Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Adel.
holden Glantz der Kinder Kindes Kind. Die Fah-
nen der Ahnen ermannen ermahnen die Ritter-
Gebrüder zu schutzen mit Nutzen den friedlichen
Freund: Zu stutzen den trutzigen streittenden
Feind. Der Adel ohne Gelt und Gut/ ist gleich
dem/ der nichts gutes thut/ und doch den Glan-
ben haben will/ der alle seelig macht. Es deckt
auch wol ein grober Küttel/ die Frommkeit son-
der edlen Titel. Ein neuer Schild weisst keines
Alten Adelsbild. Ehr so durch Waffen wird er-
worben/ ist in den Sterben nicht gestorben. Der
Adel wird durch Nachahmung adelicher Tugen-
den erlangt/ erhalten/ fortgesetzt und gleichsam
menschlicher Weise verewiget. Stand kommet
vom Verstand/ hätt ich nicht Verstand gehabt/
so hette mich Verstand mit Adel doch begabt.
Opitz. Ein wolgearter Geist beadelt seinen Adel
mit Kunst und Wissenschafft. Ein Fünklein deß
Guten Gemütes/ ist ein Pünctlein/ adelichen Ge-
blütes.

Deß Adels Deutung hat Schild und
Helm/ Degen und Sporn/ als vermittelst
welcher der Alte Adel erworben worden.

10. Adler.

Deß Jovis Wetterstral (Hagelkeul/ Donner-
schlag) ist diesem anvertraut. Der Römer Vögel/
der Lufft Jnwohuer grosser Fürst/ der König deß
Fittig-Volkes/ der in den Sonnen Glantz mit

stran-

Adel.
holden Glantz der Kinder Kindes Kind. Die Fah-
nen der Ahnen ermannen ermahnen die Ritter-
Gebruͤder zu ſchutzen mit Nutzen den friedlichen
Freund: Zu ſtutzen den trutzigen ſtreittenden
Feind. Der Adel ohne Gelt und Gut/ iſt gleich
dem/ der nichts gutes thut/ und doch den Glan-
ben haben will/ der alle ſeelig macht. Es deckt
auch wol ein grober Kuͤttel/ die Frommkeit ſon-
der edlen Titel. Ein neuer Schild weiſſt keines
Alten Adelsbild. Ehr ſo durch Waffen wird er-
worben/ iſt in den Sterben nicht geſtorben. Der
Adel wird durch Nachahmung adelicher Tugen-
den erlangt/ erhalten/ fortgeſetzt und gleichſam
menſchlicher Weiſe verewiget. Stand kommet
vom Verſtand/ haͤtt ich nicht Verſtand gehabt/
ſo hette mich Verſtand mit Adel doch begabt.
Opitz. Ein wolgearter Geiſt beadelt ſeinen Adel
mit Kunſt und Wiſſenſchafft. Ein Fuͤnklein deß
Guten Gemuͤtes/ iſt ein Puͤnctlein/ adelichen Ge-
bluͤtes.

Deß Adels Deutung hat Schild und
Helm/ Degen und Sporn/ als vermittelſt
welcher der Alte Adel erworben worden.

10. Adler.

Deß Jovis Wetterſtral (Hagelkeul/ Donner-
ſchlag) iſt dieſem anvertraut. Der Roͤmer Voͤgel/
der Lufft Jnwohuer groſſer Fuͤrſt/ der Koͤnig deß
Fittig-Volkes/ der in den Sonnen Glantz mit

