Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Die vierdte Stund.
halten: Massen er alsdann sehen wird/ daß die-
se Sachen alle aneinanderhangen/ und zugleich
nicht mögen begriffen werden/ er beliebe auch die
Vor- und Nachsyllben zu bemerken/ wie sie jedes-
mal kurtz zu stehen kommen.



Die V. Stund.
Von Veränderung der Reimarten.

AUs besagten vier Haubtarten der
Teutschen Reimgebände können
noch fast unzähliche andere gese-
tzet werden: in welchen nicht die sel-
tzame Veränderung zu betrachten/
sondern welches Gebänd in den Ohren wol klin-
get */ und der Eigenschaft unsrer Sprache nicht
zuwiderlauft. Man kan die Griechischen und
Lateinischen Versarten leichtlich nachkünste-
len aber nicht ohne Mißlaut. Wir wollen hier
etlicher weniger gedenken/ und zwar

I. Wie die Gebände durch den Abschnitt
verändert werden können.
II. Wie die Gebände von unterschiedli-
chen Reimmassen geschlossen wer-
den.
III. Wie
* Scal. l. 2. Poet. c. 24. in connexione metri, attende
inprimis concinnitatem.

Die vierdte Stund.
halten: Maſſen er alsdann ſehen wird/ daß die-
ſe Sachen alle aneinanderhangen/ und zugleich
nicht moͤgen begriffen werden/ er beliebe auch die
Vor- und Nachſyllben zu bemerken/ wie ſie jedes-
mal kurtz zu ſtehen kommen.



Die V. Stund.
Von Veraͤnderung der Reimarten.

AUs beſagten vier Haubtarten der
Teutſchen Reimgebaͤnde koͤnnen
noch faſt unzaͤhliche andere geſe-
tzet werden: in welchen nicht die ſel-
tzame Veraͤnderung zu betrachten/
ſondern welches Gebaͤnd in den Ohren wol klin-
get */ und der Eigenſchaft unſrer Sprache nicht
zuwiderlauft. Man kan die Griechiſchen und
Lateiniſchen Versarten leichtlich nachkuͤnſte-
len aber nicht ohne Mißlaut. Wir wollen hier
etlicher weniger gedenken/ und zwar

I. Wie die Gebaͤnde durch den Abſchnitt
veraͤndert werden koͤnnen.
II. Wie die Gebaͤnde von unterſchiedli-
chen Reimmaſſen geſchloſſen wer-
den.
III. Wie
* Scal. l. 2. Poët. c. 24. in connexione metri, attende
inprimis concinnitatem.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="74[70]"/><fw place="top" type="header">Die vierdte Stund.</fw><lb/>
halten: Ma&#x017F;&#x017F;en er alsdann &#x017F;ehen wird/ daß die-<lb/>
&#x017F;e Sachen alle aneinanderhangen/ und zugleich<lb/>
nicht mo&#x0364;gen begriffen werden/ er beliebe auch die<lb/>
Vor- und Nach&#x017F;yllben zu bemerken/ wie &#x017F;ie jedes-<lb/>
mal kurtz zu &#x017F;tehen kommen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Stund.<lb/>
Von Vera&#x0364;nderung der Reimarten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">U</hi>s be&#x017F;agten vier Haubtarten der<lb/>
Teut&#x017F;chen Reimgeba&#x0364;nde ko&#x0364;nnen<lb/>
noch fa&#x017F;t unza&#x0364;hliche andere ge&#x017F;e-<lb/>
tzet werden: in welchen nicht die &#x017F;el-<lb/>
tzame Vera&#x0364;nderung zu betrachten/<lb/>
&#x017F;ondern welches Geba&#x0364;nd in den Ohren wol klin-<lb/>
get <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Scal. l. 2. Poët. c. 24. in connexione metri, attende<lb/>
inprimis concinnitatem.</hi></note>/ und der Eigen&#x017F;chaft un&#x017F;rer Sprache nicht<lb/>
zuwiderlauft. Man kan die Griechi&#x017F;chen und<lb/>
Lateini&#x017F;chen Versarten leichtlich nachku&#x0364;n&#x017F;te-<lb/>
len aber nicht ohne Mißlaut. Wir wollen hier<lb/>
etlicher weniger gedenken/ und zwar</p><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Wie die Geba&#x0364;nde durch den Ab&#x017F;chnitt<lb/>
vera&#x0364;ndert werden ko&#x0364;nnen.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Wie die Geba&#x0364;nde von unter&#x017F;chiedli-<lb/>
chen Reimma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den.</hi> </item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74[70]/0088] Die vierdte Stund. halten: Maſſen er alsdann ſehen wird/ daß die- ſe Sachen alle aneinanderhangen/ und zugleich nicht moͤgen begriffen werden/ er beliebe auch die Vor- und Nachſyllben zu bemerken/ wie ſie jedes- mal kurtz zu ſtehen kommen. Die V. Stund. Von Veraͤnderung der Reimarten. AUs beſagten vier Haubtarten der Teutſchen Reimgebaͤnde koͤnnen noch faſt unzaͤhliche andere geſe- tzet werden: in welchen nicht die ſel- tzame Veraͤnderung zu betrachten/ ſondern welches Gebaͤnd in den Ohren wol klin- get */ und der Eigenſchaft unſrer Sprache nicht zuwiderlauft. Man kan die Griechiſchen und Lateiniſchen Versarten leichtlich nachkuͤnſte- len aber nicht ohne Mißlaut. Wir wollen hier etlicher weniger gedenken/ und zwar I. Wie die Gebaͤnde durch den Abſchnitt veraͤndert werden koͤnnen. II. Wie die Gebaͤnde von unterſchiedli- chen Reimmaſſen geſchloſſen wer- den. III. Wie * Scal. l. 2. Poët. c. 24. in connexione metri, attende inprimis concinnitatem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/88
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 1. 2. Aufl. Nürnberg, 1650, S. 74[70]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter01_1650/88>, abgerufen am 14.10.2019.