Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Die dritte Stund.
wehlet. Es giebet auch der Reimschluß zu feinen
Gedanken Ursach/ welche in ungebundner Re-
de übergangen worden weren.

II.

4. Damit man aber nicht gar zusehr in den
Versen an diese Richtigkeit gebunden seye/ (weil
etliche Wörter mit wenigen/ etliche mit gar kei-
nen reimen/) so lässet man zu verwandte Buch-
staben/ als eh/ ö/ als lehren/ hören/ e und ä/
wende/ Hände/
ei und eu/ theilen/ heulen/ i und
ü/ dienen/ grünen/ ie und ü/ als siegen/ pflü-
gen/
und andere dergleichen/ welche einen schlech-
ten Unterscheid in der Ausrede haben.

5. Jn diese Ordnung gehören auch die ein-
syllbigen Reimwörter/ in deren einem ein weicher/
in dem andern ein harter Mitstimmer zuletzt ste-
het/ als: Neid/ Zeit/ Tod/ Noht/ Kind/ Hy-
acinth
etc.

6. Es finden sich auch viel Wörter/ die nicht
von allen/ so gut hochteutsch reden/ gleicherweise
ausgesprochen werden/ als zum Exempel (schwer
(gravis) leer (vacuus)/ das Heer/ das Meer/
ernehren/ bescheren/ verzehren/ bescheh-
ren/ kehren/ verwehren:
wir weren (essemus)
zehlen/ schelen/ quälen/ schmähen/ nehen/
drehen/
in welchen von den Meisnern das e/ als
ö/ von den Schlesiern/ und vielen andern Teut-

schen/

Die dritte Stund.
wehlet. Es giebet auch der Reimſchluß zu feinen
Gedanken Urſach/ welche in ungebundner Re-
de uͤbergangen worden weren.

II.

4. Damit man aber nicht gar zuſehr in den
Verſen an dieſe Richtigkeit gebunden ſeye/ (weil
etliche Woͤrter mit wenigen/ etliche mit gar kei-
nen reimen/) ſo laͤſſet man zu verwandte Buch-
ſtaben/ als eh/ oͤ/ als lehren/ hoͤren/ e und aͤ/
wende/ Haͤnde/
ei und eu/ theilen/ heulen/ i uñ
uͤ/ dienen/ gruͤnen/ ie und uͤ/ als ſiegen/ pfluͤ-
gen/
und andere dergleichen/ welche einẽ ſchlech-
ten Unterſcheid in der Ausrede haben.

5. Jn dieſe Ordnung gehoͤren auch die ein-
ſyllbigen Reimwoͤrter/ in derẽ einem ein weicher/
in dem andern ein harter Mitſtimmer zuletzt ſte-
het/ als: Neid/ Zeit/ Tod/ Noht/ Kind/ Hy-
acinth
ꝛc.

6. Es finden ſich auch viel Woͤrter/ die nicht
von allen/ ſo gut hochteutſch reden/ gleicherweiſe
ausgeſprochen werdẽ/ als zum Exempel (ſchwer
(gravis) leer (vacuus)/ das Heer/ das Meer/
ernehren/ beſcheren/ verzehren/ beſcheh-
ren/ kehren/ verwehren:
wir weren (eſſemus)
zehlen/ ſchelen/ quaͤlen/ ſchmaͤhen/ nehen/
drehen/
in welchen von den Meiſnern das e/ als
oͤ/ von den Schleſiern/ und vielen andern Teut-

