichtlich zu erkennen/<lb/>
wann &#x017F;ie nemlich wider gethanen Bericht lauf-<lb/>
fen. J&#x017F;t al&#x017F;o noch ruck&#x017F;ta&#x0364;ndig von den Worten<lb/>
zu &#x017F;agen/ und was fu&#x0364;r ab&#x017F;onderliche Fehler in &#x017F;el-<lb/>
ben begangen werden ko&#x0364;nnen. Fremde Wo&#x0364;rter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111[107]/0125] Die ſechſte Stund. wiederholend/ wann faſt ieder ſchreit das Wehuns! Wehuns wieder. Alſo ſagt der Poet von der Trummel: Die Trum̃el pumpt komt/ komt/ ſie ſum̃t komt/ komt/ komt/ ꝛc. Von den Schuͤſſen: eilt/ ladt/ ſpannt das Gewehr: ſchieſt/ platzt drauf/ drauf/ drauf/ drauf! Heerpaucken/ Trompeten/ Kartaunen/ Muſqueten/ bluttriefende Degen/ hellblinkende Waffen/ das Puffen und Paffen der rollenden Waͤgen/ Rauchdaͤmpfende Blitz ruͤllt/ bruͤllet mit donrendem Hagel- geſchuͤtz. Hiervon iſt ein mehrers zu leſen in der Zugabe deß wieder aufgelegten erſtẽ Theils der Geſpraͤch- ſpiele. III. 15. Jm Gegentheil ſind die Fehler in den Gedichten aus Beſagten leichtlich zu erkennen/ wann ſie nemlich wider gethanen Bericht lauf- fen. Jſt alſo noch ruckſtaͤndig von den Worten zu ſagen/ und was fuͤr abſonderliche Fehler in ſel- ben begangen werden koͤnnen. Fremde Woͤrter koͤnnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/125
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 111[107]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/125>, abgerufen am 19.10.2019.