Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


Jnhalt dieses Werkleins.
Die I. Stund.
Viertelstunden.
[1]. Der Poeterey Vrsprung.
[2]. Der Jnhalt/ von welchem der Poet zu hand-
len pfleget.
[3]. Von dem Zweck der poetischen Gedichte.
[4]. Die Dichtkunst.
Die II. Stund.
[1]. Von der Teutschen Sprache Füglichkeit zu
der gebundnen Rede.
[2]. Von der Teutschen Wörter Lang- oder Kurtz-
laut.
[3]. Von den Vor- und Nachsyllben/ ihren
Deutungenvnd Eigenschafften.
[4]. Von den verdopelten Wörtern/ und der-
selben Kunstart.
Die III. Stund.
[1]. Von dem Reimschluß und der reinen Rei-
mung.
[2]. Von unreiner/ doch zulässiger Reimung.
[3]. Von den falschen Reimen.
[4]. Wie die Reimzeilen ordentlich zu setzen/ und
von den Versen ohne Reimschlüsse.
Vier-


Jnhalt dieſes Werkleins.
Die I. Stund.
Viertelſtunden.
[1]. Der Poëterey Vrſprung.
[2]. Der Jnhalt/ von welchem der Poët zu hand-
len pfleget.
[3]. Von dem Zweck der poëtiſchen Gedichte.
[4]. Die Dichtkunſt.
Die II. Stund.
[1]. Von der Teutſchen Sprache Fuͤglichkeit zu
der gebundnen Rede.
[2]. Von der Teutſchẽ Woͤrter Lang- oder Kurtz-
laut.
[3]. Von den Vor- und Nachſyllben/ ihren
Deutungenvnd Eigenſchafften.
[4]. Von den verdopelten Woͤrtern/ und der-
ſelben Kunſtart.
Die III. Stund.
[1]. Von dem Reimſchluß und der reinen Rei-
mung.
[2]. Von unreiner/ doch zulaͤſſiger Reimung.
[3]. Von den falſchen Reimen.
[4]. Wie die Reimzeilen ordentlich zu ſetzen/ und
von den Verſen ohne Reimſchluͤſſe.
Vier-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Jnhalt die&#x017F;es Werkleins.</head><lb/>
        <div type="contents">
          <list>
            <item> <hi rendition="#c">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Stund.</hi><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Viertel&#x017F;tunden.</hi> </item><lb/>
                <item><supplied>1</supplied>. Der Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey Vr&#x017F;prung.</item><lb/>
                <item><supplied>2</supplied>. Der Jnhalt/ von welchem der Po<hi rendition="#aq">ë</hi>t zu hand-<lb/>
len pfleget.</item><lb/>
                <item><supplied>3</supplied>. Von dem Zweck der po<hi rendition="#aq">ë</hi>ti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Gedichte.</hi></item><lb/>
                <item><supplied>4</supplied>. Die Dichtkun&#x017F;t.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#c">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Stund.</hi><lb/>
              <list>
                <item><supplied>1</supplied>. Von der Teut&#x017F;chen Sprache Fu&#x0364;glichkeit zu<lb/>
der gebundnen Rede.</item><lb/>
                <item><supplied>2</supplied>. Von der Teut&#x017F;che&#x0303; Wo&#x0364;rter Lang- oder Kurtz-<lb/>
laut.</item><lb/>
                <item><supplied>3</supplied>. Von den Vor- und Nach&#x017F;yllben/ ihren<lb/>
Deutungenvnd Eigen&#x017F;chafften.</item><lb/>
                <item><supplied>4</supplied>. Von den verdopelten Wo&#x0364;rtern/ und der-<lb/>
&#x017F;elben Kun&#x017F;tart.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#c">Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Stund.</hi><lb/>
              <list>
                <item><supplied>1</supplied>. Von dem Reim&#x017F;chluß und der reinen Rei-<lb/>
mung.</item><lb/>
                <item><supplied>2</supplied>. Von unreiner/ doch zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Reimung.</item><lb/>
                <item><supplied>3</supplied>. Von den fal&#x017F;chen Reimen.</item><lb/>
                <item><supplied>4</supplied>. Wie die Reimzeilen ordentlich zu &#x017F;etzen/ und<lb/>
von den Ver&#x017F;en ohne Reim&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vier-</fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Jnhalt dieſes Werkleins. Die I. Stund. Viertelſtunden. 1. Der Poëterey Vrſprung. 2. Der Jnhalt/ von welchem der Poët zu hand- len pfleget. 3. Von dem Zweck der poëtiſchen Gedichte. 4. Die Dichtkunſt. Die II. Stund. 1. Von der Teutſchen Sprache Fuͤglichkeit zu der gebundnen Rede. 2. Von der Teutſchẽ Woͤrter Lang- oder Kurtz- laut. 3. Von den Vor- und Nachſyllben/ ihren Deutungenvnd Eigenſchafften. 4. Von den verdopelten Woͤrtern/ und der- ſelben Kunſtart. Die III. Stund. 1. Von dem Reimſchluß und der reinen Rei- mung. 2. Von unreiner/ doch zulaͤſſiger Reimung. 3. Von den falſchen Reimen. 4. Wie die Reimzeilen ordentlich zu ſetzen/ und von den Verſen ohne Reimſchluͤſſe. Vier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/15
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/15>, abgerufen am 20.10.2019.