Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Bild.

Bilder so die rechte Manns-Grösse gehabt/
hat man wolverdienten Männern auffgerichtet/
wann sie noch halb so groß/ als Lebensgrösse ge-
wesen/ hat man solche den Helden gewidmet/ 2 o-
der 3 mahl so groß aber sind den Göttern gleich
geachtet worden.

Bis usque, Bisse morsus. Bieten/ gebieten
jubere, Bitten rogare.

49. Blat.

Die Blätlein auf den Baumen sind vielen
Zungen gleich/ die Frucht (der Pfirsing sonder-
lich) bildet das Hertz/ so sollen wir mit Mund
und Hertz gleichstimmig erfunden werden. Ein
Worte sonder Werke sind Blätter ohne Früchte.
Die grünen Baumenhaare erneuert alle Jahre. Die
falben Blätter fallen von dem erkalten Ast. Die
Federleichte Last schwebt in dem lauen Lufft/ das
Blat lösst sich aus dem Knoden/ spaltet und brei-
tet sich aus/ verbirget und öffnet die Blüten/ läst
sich von den Winden schertzen/ falbet endlich/
fället ab und hat also mehr die Deutung der Zier/
als deß Nutzens.

Laub.

50. Blitz.

Deß Donners guldner Bott/ der helle Him-
melsstral/ ein Sonnengleicher Blick verblendend
unser Angesicht. Es schwanket hin und her die
Stralen von Saffran/ die Wolken werden trüb/
der Regen kommet an/ der rauhe Donner rollt

der
K iij
Bild.

Bilder ſo die rechte Manns-Groͤſſe gehabt/
hat man wolverdienten Maͤnnern auffgerichtet/
wann ſie noch halb ſo groß/ als Lebensgroͤſſe ge-
weſen/ hat man ſolche den Helden gewidmet/ 2 o-
der 3 mahl ſo groß aber ſind den Goͤttern gleich
geachtet worden.

Bis uſque, Biſſe morſus. Bieten/ gebieten
jubere, Bitten rogare.

49. Blat.

Die Blaͤtlein auf den Baumen ſind vielen
Zungen gleich/ die Frucht (der Pfirſing ſonder-
lich) bildet das Hertz/ ſo ſollen wir mit Mund
und Hertz gleichſtimmig erfunden werden. Ein
Worte ſonder Werke ſind Blaͤtter ohne Fruͤchte.
Die gruͤnẽ Baumẽhaaꝛe erneuert alle Jahre. Die
falben Blaͤtter fallen von dem erkalten Aſt. Die
Federleichte Laſt ſchwebt in dem lauen Lufft/ das
Blat loͤſſt ſich aus dem Knoden/ ſpaltet und brei-
tet ſich aus/ verbirget und oͤffnet die Bluͤten/ laͤſt
ſich von den Winden ſchertzen/ falbet endlich/
faͤllet ab und hat alſo mehr die Deutung der Zier/
als deß Nutzens.

Laub.

50. Blitz.

Deß Donners guldner Bott/ der helle Him-
melsſtral/ ein Sonnengleicher Blick verblendend
unſer Angeſicht. Es ſchwanket hin und her die
Stralen von Saffran/ die Wolken werden truͤb/
der Regen kommet an/ der rauhe Donner rollt

