Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede
Von der natürlichen Fähigkeit

zu der
Poeterey und Redkunst/ wie auch von
dem Jnhalt/ oder der Veranlassung zu
diesem Werklein.

DJe Kunst ist sonder Behuff
der Natur ohnmächtig/ und
kan so wenig ausrichten/
als ein Ackermann sonder
Samen und Feld Weil a-
ber zu etlichen Künsten sonderliche Fä-
higkeiten und Fertigkeiten erfordert wer-
den/ welche sich bey allen Menschen nicht
gleich schicklich befinden/ als die leichte
Hurtigkeit zu springen/ eine reine Stim-
me zu singen/ die Geschwindigkeit der
Zungen hurtig und wolvernemlich zu
reden/ sinnreiche Erftndungen/ lieblich
schliessende Reimungen/ leichtflüssende
Red-Arten alle seine Gedancken wol-

vernem-
)(


Vorꝛede
Von der natuͤrlichen Faͤhigkeit

zu der
Poëterey und Redkunſt/ wie auch von
dem Jnhalt/ oder der Veranlaſſung zu
dieſem Werklein.

DJe Kunſt iſt ſonder Behuff
der Natur ohnmaͤchtig/ und
kan ſo wenig ausrichten/
als ein Ackermann ſonder
Samen und Feld Weil a-
ber zu etlichen Kuͤnſten ſonderliche Faͤ-
higkeiten und Fertigkeiten erfordert wer-
den/ welche ſich bey allen Menſchen nicht
gleich ſchicklich befinden/ als die leichte
Hurtigkeit zu ſpringen/ eine reine Stim-
me zu ſingen/ die Geſchwindigkeit der
Zungen hurtig und wolvernemlich zu
reden/ ſinnreiche Erftndungen/ lieblich
ſchlieſſende Reimungen/ leichtfluͤſſende
Red-Arten alle ſeine Gedancken wol-

vernem-
)(
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0017"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface">
        <head><hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede<lb/>
Von der natu&#x0364;rlichen Fa&#x0364;higkeit</hi><lb/>
zu der<lb/>
Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey und Redkun&#x017F;t/ wie auch von<lb/>
dem Jnhalt/ oder der Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu<lb/>
die&#x017F;em Werklein.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Kun&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;onder Behuff<lb/>
der Natur ohnma&#x0364;chtig/ und<lb/>
kan &#x017F;o wenig ausrichten/<lb/>
als ein Ackermann &#x017F;onder<lb/>
Samen und Feld Weil a-<lb/>
ber zu etlichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;onderliche Fa&#x0364;-<lb/>
higkeiten und Fertigkeiten erfordert wer-<lb/>
den/ welche &#x017F;ich bey allen Men&#x017F;chen nicht<lb/>
gleich &#x017F;chicklich befinden/ als die leichte<lb/>
Hurtigkeit zu &#x017F;pringen/ eine reine Stim-<lb/>
me zu &#x017F;ingen/ die Ge&#x017F;chwindigkeit der<lb/>
Zungen hurtig und wolvernemlich zu<lb/>
reden/ &#x017F;innreiche Erftndungen/ lieblich<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ende Reimungen/ leichtflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Red-Arten alle &#x017F;eine Gedancken wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)(</fw><fw place="bottom" type="catch">vernem-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorꝛede Von der natuͤrlichen Faͤhigkeit zu der Poëterey und Redkunſt/ wie auch von dem Jnhalt/ oder der Veranlaſſung zu dieſem Werklein. DJe Kunſt iſt ſonder Behuff der Natur ohnmaͤchtig/ und kan ſo wenig ausrichten/ als ein Ackermann ſonder Samen und Feld Weil a- ber zu etlichen Kuͤnſten ſonderliche Faͤ- higkeiten und Fertigkeiten erfordert wer- den/ welche ſich bey allen Menſchen nicht gleich ſchicklich befinden/ als die leichte Hurtigkeit zu ſpringen/ eine reine Stim- me zu ſingen/ die Geſchwindigkeit der Zungen hurtig und wolvernemlich zu reden/ ſinnreiche Erftndungen/ lieblich ſchlieſſende Reimungen/ leichtfluͤſſende Red-Arten alle ſeine Gedancken wol- vernem- )(

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/17
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/17>, abgerufen am 20.10.2019.