ſchen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054" n="36"/><fw place="top" type="header">Die dritte Stund.</fw><lb/>
wehlet. Es giebet auch der Reim&#x017F;chluß zu feinen<lb/>
Gedanken <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach/ welche in ungebundner Re-<lb/>
de u&#x0364;bergangen worden weren.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <p>4. Damit man aber nicht gar zu&#x017F;ehr in den<lb/>
Ver&#x017F;en an die&#x017F;e Richtigkeit gebunden &#x017F;eye/ (weil<lb/>
etliche Wo&#x0364;rter mit wenigen/ etliche mit gar kei-<lb/>
nen reimen/) &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man zu verwandte Buch-<lb/>
&#x017F;taben/ als <hi rendition="#fr">eh/ o&#x0364;/</hi> als <hi rendition="#fr">lehren/ ho&#x0364;ren/ e</hi> und <hi rendition="#fr">a&#x0364;/<lb/>
wende/ Ha&#x0364;nde/</hi> ei und <hi rendition="#fr">eu/ theilen/ heulen/ i</hi> un&#x0303;<lb/><hi rendition="#fr">u&#x0364;/ dienen/ gru&#x0364;nen/</hi> ie und <hi rendition="#fr">u&#x0364;/</hi> als <hi rendition="#fr">&#x017F;iegen/ pflu&#x0364;-<lb/>
gen/</hi> und andere dergleichen/ welche eine&#x0303; &#x017F;chlech-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">U</hi>nter&#x017F;cheid in der Ausrede haben.</p><lb/>
          <p>5. Jn die&#x017F;e Ordnung geho&#x0364;ren auch die ein-<lb/>
&#x017F;yllbigen Reimwo&#x0364;rter/ in dere&#x0303; einem ein weicher/<lb/>
in dem andern ein harter Mit&#x017F;timmer zuletzt &#x017F;te-<lb/>
het/ als: <hi rendition="#fr">Neid/ Zeit/ Tod/ Noht/ Kind/ Hy-<lb/>
acinth</hi> &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>6. Es finden &#x017F;ich auch viel Wo&#x0364;rter/ die nicht<lb/>
von allen/ &#x017F;o gut hochteut&#x017F;ch reden/ gleicherwei&#x017F;e<lb/>
ausge&#x017F;prochen werde&#x0303;/ als zum Exempel (<hi rendition="#fr">&#x017F;chwer</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">gravis</hi>) <hi rendition="#fr">leer</hi> (<hi rendition="#aq">vacuus</hi>)/ das <hi rendition="#fr">Heer/</hi> das <hi rendition="#fr">Meer/<lb/>
ernehren/ be&#x017F;cheren/ verzehren/ be&#x017F;cheh-<lb/>
ren/ kehren/ verwehren:</hi> wir <hi rendition="#fr">weren</hi> (<hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;emus</hi>)<lb/><hi rendition="#fr">zehlen/ &#x017F;chelen/ qua&#x0364;len/ &#x017F;chma&#x0364;hen/ nehen/<lb/>
drehen/</hi> in welchen von den Mei&#x017F;nern das <hi rendition="#fr">e/</hi> als<lb/><hi rendition="#fr">o&#x0364;/</hi> von den Schle&#x017F;iern/ und vielen andern Teut-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0054] Die dritte Stund. wehlet. Es giebet auch der Reimſchluß zu feinen Gedanken Urſach/ welche in ungebundner Re- de uͤbergangen worden weren. II. 4. Damit man aber nicht gar zuſehr in den Verſen an dieſe Richtigkeit gebunden ſeye/ (weil etliche Woͤrter mit wenigen/ etliche mit gar kei- nen reimen/) ſo laͤſſet man zu verwandte Buch- ſtaben/ als eh/ oͤ/ als lehren/ hoͤren/ e und aͤ/ wende/ Haͤnde/ ei und eu/ theilen/ heulen/ i uñ uͤ/ dienen/ gruͤnen/ ie und uͤ/ als ſiegen/ pfluͤ- gen/ und andere dergleichen/ welche einẽ ſchlech- ten Unterſcheid in der Ausrede haben. 5. Jn dieſe Ordnung gehoͤren auch die ein- ſyllbigen Reimwoͤrter/ in derẽ einem ein weicher/ in dem andern ein harter Mitſtimmer zuletzt ſte- het/ als: Neid/ Zeit/ Tod/ Noht/ Kind/ Hy- acinth ꝛc. 6. Es finden ſich auch viel Woͤrter/ die nicht von allen/ ſo gut hochteutſch reden/ gleicherweiſe ausgeſprochen werdẽ/ als zum Exempel (ſchwer (gravis) leer (vacuus)/ das Heer/ das Meer/ ernehren/ beſcheren/ verzehren/ beſcheh- ren/ kehren/ verwehren: wir weren (eſſemus) zehlen/ ſchelen/ quaͤlen/ ſchmaͤhen/ nehen/ drehen/ in welchen von den Meiſnern das e/ als oͤ/ von den Schleſiern/ und vielen andern Teut- ſchen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/54
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/54>, abgerufen am 21.10.2019.