Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Betteln.
die Bettlertugend ist unverschämt seyn/ ist eine
Handthierung/ welche keinen Verlag bedarff/
und hat jener einen grossen und kleinen Bettler
genennet Ober- und Unter Lausnitz. Die
Bettler/ wie wir Menschen sind/ müssen nicht
wehlen was wir haben wollen/ und GOtt für-
schreiben was Er geben soll/ der Bettelsack wird
nimmer voll.

Beute rapina, exuviae, beite expecta.

46. Betrug.

Falschheit/ tükisch hinter gehen/ schalkhafftig
gefähren/ verfänglich überlisten/ bößtückisch be-
rucken und thätlich unterdrucken/ meuchellisti-
glich anstifften/ mit Büberey in die Netze/ Fall-
stricke/ Kluppen bringen/ nachstellen/ abstricken/
abtreiben/ hinterlistigen Abbruch leiden/ wider-
streiten etc. bezwacken/ ausheben/ fangen/ den Fuß
unterschlagen/ überlisten/ mit Gegenlist gerist.

Der Betrug wird gebildet mit zweyen Häub-
tern/ zweyen Hertzen in der Rechten/ einer Larven
in der Linken/ Adlersklauen an den Füssen und
einem Drachenschwantze.

47. Biene/ Jmmen.

Das arbeitsame Honig-Vögelein/ das zarte
Jüngfervolck/ der güldnen Mucken Art macht
sich mit hellen Tag auff ihre Blumen Fahrt/ und
saugt den Zuckersafft aus den beblüten Bau-
men. Wehlt mehrmahls die Melissen/ das wiff-

tig

Betteln.
die Bettlertugend iſt unverſchaͤmt ſeyn/ iſt eine
Handthierung/ welche keinen Verlag bedarff/
und hat jener einen groſſen und kleinen Bettler
genennet Ober- und Unter Lauſnitz. Die
Bettler/ wie wir Menſchen ſind/ muͤſſen nicht
wehlen was wir haben wollen/ und GOtt fuͤr-
ſchreiben was Er geben ſoll/ der Bettelſack wird
nimmer voll.

Beute rapina, exuviæ, beite expecta.

46. Betrug.

Falſchheit/ tuͤkiſch hinter gehen/ ſchalkhafftig
gefaͤhren/ verfaͤnglich uͤberliſten/ boͤßtuͤckiſch be-
rucken und thaͤtlich unterdrucken/ meuchelliſti-
glich anſtifften/ mit Buͤberey in die Netze/ Fall-
ſtricke/ Kluppen bringen/ nachſtellen/ abſtricken/
abtreiben/ hinterliſtigen Abbruch leiden/ wider-
ſtreiten ꝛc. bezwacken/ ausheben/ fangen/ den Fuß
unterſchlagen/ uͤberliſten/ mit Gegenliſt geriſt.

Der Betrug wird gebildet mit zweyen Haͤub-
tern/ zweyen Hertzen in der Rechten/ einer Larven
in der Linken/ Adlersklauen an den Fuͤſſen und
einem Drachenſchwantze.

47. Biene/ Jmmen.

Das arbeitſame Honig-Voͤgelein/ das zarte
Juͤngfervolck/ der guͤldnen Mucken Art macht
ſich mit hellen Tag auff ihre Blumen Fahrt/ und
ſaugt den Zuckeꝛſafft aus den bebluͤten Bau-
men. Wehlt mehrmahls die Meliſſen/ das wiff-