der
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0181" n="151[149]"/>
            <fw place="top" type="header">Bild.</fw><lb/>
            <p>Bilder &#x017F;o die rechte Manns-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gehabt/<lb/>
hat man wolverdienten Ma&#x0364;nnern auffgerichtet/<lb/>
wann &#x017F;ie noch halb &#x017F;o groß/ als Lebensgro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
we&#x017F;en/ hat man &#x017F;olche den Helden gewidmet/ 2 o-<lb/>
der 3 mahl &#x017F;o groß aber &#x017F;ind den Go&#x0364;ttern gleich<lb/>
geachtet worden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Bis</hi> <hi rendition="#aq">u&#x017F;que,</hi> <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">mor&#x017F;us.</hi> <hi rendition="#fr">Bieten/ gebieten</hi><lb/> <hi rendition="#aq">jubere,</hi> <hi rendition="#fr">Bitten</hi> <hi rendition="#aq">rogare.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">49. Blat.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Bla&#x0364;tlein auf den Baumen &#x017F;ind vielen<lb/>
Zungen gleich/ die Frucht (der Pfir&#x017F;ing &#x017F;onder-<lb/>
lich) bildet das Hertz/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir mit Mund<lb/>
und Hertz gleich&#x017F;timmig erfunden werden. Ein<lb/>
Worte &#x017F;onder Werke &#x017F;ind Bla&#x0364;tter ohne Fru&#x0364;chte.<lb/>
Die gru&#x0364;n&#x1EBD; Baum&#x1EBD;haa&#xA75B;e erneuert alle Jahre. Die<lb/>
falben Bla&#x0364;tter fallen von dem erkalten A&#x017F;t. Die<lb/>
Federleichte La&#x017F;t &#x017F;chwebt in dem lauen Lufft/ das<lb/>
Blat lo&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich aus dem Knoden/ &#x017F;paltet und brei-<lb/>
tet &#x017F;ich aus/ verbirget und o&#x0364;ffnet die Blu&#x0364;ten/ la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich von den Winden &#x017F;chertzen/ falbet endlich/<lb/>
fa&#x0364;llet ab und hat al&#x017F;o mehr die Deutung der Zier/<lb/>
als deß Nutzens.</p><lb/>
            <p>&#x261E; <hi rendition="#fr">Laub.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">50. Blitz.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Deß Donners guldner Bott/ der helle Him-<lb/>
mels&#x017F;tral/ ein Sonnengleicher Blick verblendend<lb/>
un&#x017F;er Ange&#x017F;icht. Es &#x017F;chwanket hin und her die<lb/>
Stralen von Saffran/ die Wolken werden tru&#x0364;b/<lb/>
der Regen kommet an/ der rauhe Donner rollt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151[149]/0181] Bild. Bilder ſo die rechte Manns-Groͤſſe gehabt/ hat man wolverdienten Maͤnnern auffgerichtet/ wann ſie noch halb ſo groß/ als Lebensgroͤſſe ge- weſen/ hat man ſolche den Helden gewidmet/ 2 o- der 3 mahl ſo groß aber ſind den Goͤttern gleich geachtet worden. Bis uſque, Biſſe morſus. Bieten/ gebieten jubere, Bitten rogare. 49. Blat. Die Blaͤtlein auf den Baumen ſind vielen Zungen gleich/ die Frucht (der Pfirſing ſonder- lich) bildet das Hertz/ ſo ſollen wir mit Mund und Hertz gleichſtimmig erfunden werden. Ein Worte ſonder Werke ſind Blaͤtter ohne Fruͤchte. Die gruͤnẽ Baumẽhaaꝛe erneuert alle Jahre. Die falben Blaͤtter fallen von dem erkalten Aſt. Die Federleichte Laſt ſchwebt in dem lauen Lufft/ das Blat loͤſſt ſich aus dem Knoden/ ſpaltet und brei- tet ſich aus/ verbirget und oͤffnet die Bluͤten/ laͤſt ſich von den Winden ſchertzen/ falbet endlich/ faͤllet ab und hat alſo mehr die Deutung der Zier/ als deß Nutzens. ☞ Laub. 50. Blitz. Deß Donners guldner Bott/ der helle Him- melsſtral/ ein Sonnengleicher Blick verblendend unſer Angeſicht. Es ſchwanket hin und her die Stralen von Saffran/ die Wolken werden truͤb/ der Regen kommet an/ der rauhe Donner rollt der K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/181
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 151[149]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/181>, abgerufen am 22.10.2019.