Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Die vierdte Stund.
sind nicht so lieblich/ wie sonsten. Wir wollen ein
Exempel der sechzehensyllbigen/ aus dem ersten
Theil der Pegnitzschäferey am 43. Blat/ hieher-
setzen.

Viererley Ströme durchgiessen die rund-
lichümfangene Welt.
Viererley Winde durchstreichen das
schwülstige Segelgezelt.
Viererley guldene Ringe verfasten die
Arche des Bundes.
Viererley Schreiber bemerkten die Rede
des Göttlichen Mundes. +
Viererley Theile des Himmels* die liebli-
che Sonne bestralt.
Viererley Könige haben die mächtigsten
Reiche bepfalt.+
Viererley Theile der Erden hat jüngsten
Columbus ümfahren.
Viererley Künste * vermehren mit Ehren
des Helicons Scharen.
Anmerkung.

Der Leser/ welcher sonsten in der Poeterey
keinen Anfang hat/ geruhe diese Stund noch-
mals zu durchlesen/ und sein Urtheil hiervon/ bis
zu endlichem Schluß deß Anhangs/ zu rucke zu

hal-
+ 4 Evangelistae.
* 4 Plagae mundi.
+ 4 Monar-
chiae.
* 4 Facultates.
E iij

Die vierdte Stund.
ſind nicht ſo lieblich/ wie ſonſten. Wir wollen ein
Exempel der ſechzehenſyllbigen/ aus dem erſten
Theil der Pegnitzſchaͤferey am 43. Blat/ hieher-
ſetzen.

Viererley Stroͤme durchgieſſen die rund-
lichuͤmfangene Welt.
Viererley Winde durchſtreichen das
ſchwuͤlſtige Segelgezelt.
Viererley guldene Ringe verfaſten die
Arche des Bundes.
Viererley Schreiber bemerkten die Rede
des Goͤttlichen Mundes.
Viererley Theile des Himmels* die liebli-
che Sonne beſtralt.
Viererley Koͤnige haben die maͤchtigſten
Reiche bepfalt.
Viererley Theile der Erden hat juͤngſten
Columbus uͤmfahren.
Viererley Kuͤnſte * vermehren mit Ehren
des Helicons Scharen.
Anmerkung.

Der Leſer/ welcher ſonſten in der Poeterey
keinen Anfang hat/ geruhe dieſe Stund noch-
mals zu durchleſen/ und ſein Urtheil hiervon/ bis
zu endlichem Schluß deß Anhangs/ zu rucke zu

hal-
4 Evangeliſtæ.
* 4 Plagæ mundi.
4 Monar-
chiæ.
* 4 Facultates.
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0087" n="73[69]"/><fw place="top" type="header">Die vierdte Stund.</fw><lb/>
&#x017F;ind nicht &#x017F;o lieblich/ wie &#x017F;on&#x017F;ten. Wir wollen ein<lb/>
Exempel der &#x017F;echzehen&#x017F;yllbigen/ aus dem er&#x017F;ten<lb/>
Theil der Pegnitz&#x017F;cha&#x0364;ferey am 43. Blat/ hieher-<lb/>
&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Viererley Stro&#x0364;me durchgie&#x017F;&#x017F;en die rund-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">lichu&#x0364;mfangene Welt.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Viererley Winde durch&#x017F;treichen das</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;tige Segelgezelt.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Viererley guldene Ringe verfa&#x017F;ten die</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">Arche des Bundes.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Viererley Schreiber bemerkten die Rede</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">des Go&#x0364;ttlichen Mundes.</hi> <note place="foot" n="&#x2020;">4 <hi rendition="#aq">Evangeli&#x017F;tæ.</hi></note>
                </hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Viererley Theile des Himmels</hi><note place="foot" n="*">4 <hi rendition="#aq">Plagæ mundi.</hi></note> die <hi rendition="#fr">liebli-</hi></l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">che Sonne be&#x017F;tralt.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Viererley Ko&#x0364;nige haben die ma&#x0364;chtig&#x017F;ten</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Reiche bepfalt.</hi> <note place="foot" n="&#x2020;">4 <hi rendition="#aq">Monar-<lb/>
chiæ.</hi></note>
                </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Viererley Theile der Erden hat ju&#x0364;ng&#x017F;ten</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Columbus u&#x0364;mfahren.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Viererley Ku&#x0364;n&#x017F;te</hi> <note place="foot" n="*">4 <hi rendition="#aq">Facultates.</hi></note> <hi rendition="#fr">vermehren mit Ehren</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">des Helicons Scharen.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Le&#x017F;er/ welcher &#x017F;on&#x017F;ten in der Poeterey<lb/>
keinen Anfang hat/ geruhe die&#x017F;e Stund noch-<lb/>
mals zu durchle&#x017F;en/ und &#x017F;ein <hi rendition="#fr">U</hi>rtheil hiervon/ bis<lb/>
zu endlichem Schluß deß Anhangs/ zu rucke zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">hal-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73[69]/0087] Die vierdte Stund. ſind nicht ſo lieblich/ wie ſonſten. Wir wollen ein Exempel der ſechzehenſyllbigen/ aus dem erſten Theil der Pegnitzſchaͤferey am 43. Blat/ hieher- ſetzen. Viererley Stroͤme durchgieſſen die rund- lichuͤmfangene Welt. Viererley Winde durchſtreichen das ſchwuͤlſtige Segelgezelt. Viererley guldene Ringe verfaſten die Arche des Bundes. Viererley Schreiber bemerkten die Rede des Goͤttlichen Mundes. † Viererley Theile des Himmels * die liebli- che Sonne beſtralt. Viererley Koͤnige haben die maͤchtigſten Reiche bepfalt. † Viererley Theile der Erden hat juͤngſten Columbus uͤmfahren. Viererley Kuͤnſte * vermehren mit Ehren des Helicons Scharen. Anmerkung. Der Leſer/ welcher ſonſten in der Poeterey keinen Anfang hat/ geruhe dieſe Stund noch- mals zu durchleſen/ und ſein Urtheil hiervon/ bis zu endlichem Schluß deß Anhangs/ zu rucke zu hal- † 4 Evangeliſtæ. * 4 Plagæ mundi. † 4 Monar- chiæ. * 4 Facultates. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/87
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 73[69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/87>, abgerufen am 17.10.2019.