Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufzug/ Aufziehen.
terdrucken/ mit meuchellistigen Fallstricken zu
rucke reissen/ in Vergessenheit stürtzen und ab-
kürtzen.

Ein Käiserlicher Tischrath/ nach dem er in ei-
ner Verrichtung lange Zeit aufgezogen worden/
solcher begehrte auf einen Buchstab Verhör/ und
als ihm solche verlaubt wurde/ brachte er eine
Scheide/ und den Buchstaben B darauf/ begeh-
rend einen Bescheid/ weil er bereit lang herumb
gezogen worden/ und auf seine Bittschrifft keinen
Entschluß erlangen konte.

Verzug.

Die Verweilung oder Langsamkeit wird
gebildet durch ein Weib/ welches braunlich beklei-
det/ auf einen grossen Schnecken sitzet/ in der
Hand haltend einen Zweig von einem Maulbeer-
baum/ der sehr langsam herfür kommet/ und am
letzten unter allenlaubet/ blühet und fruchtet.

Art eine Haue (oder Beil) Axe (axis) daran
das Rad umlaufft.

29. Aug.

Die Spiegel der Natur/ der Schönheit schö-
ne Spur/ die Pforten deß Gemüts/ die Zeichen
deß Geblüts/ deß Hertzens Ebenbild/ die Liebes-
brunst verhüllt/ weist mancher Funken Gold/
dolmetschet die Gedanken/ die Botten deß Ver-
stands/ die Diener aller Kunst/ die Schutz Engel
deß Haubtes/ die Quell der Liebe/ die Schild-

wächter

Aufzug/ Aufziehen.
terdrucken/ mit meuchelliſtigen Fallſtricken zu
rucke reiſſen/ in Vergeſſenheit ſtuͤrtzen und ab-
kuͤrtzen.

Ein Kaͤiſerlicher Tiſchrath/ nach dem er in ei-
ner Verrichtung lange Zeit aufgezogen worden/
ſolcher begehrte auf einen Buchſtab Verhoͤr/ und
als ihm ſolche verlaubt wurde/ brachte er eine
Scheide/ und den Buchſtaben B darauf/ begeh-
rend einen Beſcheid/ weil er bereit lang herumb
gezogen worden/ und auf ſeine Bittſchrifft keinen
Entſchluß erlangen konte.

Verzug.

Die Verweilung oder Langſamkeit wird
gebildet durch ein Weib/ welches braunlich beklei-
det/ auf einen groſſen Schnecken ſitzet/ in der
Hand haltend einen Zweig von einem Maulbeer-
baum/ der ſehr langſam herfuͤr kommet/ und am
letzten unter allenlaubet/ bluͤhet und fruchtet.

Art eine Haue (oder Beil) Axe (axis) daran
das Rad umlaufft.

29. Aug.

Die Spiegel der Natur/ der Schoͤnheit ſchoͤ-
ne Spur/ die Pforten deß Gemuͤts/ die Zeichen
deß Gebluͤts/ deß Hertzens Ebenbild/ die Liebes-
brunſt verhuͤllt/ weiſt mancher Funken Gold/
dolmetſchet die Gedanken/ die Botten deß Ver-
ſtands/ die Diener aller Kunſt/ die Schutz Engel
deß Haubtes/ die Quell der Liebe/ die Schild-

waͤchter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="134"/><fw place="top" type="header">Aufzug/ Aufziehen.</fw><lb/>
terdrucken/ mit meuchelli&#x017F;tigen Fall&#x017F;tricken zu<lb/>
rucke rei&#x017F;&#x017F;en/ in Verge&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;tu&#x0364;rtzen und ab-<lb/>
ku&#x0364;rtzen.</p><lb/>
            <p>Ein Ka&#x0364;i&#x017F;erlicher Ti&#x017F;chrath/ nach dem er in ei-<lb/>
ner Verrichtung lange Zeit aufgezogen worden/<lb/>
&#x017F;olcher begehrte auf einen Buch&#x017F;tab Verho&#x0364;r/ und<lb/>
als ihm &#x017F;olche verlaubt wurde/ brachte er eine<lb/>
Scheide/ und den Buch&#x017F;taben B darauf/ begeh-<lb/>
rend einen <hi rendition="#fr">Be&#x017F;cheid/</hi> weil er bereit lang herumb<lb/>
gezogen worden/ und auf &#x017F;eine Bitt&#x017F;chrifft keinen<lb/>
Ent&#x017F;chluß erlangen konte.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>&#x261E; <hi rendition="#b">Verzug.</hi></head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Verweilung</hi> oder <hi rendition="#fr">Lang&#x017F;amkeit</hi> wird<lb/>
gebildet durch ein Weib/ welches braunlich beklei-<lb/>
det/ auf einen gro&#x017F;&#x017F;en Schnecken &#x017F;itzet/ in der<lb/>
Hand haltend einen Zweig von einem Maulbeer-<lb/>
baum/ der &#x017F;ehr lang&#x017F;am herfu&#x0364;r kommet/ und am<lb/>
letzten unter allenlaubet/ blu&#x0364;het und fruchtet.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Art</hi> eine Haue (oder Beil) Axe (<hi rendition="#aq">axis</hi>) daran<lb/>
das Rad umlaufft.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">29. Aug.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Spiegel der Natur/ der Scho&#x0364;nheit &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Spur/ die Pforten deß Gemu&#x0364;ts/ die Zeichen<lb/>
deß Geblu&#x0364;ts/ deß Hertzens Ebenbild/ die Liebes-<lb/>
brun&#x017F;t verhu&#x0364;llt/ wei&#x017F;t mancher Funken Gold/<lb/>
dolmet&#x017F;chet die Gedanken/ die Botten deß Ver-<lb/>
&#x017F;tands/ die Diener aller Kun&#x017F;t/ die Schutz Engel<lb/>
deß Haubtes/ die Quell der Liebe/ die Schild-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;chter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0166] Aufzug/ Aufziehen. terdrucken/ mit meuchelliſtigen Fallſtricken zu rucke reiſſen/ in Vergeſſenheit ſtuͤrtzen und ab- kuͤrtzen. Ein Kaͤiſerlicher Tiſchrath/ nach dem er in ei- ner Verrichtung lange Zeit aufgezogen worden/ ſolcher begehrte auf einen Buchſtab Verhoͤr/ und als ihm ſolche verlaubt wurde/ brachte er eine Scheide/ und den Buchſtaben B darauf/ begeh- rend einen Beſcheid/ weil er bereit lang herumb gezogen worden/ und auf ſeine Bittſchrifft keinen Entſchluß erlangen konte. ☞ Verzug. Die Verweilung oder Langſamkeit wird gebildet durch ein Weib/ welches braunlich beklei- det/ auf einen groſſen Schnecken ſitzet/ in der Hand haltend einen Zweig von einem Maulbeer- baum/ der ſehr langſam herfuͤr kommet/ und am letzten unter allenlaubet/ bluͤhet und fruchtet. Art eine Haue (oder Beil) Axe (axis) daran das Rad umlaufft. 29. Aug. Die Spiegel der Natur/ der Schoͤnheit ſchoͤ- ne Spur/ die Pforten deß Gemuͤts/ die Zeichen deß Gebluͤts/ deß Hertzens Ebenbild/ die Liebes- brunſt verhuͤllt/ weiſt mancher Funken Gold/ dolmetſchet die Gedanken/ die Botten deß Ver- ſtands/ die Diener aller Kunſt/ die Schutz Engel deß Haubtes/ die Quell der Liebe/ die Schild- waͤchter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/166
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/166>, abgerufen am 20.10.2019.