Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Bildereyen.
Die X. Betrachtung.
Von den Bildereyen.
91. Poeterey ist ein redendes Gemähl.
92. Wo die Bilderey ihren Grund her habe.
93. Von der Bilder und Gemähle Unterscheid.
94. Von den Deutungen der Bilder.
95. Was bey den Bildern zu betrachten.
96. Wie ihre Beschaffenheit zu erkennen.
97. Wie die Gleichniße der Sinnbilder zuge-
brauchen und ihre tunkle Deutung zuvermei-
den.
98. Wie die Gleichniß der Sinnbilder Kunst be-
schaffen seyn sol.
99. Wie die Deutung deß Gemähls zu unter-
scheiden.
100. Wie auf mancherley Weise eine einige Sa-
che könne| ausgebildet und vorgestellet wer-
den.
Vonden Bildereyen.

ES wird die Poeterey ein redendes
Gemähl/ das Gemähl aber eine
stumme Poeterey genennet/ nicht
nur wegen der Freyheit dieser ver-
brüderten und verschwesterten Kun-
ste/ in dem wir nach beliebten Einfällen/ Reden
im Gemähl und Mahlen in der Rede; sondern
auch wegen der Bilder welche mit Kunstartiger

Zierlich-
G iij
Von den Bildereyen.
Die X. Betrachtung.
Von den Bildereyen.
91. Poëterey iſt ein redendes Gemaͤhl.
92. Wo die Bilderey ihren Grund her habe.
93. Von der Bilder und Gemaͤhle Unterſcheid.
94. Von den Deutungen der Bilder.
95. Was bey den Bildern zu betrachten.
96. Wie ihre Beſchaffenheit zu erkennen.
97. Wie die Gleichniße der Sinnbilder zuge-
brauchen und ihre tunkle Deutung zuvermei-
den.
98. Wie die Gleichniß der Sinnbilder Kunſt be-
ſchaffen ſeyn ſol.
99. Wie die Deutung deß Gemaͤhls zu unter-
ſcheiden.
100. Wie auf mancherley Weiſe eine einige Sa-
che koͤnne| ausgebildet und vorgeſtellet wer-
den.
Vonden Bildereyen.

ES wird die Poeterey ein redendes
Gemaͤhl/ das Gemaͤhl aber eine
ſtumme Poëterey genennet/ nicht
nur wegen der Freyheit dieſer ver-
bruͤderten und verſchweſtertẽ Kun-
ſte/ in dem wir nach beliebten Einfaͤllen/ Reden
im Gemaͤhl und Mahlen in der Rede; ſondern
auch wegen der Bilder welche mit Kunſtartiger

Zierlich-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0133" n="101"/>
        <fw place="top" type="header">Von den Bildereyen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die <hi rendition="#aq">X.</hi> Betrachtung.<lb/><hi rendition="#b">Von den Bildereyen.</hi></head><lb/>
          <argument>
            <list>
              <item>91. Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey i&#x017F;t ein redendes Gema&#x0364;hl.<lb/>
92. Wo die Bilderey ihren Grund her habe.<lb/>
93. Von der Bilder und Gema&#x0364;hle <hi rendition="#fr">U</hi>nter&#x017F;cheid.<lb/>
94. Von den Deutungen der Bilder.<lb/>
95. Was bey den Bildern zu betrachten.<lb/>
96. Wie ihre Be&#x017F;chaffenheit zu erkennen.<lb/>
97. Wie die Gleichniße der Sinnbilder zuge-<lb/>
brauchen und ihre tunkle Deutung zuvermei-<lb/>
den.<lb/>
98. Wie die Gleichniß der Sinnbilder Kun&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;eyn &#x017F;ol.<lb/>
99. Wie die Deutung deß Gema&#x0364;hls zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden.<lb/>
100. Wie auf mancherley Wei&#x017F;e eine einige Sa-<lb/>
che ko&#x0364;nne| ausgebildet und vorge&#x017F;tellet wer-<lb/>
den.</item>
            </list>
          </argument><lb/>
          <head> <hi rendition="#b">Vonden Bildereyen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird die Po<hi rendition="#aq">e</hi>terey ein redendes<lb/>
Gema&#x0364;hl/ das Gema&#x0364;hl aber eine<lb/>
&#x017F;tumme Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey genennet/ nicht<lb/>
nur wegen der Freyheit die&#x017F;er ver-<lb/>
bru&#x0364;derten und ver&#x017F;chwe&#x017F;tert&#x1EBD; Kun-<lb/>
&#x017F;te/ in dem wir nach beliebten Einfa&#x0364;llen/ Reden<lb/>
im Gema&#x0364;hl und Mahlen in der Rede; &#x017F;ondern<lb/>
auch wegen der Bilder welche mit Kun&#x017F;tartiger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Zierlich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0133] Von den Bildereyen. Die X. Betrachtung. Von den Bildereyen. 91. Poëterey iſt ein redendes Gemaͤhl. 92. Wo die Bilderey ihren Grund her habe. 93. Von der Bilder und Gemaͤhle Unterſcheid. 94. Von den Deutungen der Bilder. 95. Was bey den Bildern zu betrachten. 96. Wie ihre Beſchaffenheit zu erkennen. 97. Wie die Gleichniße der Sinnbilder zuge- brauchen und ihre tunkle Deutung zuvermei- den. 98. Wie die Gleichniß der Sinnbilder Kunſt be- ſchaffen ſeyn ſol. 99. Wie die Deutung deß Gemaͤhls zu unter- ſcheiden. 100. Wie auf mancherley Weiſe eine einige Sa- che koͤnne| ausgebildet und vorgeſtellet wer- den. Vonden Bildereyen. ES wird die Poeterey ein redendes Gemaͤhl/ das Gemaͤhl aber eine ſtumme Poëterey genennet/ nicht nur wegen der Freyheit dieſer ver- bruͤderten und verſchweſtertẽ Kun- ſte/ in dem wir nach beliebten Einfaͤllen/ Reden im Gemaͤhl und Mahlen in der Rede; ſondern auch wegen der Bilder welche mit Kunſtartiger Zierlich- G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/133
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/133>, abgerufen am 23.10.2019.