ſtran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152" n="120"/><fw place="top" type="header">Adel.</fw><lb/>
holden Glantz der Kinder Kindes Kind. Die Fah-<lb/>
nen der Ahnen ermannen ermahnen die Ritter-<lb/>
Gebru&#x0364;der zu &#x017F;chutzen mit Nutzen den friedlichen<lb/>
Freund: Zu &#x017F;tutzen den trutzigen &#x017F;treittenden<lb/>
Feind. Der Adel ohne Gelt und Gut/ i&#x017F;t gleich<lb/>
dem/ der nichts gutes thut/ und doch den Glan-<lb/>
ben haben will/ der alle &#x017F;eelig macht. Es deckt<lb/>
auch wol ein grober Ku&#x0364;ttel/ die Frommkeit &#x017F;on-<lb/>
der edlen Titel. Ein neuer Schild wei&#x017F;&#x017F;t keines<lb/>
Alten Adelsbild. Ehr &#x017F;o durch Waffen wird er-<lb/>
worben/ i&#x017F;t in den Sterben nicht ge&#x017F;torben. Der<lb/>
Adel wird durch Nachahmung adelicher Tugen-<lb/>
den erlangt/ erhalten/ fortge&#x017F;etzt und gleich&#x017F;am<lb/>
men&#x017F;chlicher Wei&#x017F;e verewiget. Stand kommet<lb/>
vom Ver&#x017F;tand/ ha&#x0364;tt ich nicht Ver&#x017F;tand gehabt/<lb/>
&#x017F;o hette mich Ver&#x017F;tand mit Adel doch begabt.<lb/><hi rendition="#fr">Opitz.</hi> Ein wolgearter Gei&#x017F;t beadelt &#x017F;einen Adel<lb/>
mit Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft. Ein Fu&#x0364;nklein deß<lb/>
Guten Gemu&#x0364;tes/ i&#x017F;t ein Pu&#x0364;nctlein/ adelichen Ge-<lb/>
blu&#x0364;tes.</p><lb/>
            <p>Deß <hi rendition="#fr">Adels</hi> Deutung hat <hi rendition="#fr">Schild</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Helm/</hi> Degen und <hi rendition="#fr">Sporn/</hi> als vermittel&#x017F;t<lb/>
welcher der Alte Adel erworben worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>10. <hi rendition="#b">Adler.</hi></head><lb/>
            <p>Deß Jovis Wetter&#x017F;tral (Hagelkeul/ Donner-<lb/>
&#x017F;chlag) i&#x017F;t die&#x017F;em anvertraut. Der Ro&#x0364;mer Vo&#x0364;gel/<lb/>
der Lufft Jnwohuer gro&#x017F;&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t/ der Ko&#x0364;nig deß<lb/>
Fittig-Volkes/ der in den Sonnen Glantz mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tran-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0152] Adel. holden Glantz der Kinder Kindes Kind. Die Fah- nen der Ahnen ermannen ermahnen die Ritter- Gebruͤder zu ſchutzen mit Nutzen den friedlichen Freund: Zu ſtutzen den trutzigen ſtreittenden Feind. Der Adel ohne Gelt und Gut/ iſt gleich dem/ der nichts gutes thut/ und doch den Glan- ben haben will/ der alle ſeelig macht. Es deckt auch wol ein grober Kuͤttel/ die Frommkeit ſon- der edlen Titel. Ein neuer Schild weiſſt keines Alten Adelsbild. Ehr ſo durch Waffen wird er- worben/ iſt in den Sterben nicht geſtorben. Der Adel wird durch Nachahmung adelicher Tugen- den erlangt/ erhalten/ fortgeſetzt und gleichſam menſchlicher Weiſe verewiget. Stand kommet vom Verſtand/ haͤtt ich nicht Verſtand gehabt/ ſo hette mich Verſtand mit Adel doch begabt. Opitz. Ein wolgearter Geiſt beadelt ſeinen Adel mit Kunſt und Wiſſenſchafft. Ein Fuͤnklein deß Guten Gemuͤtes/ iſt ein Puͤnctlein/ adelichen Ge- bluͤtes. Deß Adels Deutung hat Schild und Helm/ Degen und Sporn/ als vermittelſt welcher der Alte Adel erworben worden. 10. Adler. Deß Jovis Wetterſtral (Hagelkeul/ Donner- ſchlag) iſt dieſem anvertraut. Der Roͤmer Voͤgel/ der Lufft Jnwohuer groſſer Fuͤrſt/ der Koͤnig deß Fittig-Volkes/ der in den Sonnen Glantz mit ſtran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/152
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/152>, abgerufen am 15.10.2019.