Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


Die achte Stund.
Von den Poetischen Er-
findungen.

ES ist in der ersten Stund §. 15. ge-
dacht worden/ daß die Erfindun-
gen hergeführet werden von den
Worten/ oder von dem Sachen
selbsten/ derselben Umständen
und Gleichnissen. Von dem Wort fliessen her
vielerley Erfindungen. Als: I. Wann man die
Namen der Personen betrachtet/ welche man mit
dem Gedicht zu ehren gewillet ist/ und auf selbe
mit dem Jnhalt zielet/ * als auf Reymund/ kan
ich bringen reines Munds seyn/ oder des Rey-
ens Mund.
Der solchen Namen führet/ möch-
te/ nach Begebenheit sagen:

Jungfrau vertrauet mir/ was euch be-
kümmerthat/
ich halte reinen Mund/ im Namen und
der That.

Die Jungfrau aber könte antworten:

Jhr
* Allusio.


Die achte Stund.
Von den Poetiſchen Er-
findungen.

ES iſt in der erſten Stund §. 15. ge-
dacht worden/ daß die Erfindun-
gen hergefuͤhret werden von den
Worten/ oder von dem Sachen
ſelbſten/ derſelben Umſtaͤnden
und Gleichniſſen. Von dem Wort flieſſen her
vielerley Erfindungen. Als: I. Wann man die
Namen der Perſonen betrachtet/ welche man mit
dem Gedicht zu ehren gewillet iſt/ und auf ſelbe
mit dem Jnhalt zielet/ * als auf Reymund/ kan
ich bringen reines Munds ſeyn/ oder des Rey-
ens Mund.
Der ſolchen Namen fuͤhret/ moͤch-
te/ nach Begebenheit ſagen:

Jungfrau vertrauet mir/ was euch be-
kuͤmmerthat/
ich halte reinen Mund/ im Namen und
der That.

Die Jungfrau aber koͤnte antworten:

Jhr
* Alluſio.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="15"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die achte Stund.<lb/>
Von den Poeti&#x017F;chen Er-<lb/>
findungen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t in der er&#x017F;ten Stund §. 15. ge-<lb/>
dacht worden/ daß die Erfindun-<lb/>
gen hergefu&#x0364;hret werden von den<lb/><hi rendition="#fr">Worten/</hi> oder von dem <hi rendition="#fr">Sachen</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ der&#x017F;elben <hi rendition="#fr">Um&#x017F;ta&#x0364;nden</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Gleichni&#x017F;&#x017F;en.</hi> Von dem Wort flie&#x017F;&#x017F;en her<lb/>
vielerley Erfindungen. Als: <hi rendition="#aq">I.</hi> Wann man die<lb/>
Namen der Per&#x017F;onen betrachtet/ welche man mit<lb/>
dem Gedicht zu ehren gewillet i&#x017F;t/ und auf &#x017F;elbe<lb/>
mit dem Jnhalt zielet/ <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Allu&#x017F;io.</hi></hi></note> als auf <hi rendition="#fr">Reymund/</hi> kan<lb/>
ich bringen reines <hi rendition="#fr">Munds</hi> &#x017F;eyn/ oder des <hi rendition="#fr">Rey-<lb/>
ens Mund.</hi> Der &#x017F;olchen Namen fu&#x0364;hret/ mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ nach Begebenheit &#x017F;agen:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Jungfrau vertrauet mir/ was euch be-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">ku&#x0364;mmerthat/</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">ich halte</hi> reinen Mund/ <hi rendition="#fr">im Namen und</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">der That.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Die Jungfrau aber ko&#x0364;nte antworten:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jhr</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] Die achte Stund. Von den Poetiſchen Er- findungen. ES iſt in der erſten Stund §. 15. ge- dacht worden/ daß die Erfindun- gen hergefuͤhret werden von den Worten/ oder von dem Sachen ſelbſten/ derſelben Umſtaͤnden und Gleichniſſen. Von dem Wort flieſſen her vielerley Erfindungen. Als: I. Wann man die Namen der Perſonen betrachtet/ welche man mit dem Gedicht zu ehren gewillet iſt/ und auf ſelbe mit dem Jnhalt zielet/ * als auf Reymund/ kan ich bringen reines Munds ſeyn/ oder des Rey- ens Mund. Der ſolchen Namen fuͤhret/ moͤch- te/ nach Begebenheit ſagen: Jungfrau vertrauet mir/ was euch be- kuͤmmerthat/ ich halte reinen Mund/ im Namen und der That. Die Jungfrau aber koͤnte antworten: Jhr * Alluſio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/29
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/29>, abgerufen am 06.04.2020.