Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


Die II. Stund.
Von der Teutschen Sprache.

FErners bestehet die Poeterey in Sa-
chen
und Worten. * Von den
Sachen ist mit wenigen gehandelt
worden/ und müssen selbe von den
guten Poeten in allen fremden Spra-
chen erstlich abgesehen; nachmals aus eigenem
sinnreichen Vermögen erfunden werden/ daher
jener recht gesagt/ es müsse der Poet erstlich seyn
gleich dem Bien/ das von allen Blumen Honig
machet; nachmals gleich dem Seidenwurm/ der
von sich selbst den köstlichen Faden spinnet. Be-
vor wir aber weiter gehen/ müssen wir die Eigen-
schaft der Teutschen Haubtsprache betrachten/ oh-
ne welcher Erkantniß in der Reimkunst nicht
glücklich fortzukommen. Folget also:

I. Von der Teutschen Sprache Füglichkeit
zu der gebundnen Rede.

II. Von der Teutschen Wörter Lang- oder
Kurtzlaut.

III. Von den Vor- und Nachsyllben/ ihren
Deutungen und Eigenschaften.

IV. Von
* Scal. l. 3. Poetic. c. 1.


Die II. Stund.
Von der Teutſchen Sprache.

FErners beſtehet die Poeterey in Sa-
chen
und Worten. * Von den
Sachen iſt mit wenigen gehandelt
worden/ und muͤſſen ſelbe von den
guten Poeten in allen fremdẽ Spra-
chen erſtlich abgeſehen; nachmals aus eigenem
ſinnreichen Vermoͤgen erfunden werden/ daher
jener recht geſagt/ es muͤſſe der Poet erſtlich ſeyn
gleich dem Bien/ das von allen Blumen Honig
machet; nachmals gleich dem Seidenwurm/ der
von ſich ſelbſt den koͤſtlichen Faden ſpinnet. Be-
vor wir aber weiter gehen/ muͤſſen wir die Eigen-
ſchaft der Teutſchen Haubtſprache betrachten/ oh-
ne welcher Erkantniß in der Reimkunſt nicht
gluͤcklich fortzukommen. Folget alſo:

I. Von der Teutſchen Sprache Fuͤglichkeit
zu der gebundnen Rede.

II. Von der Teutſchen Woͤrter Lang- oder
Kurtzlaut.

III. Von den Vor- und Nachſyllben/ ihren
Deutungen und Eigenſchaften.

IV. Von
* Scal. l. 3. Poëtic. c. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0034" n="16"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Stund.</hi><lb/>
Von der Teut&#x017F;chen Sprache.</head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>Erners be&#x017F;tehet die Poeterey in <hi rendition="#fr">Sa-<lb/>
chen</hi> und <hi rendition="#fr">Worten.</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Scal. l. 3. Poëtic. c.</hi> 1.</note> Von den<lb/>
Sachen i&#x017F;t mit wenigen gehandelt<lb/>
worden/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elbe von den<lb/>
guten Poeten in allen fremde&#x0303; Spra-<lb/>
chen er&#x017F;tlich abge&#x017F;ehen; nachmals aus eigenem<lb/>
&#x017F;innreichen Vermo&#x0364;gen erfunden werden/ daher<lb/>
jener recht ge&#x017F;agt/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Poet er&#x017F;tlich &#x017F;eyn<lb/>
gleich dem Bien/ das von allen Blumen Honig<lb/>
machet; nachmals gleich dem Seidenwurm/ der<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t den ko&#x0364;&#x017F;tlichen Faden &#x017F;pinnet. Be-<lb/>
vor wir aber weiter gehen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft der Teut&#x017F;chen Haubt&#x017F;prache betrachten/ oh-<lb/>
ne welcher Erkantniß in der <hi rendition="#fr">Reimkun&#x017F;t</hi> nicht<lb/>
glu&#x0364;cklich fortzukommen. Folget al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Von der Teut&#x017F;chen Sprache Fu&#x0364;glichkeit<lb/><hi rendition="#et">zu der gebundnen Rede.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Von der Teut&#x017F;chen Wo&#x0364;rter Lang- oder<lb/><hi rendition="#et">Kurtzlaut.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Von den Vor- und Nach&#x017F;yllben/ ihren<lb/><hi rendition="#et">Deutungen und Eigen&#x017F;chaften.</hi></hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0034] Die II. Stund. Von der Teutſchen Sprache. FErners beſtehet die Poeterey in Sa- chen und Worten. * Von den Sachen iſt mit wenigen gehandelt worden/ und muͤſſen ſelbe von den guten Poeten in allen fremdẽ Spra- chen erſtlich abgeſehen; nachmals aus eigenem ſinnreichen Vermoͤgen erfunden werden/ daher jener recht geſagt/ es muͤſſe der Poet erſtlich ſeyn gleich dem Bien/ das von allen Blumen Honig machet; nachmals gleich dem Seidenwurm/ der von ſich ſelbſt den koͤſtlichen Faden ſpinnet. Be- vor wir aber weiter gehen/ muͤſſen wir die Eigen- ſchaft der Teutſchen Haubtſprache betrachten/ oh- ne welcher Erkantniß in der Reimkunſt nicht gluͤcklich fortzukommen. Folget alſo: I. Von der Teutſchen Sprache Fuͤglichkeit zu der gebundnen Rede. II. Von der Teutſchen Woͤrter Lang- oder Kurtzlaut. III. Von den Vor- und Nachſyllben/ ihren Deutungen und Eigenſchaften. IV. Von * Scal. l. 3. Poëtic. c. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/34
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/34>, abgerufen am 15.10.2019.