Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

Das Absehen/ und die Ursachen deß Ver-
fassers gegenwärtigen Werkleins
betreffend.

MAn lieset/ daß die Sibylla von
Cuma/ dem Römischen Kö-
nig Tarquin neun Bücher/
üm eine hohe Summa Gelts
käuflich angeboten: als er a-
ber solches Anbringen verachtet/ habe
sie drey darvon verbrannt/ und die übri-
gensechs Bücher in vorigem Werth/ für
den König/ feil getragen; welcher jhre
Wort/ als einer wahnsinnigen/ verlachet.
Nachdem sie aber noch drey in das Feu-
er geworffen/ hat besagter König das
wiederholte Anbringen besser beobach-
tet/ und die drey hinterstellige Bücher in
dem ersten Werth erkaufft/ welche her-
nach von allen Reichsfolgern/ wegen der
darinnen befindlichen wichtigen Raht-
schläge/ für hoch und heilig gehalten
worden.

2. Fast dergleichen begegnet vielen in
Erlernung der löblichen Poeterey/ wel-

che
)( iiij


Vorrede.

Das Abſehen/ und die Urſachen deß Ver-
faſſers gegenwaͤrtigen Werkleins
betreffend.

MAn lieſet/ daß die Sibylla võ
Cuma/ dem Roͤmiſchen Koͤ-
nig Tarquin neun Buͤcher/
uͤm eine hohe Sum̃a Gelts
kaͤuflich angeboten: als er a-
ber ſolches Anbringen verachtet/ habe
ſie drey darvon verbrannt/ und die uͤbꝛi-
gẽſechs Buͤcher in voꝛigem Werth/ fuͤr
den Koͤnig/ feil getragen; welcher jhre
Wort/ als einer wahnſiñigen/ verlachet.
Nachdem ſie aber noch drey in das Feu-
er geworffen/ hat beſagter Koͤnig das
wiederholte Anbringen beſſer beobach-
tet/ und die drey hinterſtellige Buͤcher in
dem erſten Werth erkaufft/ welche her-
nach von allen Reichsfolgeꝛn/ wegen deꝛ
darinnen befindlichen wichtigen Raht-
ſchlaͤge/ fuͤr hoch und heilig gehalten
worden.

2. Faſt dergleichen begegnet vielen in
Erlernung der loͤblichen Poëterey/ wel-

che
)( iiij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c">Das Ab&#x017F;ehen/ und die Ur&#x017F;achen deß Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ers gegenwa&#x0364;rtigen Werkleins<lb/>
betreffend.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#in">M</hi> <hi rendition="#fr">An lie&#x017F;et/ daß die Sibylla vo&#x0303;<lb/>
Cuma/ dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;-<lb/>
nig Tarquin neun Bu&#x0364;cher/<lb/>
u&#x0364;m eine hohe Sum&#x0303;a Gelts<lb/>
ka&#x0364;uflich angeboten: als er a-<lb/>
ber &#x017F;olches Anbringen verachtet/ habe<lb/>
&#x017F;ie drey darvon verbrannt/ und die u&#x0364;b&#xA75B;i-<lb/>
ge&#x0303;&#x017F;echs Bu&#x0364;cher in vo&#xA75B;igem Werth/ fu&#x0364;r<lb/>
den Ko&#x0364;nig/ feil getragen; welcher jhre<lb/>
Wort/ als einer wahn&#x017F;in&#x0303;igen/ verlachet.<lb/>
Nachdem &#x017F;ie aber noch drey in das Feu-<lb/>
er geworffen/ hat be&#x017F;agter Ko&#x0364;nig das<lb/>
wiederholte Anbringen be&#x017F;&#x017F;er beobach-<lb/>
tet/ und die drey hinter&#x017F;tellige Bu&#x0364;cher in<lb/>
dem er&#x017F;ten Werth erkaufft/ welche her-<lb/>
nach von allen Reichsfolge&#xA75B;n/ wegen de&#xA75B;<lb/>
darinnen befindlichen wichtigen Raht-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge/ fu&#x0364;r hoch und heilig gehalten<lb/>
worden.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">2. Fa&#x017F;t dergleichen begegnet vielen in<lb/>
Erlernung der lo&#x0364;blichen Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey/ wel-</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)( <hi rendition="#fr">iiij</hi></fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">che</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorrede. Das Abſehen/ und die Urſachen deß Ver- faſſers gegenwaͤrtigen Werkleins betreffend. MAn lieſet/ daß die Sibylla võ Cuma/ dem Roͤmiſchen Koͤ- nig Tarquin neun Buͤcher/ uͤm eine hohe Sum̃a Gelts kaͤuflich angeboten: als er a- ber ſolches Anbringen verachtet/ habe ſie drey darvon verbrannt/ und die uͤbꝛi- gẽſechs Buͤcher in voꝛigem Werth/ fuͤr den Koͤnig/ feil getragen; welcher jhre Wort/ als einer wahnſiñigen/ verlachet. Nachdem ſie aber noch drey in das Feu- er geworffen/ hat beſagter Koͤnig das wiederholte Anbringen beſſer beobach- tet/ und die drey hinterſtellige Buͤcher in dem erſten Werth erkaufft/ welche her- nach von allen Reichsfolgeꝛn/ wegen deꝛ darinnen befindlichen wichtigen Raht- ſchlaͤge/ fuͤr hoch und heilig gehalten worden. 2. Faſt dergleichen begegnet vielen in Erlernung der loͤblichen Poëterey/ wel- che )( iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/7
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/7>, abgerufen am 14.10.2019.