Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Begierd-
Hertzens-Neigung/ aller Gedanken Abzielung
und Abschen/ fassen die Begierd/ widersetzt sich der
Gebühr. Das Hönig deß Verlangens/ deß Flei-
sches Gierlichkeit. Die Göttliche Begierden
werden gebildet in der Person eines Jünglings/
in feuerroter Bekleidung/ geflügelt mit einer
Hand auf den Himmel/ mit der andern auf sein
brennendes Hertz deutend: nechst ihm ist ein Hirsch
bey einer Wasserquelle.

39. Beredsamkeit.

Kunstmässig und gewieß setzt sie die zarten
Wort/ erfasset die Gedanken mit Art und Füg-
lichkeit. Das Reden ist bey ihm dem überreden
gleich. Den Machtspruch den er führt/ wird mit
Bestürtzung der Ungelehrten/ und mit Verwun-
derung der Gelehrten angehört. Die Kunstbe-
redsamkeit ist den Jungfrauen gleich an Schmuck
den Nymphen gleich an Pracht/ den Heldinnen
an Macht/ die Fürsten Wort mit Majestät/ die
Königin mit kluger Red'. Der groben Pövel-
sprach siegt diese leichtlich ob. Sie gleisset wie ein
Hiacinth/ bey dem Burger/ grünet wie ein Sma-
ragd bey dem Adel/ prangt wie ein Jaspis an den
Fürsten. Die Zunge schmucket er/ und redet mit
künstlicher Verwunderung. Die Schwester der
Natur/ die Mutter aller Lehre/ die Pforten aller
Ehre/ die rechte Himmelsspur.

Die Beredsamkeit wird gebildet durch eine

schöne

Begierd-
Hertzens-Neigung/ aller Gedanken Abzielung
und Abſchen/ faſſen die Begierd/ widerſetzt ſich der
Gebuͤhr. Das Hoͤnig deß Verlangens/ deß Flei-
ſches Gierlichkeit. Die Goͤttliche Begierden
werden gebildet in der Perſon eines Juͤnglings/
in feuerroter Bekleidung/ gefluͤgelt mit einer
Hand auf den Himmel/ mit der andern auf ſein
breñendes Heꝛtz deutend: nechſt ihm iſt ein Hirſch
bey einer Waſſerquelle.

39. Beredſamkeit.

Kunſtmaͤſſig und gewieß ſetzt ſie die zarten
Wort/ erfaſſet die Gedanken mit Art und Fuͤg-
lichkeit. Das Reden iſt bey ihm dem uͤberreden
gleich. Den Machtſpruch den er fuͤhrt/ wird mit
Beſtuͤrtzung der Ungelehrten/ und mit Verwun-
derung der Gelehrten angehoͤrt. Die Kunſtbe-
redſamkeit iſt den Jungfrauẽ gleich an Schmuck
den Nymphen gleich an Pracht/ den Heldinnen
an Macht/ die Fuͤrſten Wort mit Majeſtaͤt/ die
Koͤnigin mit kluger Red’. Der groben Poͤvel-
ſprach ſiegt dieſe leichtlich ob. Sie gleiſſet wie ein
Hiacinth/ bey dem Burger/ gruͤnet wie ein Sma-
ragd bey dem Adel/ prangt wie ein Jaſpis an den
Fuͤrſten. Die Zunge ſchmucket er/ und redet mit
kuͤnſtlicher Verwunderung. Die Schweſter der
Natur/ die Mutter aller Lehre/ die Pforten aller
Ehre/ die rechte Himmelsſpur.

