Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Ambr.
der Tugend Lob und Prob. Der Dinest deß Va-
terlands/ wer nutzet seinem Land ist jedes Bur-
gers Knecht. Er trägt den Sorgen Last/ deß
Reichs und Regiments.

Obrigkeit hohe Obliegenheit.

Ehre. Wie das Wort Ambt zu schreiben ist
zu lesen in Spec. Phil.

Amme heist eine Warterin/ daher das alte
Wort ammeln der Kinder warten und Ameley
eine Kindsmagd.

15. Anker.

Der Schiffe Hafft und Krafft. Ein Kreutz
mit Ring und Bogen mit zweyer Pfeile Spitzen/
die tieff im Grund ersitzen/ deß Meeres Sand zer-
schlitzen etc. gestaltet Angel Art/ der Schiffe Si-
cherheit. Der Winde Widerstand. Der Norden
starker Gegenhalt. Der Hoffnung Bild/ fasset
oder hafftet/ wird geworffen/ aufgehoben/ gene-
tzet/ bindet/ befesselt und befestet/ hält und sicher
erhält/ versichert das Schiff/ wider setzet sich dert
Wellen Ungestimm. Die Hilff und Trost im
Wetter. Ein krumm gespitztes Eisen kan ein sol-
che Stärk im wilden Meer erweisen/ erhalten
Kiel und Most samt eingeschifften Last Meet/
Schiff/ Ungestimm.

Wenn der Anker schwebet hat er die Deu-
tung der Hoffnung; wann er eingesenket ist/ be-
deutet er Sicherheit.

Anfang

Ambr.
der Tugend Lob und Prob. Der Dineſt deß Va-
terlands/ wer nutzet ſeinem Land iſt jedes Bur-
gers Knecht. Er traͤgt den Sorgen Laſt/ deß
Reichs und Regiments.

Obrigkeit hohe Obliegenheit.

☞ Ehre. Wie das Wort Ambt zu ſchreiben iſt
zu leſen in Spec. Phil.

Amme heiſt eine Warterin/ daher das alte
Wort ammeln der Kinder warten und Ameley
eine Kindsmagd.

15. Anker.

Der Schiffe Hafft und Krafft. Ein Kreutz
mit Ring und Bogen mit zweyer Pfeile Spitzen/
die tieff im Grund erſitzen/ deß Meeres Sand zer-
ſchlitzen ꝛc. geſtaltet Angel Art/ der Schiffe Si-
cherheit. Der Winde Widerſtand. Der Norden
ſtarker Gegenhalt. Der Hoffnung Bild/ faſſet
oder hafftet/ wird geworffen/ aufgehoben/ gene-
tzet/ bindet/ befeſſelt und befeſtet/ haͤlt und ſicher
erhaͤlt/ verſichert das Schiff/ wider ſetzet ſich dert
Wellen Ungeſtimm. Die Hilff und Troſt im
Wetter. Ein krumm geſpitztes Eiſen kan ein ſol-
che Staͤrk im wilden Meer erweiſen/ erhalten
Kiel und Moſt ſamt eingeſchifftẽ Laſt Meet/
Schiff/ Ungeſtimm.

Wenn der Anker ſchwebet hat er die Deu-
tung der Hoffnung; wann er eingeſenket iſt/ be-
deutet er Sicherheit.

