Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Aal.
A
1. Aal.

DIe Schlange sonder gifft/ der lan-
gen Schlangen Freund/ die kein
Mann halten kan/ er habe dann in
der Hand schroffen Sand.

Der Aal ist schlüpferig/ glischend/
glatt/ flüchtig/ windet und zwinget sich durch die
Faust/ dringt durch den dichten Sand. Einen
Aal über den Knien zerbrechen/ wird gesagt von
den Großsprechern die unthunliche Sachen lei-
sten wollen.

Der Aal dedeutet eine schlipferige Listigkeit/
die sich nicht leichtlich ertappen lässet; wie auch
Feindschafft/ weil der Aal sich nicht zu andern Fi-
schen hält.

Aal anguilla/ Ahl Schuster Pfriem.

2. Aas.

Der Leib eines abgeleibten Thiers/ 1. Das fal-
lende sinkenden und stinkende Aas/ ist entgeistert/
enthaucht/ erlegen/ nichts wehrt/ abgedecket/ das
ist geschunden/ 2. vermottet/ durchwurmet/ ver-
fleischet/ wird der Raben Speiß/ der Raube Vö-
gel Kost/ der Wölffe Ludermahl/ der Geyer Lust-

begierd/
Aal.
A
1. Aal.

DIe Schlange ſonder gifft/ der lan-
gen Schlangen Freund/ die kein
Mann halten kan/ er habe dann in
der Hand ſchroffen Sand.

Der Aal iſt ſchluͤpferig/ gliſchẽd/
glatt/ fluͤchtig/ windet und zwinget ſich durch die
Fauſt/ dringt durch den dichten Sand. Einen
Aal uͤber den Knien zerbrechen/ wird geſagt von
den Großſprechern die unthunliche Sachen lei-
ſten wollen.

Der Aal dedeutet eine ſchlipferige Liſtigkeit/
die ſich nicht leichtlich ertappen laͤſſet; wie auch
Feindſchafft/ weil der Aal ſich nicht zu andern Fi-
ſchen haͤlt.

Aal anguilla/ Ahl Schuſter Pfriem.

2. Aas.

Der Leib eines abgeleibten Thiers/ 1. Das fal-
lende ſinkendẽ und ſtinkende Aas/ iſt entgeiſtert/
enthaucht/ erlegen/ nichts wehrt/ abgedecket/ das
iſt geſchunden/ 2. vermottet/ durchwurmet/ ver-
fleiſchet/ wird der Raben Speiß/ der Raube Voͤ-
gel Koſt/ der Woͤlffe Ludermahl/ der Geyer Luſt-

begierd/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="114"/>
        <fw place="top" type="header">Aal.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">A</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">1. Aal.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Schlange &#x017F;onder gifft/ der lan-<lb/>
gen Schlangen Freund/ die kein<lb/>
Mann halten kan/ er habe dann in<lb/>
der Hand &#x017F;chroffen Sand.</p><lb/>
            <p>Der Aal i&#x017F;t &#x017F;chlu&#x0364;pferig/ gli&#x017F;ch&#x1EBD;d/<lb/>
glatt/ flu&#x0364;chtig/ windet und zwinget &#x017F;ich durch die<lb/>
Fau&#x017F;t/ dringt durch den dichten Sand. Einen<lb/>
Aal u&#x0364;ber den Knien zerbrechen/ wird ge&#x017F;agt von<lb/>
den Groß&#x017F;prechern die unthunliche Sachen lei-<lb/>
&#x017F;ten wollen.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Aal</hi> dedeutet eine &#x017F;chlipferige Li&#x017F;tigkeit/<lb/>
die &#x017F;ich nicht leichtlich ertappen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; wie auch<lb/>
Feind&#x017F;chafft/ weil der Aal &#x017F;ich nicht zu andern Fi-<lb/>
&#x017F;chen ha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Aal</hi><hi rendition="#aq">anguilla/</hi><hi rendition="#fr">Ahl</hi> Schu&#x017F;ter Pfriem.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">2. Aas.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Leib eines abgeleibten Thiers/ 1. Das fal-<lb/>
lende &#x017F;inkend&#x1EBD; und &#x017F;tinkende Aas/ i&#x017F;t entgei&#x017F;tert/<lb/>
enthaucht/ erlegen/ nichts wehrt/ abgedecket/ das<lb/>
i&#x017F;t ge&#x017F;chunden/ 2. vermottet/ durchwurmet/ ver-<lb/>
flei&#x017F;chet/ wird der Raben Speiß/ der Raube Vo&#x0364;-<lb/>
gel Ko&#x017F;t/ der Wo&#x0364;lffe Ludermahl/ der Geyer Lu&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">begierd/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0146] Aal. A 1. Aal. DIe Schlange ſonder gifft/ der lan- gen Schlangen Freund/ die kein Mann halten kan/ er habe dann in der Hand ſchroffen Sand. Der Aal iſt ſchluͤpferig/ gliſchẽd/ glatt/ fluͤchtig/ windet und zwinget ſich durch die Fauſt/ dringt durch den dichten Sand. Einen Aal uͤber den Knien zerbrechen/ wird geſagt von den Großſprechern die unthunliche Sachen lei- ſten wollen. Der Aal dedeutet eine ſchlipferige Liſtigkeit/ die ſich nicht leichtlich ertappen laͤſſet; wie auch Feindſchafft/ weil der Aal ſich nicht zu andern Fi- ſchen haͤlt. Aal anguilla/ Ahl Schuſter Pfriem. 2. Aas. Der Leib eines abgeleibten Thiers/ 1. Das fal- lende ſinkendẽ und ſtinkende Aas/ iſt entgeiſtert/ enthaucht/ erlegen/ nichts wehrt/ abgedecket/ das iſt geſchunden/ 2. vermottet/ durchwurmet/ ver- fleiſchet/ wird der Raben Speiß/ der Raube Voͤ- gel Koſt/ der Woͤlffe Ludermahl/ der Geyer Luſt- begierd/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/146
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/146>, abgerufen am 17.10.2019.