Die Beredſamkeit wird gebildet durch eine

ſchoͤne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="142"/><fw place="top" type="header">Begierd-</fw><lb/>
Hertzens-Neigung/ aller Gedanken Abzielung<lb/>
und Ab&#x017F;chen/ fa&#x017F;&#x017F;en die Begierd/ wider&#x017F;etzt &#x017F;ich der<lb/>
Gebu&#x0364;hr. Das Ho&#x0364;nig deß Verlangens/ deß Flei-<lb/>
&#x017F;ches Gierlichkeit. Die <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttliche Begierden</hi><lb/>
werden gebildet in der Per&#x017F;on eines Ju&#x0364;nglings/<lb/>
in feuerroter Bekleidung/ geflu&#x0364;gelt mit einer<lb/>
Hand auf den Himmel/ mit der andern auf &#x017F;ein<lb/>
breñendes He&#xA75B;tz deutend: nech&#x017F;t ihm i&#x017F;t ein Hir&#x017F;ch<lb/>
bey einer Wa&#x017F;&#x017F;erquelle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>39. <hi rendition="#b">Bered&#x017F;amkeit.</hi></head><lb/>
            <p>Kun&#x017F;tma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und gewieß &#x017F;etzt &#x017F;ie die zarten<lb/>
Wort/ erfa&#x017F;&#x017F;et die Gedanken mit Art und Fu&#x0364;g-<lb/>
lichkeit. Das Reden i&#x017F;t bey ihm dem u&#x0364;berreden<lb/>
gleich. Den Macht&#x017F;pruch den er fu&#x0364;hrt/ wird mit<lb/>
Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung der <hi rendition="#fr">U</hi>ngelehrten/ und mit Verwun-<lb/>
derung der Gelehrten angeho&#x0364;rt. Die Kun&#x017F;tbe-<lb/>
red&#x017F;amkeit i&#x017F;t den Jungfrau&#x1EBD; gleich an Schmuck<lb/>
den Nymphen gleich an Pracht/ den Heldinnen<lb/>
an Macht/ die Fu&#x0364;r&#x017F;ten Wort mit Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ die<lb/>
Ko&#x0364;nigin mit kluger Red&#x2019;. Der groben Po&#x0364;vel-<lb/>
&#x017F;prach &#x017F;iegt die&#x017F;e leichtlich ob. Sie glei&#x017F;&#x017F;et wie ein<lb/>
Hiacinth/ bey dem Burger/ gru&#x0364;net wie ein Sma-<lb/>
ragd bey dem Adel/ prangt wie ein Ja&#x017F;pis an den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten. Die Zunge &#x017F;chmucket er/ und redet mit<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Verwunderung. Die Schwe&#x017F;ter der<lb/>
Natur/ die Mutter aller Lehre/ die Pforten aller<lb/>
Ehre/ die rechte Himmels&#x017F;pur.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Bered&#x017F;amkeit</hi> wird gebildet durch eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cho&#x0364;ne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0174] Begierd- Hertzens-Neigung/ aller Gedanken Abzielung und Abſchen/ faſſen die Begierd/ widerſetzt ſich der Gebuͤhr. Das Hoͤnig deß Verlangens/ deß Flei- ſches Gierlichkeit. Die Goͤttliche Begierden werden gebildet in der Perſon eines Juͤnglings/ in feuerroter Bekleidung/ gefluͤgelt mit einer Hand auf den Himmel/ mit der andern auf ſein breñendes Heꝛtz deutend: nechſt ihm iſt ein Hirſch bey einer Waſſerquelle. 39. Beredſamkeit. Kunſtmaͤſſig und gewieß ſetzt ſie die zarten Wort/ erfaſſet die Gedanken mit Art und Fuͤg- lichkeit. Das Reden iſt bey ihm dem uͤberreden gleich. Den Machtſpruch den er fuͤhrt/ wird mit Beſtuͤrtzung der Ungelehrten/ und mit Verwun- derung der Gelehrten angehoͤrt. Die Kunſtbe- redſamkeit iſt den Jungfrauẽ gleich an Schmuck den Nymphen gleich an Pracht/ den Heldinnen an Macht/ die Fuͤrſten Wort mit Majeſtaͤt/ die Koͤnigin mit kluger Red’. Der groben Poͤvel- ſprach ſiegt dieſe leichtlich ob. Sie gleiſſet wie ein Hiacinth/ bey dem Burger/ gruͤnet wie ein Sma- ragd bey dem Adel/ prangt wie ein Jaſpis an den Fuͤrſten. Die Zunge ſchmucket er/ und redet mit kuͤnſtlicher Verwunderung. Die Schweſter der Natur/ die Mutter aller Lehre/ die Pforten aller Ehre/ die rechte Himmelsſpur. Die Beredſamkeit wird gebildet durch eine ſchoͤne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/174
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/174>, abgerufen am 14.10.2019.