tig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0178" n="148[146]"/><fw place="top" type="header">Betteln.</fw><lb/>
die Bettlertugend i&#x017F;t unver&#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;eyn/ i&#x017F;t eine<lb/>
Handthierung/ welche keinen Verlag bedarff/<lb/>
und hat jener einen gro&#x017F;&#x017F;en und kleinen Bettler<lb/>
genennet <hi rendition="#fr">Ober-</hi> und <hi rendition="#fr">Unter Lau&#x017F;nitz.</hi> Die<lb/>
Bettler/ wie wir Men&#x017F;chen &#x017F;ind/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
wehlen was wir haben wollen/ und GOtt fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;chreiben was Er geben &#x017F;oll/ der Bettel&#x017F;ack wird<lb/>
nimmer voll.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Beute</hi> <hi rendition="#aq">rapina, exuviæ,</hi> <hi rendition="#fr">beite</hi> <hi rendition="#aq">expecta.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">46. Betrug.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Fal&#x017F;chheit/ tu&#x0364;ki&#x017F;ch hinter gehen/ &#x017F;chalkhafftig<lb/>
gefa&#x0364;hren/ verfa&#x0364;nglich u&#x0364;berli&#x017F;ten/ bo&#x0364;ßtu&#x0364;cki&#x017F;ch be-<lb/>
rucken und tha&#x0364;tlich unterdrucken/ meuchelli&#x017F;ti-<lb/>
glich an&#x017F;tifften/ mit Bu&#x0364;berey in die Netze/ Fall-<lb/>
&#x017F;tricke/ Kluppen bringen/ nach&#x017F;tellen/ ab&#x017F;tricken/<lb/>
abtreiben/ hinterli&#x017F;tigen Abbruch leiden/ wider-<lb/>
&#x017F;treiten &#xA75B;c. bezwacken/ ausheben/ fangen/ den Fuß<lb/>
unter&#x017F;chlagen/ u&#x0364;berli&#x017F;ten/ mit Gegenli&#x017F;t geri&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Betrug</hi> wird gebildet mit zweyen Ha&#x0364;ub-<lb/>
tern/ zweyen Hertzen in der Rechten/ einer Larven<lb/>
in der Linken/ Adlersklauen an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
einem Drachen&#x017F;chwantze.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">47. Biene/ Jmmen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das arbeit&#x017F;ame Honig-Vo&#x0364;gelein/ das zarte<lb/>
Ju&#x0364;ngfervolck/ der gu&#x0364;ldnen Mucken Art macht<lb/>
&#x017F;ich mit hellen Tag auff ihre Blumen Fahrt/ und<lb/>
&#x017F;augt den Zucke&#xA75B;&#x017F;afft aus den beblu&#x0364;ten Bau-<lb/>
men. Wehlt mehrmahls die Meli&#x017F;&#x017F;en/ das wiff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148[146]/0178] Betteln. die Bettlertugend iſt unverſchaͤmt ſeyn/ iſt eine Handthierung/ welche keinen Verlag bedarff/ und hat jener einen groſſen und kleinen Bettler genennet Ober- und Unter Lauſnitz. Die Bettler/ wie wir Menſchen ſind/ muͤſſen nicht wehlen was wir haben wollen/ und GOtt fuͤr- ſchreiben was Er geben ſoll/ der Bettelſack wird nimmer voll. Beute rapina, exuviæ, beite expecta. 46. Betrug. Falſchheit/ tuͤkiſch hinter gehen/ ſchalkhafftig gefaͤhren/ verfaͤnglich uͤberliſten/ boͤßtuͤckiſch be- rucken und thaͤtlich unterdrucken/ meuchelliſti- glich anſtifften/ mit Buͤberey in die Netze/ Fall- ſtricke/ Kluppen bringen/ nachſtellen/ abſtricken/ abtreiben/ hinterliſtigen Abbruch leiden/ wider- ſtreiten ꝛc. bezwacken/ ausheben/ fangen/ den Fuß unterſchlagen/ uͤberliſten/ mit Gegenliſt geriſt. Der Betrug wird gebildet mit zweyen Haͤub- tern/ zweyen Hertzen in der Rechten/ einer Larven in der Linken/ Adlersklauen an den Fuͤſſen und einem Drachenſchwantze. 47. Biene/ Jmmen. Das arbeitſame Honig-Voͤgelein/ das zarte Juͤngfervolck/ der guͤldnen Mucken Art macht ſich mit hellen Tag auff ihre Blumen Fahrt/ und ſaugt den Zuckeꝛſafft aus den bebluͤten Bau- men. Wehlt mehrmahls die Meliſſen/ das wiff- tig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/178
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 148[146]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/178>, abgerufen am 23.01.2020.