Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
und Unterligen/ die Sprachen in mancherley
Veränderung/ Vermischung/ und Jrrung miß-
geraten. Jst dieses gantze Weltwesen so wandel-
bar wie solte man dann in einem flüchtigen Wort-
laut einige Beständigkeit erhärten oder bejahen
können? Besold. discurs. de nat. popul.

§. 2.

Diesem nach scheinet eine mehrgelehrte/ als
nohtwendige Frage/ wie unsre Sprache von A-
scenas/ der Teutschen Stammvatter/ bis auf
unsre Zeiten/ nach und nach geändert und ver-
formet worden? Nutzlicher aber kommet zu be-
trachten: Welcher gestalt die hochteutsche
jetzt übliche Haubt-und Heldensprache in
ihre höchste Vollkommenheit/ übertref-
lichen Ehrenstand/ kunstrichtige Verfas-
sung/ und grundmässige Wortschreibung
zu bringen/ und völlig einzurichten seye.

Der allgütige Gott hat hier zu hohe Geister erwe-
cket/ welche in diesen beharrlichen Jammerzeiten
einen glücklichen Anfang gemacht/ die auch mit
gesamter Handbietung vergesellschaftet/ ein so
fruchtbringendes Vorhaben fortzustellen nicht
unterlassen werden.

§. 3.

Weil aber sonderlich an jetztbesagtem Sprach-
stucke der Rechtschreibung dem Poeten/ des-

sen

Anhang.
und Unterligen/ die Sprachen in mancherley
Veraͤnderung/ Vermiſchung/ und Jrꝛung miß-
geraten. Jſt dieſes gantze Weltweſen ſo wandel-
bar wie ſolte man dañ in einem fluͤchtigen Wort-
laut einige Beſtaͤndigkeit erhaͤrten oder bejahen
koͤnnen? ☞ Beſold. discurs. de nat. popul.

§. 2.

Dieſem nach ſcheinet eine mehrgelehrte/ als
nohtwendige Frage/ wie unſre Sprache von A-
ſcenas/ der Teutſchen Stammvatter/ bis auf
unſre Zeiten/ nach und nach geaͤndert und ver-
formet worden? Nutzlicher aber kommet zu be-
trachten: Welcher geſtalt die hochteutſche
jetzt uͤbliche Haubt-und Heldenſprache in
ihre hoͤchſte Vollkommenheit/ uͤbertref-
lichen Ehrenſtand/ kunſtrichtige Verfaſ-
ſung/ und grundmaͤſſige Wortſchreibung
zu bringen/ und voͤllig einzurichten ſeye.

Der allguͤtige Gott hat hier zu hohe Geiſter erwe-
cket/ welche in dieſen beharꝛlichen Jammerzeiten
einen gluͤcklichen Anfang gemacht/ die auch mit
geſamter Handbietung vergeſellſchaftet/ ein ſo
fruchtbringendes Vorhaben fortzuſtellen nicht
unterlaſſen werden.

§. 3.

Weil aber ſonderlich an jetztbeſagtem Sprach-
ſtucke der Rechtſchreibung dem Poeten/ deſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="124[120]"/><fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
und <hi rendition="#fr">U</hi>nterligen/ die Sprachen in mancherley<lb/>
Vera&#x0364;nderung/ Vermi&#x017F;chung/ und Jr&#xA75B;ung miß-<lb/>
geraten. J&#x017F;t die&#x017F;es gantze Weltwe&#x017F;en &#x017F;o wandel-<lb/>
bar wie &#x017F;olte man dan&#x0303; in einem flu&#x0364;chtigen Wort-<lb/>
laut einige Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit erha&#x0364;rten oder bejahen<lb/>
ko&#x0364;nnen? &#x261E; <hi rendition="#aq">Be&#x017F;old. discurs. de nat. popul.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;em nach &#x017F;cheinet eine mehrgelehrte/ als<lb/>
nohtwendige Frage/ wie un&#x017F;re Sprache von A-<lb/>
&#x017F;cenas/ der Teut&#x017F;chen Stammvatter/ bis auf<lb/>
un&#x017F;re Zeiten/ nach und nach gea&#x0364;ndert und ver-<lb/>
formet worden? Nutzlicher aber kommet zu be-<lb/>
trachten: <hi rendition="#fr">Welcher ge&#x017F;talt die hochteut&#x017F;che<lb/>
jetzt u&#x0364;bliche Haubt-und Helden&#x017F;prache in<lb/>
ihre ho&#x0364;ch&#x017F;te Vollkommenheit/ u&#x0364;bertref-<lb/>
lichen Ehren&#x017F;tand/ kun&#x017F;trichtige Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung/ und grundma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Wort&#x017F;chreibung<lb/>
zu bringen/ und vo&#x0364;llig einzurichten &#x017F;eye.</hi><lb/>
Der allgu&#x0364;tige Gott hat hier zu hohe Gei&#x017F;ter erwe-<lb/>
cket/ welche in die&#x017F;en behar&#xA75B;lichen Jammerzeiten<lb/>
einen glu&#x0364;cklichen Anfang gemacht/ die auch mit<lb/>
ge&#x017F;amter Handbietung verge&#x017F;ell&#x017F;chaftet/ ein &#x017F;o<lb/>
fruchtbringendes Vorhaben fortzu&#x017F;tellen nicht<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Weil aber &#x017F;onderlich an jetztbe&#x017F;agtem Sprach-<lb/>
&#x017F;tucke der <hi rendition="#fr">Recht&#x017F;chreibung</hi> dem Poeten/ de&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[124[120]/0138] Anhang. und Unterligen/ die Sprachen in mancherley Veraͤnderung/ Vermiſchung/ und Jrꝛung miß- geraten. Jſt dieſes gantze Weltweſen ſo wandel- bar wie ſolte man dañ in einem fluͤchtigen Wort- laut einige Beſtaͤndigkeit erhaͤrten oder bejahen koͤnnen? ☞ Beſold. discurs. de nat. popul. §. 2. Dieſem nach ſcheinet eine mehrgelehrte/ als nohtwendige Frage/ wie unſre Sprache von A- ſcenas/ der Teutſchen Stammvatter/ bis auf unſre Zeiten/ nach und nach geaͤndert und ver- formet worden? Nutzlicher aber kommet zu be- trachten: Welcher geſtalt die hochteutſche jetzt uͤbliche Haubt-und Heldenſprache in ihre hoͤchſte Vollkommenheit/ uͤbertref- lichen Ehrenſtand/ kunſtrichtige Verfaſ- ſung/ und grundmaͤſſige Wortſchreibung zu bringen/ und voͤllig einzurichten ſeye. Der allguͤtige Gott hat hier zu hohe Geiſter erwe- cket/ welche in dieſen beharꝛlichen Jammerzeiten einen gluͤcklichen Anfang gemacht/ die auch mit geſamter Handbietung vergeſellſchaftet/ ein ſo fruchtbringendes Vorhaben fortzuſtellen nicht unterlaſſen werden. §. 3. Weil aber ſonderlich an jetztbeſagtem Sprach- ſtucke der Rechtſchreibung dem Poeten/ deſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/138
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 124[120]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/138>, abgerufen am 24.10.2019.