Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Der II. Theil.
Bestehend
Jn Poetischen Beschreibungen/ verblüm-
ten Reden und Kunstzierlichen

Ausbildungen.
Eingang.

D Je Edle Poeterey gleichet einer reich-
lich geschmuckten Königin/ welcher
Thron über alle andre Wissenschaf-
ten hinauf gesetzet ist/ Sie erweiset
ihre Majestätische Schönheit allen
dero gefliessenen Aufwartern/ sie theilet ihre Gewo-
genheit allen ihren Liebhabern mit und lohnet ihren
Dienern mit milder Begünstigung. Unter sol-
chen bin auch ich der geringste und wenigste/ wel-
cher seine Unwürdigkeit erkennet und keine Wort
finden kan/ seine Neigung und Ergebenheit zu
entdecken/ keinen Verstand hat ihre Würdigkeit
zu begreiffen/ keine Feder die so erheischte Süssig-
keit solte von sich flüssen lassen können.| Diese gul-
dne Sonne lässet sich nicht mit schwartzer Kolen
abmahlen: Jhre Holdseligkeit kan man nicht mit
unholden Farben vorstellen/ ihre Schätzbarkeit
mit unwehrten Worten ausreden/ und ihr weit-
stralender Glantz mit schwachen Augen überse-
hen.

Damit ich aber meine Geflissenheit gegen

hoch-
Der II. Theil.
Beſtehend
Jn Poetiſchen Beſchꝛeibungen/ veꝛbluͤm-
ten Reden und Kunſtzierlichen

Ausbildungen.
Eingang.

D Je Edle Poeteꝛey gleichet eineꝛ reich-
lich geſchmuckten Koͤnigin/ welcher
Thron uͤber alle andre Wiſſenſchaf-
ten hinauf geſetzet iſt/ Sie erweiſet
ihre Majeſtaͤtiſche Schoͤnheit allen
dero geflieſſenẽ Aufwartern/ ſie theilet ihre Gewo-
gẽheit allen ihren Liebhabern mit und lohnet ihren
Dienern mit milder Beguͤnſtigung. Unter ſol-
chen bin auch ich der geringſte und wenigſte/ wel-
cher ſeine Unwuͤrdigkeit erkennet und keine Woꝛt
finden kan/ ſeine Neigung und Ergebenheit zu
entdecken/ keinen Verſtand hat ihre Wuͤrdigkeit
zu begreiffen/ keine Feder die ſo erheiſchte Suͤſſig-
keit ſolte von ſich fluͤſſen laſſen koͤnnen.| Dieſe gul-
dne Sonne laͤſſet ſich nicht mit ſchwartzer Kolen
abmahlen: Jhre Holdſeligkeit kan man nicht mit
unholden Farben vorſtellen/ ihre Schaͤtzbarkeit
mit unwehrten Worten ausreden/ und ihr weit-
ſtralender Glantz mit ſchwachen Augen uͤberſe-
hen.

Damit ich aber meine Gefliſſenheit gegen

hoch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0144" n="112"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">II.</hi> Theil.</hi><lb/>
Be&#x017F;tehend<lb/><hi rendition="#b">Jn Poeti&#x017F;chen Be&#x017F;ch&#xA75B;eibungen/ ve&#xA75B;blu&#x0364;m-<lb/>
ten Reden und Kun&#x017F;tzierlichen</hi><lb/>
Ausbildungen.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi> Je Edle Poete&#xA75B;ey gleichet eine&#xA75B; reich-<lb/>
lich ge&#x017F;chmuckten Ko&#x0364;nigin/ welcher<lb/>
Thron u&#x0364;ber alle andre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten hinauf ge&#x017F;etzet i&#x017F;t/ Sie erwei&#x017F;et<lb/>
ihre Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che Scho&#x0364;nheit allen<lb/>
dero geflie&#x017F;&#x017F;en&#x1EBD; Aufwartern/ &#x017F;ie theilet ihre Gewo-<lb/>
g&#x1EBD;heit allen ihren Liebhabern mit und lohnet ihren<lb/>
Dienern mit milder Begu&#x0364;n&#x017F;tigung. <hi rendition="#fr">U</hi>nter &#x017F;ol-<lb/>
chen bin auch ich der gering&#x017F;te und wenig&#x017F;te/ wel-<lb/>
cher &#x017F;eine <hi rendition="#fr">U</hi>nwu&#x0364;rdigkeit erkennet und keine Wo&#xA75B;t<lb/>
finden kan/ &#x017F;eine Neigung und Ergebenheit zu<lb/>
entdecken/ keinen Ver&#x017F;tand hat ihre Wu&#x0364;rdigkeit<lb/>
zu begreiffen/ keine Feder die &#x017F;o erhei&#x017F;chte Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit &#x017F;olte von &#x017F;ich flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.| Die&#x017F;e gul-<lb/>
dne Sonne la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich nicht mit &#x017F;chwartzer Kolen<lb/>
abmahlen: Jhre Hold&#x017F;eligkeit kan man nicht mit<lb/>
unholden Farben vor&#x017F;tellen/ ihre Scha&#x0364;tzbarkeit<lb/>
mit unwehrten Worten ausreden/ und ihr weit-<lb/>
&#x017F;tralender Glantz mit &#x017F;chwachen Augen u&#x0364;ber&#x017F;e-<lb/>
hen.</p><lb/>
          <p>Damit ich aber meine Gefli&#x017F;&#x017F;enheit gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hoch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0144] Der II. Theil. Beſtehend Jn Poetiſchen Beſchꝛeibungen/ veꝛbluͤm- ten Reden und Kunſtzierlichen Ausbildungen. Eingang. D Je Edle Poeteꝛey gleichet eineꝛ reich- lich geſchmuckten Koͤnigin/ welcher Thron uͤber alle andre Wiſſenſchaf- ten hinauf geſetzet iſt/ Sie erweiſet ihre Majeſtaͤtiſche Schoͤnheit allen dero geflieſſenẽ Aufwartern/ ſie theilet ihre Gewo- gẽheit allen ihren Liebhabern mit und lohnet ihren Dienern mit milder Beguͤnſtigung. Unter ſol- chen bin auch ich der geringſte und wenigſte/ wel- cher ſeine Unwuͤrdigkeit erkennet und keine Woꝛt finden kan/ ſeine Neigung und Ergebenheit zu entdecken/ keinen Verſtand hat ihre Wuͤrdigkeit zu begreiffen/ keine Feder die ſo erheiſchte Suͤſſig- keit ſolte von ſich fluͤſſen laſſen koͤnnen.| Dieſe gul- dne Sonne laͤſſet ſich nicht mit ſchwartzer Kolen abmahlen: Jhre Holdſeligkeit kan man nicht mit unholden Farben vorſtellen/ ihre Schaͤtzbarkeit mit unwehrten Worten ausreden/ und ihr weit- ſtralender Glantz mit ſchwachen Augen uͤberſe- hen. Damit ich aber meine Gefliſſenheit gegen hoch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/144
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/144>, abgerufen am 23.10.2019.