Anfang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0157" n="125"/><fw place="top" type="header">Ambr.</fw><lb/>
der Tugend Lob und Prob. Der Dine&#x017F;t deß Va-<lb/>
terlands/ wer nutzet &#x017F;einem Land i&#x017F;t jedes Bur-<lb/>
gers Knecht. Er tra&#x0364;gt den Sorgen La&#x017F;t/ deß<lb/>
Reichs und Regiments.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Obrigkeit</hi> hohe Obliegenheit.</p><lb/>
            <p>&#x261E; Ehre. Wie das Wort Ambt zu &#x017F;chreiben i&#x017F;t<lb/>
zu le&#x017F;en <hi rendition="#aq">in Spec. Phil.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Amme</hi> hei&#x017F;t eine Warterin/ daher das alte<lb/>
Wort <hi rendition="#fr">ammeln</hi> der Kinder warten und <hi rendition="#fr">Ameley</hi><lb/>
eine Kindsmagd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">15. Anker.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Schiffe Hafft und Krafft. Ein Kreutz<lb/>
mit Ring und Bogen mit zweyer Pfeile Spitzen/<lb/>
die tieff im Grund er&#x017F;itzen/ deß Meeres Sand zer-<lb/>
&#x017F;chlitzen &#xA75B;c. ge&#x017F;taltet Angel Art/ der Schiffe Si-<lb/>
cherheit. Der Winde Wider&#x017F;tand. Der Norden<lb/>
&#x017F;tarker Gegenhalt. Der Hoffnung Bild/ fa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
oder hafftet/ wird geworffen/ aufgehoben/ gene-<lb/>
tzet/ bindet/ befe&#x017F;&#x017F;elt und befe&#x017F;tet/ ha&#x0364;lt und &#x017F;icher<lb/>
erha&#x0364;lt/ ver&#x017F;ichert das Schiff/ wider &#x017F;etzet &#x017F;ich dert<lb/>
Wellen <hi rendition="#fr">U</hi>nge&#x017F;timm. Die Hilff und Tro&#x017F;t im<lb/>
Wetter. Ein krumm ge&#x017F;pitztes Ei&#x017F;en kan ein &#x017F;ol-<lb/>
che Sta&#x0364;rk im wilden Meer erwei&#x017F;en/ erhalten<lb/>
Kiel und Mo&#x017F;t &#x017F;amt einge&#x017F;chifft&#x1EBD; La&#x017F;t <choice><orig>&#xFFFC;</orig><corr>&#x261E;</corr></choice> <hi rendition="#fr">Meet/<lb/>
Schiff/ Unge&#x017F;timm.</hi></p><lb/>
            <p>Wenn der <hi rendition="#fr">Anker</hi> &#x017F;chwebet hat er die Deu-<lb/>
tung der Hoffnung; wann er einge&#x017F;enket i&#x017F;t/ be-<lb/>
deutet er Sicherheit.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Anfang</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0157] Ambr. der Tugend Lob und Prob. Der Dineſt deß Va- terlands/ wer nutzet ſeinem Land iſt jedes Bur- gers Knecht. Er traͤgt den Sorgen Laſt/ deß Reichs und Regiments. ☞ Obrigkeit hohe Obliegenheit. ☞ Ehre. Wie das Wort Ambt zu ſchreiben iſt zu leſen in Spec. Phil. Amme heiſt eine Warterin/ daher das alte Wort ammeln der Kinder warten und Ameley eine Kindsmagd. 15. Anker. Der Schiffe Hafft und Krafft. Ein Kreutz mit Ring und Bogen mit zweyer Pfeile Spitzen/ die tieff im Grund erſitzen/ deß Meeres Sand zer- ſchlitzen ꝛc. geſtaltet Angel Art/ der Schiffe Si- cherheit. Der Winde Widerſtand. Der Norden ſtarker Gegenhalt. Der Hoffnung Bild/ faſſet oder hafftet/ wird geworffen/ aufgehoben/ gene- tzet/ bindet/ befeſſelt und befeſtet/ haͤlt und ſicher erhaͤlt/ verſichert das Schiff/ wider ſetzet ſich dert Wellen Ungeſtimm. Die Hilff und Troſt im Wetter. Ein krumm geſpitztes Eiſen kan ein ſol- che Staͤrk im wilden Meer erweiſen/ erhalten Kiel und Moſt ſamt eingeſchifftẽ Laſt ☞ Meet/ Schiff/ Ungeſtimm. Wenn der Anker ſchwebet hat er die Deu- tung der Hoffnung; wann er eingeſenket iſt/ be- deutet er Sicherheit. Anfang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/157
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/157>, abgerufen am 21.10.2019.